Für mich alleine habe ich vor ner Weile in der Woche 50€ "für alles" ausgegeben und da zu 90% im Bioladen eingekauft.


    Im Moment sinds knapp über 300€ für Lebensmittel und Drogerie im Monat für knapp 2 Leute (mein Freund ist nicht die ganze Zeit da).


    Es könnte weniger sein, aber ich bin (wenn ich alle meine Verbindungen erwische) mit arbeiten und pendeln 12,5 Stunden am Tag unterwegs und mir fehlt schlicht der Nerv dann abends noch zum Aldi zu latschen wenn der Rewe direkt nebenan ist.

    Wir sind fünf Personen (davon drei Kinder) und geben ca. 150 Euro die Woche aus, also im Monat 600 Euro. Damit meine ich reine Lebensmittelkosten und Dinge wie z.B Toilettenpapier, Küchenrolle etc.pp.


    Ich gucke schon auf die Preise, aber bei manchen Dingen wie z.B Fleisch spar ich nicht so gerne und kaufe gerne Bio. Fleisch gibt es bei uns aber nur zweimal die Woche, Fisch einmal ;-D . Obst und Gemüse kosten bei uns wohl am meisten, bei drei Kindern ist das wohl klar. Denen reichen 2 Kilo Erdbeeren alleine >:( , wenn du nicht aufpasst kriegste nichts ab ;-D .


    Wir haben Brita, da fällt wenigstens das Kistenschleppen weg.

    Schlitzauge

    Zitat

    Ich bin Diabetikerin, Gluten ist auch nix. Also kein Brot, nix mit Mehl. Überhaupt keine fertigen Nahrungsmittel. Wo kein Brot, da auch kein Aufschnitt.

    Weißmehl versuche ich auch so gut es geht zu vermeiden, backe auch ab und an ein Eiweißbrot (ist nur sehr teuer, auch selbstgebacken) – ansonsten Vollkorn.


    Ich suche immer nach Alternativen, die auch günstig zu halten sind.


    Momentan gibt es bei uns öfter mal Mozarella-Basilikum-Tomaten, schön angerichtet mit Olivenöl und Salz/Pfeffer. Bei den Tomatenpreisen (schade, dass man die nicht einfach so einfrieren kann ;-D) – ich zahle bei meinem bevorzugten Geschäft momentan 69 Cent pro Kilo für Strauchtomaten, schön reif und für unsere Verhältnisse aromatisch. Und Mozarella bekommt man auch schon für 49 Cent die Kugel.


    Wir werden da mit jeweils zwei Tomaten (sind recht groß) und einer halben Mozarellakugel schön satt. Basilikum habe ich selbst gezogen, steht auf meiner Küchenfensterbank.


    Aber das ist dann die dritte Mahlzeit, nicht die Hauptmahlzeit ;-). Eventuell noch ein frisches Stück Vollkornbrot dazu wenn der Hunger größer ist.

    Zitat

    Riesige Mengen Gemüse, ein wenig Obst, für mich 3,6 kg Fleisch pro Monat, 6 Eimer Türkischen Joghurt 10 %Fett pro Monat, Olivenöl, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Nüsse.

    Die 3,6 Kg Fleisch kamen mir jetzt gerade viel vor – aber stimmt ist es ja gar nicht....wenn ich jetzt mal meinen Septemberplan (ja, ist schon fertig ;-D) ansehe.....was Gemüse angeht: Auch Mengenweise. Je nachdem (Saison) aber Tk. Auch z.B. Erbsen und Möhren, die schmecken mir aus dem Glas lange nicht so gut, da sind die Erbsen so mehlig und es ist mit Sicherheit auch nicht so frisch und gesund. Ich kaufe immer die Kilobeutel, über 1,99 kosten die selten (wenn man auch No-Name kauft). Und selbst Grünkohl oder Rosenkohl, die mir früher eigentlich nur frisch gemacht geschmeckt haben, sind heute wirklich meistens so sorgfältig und schonend verarbeitet (schockgefrostet), dass man sie selbst im Sommer kaufen kann. Wenn ich sie frisch kriege zur Winterzeit, dann kaufe ich sie aber auch und putze sie selbst. Usw....(komme ich ins Blubbern? ":/ ;-D ;-D ).


    schokosahne

    Zitat

    was gebt ihr denn im Monat an Geld aus für eure Lebensmittel?


    bitte auch erwähnen, für wieviele Personen dann

    Kleine Frage nebenbei: Liest Du die Beiträge hier eigentlich auch? ":/


    Ich hab's aber in der Tat noch nicht gesagt (dafür aber viele Andere):


    Also für zwei Personen (meine im Essenssinne erwachsene Tochter und mich) für Lebensmittel/Getränke, Hygiene, Putzen ca. 250 Euro.


    Aleonor


    Übrigens Danke für den Link, habe mir das hier: klick jetzt mal runtergeladen. Ich konnte es zwar natürlich noch nicht wirklich ausprobieren, sieht aber schon mal gut aus. Bisher hatte ich ein "echtes" Haushaltsbuch, aber jetzt will ich es mal so probieren.

    zu dritt (2 erwachsene, 1 kind) waren es so 200-250 eur pro monat inklusive haushaltszeug.


    nun ich und kind: ca. 150 eur. am stärksten schlagen auch hier obst und gemüse zu buche (frühstück und vesper für die schule)– ich spar da nicht gern an der qualität.


    wasser kommt aus der leitung, feritgpamps und maggi-tütchen kommen mir nicht in die wohnung, kräuter stehen selbst gesäht auf dem balkon.


    was ich immer auf vorrat mache ist pesto: mein basilikum wächst im sommer wie unkraut, olivenöl, parmesan und pinienkerne dazu, pürierstab draufhalten, pesto in ein ausgekochtes glas, mit öl bedecken, glas zu – fertig.


    ansonsten koche ich auch immer suppen und hühnerfrikassee in großen mengen und friere portionsweise auf vorrat ein und verarbeite grundsätzlich rest. wenn das gemüse langsam welk wird, kommt es mit couscous in die pfanne. linsenreste werden zu kaltem linsensalat und zum reis kann man prima gemüsepfannen machen. restliche kartoffeln werden zu bratkartoffeln, restliches gemüse wird bei schmorgerichten mit in den topf geschmissen oder in suppen verwertet.

    @ schokosahne,

    ich bin seit einigen Jahren für die Ernährung von zwei Personen zuständig, inzwischen Rentner, also Mittagessen gekocht (war aber vorher auch schon so). Seit über 20 Jahre führen wir Haushaltsbuch. Vor 5 Jahren habe ich mich an der Statistikerhebung in Sachsen zu den Haushaltskosten beteiligt. Mache euch hier nichts vor.


    Im Jahresdurchschnitt lagen die Ausgaben für Ernährung bei zwei Personen im Monat zwischen 170,- und 190,- Euro. Rechnet zu allem als Erträge aus dem eigenen Garten noch monatlich 30,- Euro dazu.


    Grundsatz: mit Einkaufsliste zu Aldi, Lidl, Norma, Netto.


    Gemüse der Saison, ganz selten von weit her gebrachtes Gemüse. Erdbeeren im Januar würden mir nicht einfallen!


    Zum Reis. Alle zwei Wochen gibt es zum Beispiel Milchreis mit Obst aus dem Glas, wie Zwetschgen, oder selbst eingekochte Apfelstücke. Dieses Essen überschreitet 2,- Euro für 2 Personen nicht. Bei den Kartoffeln gibt es seit Jahren nur Pellkartoffeln; bei 2 Personen kein Problem; gekocht wird im Dampfdrucktopf die doppelte Menge; eine Hälfte sofort gegessen, die andere zwei oder drei Tage später, zum Beispiel mit Ei und Gemüse.


    Als Getränke gibt es zum Beispiel auch japanischen grünen Tee; ist zwar teuer, schmeckt aber sehr gut ohne jeden weiteren Zusatz.

    marika: jupp, gnoccis sind mehl, gries und kartoffeln gemanscht :-)


    aug: butter in die pfanne, bis sie sich verflüssigt hat, dann nach geschamck einige salbeiblätter rein und ne weile drin brutzeln, ohne, dass sie anbrennen. dann die gnoccis mit rein, bis die schön angebraten sind, salz, pfeffer drüber – schick.