Mehr Fisch essen - nur wie?

    Fisch ist ja bekanntlich gesund und ich dachte, da würde es vielleicht Sinn machen, öfters mal Fisch zu essen. Der Haken ist nur - ich weiss nicht, WIE.


    Bei meinen Eltern gab es öfter Fisch - Brathering, Dorsch, Karpfen.. alles aufwändig zubereitet mit dem Resultat kleiner Mahlzeiten. Kommt mir ineffizient vor.


    Mir bereits bekannte und praktizierte Zubereitungsarten:


    - Fischstäbchen


    - "Schlemmerfilet"


    - Sushi


    - Fischmac bei Mc D


    - Tiefkühl-Fischfilet von Aldi in der Pfanne braten


    - eingelegter Hering in Tomatensauce (Dauerkonserverve)


    Nun ja, nicht so der Hit, oder? Aber was dann tun? Ich finds ehrlich gesagt sehr bequem, TK-Fisch zu braten und dazu einfach Reis oder Kartoffeln. Aber zählt das denn überhaupt? Was nur tun?

  • 61 Antworten

    Ich verstehe die Frage ob das "zählt" nicht ganz. Vermutlich meinst du damit, ob der von dir dargestellte Fischkonsum angemessen ist. Auf deiner Liste fällt auf, dass sie verarbeiteten und unverarbeiteten Fisch enthält. Im Zweifel würde ich immer den unverarbeiteten Fisch vorziehen, in deiner Liste also die nicht weiter verarbeitete Tiefkühlware. Die Zubereitung ist keine großes Ding, da auch tiefgefrorener Fisch ratzfatz durchgebraten ist.


    Die Discounter bieten übrigens auch Frischfisch an. Bei Aldi sind es im Dauersortiment Lachs, Seelachs und Kabeljau, neuerdings auch Thunfisch. Ich habe mit diesem Fisch nur gute Erfahrungen gemacht. Entscheidend beim Fisch ist die Frische, mehr noch als bei anderen Lebensmitteln. Da die Discounter einen hohen Mengendurchsatz haben, ist davon auszugehen, dass der Fisch nicht ewig in der Verkaufstheke liegt. Es kann also durchaus sein, dass der Discounter-Fisch frischer ist, als der Fisch im wesentlich teureren Spezialhandel. Es gibt auch Untersuchungen, die dem Discounter-Fisch eine geringere Keimbelastung zuschreiben als dem Fisch im Fachhandel. Was die Zubereitung betrifft, so git es Rezepte wie Sand am Meer, wobei natürlich auch der eigenen Phantasie keine Grenzen gesetzt sind.


    Nachhaltigkeit ist ja in dem Zusammenhang auch immer ein Thema. Angeblich achtet z.B. Aldi darauf, keine bedrohten Arten einzukaufen und soweit möglich Fisch aus kontrollierten Aquakulturen zu beziehen. Wem das wichtig ist, der sollte beim Fischkauf immer mal wieder eine Auge auf die Einkaufspolitik der Konzerne werfen.

    Zitat

    Ich finds ehrlich gesagt sehr bequem, TK-Fisch zu braten und dazu einfach Reis oder Kartoffeln.

    Spricht ja im Prinzip auch garnix gegen, es sollte bloß nicht das panierte und fritierte Zeug sein. Wie schon gesagt wurde gibt es selbst beim Discounter nen ganzen Haufen naturbelassenes Fischfilet, egal ob jetzt Lachs, Pangasius oder was weiß ich, das wirft man eigentlich auch nur in die Pfanne (ggf. kann man es vorher würzen und melieren) und brät es. Und da du dann auch immer nur ein Filet aus dem Beutel holen musst spricht nicht mal das Thema "kleine Mahlzeit" dagegen.

    Zitat

    Sushi

    Und dann beklagst du dich über viel Aufwand und kleine Mahlzeiten? ;-D .

    Zitat

    Fischmac bei Mc D

    :-X Der Fisch-Anteil sowie dessen Qualität dürfte sich in argen Grenzen halten. Ich glaube nicht, dass das noch als "Fisch" zählt.

    Zitat

    Aber was dann tun?

    Verstehe das Problem nicht - Fisch kaufen, zubereiten, Mund auf, rein damit o:) .


    Oder geht es dir um den Aufwand?


    Wir haben gestern z.B. Makrele gegrillt. Also ganze Fische. Gewürze in den Bauch und Zitronensaft, in Alufolie schlagen, und gib ihm. Geht auch im Backofen wie fast jeder andere Fisch. Die Arbeit hat man eher beim Essen (Gräten), aber mit zunehmender Praxis wird man auch immer geschickter beim Filetieren.


    Ebenfalls fantastisch: Thunfisch-Steak. Grill und Pfanne funktionieren bestens. Nur nicht zu lange, wird sonst trocken. Aber Thunfisch-Steaks haben einen schönen Mittelknochen und lassen sich prima von den Gräten trennen. Und mit einer Dicke von 2-3cm hat man auch ein ordentliches Stück Eiweiß auf dem Teller.


    Räucherlachs kann man prima in Salate integrieren, genauso wie gebratenes Lachs-Filet. Doppelt gesund und sehr lecker.


    Das macht alles keinen besonderen Aufwand und du bist nicht auf Convenience-Küche mit allen möglichen Zusatzstoffen oder gestreckter Billig-Qualität angewiesen, außerdem meidest du Panade (bäh ...).

    Bei mir wäre es eher das Problem, daß Fisch heutzutage sooo teuer ist! Das einzige, was noch recht günstig ist, ist Hering in jeder Form. Ich esse im Sommer gerne Matjes mit Pellkartoffeln. Das ist ja auch ein schnelles Gericht. Von Convenience-Produkten wie Fischstäbchen würde ich die Finger lassen, das hat wirklich nicht mehr viel mit Fisch zu tun!


    Außerdem finde ich, daß man sich zum Kochen auch ruhig mal etwas Zeit nehmen kann...warum muß das denn immer alles schnell-schnell sein?! Frischer, gebratener Fisch schmeckt nun mal am besten! x:)

    Zitat

    Außerdem finde ich, daß man sich zum Kochen auch ruhig mal etwas Zeit nehmen kann

    ... und für gute Zutaten ruhig etwas mehr zahlen kann ;-) . Wir Deutschen sind schon extrem sparsam in der Esskultur. Und wenn man sieht, was ein Fisch für Wege hinter sich hat, bis er auf dem Teller landet, ist auch klar, dass es eigentlich Luxus ist, diesen im Binnenland tatsächlich auf den Tisch zu bekommen. Von der industriellen Gewinnung ganz zu schweigen.

    Ne Packung einfachen Lachs gibts schon für 2€, der Kilopreis liegt dann irgendwo bei 8, das ist nicht teurer als Hackfleisch oder ähnliches. Klar gibt es billigere Lebensmittel aber Fleisch, Fisch und Geflügel für weniger ? Und das ist ja auch nix was man jetzt dreimal am Tag auf dem Teller haben muss.

    Irgendwie verstehe ich die Frage nicht.


    Markt: frischer Fisch. Gut sortierter Laden mit Fischtheke, Discounter mit Kühltruhe. Kaufen. Rein in die Pfanne, oder in den Backofen, wer mag, kann natürlich auch Dünsten oder Dampfgaren.


    Gut würzen, Während Fisch gart, wie auch immer, vielleicht einen leckeren Dip zubereiten. Dazu leckeres Gemüse.


    Ich hatte gestern Pangasiusfilet, mit Haferkleie paniert, ist gut wegen der Ballaststoffe, dazu Zuckerschoten, einen Dip mit Paprika, Zwiebel, Schnittlauch.


    Forelle mag ich lieber gebraten. Blau wäre mir zu aufwändig.


    So etwas steht doch nach spätestens 30 Minuten auf dem Tisch....

    Danke für die Antworten. Ja, was genau meine ich mit "zählt nicht" eigentlich.. hm, ob das noch die positiven gesundheitlichen Auswirkungen, die man Fisch so nachsagt, hat, vermutlich. Kann mir das bei dem simplen Aldi TK Fisch einfach nicht vorstellen, dazu wirkt er zu profan ;-):


    Ich koche durchaus auch gerne selber, so ist das nicht. Aber man muss ja erstmal einen Einstieg finden.


    Ok, also in Zukunft den TK Fisch aber ohne Marinade etc. Einfach mal Lachs braten und dazu Reis gibts ja schon des öfteren.

    Zitat

    Kann mir das bei dem simplen Aldi TK Fisch einfach nicht vorstellen, dazu wirkt er zu profan

    Zumindest bei TK Gemüse ist es so das dort oft mehr Vitamine und Mineralstoffe drin sind als bei dem "frischen" Zeug. Ich denke bei Fleisch und Fisch wird es da so gut wie keine Unterschiede geben, man sollte also nicht zwangsläufig davon ausgehen das die TK Ware schlechter ist. Und besser als Fischstäbchen und Co. ist das allemal. :-p

    Kommt ja auch darauf an wo man wohnt...


    Hier im Stuttgarter Raum kann ich eben hauptsächlich auf frische Forellen usw. zurückgreifen, der Fischhändler oder die Fischtheke im Großhandel kann mir hier natürlich nur gekühle Ware anbieten die mehrere 100 km auf dem Buckel hat.


    Deswegen ist TK Fisch (ähnlich wie TK Gemüse) u.U. besser als sein Ruf.


    Klar, solche sachen wie Fischbrikett (Fischstäbchen / Co.) sind nicht das gelbe vom Ei, das gab es bei uns nur als die Kinder noch klein waren. Aber den fangfrisch gefrorenen Fisch gibt es ja auch ohne Panade.


    Wir sind leidenschaftliche Fischesser, egal ob gefroren oder Frisch, gegrillt oder sonstwie. Auch Meeresfrüchte jegliche Couleur kommen auf den Tisch.... allerdings achten wir drauf dass er/sie aus Aquakulturen kommt und nicht aus der Kloake


    Deshalb kann ich z.B. diesen Pangasius nicht essen... ich Schlamm gezüchtet, mit Medikamenten vollgepumpt und dann noch behandelt damit das Verkaufsgewicht höher ist. DAS ist schlimmer als Fischstäbchen & Co ":/


    Und gerade Fisch/Meeresfrüchte eignet sich doch für ein schnelle Zubereitung. ":/


    Bei mir/uns braucht die Pasta genauso lange wie die zugehörige Garnelenpfanne (mit leckeren 8/12 Garnelen aus dem Froster für 20 €/kg die unser Großmetzger :-/;-D im Angebot hat)

    Zitat

    Bei mir wäre es eher das Problem, daß Fisch heutzutage sooo teuer ist!

    früher, als Schüler, war das ein billiger Imbiss, Nordsee und Co, das war einmal.

    Zitat

    Und wenn man sieht, was ein Fisch für Wege hinter sich hat, bis er auf dem Teller landet, ist auch klar, dass es eigentlich Luxus ist, diesen im Binnenland tatsächlich auf den Tisch zu bekommen.

    auch die einheimischen Fische sind teuer, ein Seesaiblingfilet hab ich heuer mal für 60 Euro das kg gekauft, war ein einheimischer österreichischer, wenn auch sehr gut, aber preismässig ein Witz.

    Zitat

    Also der Fisch aus der Aldi TK ist nicht teuer..

    den wollten früher immer meine Kinder, als sie noch zur Schule gingen, den Fisch von Hofer, in der Schale fürs Backrohr.....;-)


    hab leider keinen Hofer in der direkten Nähe, aber ich könnte ja mal zum Fischeinkauf wieder mal dort vorbeischauen.....mein momentaner Fischkonsum beschränkt sich auf gelegentliche Iglo-Fischstäbchen und hie und da Heringsalat.