Milch - Yogurt - Quark & Co: Gut oder schlecht? -Der Prozess

    Man hört ja viel über Milchprodukte:


    Milcheiweißallergien, Milchzuckerunverträglichkeit - das sind Probleme, mit denen sich einige rumplagen müssen.


    Aber auch sonst wird schlecht über die Milch geredet:


    Milchprodukte enthalten Phosphor, der die Utilisation des Kalziums zunichte macht.


    Vor einem Marathon soll man keine Milch trinken.


    Milchprodukte verschleimen den Darm. usw.....


    Schade, eigentlich, da Milch hochwertiges Protein, Vitamine und Spurenelemente enthält.


    Sind Milchprodukte nun also empfehlenswert oder ist das alles nur Marketing der CMA, um die Milchseen abzubauen?

  • 16 Antworten

    Das mit dem Phosphor habe ich auch gehört und das durch die Pasteurisierung das Kalzium anorganisch wird und dann nicht mehr aufgenommen werden kann.


    Kalzium schädigt die Knochensubstanz - das weiß man ja aus Cola.


    Tja, die Wahrheit wird wohl nicht richtig ans licht kommen - da stehen zu große wirtschaftsinteressen hinter.

    Milch

    Grundsätzlich ist Milch bestimmt nicht für den Menschen gedacht. Genau deshalb wird sie auch von den Meisten gar nicht vertragen.


    Aber die Geschichte ist sehr alt und hat wie alles: Gegner und Befürworter. Ich meine, mit etwas gesundem Menschenverstand kann jeder die Antwort selbst finden...


    Allin

    Ich glaube, entscheidend ist, ob man Milch verträgt (was oft nicht leicht feststellbar ist) und sie einem schmeckt.


    Milch wurde zusammen mit dem Getreide in der sog. Neolithischen Revolution (dem Übergang zu Ackerbau und Viehzucht) eingeführt, ist also ein relativ neues Lebensmittel für den Menschen. Besonders problematisch ist, daß es heute ein Grundnahrungsmittel ist und auch in fast allen Fertigprodukten enthalten ist.


    Tatsache ist aber, daß man die gesamte Menschheit nicht mit Fleisch/Fisch/Obst/Gemüse ernähren kann. Verständlich deshalb, daß man nach Alternativen gesucht hat. Ich bin jedenfalls ziemlich sicher, daß die Bedeutung der Milch in der Ernährung des Menschen langfristig eher noch zunehmen wird.


    Siehe z. B.:


    http://www.presseportal.de/print.htx?nr=644239


    LG Sabine

    LOL

    LOL @Sabine netter link..."Fleisch-Alternative auf Milchbasis"


    sry aber Milchprodukte sind nach den neusten Studien seit mitte der ´80 er sehr schlecht ausgefallen !


    Ich bin mir ziemlich sicher das eines Tages auf der "Verpackung" von Milchprodukten stehen könnte (wie bei den Zigaretten) :


    ->Milchprodukte fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erheblichen Schaden zu [die EG-Menschenverstand]


    Oder das hier -> Milchprodukte in der Schwangerschaft schadet Ihrem Kind [die ...]


    Und das auch noch-> Milchprodukte kann zu Durchblutungsstörungen führen und verursacht Impotenz [die...]


    usw. naja , Wunschdenken halt !

    @the Happy

    *lol* Man kann ja nie wissen, ob diese Warnung eines Tages tatsächlich kommt und vielleicht sogar berechtigt wäre. Ich habe Bauern in der Verwandtschaft, die würden dir für solche Aussagen die Augen auskratzen! ;-)


    Wie auch immer, ich denke die Milch wäre im Grunde für Erwachsene schon verträglich, auch wenn Milch ein verhältnismässig neues Nahrungsmittel ist. Das Problem sehe ich darin, dass die meisten von uns zu früh Muttermilchersatz bekommen haben. Früher wusste man nicht, dass das Allergien begünstigen kann. Heute weiss man, dass man wenn möglich bis zum 6. Monat nur Muttermilch geben sollte. Auch die Mutter sollte in dieser Zeit zurückhaltend mit Milch sein. Dann besteht die Chance, dass später Milch vertragen wird.


    Ich selbst bekam sehr früh Flaschenmilch und Weizengriessbrei. Vermutlich habe ich deshalb auch diese Unverträglichkeiten. Meine Mutter bekam sogar fast von Geburt an verdünnte richtige Kuhmilch. Jeder verantwortungsbewusste Kinderarzt würde sich da heute die Hände vor den Kopf schlagen!


    Ich denke darum, dass Probleme mit Milch selbstgemacht sind... Es gibt nämlich Naturvölker, die die Milch sehr gut vertragen. Allerdings werden bei denen die Kinder oft mehrere Jahre gestillt.

    Zitat

    Tatsache ist aber, daß man die gesamte Menschheit nicht mit Fleisch/Fisch/Obst/Gemüse ernähren kann. Verständlich deshalb, daß man nach Alternativen gesucht hat. Ich bin jedenfalls ziemlich sicher, daß die Bedeutung der Milch in der Ernährung des Menschen langfristig eher noch zunehmen wird.

    irgendwann wird man aber auch nicht mehr in der lage sein mit getreide und milch alle menschen zu versorgen wenn dies nicht schon der fall ist. zumindest wird dieses globale ernährungsproblem dann für mehr und mehr leute augenscheinlich, denn es scheint ja offensichtlich für die meisten noch nicht sichtbar zu sein bzw. wird verdrängt. und es geht ja nicht nur um quantität sondern auch wird die qualität der nahrung immer schlechter werden (immer krassere formen von massentierhaltungen, einsetzen von hormonen, pestizidgebrauch bei früchten, usw. um wachstum zu beschleunigen).


    deshalb bin ich z.b. der meinung, daß man das essen sollte was einem am besten kommt und nicht z.b. aus ökologischer sicht vermehrt getreide und milchprodukte essen sollte (aus gesundheitlicher sicht hätte ich kein problem damit). die welt wird nämlich dadurch auch nicht besser eher im gegenteil, denn dann wird das problem vor dem die menschheit zwangsläufig stehen wird nur zeitlich verschoben und je mehr zeit vergeht desto größer wird das problem.


    niemand will sehen, daß die menschen die einzige seuche dieses planeten sind und die muss gestoppt werden - zumindest aus ökologischer und gesundheitlicher sicht. nur sieht es im moment leider (noch) eher nach verdrängung des problems aus. ist aber alles natürlich ein komplexes thema und die realisierung ist alles andere als einfach deshalb wollte dieses thema in diesem zusammenhang auch nur mal angeschnitten haben...

    hi Carlita,sag bitte den bauern deiner Verwandschaft, dass sie die Kühe laufen lassen sollen mehr Ackerbau fördern sollten und gegen Genmanipulierte Gemüse/Getreide etc. kämpfen sollten....(scherz) und

    Zitat

    Ich denke darum, dass Probleme mit Milch selbstgemacht sind... Es gibt nämlich Naturvölker, die die Milch sehr gut vertragen. Allerdings werden bei denen die Kinder oft mehrere Jahre gestillt

    aus neugier, welche Naturvölker ? KA.


    Ich denke mal das diese Naturvölker die Milch als solches benutzen wie auch die Westlichen bevölkerung, vor der Milchindustriezeitalter .


    hi fritzfratz,

    Zitat

    niemand will sehen, daß die menschen die einzige seuche dieses planeten sind und die muss gestoppt werden

    naja, nach Harz4 , den ganzen Reformen, Arbeitslosigkeit, Kriegen, Terror, gzsz, Luxus.... wer schaut den da noch genau hin ?


    wenigstens hat Milch in diesem sinne ja auch seine guten seiten.


    Leider geht es damit nur sehr sehr langsam.


    mfg TheHappy


    pS.: nach meinem Schrieb fordere ich neue Deutsche Rechtsschrieb Revorm. am besten schon morgen vertig. Es ist nie meine absicht, mich Polemik zu äußern da ich bei den letzten wahlen eine ungültige stimme abgegeben habe .

    Objektivität ! (?)

    hallo Gamma-Atömchen, danke für dein link zur Vorgeschichte...


    hier eine "relativ gute" zusammenfassung mit ständiger Aktuallisierung zur Milchproblematik .


    => http://www.milchlos.de vielleicht kennen es schon einige?


    allerdings möchte ich die andere Seite mit auf dem weg geben(die andere Seite der Medalie) !

    Labferment=Kälber => Chymase=Mensch , nach ausbildung der Milchzähne praktisch im Magen nicht mehr vorhanden.


    ( Chymase-ist dann nur noch am Herzen und im Gefäßsystem vorhanden , leider hab ich momentan weg. Urlaub kein Pschyrembel Wörterbuch zur Hand ,hab vergessen was es da macht und da möcht ich auch keine vermutung stellen...)


    um bei der Thematik zu bleiben dies noch

    Zitat

    dass Eiweiße auch ungespalten den Magen passierten und den Darm erreichten. Bei der Milch komme hinzu, dass deren Eiweiße durch Homogenisierung im Milchfett und durch die Säuerung in Kaseinen verkapselt den Magen passieren könnten

    Homogenisierung ist wohl hier das Schlüsselwort . stellt noch eine "weitere" unterscheidung vor dem aufbau der Milchindustrie.


    Milchbestandteile fand man Histologisch im Muttermilch (studie über Diabetes typ 1 . weitere bei Herzinfarktpatienten in den Herzarterien.....)

    Zitat

    Kein Käse ohne Enzyme


    Käse wird aus Milch gemacht. Dazu muß die Milch erst einmal gerinnen, oder, wie es in der Käserei heißt, "dickgelegt" werden. Für diese "Dicklegung" der Milch braucht man Chymosin: ein Enzym, das im Kälbermagen vorkommt. Die Zugabe dieses Enzyms führt zur Bildung der festen Käsemasse.

    =also wird das Käse VORVERDAUT wenn nix mehr geht hat man Hartkäse und da meine frage (obwohl es schon oben beantwortet ist, zitat) : "wenn nix mehr geht, wie geht es im Magen weiter?"


    meine empfehlung, einfach lesen wer Interesse hat...ich kann nur meine eigene Meinung vertreten. Deshalb kann jeder seine eigenen schlüsse daraus ziehen und sich auf eine Seite stellen oder auch nicht....


    KA ob es sich lohnt, darüber zu diskutieren......steht alles auf schwarz und weiss beider Parteien.


    Trotzdem freue ich mich auf weitere Links .


    gute reise, gute besserung mfg