Zitat

    Ja das ist alles ziemlich schwierig! Aber dass jetzt doch die Ursache gefunden wurde, ist es äußerst gutes Ergebnis oder nicht? Jetzt kannst du viel gezielter arbeiten.

    Das stimmt, hat mir bisher aber nur recht begrenzt geholfen. Die größte Hilfe ist, dass ich jetzt genau weiß woher die Verschlechterungen kommen, bis dahin kommen die quasi für mich aus dem Nichts ohne jede Erklärung.


    Die letztendliche Diagnose fehlt ja noch, ich zähle echt schon die Tage runter, bis in 3 Wochen endlich die Untersuchung auf DDFB gemacht wird. Dooferweise muss ich nach dem AB ja jetzt noch 3 Wochen warten und kann es nicht beschleunigen. Wobei mein Blähbauch mittlerweile wieder so groß ist wie vor dem AB, ich denke da würde es keinen Unterschied machen.

    Zitat

    Meiner Meinung und Erfahrung nach sind die Orthopäden die Ärzteklasse, die sich am wenigsten mit den Zusammenhängen im Körper auskennen.

    Das stimmt

    Zitat

    Das sind meist Mechaniker.

    Das nicht ]😄 . Ich bin von Beruf Mechaniker 😉. >75% der Orthopäden die ich kennengelernt habe sind Verkäufer mit ein klein wenig medizinischem Hintergrund, der vermutlich von jeder Intensivstation-Krankenschwester übertrumpft wird. Und die Zusammenhänge über die Mechanik im menschlichen Körper sind erschreckend gering. Sonst müsste bspw. nahezu jeder Büro-Rückenschmerzen-Patient wissen, dass er gfeälligst die Rhomboiden und die vordere Halsmuskulatur trainieren soll, um den Körper aufzurichten (simple Mechanik) weiß aber keiner :|N ":/

    Achso, zwei neue Erkenntnisse habe ich noch.


    Habe mal überlegt welches essen denn als leicht verdaulich gilt und habe dann gestern einen BigMac probiert. Ja, ziemlich ironisch im Vergleich zu dem, was ich sonst so esse. Aber es sind halt keine komplexen KH drin und nichts was schwer verdaulich wäre. Und was soll ich sagen: Es hat geklappt, bzw. es wurde nicht deutlich schlechter. Das macht mir ja schon mal Mut 😊


    Zudem habe ich die Vermutung, dass es eine große Rolle spielt, wie schnell ich esse. Ist vor allem bei Quark aufgefallen. Das ironische: Je schneller ich den Quark esse, desto besser ":/ ":/ ":/ . Ich bin mir bei dieser Vermutung noch nicht ganz so sicher, aber es könnte gut sein.


    Für andere Sachen gilt das nicht wirklich, da diese dann ja nicht richtig gekaut werden und dadurch den Magen/Darm stressen.


    Soweit ich weiß sitzen die Speicheldrüsen ja recht weit hinten in der Backe und bei mir ist diese Stelle ziemlich vernarbt, dank jahrelanger kieferorthopädischer Behandlung, wo dort immer die Drähte reingestochen haben. Aber so etwas eine Rolle spielt, kann ich mir irgendwie kaum vorstellen.

    Hatte gestern das erste Mal nach längerer Zeit wieder Besuch und habe da ganz gut die psychische Komponente zu spüren bekommen.


    Hab wohl mittags den Reis mit Hühnchen auch nicht besonders toll vertragen und ich mag ohnehin Situationen nicht, wo ich irgendwo ruhig sitzen muss über längere Zeit, weil ich das aufgrund des muskulären Schwindels kaum kann. Dementsprechend wird die Verspannung dann immer stärker, der Schwindel stärker, die Atmung schlechter usw. Toller Teufelskreis. Naja als es dann Abendbrot gab, ging es wieder besser (ich hatte es schon öfters, dass es besser wurde, indem ich etwas gegessen habe). Ganz offenbar bekommt es mir nicht besonders gut, wenn ich längere Zeit nichts esse, da es heute Nachmittag wieder sehr ähnlich war. Wenn ich dann was esse wird es wieder besser. Schon komisch.


    Das schwierige ist für mich zu erkennen, wann ich ein Völlegefühl habe, weil ich etwas falsches gegessen habe und wann ich Hunger habe. Denn beides fühlt sich gleich an, bzw. der Hunger äußert sich eher als leichter Schmerz, kein richtiges Hungergefühl.

    So ein Mist, gerade ist es ziemlich mies. Ich dachte in den letzten Tagen ich würde Buttertoast so halbwegs vertragen. Hatte dann gestern auf den ganzen Tag verteilt drei Scheiben, eine Hälfte von einem normalen Brötchen und eine kleine Banane. Letzteres war ein Test.


    Ich weiß nicht, ob es die Summe war oder nur die Banane, jedenfalls hatte ich gestern schon den ganzen Tag einen sehr aufgeblähten Bauch und seit gestern Abend dann auch noch ein paar kurze Schwindelattacken, die ich leider momentan auch noch habe. Erinnert mich stark daran, wie es mir nach dem Fructose-Test ging. Nur ich weiß noch recht gut, dass ich eine Banane damals noch recht gut vertragen habe. Vielleicht bin ich auch durch die Karenz noch sensibler/anfälliger geworden.


    Der Gedanke damit ins Krankenhaus zu gehen und die DDFB-Diagnostik und Behandlung stark zu beschleunigen ist schon extrem verlockend. Ist nur ziemlich doof, dass ich diese Woche mehrere wichtige Termine habe, bzw. ab Mittwoch auch noch drei Tage Workshop.


    Die Hoffnung stirbt zuletzt, manchmal "gluckert" es auch etwas weiter und dann wird es recht schnell wieder besser.

    Naja, jetzt hektisch werden halte ich für sinnlos bei deinen chronischen Beschwerden.


    Dass bei deiner FI und SI Banane wohl nicht geht und als erstes nach Karenz so ziemlich das blödeste ist, was du testen kannst, hättest du eigentlich wissen können. Banane hat verdammt viel Fruktose, damit fängt man eigentlich nicht an.


    Keine Ahnung, warum du sie damals anscheinend vertragen hast, aber rein theoretisch kann das kaum sein.

    Hm Bananen haben doch soweit ich weiß ein recht gutes F/G-Verhältnis oder?


    Bevor ich wusste, dass ich FI habe, hab ich mir sogar mal Fructosezucker pur gekauft und mit 25g getestet was passiert. Allerdings nicht auf nüchternen Magen. Passiert ist gar nix ":/ . In dieser Zeit habe ich sogar bewusst Birnen und Rosinen gegessen, um überhaupt zu testen, ob meine Beschwerden davon abhängen. Der Einfluss war recht gering. Heftig wurde es dann erst, als ich Kartoffeln getestet habe.


    Und bei einer FI soll man ja ab und zu Fructose zu sich nehmen, um nicht immer weiter zu desensibilisieren.

    Heute Vormittag war es wieder richtig mies. Deutlich stärkeren Schwindel und Durchfall, wobei ich befürchte, dass letzterer durch das AB kommt und evtl. dadurch, dass ich von den LGG-Kapseln auf Symbiolact A umgestiegen bin. Glaube die LGG Kapseln haben den Durchfall verhindert, wobei das vermutlich ja auch eher ein Problem vom Dickdarm ist.


    Ich habe gestern abend nochmal zwei Scheiben Toast gegessen. Meinem Magen-Darmbereich geht es direkt danach super, aber ich habe die Vermutung, dass es mir immer wenn ich abends KH esse, am nächsten Tag kurz vorm Mittagessen ziemlich dreckig geht, bzw. sich der Schwindel recht plötzlich deutlich verschlechtert. Das hatte ich bereits vor einem Jahr und damals hatte ich überhaupt keine Vermutung wo es herkommt. Nach dem Mittagessen wird/wurde es dann meist wieder besser. Ironischerweise habe ich damals auch noch recht viele komplexe KH zu mittag gegessen. Vermutlich hat es bereits greicht die "cleansing waves" des Dünndarms zu unterbrechen, das wäre jedenfalls meine Vermutung.

    Wenn ich mich nicht ganz täusche kamen die Verschlechterungen durch den Toast (oder den Frischkäse). Habe ihn gestern Abend nicht gegessen und heute war es nicht ganz so schlimm.


    Der Durchfall kam offenbar vom Rührei. Hatte Nachmittags nochmal ne Portion -> wieder direkt Durchfall. War auch etwas glibberig und mit recht viel Öl aus der Pfanne. Heute morgen war Rührei dann ok ???

    Das neue Probiotikum (Symbiolact A) scheint besser zu wirken als die bisherigen. Zumindest habe ich das Gefühl, wieder ein bisschen mehr Hunger zu haben und ein klein bisschen weniger Völlegefühl. Ich hoffe mal, dass es so bleibt bzw. noch besser wird 😊


    Leider muss ich es in einer Woche ja absetzen, um den Atemtest machen zu können.