Optimal Zubereitung von rohem Spinat für einen Salat

    Entweder man wäscht den Spinat nur kurz, entfernt die Stile und gibt ihn dann in den Salat mit den anderen Zutaten, dann sehen die Blätter noch appetitlich schön aus, aber man hat nach dem Essen stumpfe Zähne und ein blödes Mundegefühl...wegen der Oxalsäure.

    Empfohlen wird, den Spinat kurz zu blanchieren und dann erst in den Salat zu geben....oki....habe ich gemacht, aber dann ist er nur noch Matsch und sieht aus wie gekochter Spinat aussieht. Keine Blattform mehr, alles nur Matschklumpen. Ich werde den Salat nachher so essen, aber anbieten könnte man das aus optischen Gründen keinem.


    Jemand eine Idee, wie man rohen Spinat am besten für einen Salat zubereitet? X-\

  • 16 Antworten

    Ich esse jede Woche mehrmals rohen Spinat und hatte noch nie ein komisches Mundgefühl. Der nennt sich allerdings Babyspinat vielleicht macht das einen Unterschied.

    Wie gesagt ich esse jede Woche rohen Babyspinat und habe das definitiv nicht. Probiere den doch einfach mal. Da muss man auch keine Stile entfernen.

    Ich benutze ihn für alles: Salat, Wraps, Sandwich, Gemüseburger, Linsensuppe, Smoothie,... Ich liebe frischen Babyspinat.

    gato schrieb:

    rohen Babyspinat

    Ich vermute, dass dies besonders junger Spinat ist, also wesentlich jünger als das, was man so als Blattspinat bekommt. Da kann ich mir vorstellen, dass die typischen Geschmacksstoffe des Spinates noch nicht so sehr ausgebildet sind.

    Warum man allerdings jedwedes (Koch-)Gemüse roh verzehren muss, erschließt sich mir nicht. Das deutsche Wort "Gemüse" kommt von "musen", also zu Mus (Brei) kochen.

    Vl. mit Dampfgareinsatz kurz andämpfen (falls du in der Pfanne bisher dünstest)? Das könnte noch sanfter sein.

    Ansonsten würd ich auch explizit nach Babyspinat suchen. Er ist wirklich noch milder als der normale Blattspinat.

    Gurken, Kohlrabi, Rapunzelsalat schmecken nur roh wirklich(Kohlrabi lass ich mir kurz angedünstet noch einreden). Und Paprika, Karotten, Spinat sind in beiden Varianten ein Traum (gekocht/ungekocht). Knackig sein ist das was Gemüse besonders auszeichnet. Und nur weil 'Gemüse' von Mus kommt, heisst das nicht, dass das die einzig richtige oder bessere Zubereitungsweise ist ;). Obst isst du ja auch einzeln, obwohl es von obaz/Zuspeise kommt.

    Jede Variante schlüsselt unterschiedliche Nährstoffe auf, von dem her ist eine Debatte doch obsolet.

    Fiorentina2017 schrieb:

    Jede Variante schlüsselt unterschiedliche Nährstoffe auf, von dem her ist eine Debatte doch obsolet.

    Ja, sicher, und gegen Experimentierfreude habe ich auch nichts.

    Soweit mir aber bekannt ist, sind manche Gemüsesorten in rohem Zustand nicht nur ungenießbar, sondern auch leicht giftig.

    Kulturschaffender schrieb:
    Fiorentina2017 schrieb:

    Jede Variante schlüsselt unterschiedliche Nährstoffe auf, von dem her ist eine Debatte doch obsolet.

    Ja, sicher, und gegen Experimentierfreude habe ich auch nichts.

    Soweit mir aber bekannt ist, sind manche Gemüsesorten in rohem Zustand nicht nur ungenießbar, sondern auch leicht giftig.

    Ja, die isst man dann nicht roh ;). Kartoffeln, Linsen, Rhababer und Konsorten bereitet man halt angemessen zu.

    Wobei ich Rhabarber als Kind roh aus dem Garten gegessen habe; manchmal noch in die Zuckerdose gestippt.


    Man MUSS nichts roh essen, kann aber. Steht doch jedem frei, muss man doch nicht kritisieren. Ich kaufe gelegentlich frischen Babyspinat, habe den als Salat aber noch nicht wirklich gegessen. Einige wenige Blättchen ergänzend in einen Salat: Ja, habe da auch nichts von stumpfen Zähnen gemerkt.

    Ansonsten dünste ich ihn minimal an und mache daraus Füllungen für Pfannkuchen/Omeletts. Da schmeckt der frisch gedämpft besser als die TK-Ware.


    Möhren und Kohlrabi esse ich nur roh; gekocht finde ich den Geschmack furchtbar.

    Persönlich ess ich Rhababer bis heute auch gern roh und mach nur einen Teil zu Kompott ;). Aber die meisten Menschen sehen da nicht so den Genuss

    Sunflower_73 schrieb:

    Ansonsten dünste ich ihn minimal an und mache daraus Füllungen für Pfannkuchen/Omeletts. Da schmeckt der frisch gedämpft besser als die TK-Ware.

    ja, TK mag ich auch weniger.

    Oft wasche ich Spinat und gebe ihn nass in die heisse Pfanne, Deckel drauf, da wird er quasi von selber gedämpft, wenn das Prasseln vorbei ist, ist er fertig. Wenn man ihn früher rausgibt, ist er noch knackig.

    Ich kannte Gemüse als Kind entweder roh (auf die Hand) oder vollig totgekocht.


    Heute mag ich auch gerne mal Gemuse das nicht so "zerfällt". Nur weil Gemüse "mus" enthält muss, man es ja nicht dazu machen;-)

    Ich mag Spinat nur jung und als Salat. Ganz ohne komisches Gefühl an den Zähnen. Und ja, komplett roh.


    Cremespinat als Kind hat mich genug geschädigt für ziemlich jede andere Version, Blattspinat geht notfalls einmal im Jahr, besser einmal pro Schaltjahr.


    An deiner Stelle würde ich eben, wie von anderen schon geschrieben, wirklich jungen Spinat zum roh essen verwenden.