• 35 Antworten

    Was ist denn das für eine Diät? Woran wird gespart?


    Fett?


    Ich esse äußerst wenig Kohlenhydraten, dafür aber sehr viel Fett. Man muß ja von irgendwas satt werden.


    Fett macht nicht fett, selbst wenn über 100 g täglich gegessen werden. Wobei man da nicht unbedingt Speck essen sollte.


    Bei mir ist es: Olivenöl, Fett in Käse, Fett in Nüssen, Avocados, Leinsamen, Hanfkörner, Butter (höchstens 10 g), Pesto, griechischer Joghurt (10 % F), Mayo aus Hanföl, usw.


    Ich nehme sogar ab, solange ich 1600 kcal nicht überschreite.

    Parmesankäse macht genauso dick oder nicht dick wie Zucker, Brot oder Eier.


    Wenn du in Summe zu viel isst, nimmst du zu.


    Ob du jetzt deinen Tagesbedarf mit Parmesan oder mit Smarties zu dir nimmst, ist was das Abnehmen betrifft, ziemlich egal. Nährstoffe, Vitamine etc. jetzt mal außen vor gelassen.

    @ Brandor

    Zitat

    Käse ist gesund wenn man ihn in Maßen ist. Man benötigt sogar Fett und Eiweiß um abzunehmen. Alles andere ist nicht gesund und abnehmen ohne Fett kann bei entsprechender Veranlagung eher negative Auswirkungen haben.

    Über den gesundheitlichen Aspekt von Käse kann man sich sicher, wie bei so vielem, streiten. Ich lasse ihn lieber weg.


    Fett und Eiweiß braucht man übrigens nicht nur zum Abnehmen, sondern zum Leben. ;-)


    "Ohne Fett" ist ja gar nicht möglich (zumindest nicht über natürliche Lebensmittel). Selbst wenn ich den ganzen Tag nur fettarmes Obst und Gemüse esse, komme ich auf 5-10% Kalorien aus Fett. Und dabei sind dann nur "gute" Fette in einem guten Omega-Verhältnis.


    Man braucht auf jeden Fall kein Fett aus Käse.

    Sunflower

    Zitat

    Schade, dass Lebensmittel nur noch als Kalorien-/Fettlieferanten gesehen werden und nicht als etwas, was mit Genuss einhergeht und einfach nur gut schmeckt.

    Ich beobachte diesen Trent auch immer skeptischer.


    Wie bmed es sagt: Man muß auf seinen Körper hören. Oder lernen (wieder) auf ihn zu hören. Erkennen, was z.B. Frust- oder Langeweileessen ist und was wirklich vom Körper gebraucht/gewünscht wird.


    Das heißt ja nicht, dass man dann gleich bei Lust auf Pizza eine Fertige kaufen muß, sondern dann macht man sie eben selber. Oder bei Lust auf Hamburger gibt es auch genug gesündere Alternativen. Eben selbermachen und selbstbestücken. Gleiches gilt für sämlich "verschrieene" Gerichte. Andererseits sollte man sich das "Fastfood" auch nicht ganz verwehren.


    Ebenso bezüglich Kuchen und Co.: Es ist was Anderes ob man ihn stumpfsinnig in sich reinstopft oder einfach mal ein oder zwei Stücke genießt.


    Alles bei dem man gegen seinen Körper arbeitet bringt gar nichts.


    Ich habe das Schlank im Schlaf Prinzip z.B. meinen Bedürfnissen angepasst und es funktioniert. So verzichte ich Abends so weit es geht auf KH – aber ich zwinge mich nicht dazu. Ist mir Abends massiv nach einer Käsestulle – was vor allem dann vorkommt, wenn ich mehrere Tage kaum Brot gegessen habe, dann esse ich auch Eine. Habe ich beim Fernsehen Lust auf Chips – manchmal esse ich welche, aber meistens mache ich mir als Ersatz eine einfache Gemüse- oder Fleischbrühe, die ich dann mit Genuss schlürfe und der "Jippel" nach etwas Würzigem ist so gut wie weg.


    Oder ich liebe z.B. gebackenen Camenbert – ich dachte immer, der müsste paniert sein damit der Käse nicht ausläuft. Stimmt nicht. Bei 180° in den Backofen für 15 Minuten....mjam....schmeckt mir sogar besser, dazu einen Salat oder Gemüse nach Wahl :-q :-q .


    Der Punkt ist meiner Meinung nach, von den Vorgaben die uns heute so vor die Füße gepackt werden wegzukommen und sich selbst was zusammenzuwurschteln.


    Gestern Abend habe ich z.B. das Essen für heute vorgekocht: Zwiebelsuppe. Ich habe ohne schlechtes Gewissen eine große Tasse davon auch um 22 Uhr noch verzehrt.