• Plateau, es geht nicht weiter

    Hai , Ich bin mit meinem Latein am Ende . Ich möchte Gewicht verlieren aber komme momentan nicht weiter und verstehe nicht wo der Haken ist . :°( Ich bin 27 Jahre alt männlich bin 1,89 cm 108 kg Pal - Wert 1,3 Da ich nicht mehr eines Taschenrechners bemächtigt bin oder des Klammernauflösens und zahlreiche Seiten zum Gesamtenergiebedarf mich…
  • 57 Antworten

    :-D Ich habe einfach bloß diese beiden:

    Zitat

    Eine low-carb-Diät führt schneller zum Erfolg.


    Eine low-fat langsamer und kontinuierlich.

    verglichen.


    Ausgewogene Mischkost als Diät - meinst du damit sowas wie die Brigitte-Diät?

    In einem sind sich sowieso alle Diäten gleich ("Diät" hier im zeitlich begrenzten Sinn verstanden). Sie führen nur zum temporären Erfolg.


    Wer wieder zurückkehrt zur alten Ernährungsweise, wird auch wieder das alte Gewicht zurück bekommen. Oder sogar noch mit Zinsen. ;-)

    Dass sehr eiweißarme Diäten nicht so gut funktionieren ist eigentlich recht einfach zu erklären. Ohne genug Protein Muskelaufbau, mit weniger Muskeln niedrigerer Energieverbrauch, d.h. bei gleicher Kalorienzufuhr niedrigeres Defizit, also weniger Abnahme.

    Eine ausgewogenausgewogene Mischkost ist eben KEINE Diätform. Diäten sind schei**. Eine lange langfristige Ernährungumstellung ist das einzige, was dauerhaft zum Ziel führen kann.


    Die so genannte BrigitteDiät ist auch recht Eiweißlastig, aber generell eher gemischt und kalorienreduziert.


    Aber mal ganz ehrlich: warum pocht ihr alle so auf Diäten?


    Ich habe übrigens rund 70kg verloren (von 140kg aus halbiert) mit einer gesunden, ausgewogenen Mischkost mit Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten sowie Mineralstofffen und Co. Viel Gemüse, etwas Obst, alles in Maßen und mit Genuss. Aber eben kalorienreduziert. Man gewöhnt sich dran und es schmeckt. Geschmack ist übrigens trainierbar. Für Dinkel-Vollkorn-Nudeln mit Gemüse Pässe ich jede Currywurst oder Tortellini in Sahnesauce stehen; )


    Versucht mal, euch von diesem Diätwahnsinn zu befreien und einen langfristigen und (!) Nachhaltig erfolgreichen Weg zu finden....

    Ich denke was viele einfach falsch machen ist es eine " Diät " zu machen bzw sagen oder es zu nennen . Eine Diät induziert schon das man irgendwann wieder mehr essen wird und das ist dann der Punkt wo der jojo effekt einsetzen wird .


    Ich würde mich einfach an ein leichtes Kaloriendefizit gewöhnen . In meinen Fall ist es anders da ich halt wenn ich auf wunschgewicht komme etwas mehr wegen training essen werde (bzw. ein bischen Proteinpulver ) .


    Aber wenn nicht würde ich immer dieses Defizit beibehalten . wenn man immer 200 Kcal drunter liegt verhungert man ja nicht je weiter man im Körperfettanteil runter geht desto mehr tut der Körper um es zu behalten .

    Zitat

    Aber mal ganz ehrlich: warum pocht ihr alle so auf Diäten?

    Ich poche sicher nicht darauf, hast du gesehen, was ich zu Diäten allgemein geschrieben hab?

    Zitat

    In einem sind sich sowieso alle Diäten gleich ("Diät" hier im zeitlich begrenzten Sinn verstanden). Sie führen nur zum temporären Erfolg.


    Wer wieder zurückkehrt zur alten Ernährungsweise, wird auch wieder das alte Gewicht zurück bekommen. Oder sogar noch mit Zinsen. ;-)

    Wenn du so einen solchen Erfolg hattest, ist das wunderbar - super @:) und Glückwunsch dazu. Viele bekommen aber auch mit der Mischkost nicht die Kurve. Vielleicht ist das so, weil sie nicht andauernd Kalorien zählen wollen?


    Die Kalorienreduktion ist ganz sicher eine Umstellung, aber die erfordert dann außer permanenter Nahrungsüberwachung die Kontrolle durch Zählen und Nachrechnen, und genau das macht für mich, neben der zeitlichen Komponente, im negativen Sinn eine Diät aus.


    Für mich wäre nach Kalorien zu essen genau so wenig etwas wie nach Punkten, mor ist das als Dauerernährung zu rigide und einschränkend. Das Tolle ist aber doch, dass die Abnehmwilligen unter mehreren verschiedenen Möglichkeiten wählen können. Deshalb würde ich gar nicht allen empfehlen, was mir geholfen hat: dem anderen bringt vielleicht etwas ganz anderes den Umschwung.

    Zitat

    Es gibt eig. nichts das so sehr sättigt wie Getreide . Es macht dich länger Satt aber hemmt die Fettverbrennung = fairer Deal .

    Wirklich? So mancher sagt, er bekommt sehr schnell wieder Hunger nach einem Brötchen.

    Ach ja ?


    Also wenn ich 2 5minuten terrinen morgens weghaue schaffe ichs kaum bis zum Mittag bis ich hunger bekomme


    mit 2 Brötchen schaffe ichs i.d.r. bis zum abend .


    Aber ich lasse mich auch vom Gegenteil überzeugen .


    Doch was soll mehr sättigen als ein gutes Brötchen ?!


    "Wirklich? So mancher sagt, er bekommt sehr schnell wieder Hunger nach einem Brötchen."


    Ja so manch einer ist aber auch ein kleines Pummelchen . :)z


    Ich kenne nichts das im Verhältnis so satt macht wie Brötchen

    ich würde ja gerne was von den Getreidehatern hören und die den Fettverbrennungseffekt so überbewerten .


    Doch könnte wetten das ihr dann doch heimlich naschen tut ohne das verhasste Brötchen

    Zitat

    ich würde ja gerne was von den Getreidehatern hören und die den Fettverbrennungseffekt so überbewerten .


    Doch könnte wetten das ihr dann doch heimlich naschen tut ohne das verhasste Brötchen

    warum so provokant?


    Ich ess kein bis kaum Brot weil mein Blutzucker damit zu stark schwankt. Steil nach oben, starker Abfall - nach 1 Std fühl ich mich als hätt ich nix gegessen. Da gehts eben jedem anders - deswegen muss man noch lange kein "Hater" sein %-|


    Gemüse und Eiweiß hält mich länger satt - wenn das bei dir nicht so ist, dann mach es so wie du dich gut fühlst. Für die Sättigungszeit eines Brötchens, ist es mir die Kalorienanzahl halt nicht wert.

    Ja, warum reagierst du jetzt so bissig?


    Anscheinend regt dich meine Frage auf. Sie kann dich aber doch prsönlich kalt lassen, denn du wirst ja von Brötchen dauerhaft satt. Viele werden es aber eben nicht.


    Es gibt dafür eine recht simple Erklärung: Kohlenhydrate, vor allem aus Feinmehl, lassen den Blutzuckerspiegel steigen, indem die Bauchspeicheldrüse Insulin ausschüttet. Das nachfolgende Absinken des Blutzuckers kann bei dafür prädestinierten Personen sehr schnell geschehen und dann das erzeugen, was als Hunger interpretiert wird. Jedenfalls erzeugt es das Bedürfnis, wieder zu essen. Nicht alle reagieren so und du hast das Glück, dass es bei dir anders ist.


    Deshalb von Hatern und heimlichen Naschereien auszugehen, ist wohl bewusst provozierend? Damit hab ich nichts am Hut. Ich lasse auch jedem sein Getreide. ;-D

    Was mich betrifft, ein Pummelchen bin ich schon lange nicht mehr, finde mich heute mit 36/38 ganz gut in Form. :-D Da ich aber erst zu meiner Form finden musste, interessiert mich nach wie vor das Thema.

    Zitat

    denn du wirst ja von Brötchen dauerhaft satt. Viele werden es aber eben nicht.

    ja, ich gehöre zu denen, denen ein Brötchen so gar nichts bringt *:)


    Hab mich daher auch komplett umgestellt...wenn mal Brot/Brötchen, dann nur noch in der Vollkornvariante mit vielen Kernen. Die sättigt mich wirklich nachhaltig. Am liebsten mag ich an getreidehaltigem Frühstück aber meinen Haferbrei am Morgen - wahlweise mit Obst aufgewertet. Danach kann es gut mal vorkommen, dass ich einfach das Mittag wegfallen lasse.


    Da wären also einige (für mich!) passendere Alternativen zum weißen Brötchen. :)z