Reihenfolge beim Braten von Gemüse

    Hallo @:)


    Kann mir jemand eine ungefähre Einschätzung geben, wie lange die folgenden Gemüsesorten gebraten werden müssen bzw. in welcher Reihenfolge ich sie in die Pfanne geben sollte?


    Knoblauch

    Ingwer

    Paprika

    Möhre

    Champignons

    Brokkoli (TK)

    Erbsen (TK)


    Das ist die Basis für meine Lieblingsgemüsenudelpfanne und ich habe den Dreh leider noch nicht so ganz raus. Würdet ihr außerdem Wasser hinzugeben?

  • 27 Antworten

    Den Knoblauch als letztes, weil der sonst anbrennt. Die Möhren würde ich als erstes nehmen, dann die Paprika, dann den Ingwer, Broccoli und Erbsen etwas später, weil die schneller gar werden, wenn sie eingefroren waren. Zu den Pilzen kann ich nichts sagen, weil ich keine Pilze mag und deshalb keine Erfahrung habe.

    Ja, ich würde Wasser hinzugeben, aber die Menge kann ich nur nach Gefühl, und dann halt noch irgendwie Gewürze, je nachdem, in welche Geschmacksrichtung das Ganze soll.

    Ach ja, zur Zeitdauer kann ich nichts sagen, ich kann nur nach Gefühl kochen und sehe/rieche, wenn was fertig ist bzw. Wenn es an der Zeit ist, das nächste Gemüse reinzutun.

    Die von BeataM genannte Reihenfolge würde ich auch so wählen. Wann die Champignons dran sind, richtet sich danach, ob frische oder welche aus dem Glas genommen werden. Frische Champignons würde ich nach den Möhren oder gleichzeitig mit den Paprika dazugeben.

    Danke schön! @:)


    Knoblauch und Ingwer habe ich bisher immer als erstes hineingetan. Ich werde heute mal die von dir vorgeschlagene Reihenfolge ausprobieren.


    Später werden gekochte Nudeln unter das Gemüse gemischt und das ganze mit meiner liebsten Sojasoße gewürzt.


    Ich habe das früher sehr oft gegessen, aber kann mich nun leider nicht mehr an die Reihenfolge erinnern und bin sehr aus der Übung, was das Kochen angeht...

    Kommt auch drauf an wie groß die Stücke sind. Ich mach die Möhre mit einem Gurkenhobel zu dünnen Scheiben, dann kommt alles gleichzeitig in die Pfanne.


    Knoblauch und Pfeffer aber wirklich erst am Ende dazu.

    Es kommt auch drauf an, wie du die Pilze magst.


    Wenn du sie eher fest und aromatisch magst, solltest du sie als Erstes in die Pfanne tun und (fast) so lange braten, bis das Wasser weg ist. Magst du sie eher glibschig, dann solltest du sie möglichst spät dazu tun.


    Bei Knoblauch ist auch die Frage, ob du ein bitteres oder ein weiches Aroma bevorzugst. Je bitterer du ihn haben willst, je früher sollte er in die Pfanne.


    Ingwer würde ich auch etwas später dazu tun, ansonsten stimme ich mit der Reihenfolge von BeataM überein.

    Haha, ich machs mal wieder alles ganz anders - ich würde Knoblauch und fein hacken und (in einem großzügigen Schuss Öl) als Erstes anbraten, gegebenenfalls schon mit ein paar gemahlenen Gewürzen. Und zwar zusammen mit Zwiebeln, auch wenn sie in Deiner Liste gar nicht vorkommen, aber ohne Zwiebeln spiele ich nicht mit. ;-D

    Wenn die Zwiebeln glasig sind, würde ich die Pilze mit reingeben und dann entweder die Möhren und die Paprika oder nur die Paprika (je nachdem, wie die Möhren geschnitten sind - ich rasple die gern, dann kommen sie erst ganz spät mit in die Pfanne). Am Schluss dann Brokkoli und Erbsen, wenn beides TK ist.

    Ich schmeiße so etwas alles zusammen in einen Wok. Bratpfanne geht auch.


    Was härter ist, also Möhren, werden eben in kleinere Würfel geschnitten als Champignons. Zucchini können größere Würfel sein, Blumenkohl oder Brokkoliröschen sollten nicht zu groß sein.


    Olivenöl in die Panne, Gemüse rein, immer mal mit dem Holzlöffel wenden, auf hoher Temperatur bleibt das Gemüse schon knackig. Immer mal einen EL Wasser zufügen, nicht mehr, genau diese kleine Menge hält alles knackig.

    Schön würzen.

    Knobi, wenn durch die Presse gerückt tatsächlich erst in den letzten 2 Minuten zufügen.

    Ich könnte auch mal wieder Chinanudeln selber machen... Allerdings nehme ich eine Kombi aus roten Zwiebeln, Lauch(zwiebeln), rote Chilischote, Ingwer, Möhren, Paprika, Zucchini, Knoblauch, Sojasauce und manchmal noch gewürfelten Tofu.

    Ich würde zuerst die Möhren mit den Erbsen in etwas Margarine andünsten. Etwas Wasser zugeben. Warten bis das Wasser verkocht ist, alle anderen Zutaten auf einmal rein und leicht anschwitzen. Gemüse kann schnell bitter werden wenn es gebraten wird.


    Sojasauce schauen ob sie Glutamat enthält, sonst würde so etwas bei mir aussortiert werden

    Zitat

    Ich würde zuerst die Möhren mit den Erbsen in etwas Margarine andünsten. Etwas Wasser zugeben. Warten bis das Wasser verkocht ist, alle anderen Zutaten auf einmal rein und leicht anschwitzen. Gemüse kann schnell bitter werden wenn es gebraten wird.

    Ich würde immer hochwertiges Fett nehmen. Und Gemüse ist bei mir noch nie bitter geworden. Das ist so etwas von knackig und wohlschmeckend. Habe ich mir in den 90er Jahren von den Kochsendungen von Tim Mälzer abgeguckt. Stichwort: Röstaromen....


    Seitdem wurde die Zubereitung a la Omma hat es schon immer so gemacht abgeschafft.


    Ich glaube, viele Menschen mögen kein Gemüse, weil es weder knackig noch wohlschmeckend zubereitet ist. Vielleicht noch mit einer Mehlschwitze angemacht... Poppig zubereitet ist was anderes....