Schön, Isabell, dass Dir das Rezept gefällt! Ja, das mit der Alufolie reicht - und "dick" ist nicht nötig; 1Lage reicht. Ich habe die Wähe auch jahrelang in meinem alten Ofen auf die Weise gebacken - aber dann nur bei 180°.


    Wenn die Erinnerung an das Käsefondue noch schöner werden soll, könntest Du noch etwa 50gr. rezenten Appenzellerkäse dazureiben.

    Bratapfel-Muffins


    (von so einer Alnatura Rezeptkarte aus der dm)


    - 100 ml Apfelsaft


    - 50g Rosinen


    - 75g Mandeln


    - 3 Äpfel


    - 150 g weiche Butter


    - 100 g Rohrohrzucker


    - 1TL Ceylon Zimt


    - 1 Bourbon Vanilleschote (davon das Mark)


    - 2 zimmerwarme Eier


    - 200g Weizenmehl Type 550


    - 1 TL Reinweinstein-Backpulver


    - 150ml Milch


    -Muffinförmchen, Puderzucker


    Zubereitung:


    -Apfelsaft erhitzen und die Rosinen darin ca. 30 Minuten einweichen


    -Mandeln grob hacken, Äpfel ohne Kerne würfeln, beides in 1 EL Butter goldbraun braten.


    -restliche Butter mit Zucker, Zimt und Vanillemark schaumig schlagen und die Eier unterrühren.


    -Mehl mit Backpulver mischen, darüber sieben. Mit der Milch zu einem glatten Teig rühren.


    -Backofen auf 180°C vorheizen. Abgetropfte Rosinen mit der Apfel-Mandel-Masse mischen, die Hälfte davon unter den Teig heben.


    -Papierförmchen in die Vertiefungen eines Muffin-Backblechs setzen, Teig einfüllen. Die restliche Bratapfelmischung darauf verteilen.


    -ca. 30 Minuten backen. Danach abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

    Grauamsel

    Zitat

    Wenn die Erinnerung an das Käsefondue noch schöner werden soll, könntest Du noch etwa 50gr. rezenten Appenzellerkäse dazureiben.

    Also ich mache mein Käsefondue immer mit schweizer Greyezer und schweizer Emmentaler, dazu noch Weißwein und Kirschwasser....Appenzeller ist da nie mit drin (den liebe ich aber auf Brot :-q ;-) )

    Hier leicht verspätet das Rezept zu den Sauerkrautkrapfen


    Einen Nudelteig zubereiten aus 300gr Mehl, je ½ dl Wasser und Öl, 2 Eiern, 1 Prise Salz. Der Teig sollte etwa 1Stunde zugedeckt ruhen.


    Den Teig nun zu einem möglichst grossen Rechteck auswallen und darauf ca. ½ dick gekochtes Sauerkraut (=Resteverwertung) verteilen. Von der Längsseite her wird das belegte Rechteck nun aufgerollt und in ca. 6cm breite "Streifen" geschnitten.


    In einer weiten Pfanne so hoch wie das Daumenendglied Wasser, Salz und ca. 1EL Butter aufkochen. Herd auf etwa die zweitkleinste Stufe einstellen und die "Streifen" so in die Pfanne hineinstellen, dass es "Schnecken" sind. Die Schnecken zugedeckt etwa 20 Minuten ganz leicht köcheln lassen und immer mal wieder vorsichtig anheben, damit die Sauce darunter fliessen kann – sonst hocken die Krapfen auf dem Topfboden an.


    Im Idealfall ist nach 20 Minuten der Nudelteig gar und die Sauce fast ganz aufgesogen.

    DAS freut mich jetzt, Isabell! Danke, dass Du mir berichtet hast.


    Die Wähe ist ja am besten frisch - morgen nascht Du nicht mehr,


    denn sie müsste ja zuerst erwärmt werden.


    Nö-ö wegen der 10kg - man schafft ja bloss ein Stück, weil sie


    so sättigt.


    Falls der Magen überanstrengt ist, kannst Du ihm ja einen "Felsensprenger" kredenzen, was ein Gläschen Kernobstler ist. *:)

    Zitat

    Die Wähe ist ja am besten frisch – morgen nascht Du nicht mehr,


    denn sie müsste ja zuerst erwärmt werden.

    Na, DAS ist ja das geringste Problem.... ;-). Allerdings darf ich daran jetzt im Moment gar nicht denken...*stöhn* ;-D

    Zitat

    Falls der Magen überanstrengt ist, kannst Du ihm ja einen "Felsensprenger" kredenzen, was ein Gläschen Kernobstler ist.

    Ihh...nee, mit Obstler kannst Du mich jagen....habe gerade einen koffeeinfreien Cappuchino getrunken ;-)

    Grauamsel


    Ja, Tee ist für mich da auch immer eine Option. Aber gestern brauchte ich noch was "Süßes" irgendwie, obwohl ich gar nicht so die "Süße" bin (essenstechnisch :-p ;-D ).


    Aber ich war neugierig und habe eben mal ein Stück Käsewähe kalt probiert....äh....aus einer Gabel wurden zwei, dann drei....schmeckt mir auch kalt sehr lecker! Also vergiss' das mit dem: Dann wirst Du nicht naschen ;-D

    Gerade habe ich im Kochfaden mein "Trockenhefe-Pizzateig-Rezept" gepostet und poste es der Vollständigkeit halber noch einmal hier:


    Für ein Backblech:


    300 gr. Dinkelmehl


    1 Päckchen Trockenhefe


    1 TL Salz


    150 ml lauwarmes Wasser


    3 EL Hefe


    Alles mit den Knethaken des Rührgerätes miteinander verrühren und zugedeckt an einem warmen Ort (ich mach immer den Deckel auf die Tupperschüssel drauf und lege die Schüssel in heißes Wasser im Spülbecken) ca. 30 Minuten gehen lassen. Danach ausrollen und aufs Pizzablech geben. Das Ganze evtl. noch einmal ca. 15 Minuten mit einem Geschirrtuch abdecken, sodass der Teig weiter gehen kann.