Unverträglichkeiten - Was soll ich jetzt noch essen?!

    Hallo!


    Also so langsam weiß ich wirklich nicht mehr, was ich noch essen soll...


    Ich habe Zöliakie, darf also keine glutenhaltigen Getreide zu mir nehmen - nervt etwas, ist aber okay.


    Seit einigen Jahren habe ich Endometriose in Darm, Magen und Blase und vertrage seitdem überhaupt keine tierischen Lebensmittel mehr; diese lösen Dyspepsie, extremes Erbrechen und schlimme Durchfälle aus. Nach nur kleinen Mengen muss ich dann die Nächte im Badezimmer verbringen.


    Bis dahin ist es auch noch in Ordnung für mich. Fleisch, Milchprodukte etc. waren noch nie meine Lieblinge.


    Jetzt habe ich noch eine Hypothyreose und schlimme Rosazea mit täglich neuen geplatzten Adern und blauen Flecken im Gesicht (ich bin 25 Jahre alt) bekommen und soll nun laut Arzt Sojaprodukte, Kartoffeln, Hirse, Tomaten, Paprika, Nüsse, Hülsenfrüchte, Bananen, Essig und Kakao meiden.


    Soll das ein Scherz sein?


    Was soll ich denn jetzt noch essen? Karotten und Broccoli? ":/ Wie soll ich denn so meinen Nährstoffbedarf decken?


    Wie geht ihr mit Einschränkungen beim Essen um?


    Für Eure Antworten bedanke ich mich im Voraus! :-)

  • 1 Antwort

    Liebe MissKeats,


    unfreiwillige Einschränkungen in der Ernährung fühlen sich natürlich erstmal gemein an,


    aber ich glaube, da bleibt mehr als Karotten und Brokkoli für dich über.


    Ich ernähre mich vegan und weitestgehend glutenfrei, Sojaprodukte mag ich nicht.


    Bei dir kommen dann eben noch ein paar Dinge obendrauf.


    Vielleicht hilft es dir, mal gemeinsam zu suchen, was du essen kannst?


    - alle Gemüse außer Tomaten. Paprika und Kartoffeln (statt Kartoffeln z.Bsp. Süßkartoffeln?)


    - alle Obstsorten außer Bananen


    - Kerne (Kürbis, Lein, Sonnenblumen, Sesam, Hanfnüsse, ...: Die enthalten viel Eiweiß!)


    - alternative Getreidesorten und Mehle: Reis (da gibts ja auch Nudeln!), Buchweizen (daraus kann man auch Brot selber backen), Quinoa, Amaranth, Buchweizenmehl, Maismehl, Kürbiskernmehl, ...


    - Brot-alternativen: selber backen aus Buchweizenmehl, im Reformhaus kaufen, Reis- oder Maiswaffeln


    - Aufstriche: Marmeladen, Honig, herzhafte Gemüseaufstriche, Avokado (schmeckt mit dem schwefelhaltigen Salz "Kala Namak" wie Ei!)


    - Milchalternative: Kokosmilch (super lecker!), Reismilch (man kann daraus sogar Joghurt selber machen mit Hilfe einer Kefirknolle)


    - Fette, am besten abwechslungsreich: Leinöl (Omega-3 und 6), Kokosfett, Olivenöl, ...


    - statt Essig: Zitronen- oder Orangensaft, etwas Senf (z.Bsp. in Dressings)


    - statt Schoko und Nüssen zum Naschen: getrocknete Früchte (da gibts auch super gute Riegel zum fertig Kaufen), weiße Schokolade (enthält nur Kakaobutter, vielleicht geht das?), gebrannte Sonnenblumenkerne statt Mandeln, Kekse und Kuchen selber backen mit Buchweizenmehl und ohne Ei (das geht gut!) und im Reformhaus gibts glutenfreien und veganen Süßkram auch fertig zu kaufen


    Überall wo ich "Reformhaus" geschrieben habe, denkst du vielleicht "Oh nein, teuer.". Aber das sind ja alles Dinge, die nicht unbedingt notwendig und eher Luxus sind. Außerdem kann man fast alles super selbermachen. Nährstoffe, deren Bedarf du beobachten solltest sind Eisen, Vitamin D und B12, Zink.


    Kopf hoch und alles Gute für deinen Magen und Darm! :)_