• Unwohlsein nach erster Mahlzeit am Tag

    Hallo, ich leide seit Jahren (Jahrzehnten?) unter einem Unwohlsein vor allem nach der ersten Mahlzeit am Tag, und zwar an Symptomen, die am ehesten an Panikattacken erinnern - Puls/Blutdruck steigt, Unruhe, es fühlt sich irgendwie "innerlich entflammt/entzündet" an, kann sich in der Tat bis hin zu Panikattacken steigern. Was dagegen hilft ist…
  • 39 Antworten
    Zitat

    Und als wir alle noch deutlich jünger waren, war das auch noch nicht so stark, oder?


    (LaRucola)

    Ich glaube, ich habe in jüngeren Jahren einfach nur die Zusammenhänge zwischen Nahrungsaufnahme und Unwohlsein nicht so hergestellt. Für mich kam das dann vermeintlich immer "einfach so". Aber von bestimmtem Essen extreme Verdauungsprobleme und ähnliches hatte ich auch als Teeanger schon…


    Ich neige ja auch, wie Nullachtfuenfzehn, dazu, die unverträglichen Dinge einfach wegzulassen. Ich muss nicht bis in die letzte Faser wissen wieso weshalb warum. Manche Dinge verträgt man eben, manche nicht.

    also gestern gabs eine relativ kleine portion tortellini mit tomaten-sahnesauce.. das war gar nicht gut. trotz relativ geringer menge krasses ich-kipp-gleich-um-gefühl.


    Vermutlich gibts da diverse Wechselwirkungen, aber die Kombination "fett und Kohlenhydrate" mit "Bauchspeck" scheint es zu sein. Mal schauen wie es ist wenn ich wieder 10 kg weniger hab. Offenbar bewirkt eine Zufuhr dieser Dinge eine massive Ankurbelung der Ausschüttung der unguten Hormone aus dem Bauchfett, diese wiederum hemmen die Insulinwirkung, der Blutzuckerspiegel steigt noch stärker an als eh schon. Folge, man fühlt sich innerlich brennend.

    Zitat

    also gestern gabs eine relativ kleine portion tortellini mit tomaten-sahnesauce..

    Ich hatte eben fast das gleiche - nur dass es keine Sahnesoße war. Sondern nur Tomatensoße. Mir geht's gut... ":/

    Wenns am Blutzuckerspiegel liegt, müsste low carb super funktionieren. Ein schönes Omelett oder Spiegelei mit Bacon oder Quark mit Beeren :-q

    @ LichtAmHorizont

    aber Du hattest es halt nicht als erstes am Tag (denke ich mal stark). Später vertrage ich sowas auch ganz gut. Relevant ist nur das, was als erstes gegessen wird.

    Dann habe ich vielleicht insgesamt ein anderes Problem als Du (Ihr), denn wenn es mir nach Essen schlecht geht, hängt das nicht an der Tageszeit. Ein schönes Nutella-Brötchen morgens macht mir nämlich nichts...

    Es hängt auch nicht an der Tageszeit sondern daran ob es das erste ist was man isst am Tag. Wobei ich es in abgeschwächter Form später auch noch bemerke, aber das erste Mal ist am stärksten.


    Beim nutella-Brötchen käme es bei mir drauf an ob Weizen- oder Vollkorn. Letzteres ist deutlich verträglicher.

    Bei mir ist es aber auch egal, ob es die erste Mahlzeit am Tag ist. Mir ist auch schon von der dritten Mahlzeit komisch geworden, wenn es die falsche war… Und was für ein Brötchen das ist, ist bei mir auch ganz egal. Davon wird mir nie schlecht.


    Ich schätze bei mir dreht es sich eher um Fett und auch um Zusatzstoffe in manchen Produkten, die ich wohl nicht vertrage. (Man bekommt ja auch in manchen Restaurants Speisen mit solchen Zusatzprodukten… leider) Scheint bei Dir anders zu sein.

    tjo. Bei mir isses, denke ich, vor allem auch nicht das Lebensmittel alleine, sondern die Kombination des Lebensmittels mit der hormonellen Wirkung des Bauchfettes, wie oben beschrieben. Problematisch scheinen bei mir leicht in Energie umsetzbare, leichtverdauliche Kohlenhydrate wie in (Weizen-)Nudeln und (Weizen-)Brötchen. Fett auch ein bisschen, aber an erster Stelle stehen die besagten Weizenprodukte.


    Also quasi eine Bauchfett-abhängige Lebensmittelintoleranz. Schlank geht alles, mit 10 kg zuviel schon deutlich weniger, mit 20 kg zuviel gehts mir mies. Bin nur erstaunt dass ich offenbar so sensibel bin, was das angeht.

    Ich habe das ganze Internet durchforstet, um mal Leute mit den selben Symptomen zu finden. Also bei mir hat das vor einem Jahr angefangen, als ich plötzlich nach einer Mahlzeit starkes Herzklopfen hatte. Und da ich nicht wusste was da los ist, hat sich das bei mir sogar zu einer Angststörung entwickelt. Die Symptome sind bei mir fast immer nach der ersten Mahlzeit. Wenn ich auf leeren Magen Kaffee trinke oder eine Banane oder Früchte esse, ist gar nichts. Sobald aber ein Brot mit Frischkäse und Salami gegessen wird, fängt das Herzklopfen und Unwohlsein an. Ich war schon beim Kardiologen, anscheinend alles normal, ausser eben der schnelle Herzschlag. Das kann ja wohl nicht sein...Hatte früher nie Herzrasen oder mein Herz mal irgendwie gespürt. Jetzt spüre ich es täglich. Das treibt mich noch in den Wahnsinn. War schon beim Gastroentrologen, im Magen soll auch alles top sein. Ich werde und empfehle dir auch deine Hormone kontrollieren zu lassen. Gehe zum Endrokinologen, das werde ich auch als Nächstes machen. Denn eine Lebensmittelallergie habe ich gemacht, habe keine. Dennoch werde ich noch testen lassen, ob ich vielleicht auf irgendwelche Zusatzstoffe reagiere. Das kann nicht sein, dass das (nur) vom Übergewicht kommt ( zumal ich nicht übergewichtig bin, sondern sehr schlank). Also mein Vorschlag, Lebensmittelallergie testen lassen, (alles!), ich weiss kostet alles, aber Gesundheit geht vor. Und die Hormone nicht vergessen! Die kontrollieren alles im Körper. Ich hoffe dieser Albtraum hat bei mir endlich ein Ende. :( Und bei euch auch. Nicht einfach ignorieren Leute.

    Lara12 schrieb:

    Wenn ich auf leeren Magen Kaffee trinke oder eine Banane oder Früchte esse, ist gar nichts. Sobald aber ein Brot mit Frischkäse und Salami gegessen wird, fängt das Herzklopfen und Unwohlsein an.

    Klingt ja fast leerbuchhaft nach einer Histaminintoleranz oder Mastzellaktivierungssyndrom. Hast Du mal in die Richtung mit entsprechenden Lebensmitteln experimentiert?

    Mike578 schrieb:
    Lara12 schrieb:

    Wenn ich auf leeren Magen Kaffee trinke oder eine Banane oder Früchte esse, ist gar nichts. Sobald aber ein Brot mit Frischkäse und Salami gegessen wird, fängt das Herzklopfen und Unwohlsein an.

    Klingt ja fast leerbuchhaft nach einer Histaminintoleranz oder Mastzellaktivierungssyndrom. Hast Du mal in die Richtung mit entsprechenden Lebensmitteln experimentiert?

    Bin nicht so der Fan vom Experimentieren, werde das mal testen lassen. Dann hat man Gewissheit und kann weiter schauen. -.- Danke dir.

    Lara12 schrieb:

    Bin nicht so der Fan vom Experimentieren, werde das mal testen lassen. Dann hat man Gewissheit und kann weiter schauen. -.- Danke dir

    Wenn das doch nur so einfach wäre. Ich hab hier im Forum zwar schon von Leuten gehört, die eine Histaminintoleranz "diagnostiziert" bekamen und ich hoffe Du hast einen guten, vertrauenswürdigen Arzt.


    Aber ich hatte dieses Glück nicht. Ich war nur bei Ärzten die nicht an die Existenz von Unverträglichkeiten glauben, für die ist das nur neumodisches Zeug, psychisch oder sonstwas und bei Heilpraktikern die absolut unseriöse Testverfahren verwenden die nur Geld kosten. Das kann sehr frusten. :-|


    Tests solltest Du zuerst machen, schon allein weil eine vorherige Einschränkung von Lebensmitteln die Testergebnisse beinflussen könnte. Aber ums Experimentieren kommst Du kaum herum. Einerseits bringt nur das Gewissheit, denn ein negativer Laktosetest bringt Dir auch nix, wenn Du trotzdem nach Laktose Durchfall bekommst. Und zum andern kann ein Test nicht sagen wieviel Du trotz Intoleranz verträgst. Gerade bei der Histaminnintoleranz ist es sehr Individuell welche Lebensmittel man aus der Liste betroffener Dinge verträgt oder nicht verträgt.