• Unwohlsein nach erster Mahlzeit am Tag

    Hallo, ich leide seit Jahren (Jahrzehnten?) unter einem Unwohlsein vor allem nach der ersten Mahlzeit am Tag, und zwar an Symptomen, die am ehesten an Panikattacken erinnern - Puls/Blutdruck steigt, Unruhe, es fühlt sich irgendwie "innerlich entflammt/entzündet" an, kann sich in der Tat bis hin zu Panikattacken steigern. Was dagegen hilft ist…
  • 39 Antworten

    Histaminintoleranz kann man nicht testen, nur ausprobieren.


    Man kann aber auch einfach Herzkopfen haben und das akzeptieren.

    Was mir gut tut:

    - leichte Kost vor allem bzgl. der ersten Mahlzeit (Bsp. Knäckebrot, Jogurt, Früchte)

    - Bewegung um den Kreislauf in Schwung zu bringen

    - In kleinen Mengen essen, dafür öfter am Tag


    Was mir gar nicht gut tut:

    - deftige und fettige Lebensmittel

    - mir den Magen vollstopfen ( das Herzklopfen wird dann sehr schlimm und dauert auch länger)


    Übrigens ist es auch wichtig, ob ihr direkt nach der Mahlzeit Herzklopfen bekommt oder erst 1-2 Stunden nach der Mahlzeit.


    Also eine Histaminintoleranz ist bei mir auszuschliessen. Allergien (laut IgE Test) habe ich keine, aber laut IgG Test habe ich Unverträglichkeiten wie Milch, Eier, Gluten... Da frag ich mich was ich überhaupt noch essen soll. Jedenfalls weiss ich nicht, ob man diesem IgG vertrauen soll, da viel darüber spekuliert wird, dass diese Tests nichts aussagen, sondern der Körper einfach viele Antikörper gegen bestimmte Lebensmittel gebildet hat (da hoher Konsum etc.)

    Ich finde man sollte nicht einfach akzeptieren, dass man eben Herzklopfen hat. Das hat ja einen Auslöser.

    Ich zähle euch mal auf was ich alles getestet habe: :D bin langsam am verzeifeln


    Meine Kontrollen:

    - Lebensmittelalergie (IgE- Test) = keine

    - Lebensmittelunverträglichkeiten (IgG- Test) = angeblich viele

    - Histaminintoleranz - keine

    - Magenspiegelung = alles ok

    - 24h EKG = alles ok

    - Herzecho = alles ok (ausser schneller Puls auf Grund von Aufregung, bin eh so ein nervöser ängstlicher Mensch)

    - Blutwerte = darunter auch Herzenzyme ok (keine Andeutung auf Herzschwäche), leichter Eisenmangel (hab ich schon immer), starker Vitamin D Mangel, Blutzucker ok, Schilddrüse ok


    Jetzt steht noch eine Abdomensonograpie (Bauchultraschall) an, da werden Leber, Milz, Bauchspeicheldrüse!, Harnblase, Lymphknoten etc. kontrolliert.


    Ausserdem werde ich noch eine Darmsanierung durchführen und im Blut den HbA1c Wert (Langzeitblutzucker) prüfen lassen, um Diabetes komplett auszuschliessen.


    Wie ihr seht habe ich mich da richtig reingesteigert, weil ich es nicht einsehe etwas zu akzeptieren, was vorher nie da war und ich seit einem Jahr darunter leide. Ich hoffe ich konnte euch helfen und werde berichten, sobald ich diese Tests auch durchgeführt habe.

    Lara12 schrieb:

    Also eine Histaminintoleranz ist bei mir auszuschliessen.

    Wie schließt Du sie aus?

    Zitat

    Allergien (laut IgE Test) habe ich keine

    Wo hast Du Allergien testen lassen, ein Allergologe? Und auf welche Stoffe? Ich kenne bisher nur diese normalen Tests auf Pollen, Gräser und Hausstaub. Ich weiß, dass mein IgE erhöht ist, mehr aber nicht. Hatte bisher nur die normalen Zucker-Unverträglichkeitstests, bin mir aber ziemlich sicher, dass ich mit Milch und Eiern eher allergische Probleme habe.

    Ja genau beim Allergologen werden Lebensmittelallergien getestet. Histaminintoleranz kann man testen lassen per Blutkontrolle. Allergie und Unverträglichkeiten sind nicht das Selbe. Allergisch bist du, wenn du nach Konsum einen dicken Hals bekommst, dein Gaumen, Zunge etc. anfängt zu jucken oder taub zu werden, dir schwindlig wird bis hin zu einem anaphylaktischen Schock....Wenn du Unverträglichkeiten hast, bekommst du Hautreaktionen, Durchfall, Blähungen, Unwohlsein, etc. also nichts lebensbedrohliches. Ein IgE sagt meist sehr wenig aus.

    Lara12 schrieb:

    Ja genau beim Allergologen werden Lebensmittelallergien getestet. Histaminintoleranz kann man testen lassen per Blutkontrolle. Allergie und Unverträglichkeiten sind nicht das Selbe. Allergisch bist du, wenn du nach Konsum einen dicken Hals bekommst, dein Gaumen, Zunge etc. anfängt zu jucken oder taub zu werden, dir schwindlig wird bis hin zu einem anaphylaktischen Schock....Wenn du Unverträglichkeiten hast, bekommst du Hautreaktionen, Durchfall, Blähungen, Unwohlsein, etc. also nichts lebensbedrohliches. Ein IgE sagt meist sehr wenig aus.

    Ein IgG Test sagt meist sehr wenig aus, meinte ich. Sorry. IgE Test sagt sehr wohl was aus.

    IgG Test = Unverträglichkeiten (sagt nicht viel aus)

    IgE Test = Allergien ( sagt was aus, dein Körper reagiert auf bestimmte Lebensmittel, Stoffe etc... wenn dein IgE erhöht ist, dann solltest du diese Lebensmittel meiden, denn du hast allergische Reaktionen...Kommt auch drauf an wie sehr erhöht diese sind. Meine Schwester ist allergisch gegen Tomaten. Wenn sie Tomaten trotzdem ist, fängt ihr Gaumen an zu jucken. Wenn ihr Wert sehr erhöht gewesen wäre, dann würde sie einen lebensbedrohlichen Schock bekommt. Das kann sich allerdings mit der Zeit auch weiterentwickeln, das heisst, was vorher nur ein Jucken im Rachenbereich war, kann sich zu einer schweren allergischen Reaktion entwickeln. Deshalb meiden! Mann kann aber auch eine Hyposensibilisierung machen lassen (meist bei Pollenallergie, Milben etc.). Ob das auch für Lebensmittel gilt weiss ich nicht.

    Hallo Lara12


    mich würde auch interessieren wie Du die Histaminintoleranz hast testen lassen. Über den "klassischen" Weg, welche viele Ärzte und Allergologen vorschlagen kann man dies nämlich nicht bestimmen. ;-)


    Grüße

    xianjiao schrieb:

    Hallo Lara12


    mich würde auch interessieren wie Du die Histaminintoleranz hast testen lassen. Über den "klassischen" Weg, welche viele Ärzte und Allergologen vorschlagen kann man dies nämlich nicht bestimmen. ;-)


    Grüße

    Wieso sollte man das nicht bestimmen können? Bei mir wurde Diaminooxidase (DAO) kontrolliert. Ohne dieses Enzym kann kein Histamin abgebaut werden. Wenn du also keinen Mangel an DAO hast, hast du auch höchstwahrscheinlich keine Histaminintoleranz. Es ist nicht gänzlich auszuschließen, aber mit hoher Wahrscheinlichkeit . ;)

    Sorry, das ist leider so nicht korrekt. Über den DAO Wert lässt sich keine Histaminintoleranz bestimmen. Das sagen sogar die Labore selbst, welche ja sonst ein Interesse hätten diesen Wert von Patienten zu bestimmen. Ich empfehle Dir mal diesen Link: Synlab-Informationen

    Dort heißt es: "Die Bestimmung der Konzentration der Diaminoxidase (DAO) im Blut ist der bekannteste Parameter. Laut Literatur ist dieses Verfahren aber alleine nicht aussagekräftig genug, um die Diagnose einer HIT stellen zu können. Die Produktion des Enzyms kann durch äußere Einflüsse zeitlich großen Schwankungen unterliegen und der DAO-Wert im Blut lässt kaum Rückschluss auf die Enzymaktivität im Dünndarm zu. Zudem muss ein Mangel nicht unbedingt zu klinischen Symptomen führen."


    Wenn man konkret danach sucht findet man im Internet zahllose Seiten welche das Thema beschreiben und erklären.

    Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass mein Wert völlig im normalen Bereich war und ich dennoch an HIT leide ;-) Bei einem weiteren Test war der Wert erniedrigt (was auch an der Eliminationsdiät liegen kann).


    Ich hoffe es hilft Dir deine Problematik weiter einzuschränken bzw. nochmal zu prüfen, ob Du nicht doch an einer HIT leidest. Die Symptomatik passt m.M.n. dazu.


    Grüße