Vegan gegen Sodbrennen und Reizdarm?

    Hallo,


    mich würde mal interessieren, wer hier schon positive Erfahrungen mit veganer Ernährung bezüglich Reflux, Sodbrennen, Reizdarm (v.a. Blähungen) hatte...


    Habe schon viel ausprobiert (z.B. Paleo, low carb, mehr basisch, aber nicht vegan), doch konsequent vegan noch nicht. Wäre ein letzter Versuch, auch wenn ich Fleisch und Milchprodukte eigentlich sehr mag. Doch jahrelanges Einnehmen von PPI und dazu noch unangenehme Blähungen X- |-o Im Internet findet man nur einzelne Hinweise dazu, deshalb würde mich interessieren, ob es hier Erfahrene gibt? ???


    Danke!

  • 23 Antworten

    Vegane Produkte strotzen meist vor reichlichst obskuren Zutaten. Denen würde ich echt nicht trauen.


    Aber wie konsequent warst Du wirklich?


    Hast Du mal 4 Wochen absolut nichts mit Getreide gegessen? Absolut null?


    Hast Du mal wirklich 4 Wochen lang Getreide plus ungesäuerte Milchprodukte weggelassen?


    Mal 2 Wochen auf rohes Gemüse und rohes Obst verzichtet?


    Alles selbst aus frischen Zutaten zubereitet? Keinerlei Zutaten wie Maggi und Konsorten?


    Oder:


    3 Tage nur Reis essen, dann nach und nach neue Lebensmittel zufügen, wobei das heute gegessene Lebensmittel erst wieder nach 5 Tagen gegessen werden darf, so lange braucht das Immunsystem, bis es sich wieder gerappelt hat von e i n e m Lebensmittel (Rotationsdiät).


    Bei mir führt schon das geringste Getreidefitzelchen zu Sodbrennen, Reflux. Bei Dir könnte es ein anderer Stoff sein.


    Zuckerverzicht, Konsequent.


    Ich habe meine Unverträglichkeiten selbst rausfinden müssen, war ein langer Weg. Aber ich bin völlig ab von solchen Problemen.

    Danke Dir. Was das Getreide anbelangt: j, ja und noch einmal ja. Ich weiß viele profitieren davon. War ja ein richtiger Hype. Nur bei mir nicht. leider...Obst auch verzichtet ja...aber keine zwei Monate ":/ vegan wäre aufgrund der sehr basischen Ernährung für mich naheliegender...

    "Vegane Zutaten" sind vermutlich diese Saitan-Würste im Kühlregal im Supermarkt? Nein, ich würde schon "richtig" vegan machen und frage auch hier danach. Soll heißen natürlich kochen und keine Fertigprodukte...

    @ BenitaB.

    Hallo Benita, finde deine Ausführung ganz großartig - kann man nichts hinzufügen.


    Jeder der unter "nervösen" Verdauungsbeschwerden leidet, muss ganz individuell herausfinden, was ihm bekommt.


    "Vegan" ist mehr eine Philosophie/Ideologie, die unter gesundheitlichen Aspekten meiner Meinung nach völlig wertlos ist.

    Danke Tatjana! Ja, habe ich. Leider auch sodbrennen, gerade nach Fleisch. Deshalb meine Überlegungen. Die wird durch eine aktuelle Studie mit wenigen Teilnehmern (vgl. Dr. Craig H. Zalvan) gestützt.

    Isst Du denn Fleisch völlig solo? Ohne Fett gedünstet und nix dazu?


    Oder kommt da doch noch etwas dazu? Welches Fett nimmst Du zum Braten? Und welche Gewürze?


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand schieres Fleisch isst. Und besteht ein Unterschied zwischen Hähnchen, Schwein und Rind?


    Sobald da irgendetwas dazukommt, sollte man sich diese Kombinationen anschauen.


    Ich würde von einem Schnitzel Sodbrennen bekommen. Aber nicht vom Fleisch, sondern weil die Hülle eben Getreide enthält. Und das Getreide der Panade ist das Problem.


    So könnte man das also völlig falsch beurteilen.

    Und meine über Jahrzehnte dauernden Darmprobleme "Reizdarm" resultierten auch daraus. Darmspiegelungen damals ergaben einen völlig entzündeten Darm.


    Seit nunmehr 6 Jahren gibt es bei mir kein Getreide mehr. Seitdem weder Reizdarm noch Sodbrennen. Die letzte Darmspiegelung ergab einen völlig gesunden Darm.

    Na ja, wenn es Dir hilft: ich esse auch mal ab und an und zwischendurch vegan. Sodbrennen habe ich dann nicht, auch keine Darmprobleme.


    Aber das wird Dein Problem ja auch nicht lösen, weil Du weit entfernt bist, den wahren Auslöser zu kennen.... Und sorry, darum geht es eigentlich. Deine Überschrift sollte sein: was löst es aus? Und dann ist es wahrscheinlich Banane, ob Du normal, vegetarisch oder vegan isst.


    Und in ganz schweren Fällen ist auch der Magen als Hernie hochgerutscht, solche Fälle sind dann extrem und lassen sich nur durch eine OP lösen...


    Und bei den Ernährungs-Docs gibt es auch Ratschläge, wie man das handhaben kann/sollte, in der Mediathek kann man sich Fallbeispiele anschauen. Da wurde angewiesen, welche Dinge man essen darf, in welchen Mengen etc. Immer nur kleine Portionen.


    Vegan ist hier eine Idee von Dir, aber das Grundproblem ist eben: was löst es aus, welche Schritte sind nötig...


    Da ich mein Problem ja mit "ohne" Getreide lösen konnte, wäre es aber im Falle von vegan, wo ja Brot und Getreide eine große Rolle spielen, für den Magen und auch für den Darm eine Katastrophe.


    Ich könnte Dir also lang und breit schreiben, ja, mein Problem konnte ich mit vegan lösen...


    Und warum probierst Du es nicht einfach aus? Du selbst wirst der Regisseur Deines Speisekartenfilms sein, und ob der Film gut ankommt oder sauer aufstößt, das wirst Du dann schon merken....

    Zitat

    Da ich mein Problem ja mit "ohne" Getreide lösen konnte, wäre es aber im Falle von vegan, wo ja Brot und Getreide eine große Rolle spielen, für den Magen und auch für den Darm eine Katastrophe.

    ...wäre es aber im Falle von normal vegan, also mit Getreide ... eine Katastrophe.

    Eben.


    Und wenn dann hier genau in diesem Falle das so sein würde, würde ich über Getreide als Ursache einmal nachdenken. Wobei das nicht immer das Gluten sein muß, sondern es können andere Stoffe im Getreide sein, die unverträglich sind.


    Heute wird Getreide nach Ertrag gezüchtet, da schert sich niemand um Verträglichkeit. Wer empfindlich ist, hat da eben verloren.

    Wenn du sie verträgst ist daran gar nichts schlecht.


    Die Frage ist wohl eher ob es wirklich die vegane Ernährung ist, die hier den Durchbruch bringt, oder der allgemeine Verzicht auf "Säurelocker".


    Ich habe übrigens die gleichen Probleme wie du, aber vegane Ernährung hilft bei mir gar nicht, leider.