Vergesse das Essen/Trinken

    Hallo zusammen,
    bin mir nicht sicher, ob das hier das richtige Unterforum ist, also sorry falls nicht!
    Mir ist vorhin klar geworden, dass ich in den letzten 4 Tagen nichts gegessen habe als eine Portion Nudeln, eine Scheibe Brot und ab und zu mal ein Toffifee. Ab und zu dachte ich schonmal "Oh, du solltest langsam Mal was essen!" dann stehe ich vor dem Kühlschrank und habe auf nichts Lust, also lasse ich es oder verschiebe es auf später. Meistens vergesse ich es dann. Dauernd hab ich so ein Gefühl im Magen, als wäre ich so vollgefressen, dass mir schlecht wird und manchmal Sodbrennen. Ich weiß auch nicht wann ich das letzte Mal was getrunken habe, wir haben im Moment nur Wasser im Haus, das kriege ich meistens nicht runter, aber ich habe auch irgendwie gar keinen Durst.:-/Kann das was medizinisches sein?

  • 14 Antworten

    Bei 4 Tagen finde ich das ehrlich gesagt noch nicht kritisch, mal keinen Appetit zu haben, außer es kommen weitere Faktoren dazu.


    Trinken solltest du aber täglich. Das ist wichtig für die Nieren. Zu wenig trinken schadet denen auf Dauer. Man sagt so ca. 1,5 - 2l täglich bei Erwachsenen. Wenn Sport gemacht wird, wird auch etwas mehr empfohlen. (Hängt ja auch davon ab, was für Sport und wie stark man schwitzt.)


    Mit Appetitlosigkeit schlage ich mich auch herum. Als Tipp könnte ich dir ua geben, das zu essen, was am ehesten noch runtergeht. Und wenn es dann eben Toffifee ist erstmal (ich bevorzuge Eis, wenn es sehr arg ist mit dem Appetitproblem).


    Ab und zu etwas probieren, auch ohne Hunger und Appetit zu haben, kann auch helfen. Kommt aber drauf an, finde ich.


    Ansonsten gib dir einen Ruck und mache dir so 'ne nett angerichtete Snackplatte (Käse, Wurst oder was auch immer), stell die neben dich und iss ab und zu davon. Gut finde ich auch Säfte - dann hast du auch gleich etwas für deine Trinkmenge getan.


    Wenn die Appetitlosigkeit bei dir nicht besser wird in den kommenden Tagen, wäre wohl der Gang zum Arzt zu empfehlen.


    Hast du irgendwelche Vorerkrankungen?

    Also wenn ich einen Liter am Tag schaffe, dann ist das schon olympisch für mich. So war es aber schon immer.:-|Ich hab auch öfter und über längere Zeit mit Appetitlosigkeit zu tun, esse meistens aber dann trotzdem, weil ich mir was reinzwinge. Da ich im Moment aber nicht kochen muss, weil mein Verlobter kaum daheim ist fällt das weg. Hab mir jetzt vorhin erstmal Säfte gekauft für Schorle und werde mir nachher wohl ein kleines Omelette oder sowas machen.
    Vorerkrankungen habe ich keine von denen ich wüsste. Schaue gleich mal in die Liste rein.

    Hast du denn auch so Phasen wo du plötzlich Heißhunger hast?

    L'appelDuVide schrieb:

    Also wenn ich einen Liter am Tag schaffe, dann ist das schon olympisch für mich. So war es aber schon immer. :-|

    Das dürfte deutlich zu wenig sein. (außer du nimmst zusätzlich viel Flüssigkeit über das Essen auf, aber bei Appetitlosigkeit ist das ja idR nicht der Fall).


    Es ist aber nicht so, dass ich dein fehlendes Durstgefühl und das Wenig-Trinken nicht verstehen könnte. Mir ging das beim Durstgefühl so als Teenager, hatte auch keinen oder wenig Durst und hatte so Trinkmengen wie du jetzt. Mir hat damals mein Hausarzt ins Gewissen geredet, weil das eben echt schädlich ist für die Nieren. Danach habe ich jeden Tag so eine 1,5 l Flasche getrunken (später noch mehr). War lange blöd, aber irgendwann ging es dann und danach habe ich von mir aus auch mehr Durst gehabt. Seitdem klappt das mit den empfohlenen Trinkmengen.


    Beim Trinken finde ich das für mich persönlich aber noch relativ leicht, sich das anzugewöhnen. Ich kann dir entsprechend nur den Tipp geben, dich ans Trinken zu erinnern (zB durch so eine 1,5 l Flasche, die am Ende des Tages leer sein sollte) und die Trinkmenge zu steigern.


    L'appelDuVide schrieb:

    Hast du denn auch so Phasen wo du plötzlich Heißhunger hast?

    Schön wär's. Nee, das habe ich leider nicht.


    Bist du denn auch schnell satt wenn du was isst?

    Zitat

    Ich weiß auch nicht wann ich das letzte Mal was getrunken habe, wir haben im Moment nur Wasser im Haus, das kriege ich meistens nicht runter, aber ich habe auch irgendwie gar keinen Durst.:-/Kann das was medizinisches sein?

    Wenn du nichts isst und trinkst, solltest du dich an deinen Hausarzt wenden zur weiteren Untersuchung und Beratung und auch zur Abklärung einer Essstörung.

    Hyperions Rat ist m.E. der einzig richtige. Maximal 1 l Flüssigkeitsaufnahme ist klar zu wenig. Dein Speiseplan erscheint mir auch fragwürdig.


    Natürlich hast Du oft Heißhunger. Du bist unterzuckert, und Dein Körper schreit nach Kohlehydraten. Dabei sollte man nicht zu Süßkram greifen, auch wenn es den Heißhunger schnell beseitigt, sondern eher nach etwas Deftigerem.


    Gewöhne Dir regelmäßige Essenszeiten an: Frühstück, Mittag- und Abendessen. Dann stellt sich auch regelmäßiges Hungergefühl ein.

    Ist nicht oft, nur immer so 2-3 Tage vor meiner Periode bekomm ich so Gelüste. ;-D
    Ich hab früher regelmäßige Essenszeiten gehabt, das hat sich dann während Ausbildungs- und Arbeitszeit leider recht schnell erledigt und seitdem kriege ich gerade morgens nach dem Aufstehen nichts mehr runter oder nur ganz wenig.
    Es war mal eine Zeit lang wieder besser, ausgewogenes Frühstück (10-11 Uhr) und Abends nochmal ein vernünftiges essen, aber in letzter Zeit ist irgendwie alles... bäh.
    Selbst jetzt. Ich hab vor 4 Stunden mir ein Käseomlette mit etwas Brot gemacht (musste ziemlich kämpfen es ganz aufzuessen) und 2 Gläser Schorle getrunken und fühle mich als käms mir gleich zu den Ohren raus, mir ist richtig schlecht {:( Dazu Sodbrennen...
    Ist das denn eine Essstörung? Ich mach das ja nicht mit Absicht.

    Wenn du magst, können wir uns per PN über das Thema Appetitlosigkeit unterhalten. Mich interessiert, wie das bei anderen ist und wie es denen damit geht und was sie dagegen hilfreich finden.


    Nur öffentlich ist das ein schlechtes Thema, weil auf das Stichwort "Appetitlosigkeit" sehr gereizt reagiert wird und man damit automatisch in die Schublade "Essstörung" gepackt wird, egal was Sache ist. Du musst dann beweisen, dass du es nicht bist.

    Ich habe praktisch auch kein Hunger oder Durstgefühl, ist bei mir aber eine neurologische Sache. Wie dem auch sei, ich esse recht unregelmäßig. Dass du schon auf kleine Mahlzeiten mit Sodbrennen und Pappsatt reagierst wundert mich nicht. Es gibt kaum eine Körperfunktion die so gewohnheitsabhängig wie Darmtätigkeit und Stuhlgang. D.h. deine Darmtätigkeit hat sich eingestellt auf "es gibt länger mal nichts bzw. zu wenig". Wenn jetzt eine normale Mahlzeit ankommt, ist ihm das zuviel.

    Wenn du zu einer normalen regelmäßigen Ernährung kommen willst, 4-5 kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt. Das muss nichts aufwendiges sein, aber z.B. Quark mit Früchten und ein Vollkornbrot dazu, kleine Pfannengerichte (Gemüse, etwas Fleisch + Reis), Frikadellen und Gurkensalat. Das dauert keine 10 Minuten, schmeckt gut und ist "leicht".

    Leider kenne ich das Gefühl der Appetitlosigkeit auch. Z.T. war es erklärbar, z.B. während der Chemotherapie, als alles nur nach Essig schmeckte. Appetitlosigkeit hatte ich auch nach meiner Stomaanlage, als alles Essen für mich so roch wie das, was das Stoma lieferte. Seit einiger Zeit leide ich erneut unter Appetitlosigkeit, habe aber ständig Hunger. Einer der Gründe ist eine verwachsungsbedingte Magenausgangsstenose. Je Mahlzeit kriege ich immer nur wenige Bissen runter. Bin dann einfach nur pappsatt. Anschließend habe ich über eine Stunde lang heftiges Völlegefühl. Esse ich mal zu viel auf einmal, wird's mir übel, und ich muss mich übergeben. Meist kommt dann ein ordentlicher Schwall. Danach geht es mir besser, ich habe auch sofort wieder Hunger und kann wieder eine Kleinigkeit essen.


    Da ich in den letzten zwei Monaten sehr stark abgenommen habe, war ich im Juli für knapp zwei Wochen im Krankenhaus, um der Ursache nachzugehen. Bei mir sind es mehrere Ursachen, aber keiner kann mir sagen, was das Hauptproblem ist. Man hat mich ordentlich durchgecheckt und konnte wenigstens irgendwelche Metastasen ausschließen. Da war ich schon mal sehr beruhigt. Hier der Faden zu meinem Problem --> https://www.med1.de/forum/unte…ach-chemotherapie-751189/

    Hallo L'appelDuVide,


    es kann schon mal vorkommen, dass man ein paar Tage nicht so ein ausgeprägtes Hungergefühl hat.


    Es ist trotzdem wichtig, dass du genug trinkst. Dies ist generell viel wichtiger als essen, weil viel von der passenden Flüssigkeitszufuhr abhängt.


    Fühlst du dich manchmal Abgeschlagen oder Müde oder hast du in letzter Zeit manchmal Durchfall? Sowas könnte z.B. ein Anzeichen für eine Magenschleimhautentzündung sein. Warst du schon bei deinem Hausarzt? Wenn ja, was hat er gesagt?



    Im Fall einer Entzündung des Darms ist es wichtig, dass du leicht verdauliche Nahrung zu dir nimmst. In manchen Fällen kann auch es auch zur Behandlung mit Antibiotika kommen.



    Wenn du zu wenig trinkst, weil du nur Wasser zuhause hast und dies nicht runter bekommst, ist dies gut nachvollziehbar. Du kannst aber trotzdem eine gewisse Variation schaffen. Zum Beispiel kannst du dir Kaffee machen oder verschiedene Tees. Es gibt so viele verschiedene Teesorten, da ist bestimmt für dich auch etwas dabei. Es gibt auch welche, die sind mit Stevia gesüßt und schmecken sehr sehr süß, haben aber trotzdem nur 0,2 Gramm Zucker pro 100 Gramm, also völlig vertretbar.



    Manche von diesen Teesorten kannst du sogar kalt aufgießen und musst nicht warten, bis sie kalt werden.


    Im Sommer kann es auch sehr angenehm sein, dass du dir einen Tee aufgießt und diesen kalt werden lässt. Dies kannst du auch mit Kaffee machen und das ist sehr erfrischend. Informier dich einfach mal im Internet, du findest bestimmt den passenden Tee für dich.


    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute

    Bei Hitze wenig Appetit zu haben empfinde ich als vollkommen normal. Im winterlicher Kälte will man schon des warmen Gefühl her ein schönes Essen. Deshalb auch der Winterspeck :-/ Manchmal zwänge ich mir nur aus Vernunft einen Salat hinein.

    Keinen Frühstückshunger zu haben, ist weit verbreitet. Ich kenne viele in meinem Umfeld inklusive mir ;-Dda geht Essen frühestens um 10 Uhr oder die erste Mahlzeit ist die Mittagspause. Das ist ok. Machst du denn keine Mittagspause?


    Bedenklich ist allerdings dein Trinkverhalten. Das kannst du wirklich trainieren. Nur Wasser ist mir auch zu fad. Saftschorle, Wasser mit frischem Zitronen- oder Orangensaft geht schon besser. Der Durchbruch war bei mir Tee - schwarer, grüner, weißer, Kräuter jeglicher Art. Davon kann ich viel Trinken und habe auch mindestens 1 Liter täglich am Start. Im Sommer halt als Eistee abgekühlt.


    Bei der Arbeit hilft mir, dass ich stets ein Glas Wasser oder Tasse Tee am Platz habe. Wenn das alle ist nach ca. 1 Stunde, wird das nachgeschenkt. Wie BeQuiet schon vorschlug: Getränke und Essen sollten in deinem Sichtbereich sein, dann wirst du automatisch daran erinnert.


    Da gibt es doch den alten Spruch: Appetit kommt beim Essen ]:D

    Viel Erfolg @:)