Vitamin D Mangel ausgleichen - Substitution

    Hallo zusammen,


    wollte mal hören wie ihr meine "Strategie" zum Erhöhen des Vitamin D Spiegels seht.


    Hintergrund: Vitamin D am 10.12.2020 -> 67nmol / 26,8ng


    Ich habe bereits in den Monaten Oktober und November fast jeden Tag 2000 IE täglich eingenommen. Im September war noch ein kleiner Urlaub mit viel Sonne drin (trotz Corona). Daher war ich doch etwas über den relativ geringen Wert überrascht.


    Habe mich dann im Internet schlau gemacht und ziemlich viele Infos gefunden. Auf den meisten Seiten / Rechnern wird eine (aus meiner bisherigen Sicht) relativ hohe Dosis empfohlen, bis der Mangel beseitigt ist und man dann auf "erhalten" schalten kann. War mir trotzdem etwas unsicher und habe die Dosis langsam gesteigert. Bin mittlerweile bei 10.000 IE pro Tag und nehme zusätzlich K2 und andere Ergänzungen (siehe unten). Kupfer und Zink nehme ich, da auch bei diesen ein Mangel festgestellt wurde.



    Datum Vitamin C Vitamin D Vitamin K2 Kupfer Zink Magnesium Quercetin
    16.12.20 -Pulver 4.000 500
    17.12.20 -Pulver 4.000
    18.12.20 2.000 25
    19.12.20 6.000 120 2 25 500
    20.12.20 - Pulver 7.000 60 2 25 500
    21.12.20 - Pulver 4.000 40 2 25
    22.12.20 - Pulver 8.000 80 2 25
    23.12.20 - Pulver 10.000 200 2 25 100
    24.12.20 10.000 120 2 25 100
    25.12.20 10.000 100 2 25 100
    26.12.20 10.000 120 2 25 100
    27.12.20 10.000 120 2 25 100
    28.12.20 10.000 120 2 25 100
    29.12.20 - Pulver 10.000 120 2 25 100
    30.12.20 - Pulver 7.000 60 2 25 100 1000
    31.12.

    -> Die Werte sind in der jeweiligen Mengeneinheit, sprich mg für Kupfer, Zink und Magnesium, Mikrogramm für K2 und IE für Vitamin D.


    Denkt ihr ich sollte die Dosis noch etwas steigern und für ein paar Wochen durchziehen, um dann runterzufahren auf bspw. 5.000 IE pro Tag? Wie lange sollte ich eine hohe Dosis von z.B. 15.000 IE vornehmen?


    Danke vorab und Grüße

  • 50 Antworten
    xianjiao schrieb:

    Bin mittlerweile bei 10.000 IE pro Tag und nehme zusätzlich K2 und andere Ergänzungen (siehe unten). Kupfer und Zink nehme ich, da auch bei diesen ein Mangel festgestellt wurde.

    Von wem? Welche Beschwerden hast du?

    Verhueter schrieb:
    xianjiao schrieb:

    Bin mittlerweile bei 10.000 IE pro Tag und nehme zusätzlich K2 und andere Ergänzungen (siehe unten). Kupfer und Zink nehme ich, da auch bei diesen ein Mangel festgestellt wurde.

    Von wem? Welche Beschwerden hast du?

    Hi, ich würde den Thread ungern in Richtung Kuper und Zink verschieben. Wieso fragst Du? Das ganze wurde bei einer Vollblut-Laboranalyse festgestellt. Ich habe die Werte aufgrund einer vorliegenden Histaminintoleranz in Absprache mit dem Hausarzt messen lassen.

    xianjiao schrieb:

    Ich habe die Werte aufgrund einer vorliegenden Histaminintoleranz in Absprache mit dem Hausarzt messen lassen.

    Also auf eigene Kosten? Wieso wollte der Hausarzt das nicht?



    xianjiao schrieb:

    Wieso fragst Du?

    Weil ich den Hintergrund nicht verstehe. Wenn es keine Probleme gibt, würde ich nix zusätzlich nehmen.

    Was sind deine Probleme? Symptome?

    Bei mir war das auch so, dass mein Vitamin-D-Wert trotz 2000-3000 Einheiten täglich schlecht geblieben ist. Man muss (vor allem in den dunklen Monaten) leider wirklich mehr nehmen.


    Bei Magnesium wird auch deutlich mehr empfohlen, gerade wenn du hohe Dosen Vit. D nimmst. Ich nehmen fast 400 mg Magnesium täglich. Oft werden sogar noch höhere Dosen pro Tag empfohlen.

    Ich rate ohne ärztliche Begleitung nicht mehr als 1000IE, höchstens 2000, am Tag zu nehmen. Die Wirkung von Vitamin D ist immer noch nicht ausreichend untersucht. Auch unter Ärzten ist es höchst umstritten. Die Nebenwirkungen können schleichend auftreten so dass man kein Zusammenhang mit VD zunächst erkennen kann. Keiner weiß auch wie VD Speicher aufgebaut wird. Bei mir war z.B. in 2 Wintermonaten mit 2000IE/Tag von 30ng auf 50ng gestiegen. Seit Jahren nehme ich schon so im Durschnitt 1000IE/Tag und habe Blutwert bei 50ng.

    Nicht falsch verstehen, will nur verhindern, dass wir vom Thema abdriften ;-)

    Zink und Kupfer werden unter anderem als Co-Faktoren für das Enzym DAO benötigt. Dieses spielt eine wichtige Rolle für den Histaminstoffwechsel und daher auch für meine Histaminintoleranz. Das hat nichts mit dem Vitamin D zu tun. Die Histaminintoleranz würde ich nun ungern weiter erklären.

    Bezüglich Kostenübernahme...naja der Hausarzt war nicht unbedingt überzeugt, da es in der Schulmedizin das Thema Histaminintoleranz kaum gibt und es daher auch bei vielen Ärzten nicht gerade weit oben auf der Agenda und im Wissensschatz ist. Ich wollte dann nicht viel rumdiskutieren sondern habe die Euros selber in die Hand genommen. So teuer war der Test nicht.


    Den Vitamin D Test habe ich dann einfach gleich mit gemacht weil es mich mal interessiert hat. Ich hatte schon länger immer mal wieder Phasen in denen ich mich nicht besonders fit gefühlt habe. Hatte auch schon vor Jahren einen niedrigen Vitamin D Spiegel. Bis auf ein bisschen Substitution (1000 IE pro Tag für 2 Wochen oder so) hatte mein damaliger Arzt aber nichts weiter gemacht, auch keine weitere Überprüfung.


    Bin grundsätzlich kein Freund vom Blinden einwerfen von Dingen, bei mir aber nun mal ein Mangel nachgewiesen. Diesen möchte ich begleichen. Auch wenn ich heute vielleicht keine (starken) Symptome habe, können Mängel nunmal langfristiegen "Schaden" anrichten.


    Hoffe das hilft :-)

    Grüße und guten Rutsch!

    Selen nicht vergessen... Ich glaube die normal erhältlichen Tabletten bringen einen schon nicht um ;-D

    Lebkuchenherzchen schrieb:

    Bei mir war das auch so, dass mein Vitamin-D-Wert trotz 2000-3000 Einheiten täglich schlecht geblieben ist. Man muss (vor allem in den dunklen Monaten) leider wirklich mehr nehmen.


    Bei Magnesium wird auch deutlich mehr empfohlen, gerade wenn du hohe Dosen Vit. D nimmst. Ich nehmen fast 400 mg Magnesium täglich. Oft werden sogar noch höhere Dosen pro Tag empfohlen.

    Meine Magnesium-Versorgung war laut Bluttest gut, daher die eher niedrige Dosierung. Werde ich ggf. etwas "hochdrehen" ;-)


    Wird Selen für die Vitamin D Aufnahme benötigt oder ist das ein eher genereller Tipp?


    Danke

    Grüße

    https://www.netdoktor.de/ernaehrung/selenmangel/


    Und angeblich fängt der Stoff freie Radikale im Körper:


    https://www.wolz.de/produkte/v…e/selen-100ug-ace-dr-wolz

    Danke für die schnelle Antwort. Hat also weniger mit Vitamin D zu tun sondern ist grundsätzlich wichtig, so wie (fast) jedes essentielle Spurenelement ;-)


    Grüße

    Sozusagen ja...

    Bei Selen muss man aber auch bei der Dosierung aufpassen. Eine Überdosierung führt auch hier zu Vergiftungserscheinungen. (Wie auch bei Vitamin A, D, E, K)

    sugarlove schrieb:

    Bei Selen muss man aber auch bei der Dosierung aufpassen. Eine Überdosierung führt auch hier zu Vergiftungserscheinungen. (Wie auch bei Vitamin A, D, E, K)

    Wie drücken diese sich aus?