• Vitamin D Mangel ausgleichen - Substitution

    Hallo zusammen, wollte mal hören wie ihr meine "Strategie" zum Erhöhen des Vitamin D Spiegels seht. Hintergrund: Vitamin D am 10.12.2020 -> 67nmol / 26,8ng Ich habe bereits in den Monaten Oktober und November fast jeden Tag 2000 IE täglich eingenommen. Im September war noch ein kleiner Urlaub mit viel Sonne drin (trotz Corona). Daher war ich doch etwas…
  • 70 Antworten
    Land_Kind schrieb:
    sugarlove schrieb:

    Bei Selen muss man aber auch bei der Dosierung aufpassen. Eine Überdosierung führt auch hier zu Vergiftungserscheinungen. (Wie auch bei Vitamin A, D, E, K)

    Wie drücken diese sich aus?

    Ich hab sie dir mal rausgesucht :) Vitamin A D E und K sind fettlöslich und lagern sich daher im Menschen ein. Das ist deutlich "gefährlicher" als bei wasserlöslichen Vitaminen bei denen normalerweise Überschüsse über den Harn wieder aus dem Körper gespült werden.

    Selen schrieb:

    Als Frühsymptome gelten Übelkeit, Müdigkeit, Muskelschwäche und Durchfall. Im weiteren Verlauf können Parästhesien infolge peripherer Neuropathie, Haarausfall, Hautläsionen, wässriger Durchfall und ein Verlust der Nägel auftreten.

    Vitamin A schrieb:

    Akute Vergiftungserscheinungen

    Akute Vergiftungserscheinungen wurden erstmals bei Polarforschungsreisenden festgestellt, die Eisbären­leber gegessen hatten – Inuit essen diese nicht. Bei einer kurzzeitigen und hohen Überdosierung (das Hundertfache des Tagesbedarfs und mehr) können folgende Symptome auftreten:

    Chronische Vergiftungserscheinungen

    Nach monate- und jahrelanger erhöhter Retinolaufnahme, die den Tagesbedarf wesentlich überschreitet, können Vergiftungserscheinungen auftreten. Ein Grenzwert, ab dem eine Gefährdung besteht, ist dabei schwer zu definieren: Da sich das Vitamin im Körper anreichert, kommt es auf die akkumulierte Menge (Einnahmedauer × Menge) und die körperliche Veranlagung an. Dies sollte auch beim Einsatz von Retinoiden bei der Aknetherapie bedacht werden. Folgende Symptome sind möglich:

    Vitamin D schrieb:

    Eine Vitamin-D-Überdosierung führt zu einer überstimulierten Calcium-Absorption im Darm und Calcium-Resorption aus den Knochen und daher zu einer Hyperkalzämie (Calcium im Serum > 2,75 mmol/l) und zu einer Hypercalciurie (Calcium-Ausscheidung > 10 mmol/24h). Dies führt zu folgenden Wirkungen:

    • Die Nieren werden durch Calciumablagerungen geschädigt, was zu einer verringerten glomerulären Filtrationsrate führt. Andererseits können die Nierenkanälchen den Urin nicht mehr so gut konzentrieren, was vorübergehend zu einer Polyurie und einer sekundären Polydipsie führen kann. Beides führt zu einer funktionellen Niereninsuffizienz.
    • Die längerfristige Hypercalcämie kann ferner zu Calciumeinlagerungen in Weichgewebe wie Blutgefäßen, Herz, Lungen, Muskeln und Sehnen führen.
    • An den Knochen resultiert eine Osteoporose.

    Weitere Symptome insbesondere chronischer Überdosierung sind:

    • Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Erbrechen, Verstopfung, Bauchkrämpfe, Bluthochdruck, Psychosen
    • Muskel- und Sehnenschmerzen, Kopfschmerzen
    • bei Kindern: persistierende (anhaltende) Körpertemperaturerhöhung, Irritabilität (Reizbarkeit)
    • Hypoparathyreoidismus (Unterfunktion der Nebenschilddrüsen)

    Starke Überdosierungen können zum Tod führen.

    Vitamin E schrieb:

    Eine akute Toxizität von Vitamin E ist nicht bekannt, bei einer stark erhöhten Zufuhr von etwa 300–400 mg über einen längeren Zeitraum kann es eventuell zu unerwünschten Wirkungen kommen. Diese äußern sich vor allem in einer

    Eine im Jahr 2008 durchgeführte Metaanalyse besagt allerdings, dass die überhöhte Einnahme von künstlichem Vitamin E in Form von Nahrungsergänzungsmitteln schädlich ist und sogar die Sterblichkeit erhöhen kann.

    Vitamin K schrieb:

    Vitamin K ist nicht toxisch, jedoch kann eine Vitamin-K3-Vitaminose zu einer hämolytischen Anämie und Leberschäden führen.

    ich hätte immer gedacht K2 ist gut, damit man keine Kalkablagerungen im Herzen und so bekommt %-|


    -> ist so etwas dann gefährlich?


    Doppelherz system VITAMIN D3 2000 + K2 | Doppelherz

    Es ist wie immer "die Menge macht das Gift". Zu wenig ist schlecht, zu viel aber auch. Wenn man sich an die Empfohlenen Mengen hält kann aber nichts passieren.

    die Frage ist immer welche Mengen empfohlen sind :=o

    Yeay, wir kommen zu meiner Ausgangsfrage zurück ;-D


    Zitat

    "Denkt ihr ich sollte die Dosis noch etwas steigern und für ein paar Wochen durchziehen, um dann runterzufahren auf bspw. 5.000 IE pro Tag? Wie lange sollte ich eine hohe Dosis von z.B. 15.000 IE vornehmen?"

    Ich hatte mich bei der Dosierung an verschiedenen Quellen orientiert. Recht ansprechend und einfach verständlich fand ich bspw. diese Seite: Vitamin D Rechner


    Mir ist klar, dass der Betreiber der Seite auch Vitamin D Produkte anbietet und daher logischerweise ein Interesse an hohen Dosierungen hat. Im Internet gibt es eine breite Palette an Meinungen und Ausführungen. Diese gehen von "am besten gar nichts nehmen" bis hin zu "der Spiegel sollte bei mindestens xy ng/ml" liegen...Selbst seriöse Quellen scheinen Schwierigkeiten mit dem Thema zu haben und unterschiedliche Interpretationen der Werte. Mein Laborbericht sagt das 67nmol/l ein leichter Mangel sind. Diesen würde ich gerne ausgleichen. Laut Verbraucherzentrale sind 67 eine "ausreichende Versorgung".


    Danke für euren Input im Voraus

    Grüße

    Und warum willst du das machen? Hast du gesundheitliche Probleme die du damit lösen willst? Wenn nein würde ich gar nichts machen. Einfach darauf achten sich mehr an frischer Luft zu bewegen und auf die Nahrung zu achten.


    Sonst würde ich nie über die 4000IE Grenze gehen:


    Zitat

    Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat für Erwachsene eine tolerierbare Gesamtzufuhrmenge pro Tag von 100 µg abgeleitet (4000 IE).


    Gesundheitsamt Bremen - Vitamin D-Mangel im Alter


    Das ist wohl gemerkt - Gesamtzufuhrmenge. Also wenn du am Tag 100gr Lachs gegessen hast dann sind das schon mal je nachdem 1000IE.

    medu1 schrieb:

    Und warum willst du das machen?

    Es geht um die Verhinderung eventueller Probleme in der Zukunft. Nur weil ich heute keine Beschwerden habe, muss das ja nicht so bleiben. Ein Mangel wurde festgestellt. Würdest Du das einfach auf sich beruhen lassen?

    medu1 schrieb:

    Einfach darauf achten sich mehr an frischer Luft zu bewegen und auf die Nahrung zu achten.

    Tue ich bereits so gut wie es nur geht. Bin sehr aktiv und so oft draußen wie möglich. Auch gern mal direkt in der Sonne.


    medu1 schrieb:

    Also wenn du am Tag 100gr Lachs gegessen hast dann sind das schon mal je nachdem 1000IE.

    Da ich mich vorwiegend vegetarisch ernähre kommt leider aus der Nahrung nicht wirklich viel Vitamin D hinzu.


    Grüße

    medu1 schrieb:

    Einfach darauf achten sich mehr an frischer Luft zu bewegen und auf die Nahrung zu achten.

    Bei mir wurde im September ein VitD Mangel festgestellt, obwohl ich jeden Tag draussen bin. Sommer wie Winter, für mehrere Stunden. Aber hat anscheinend nicht gereicht. Vielleicht auch wegen dem Sonnenschutz.... schließlich will man weder alte Haut, noch Hautkrebs...

    Hallo!

    Die Menge an Vitamin ist auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen, einschließlich Klima und Atmosphäre - es ist die Jahreszeit, die Sonneneinstrahlung und ihre Häufigkeit sowie Alter, Rasse, Art der Kleidung und vieles mehr.

    Experten des American Institute of Medicine glauben, dass eine Person 400-800 IE (10-20 µg) dieses Vitamins pro Tag erhalten sollte.

    Einige wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass die tägliche Aufnahme von Vitamin D um ein Vielfaches höher sein sollte, wenn Sie nicht im Sonnenlicht stehen.

    In anderen Fällen, als Wissenschaftler verschiedene biochemische Prozesse untersuchten, wurde festgestellt, dass zur Aufrechterhaltung eines hohen Niveaus an "solaren" Komponenten im Blut ein Verbrauch in einer Dosis von 1120-1680 IE pro Tag erforderlich ist. Personen in der Studie mussten bis zu 5.000 IE konsumieren, um einen normalen Vitaminspiegel im Blut zu erreichen.

    Menschen, die übergewichtig oder fettleibig sind, benötigen mehr Mikronährstoffe als die durchschnittliche Person.

    Unter Bezugnahme auf die obigen Experimente können wir schließen, dass der Verbrauch von 1000-4000 IE oder 25-100 µg Vitamin D es Ihnen ermöglicht, den gewünschten Gehalt der Substanz im Blut aufrechtzuerhalten. Gleichzeitig ist 4000 IE ein sicherer Grenzwert der Fachärzte des Instituts für Medizin, der nicht überschritten werden sollte.


    mir geht es seit ich Vitamin D und K2 nehme besser... man fühlt sich freudiger :)

    Momentan leidet so ziemlich jeder unter einem D3 Mangel.

    Da was einzunehmen macht absolut Sinn.

    Zum Thema Selen, ich sah mal eine Folge Medical Detectives.

    Da hat ein Ehemann seiner Frau über Jahre heimlich Unmengen an Selen ins Essen gemischt. Die Frau wurde schwer krank, konnte nur noch mit Krücken laufen, hatte kaum noch Haare.

    Mit Selen wäre ich da etwas vorsichtiger.

    Plüschbiest schrieb:

    Momentan leidet so ziemlich jeder unter einem D3 Mangel.

    Da was einzunehmen macht absolut Sinn.

    Zum Thema Selen, ich sah mal eine Folge Medical Detectives.

    Da hat ein Ehemann seiner Frau über Jahre heimlich Unmengen an Selen ins Essen gemischt. Die Frau wurde schwer krank, konnte nur noch mit Krücken laufen, hatte kaum noch Haare.

    Mit Selen wäre ich da etwas vorsichtiger.

    ja klar... nur eine Tablette immer ,)