• Vitamin D Mangel ausgleichen - Substitution

    Hallo zusammen, wollte mal hören wie ihr meine "Strategie" zum Erhöhen des Vitamin D Spiegels seht. Hintergrund: Vitamin D am 10.12.2020 -> 67nmol / 26,8ng Ich habe bereits in den Monaten Oktober und November fast jeden Tag 2000 IE täglich eingenommen. Im September war noch ein kleiner Urlaub mit viel Sonne drin (trotz Corona). Daher war ich doch etwas…
  • 70 Antworten
    Zitat


    Wenn ich das richtig sehe dürfte man während der Zeit in der Sonne auch keinen Sonnenschutz tragen...

    Wer sich natürlich – also mit Sonnenlicht – mit Vitamin D versorgt, darf das Haut­krebs­risiko nicht vergessen. Fachgesell­schaften und Behörden haben sich in einer

    gemeinsamen Stellungnahme darauf geeinigt, dass es genüge, zur Vitamin-D-Bildung Gesicht, Hände und Arme zwei- bis dreimal die Woche unbe­deckt ohne Creme der Sonne auszusetzen – und zwar etwa die „Hälfte der Zeit, in der man sonst unge­schützt einen Sonnenbrand bekommen würde“. Das Problem: Wann dieser Zeit­punkt erreicht ist, lässt sich nur schwer einschätzen. Außerdem können auch kleine Dosen UV-Licht, schon weit vor dem Auftreten von Sonnenbrand, die Erbsubstanz schädigen und so in der Summe Haut­krebs fördern.

    Es gilt also abzu­wägen. Gehen Sie so oft wie möglich nach draußen. Doch beob­achten Sie dabei die Sonne: Scheint sie prall und intensiv? Dann sollten Sie auf keinen Fall wegen der Vitamin-D-Produktion auf Sonnen­schutz­mittel verzichten. Das gilt besonders, aber nicht nur für Kinder. Gute Sonnen­schutz­mittel für

    Kinder und

    Erwachsene finden Sie in unseren Tests.

    Sonnenbäder ohne Sonnen­schutz sind unbe­dingt zu vermeiden, besonders um die Mittags­zeit. Die Haut bildet auch im Schatten, früh morgens oder abends und selbst bei bedecktem Himmel Vitamin D.






    Für wen sind Vitamin-D-Präparate sinn­voll?Ab wann ein nied­riger Vitamin-D-Wert Pillen erfordert, ist Abwägungs­sache. Gesunde, aktive Menschen profitieren kaum von Vitamin-D-Präparaten (mehr dazu in der Meldung:

    Präparate für Erwachsene meist unnötig). Bei bestimmten Risiko­gruppen können sie aber sinn­voll sein. Dazu zählen Menschen ab etwa 65 Jahren. Denn bei vielen Menschen dieses Alters verringert sich die Fähig­keit der Haut, Vitamin D zu bilden. Auch wer jünger ist und etwa krank­heits­bedingt oder wegen Pflegebe



    https://www.test.de/FAQ-Vitamin-D-4677625-0/



    criecharlie schrieb:

    wenn man im Frühling und Sommer genug lange draußen ist, mind. 15 min am Tag UV, besser 20,

    speichert der Körper das dabei produzierte Vit. D unter der Haut als Vorrat für die dunkle Jahreszeit. Wozu denn dann Tabletten? ":/

    Stimmt leider nur sehr bedingt - Ich denke es gibt sehr viele Menschen bei denen es nicht ausreicht, mich eingeschlossen. War über den Sommer so oft wie möglich draußen, deutlich mehr als 20min und dabei oft auch ohne Sonnenschutz. Dennoch wurde bei mir ein Mangel festgestellt.

    Das Vitamin D wird auch nicht unter der Haut gespeichert, sondern hauptsächlich im Fett- und Muskelgewebe, tlw. auch in der Leber.

    xianjiao schrieb:
    criecharlie schrieb:

    wenn man im Frühling und Sommer genug lange draußen ist, mind. 15 min am Tag UV, besser 20,

    speichert der Körper das dabei produzierte Vit. D unter der Haut als Vorrat für die dunkle Jahreszeit. Wozu denn dann Tabletten? ":/

    Stimmt leider nur sehr bedingt - Ich denke es gibt sehr viele Menschen bei denen es nicht ausreicht, mich eingeschlossen. War über den Sommer so oft wie möglich draußen, deutlich mehr als 20min und dabei oft auch ohne Sonnenschutz. Dennoch wurde bei mir ein Mangel festgestellt.

    Das Vitamin D wird auch nicht unter der Haut gespeichert, sondern hauptsächlich im Fett- und Muskelgewebe, tlw. auch in der Leber.

    Vitamin-D-Überdosierung: Symptome, Häufigkeit, Folgen - NetDoktor


    -> kann man das mit dieser täglichen Dosis bekommen?

    • 50 µg Vitamin D = 2000 I.E. (Internationale Einheiten)
    Land_Kind schrieb:

    Vitamin-D-Überdosierung: Symptome, Häufigkeit, Folgen - NetDoktor


    -> kann man das mit dieser täglichen Dosis bekommen?

    50 µg Vitamin D = 2000 I.E. (Internationale Einheiten)

    Diese Dosis ist für einen Erwachsenen ungefährlich.


    Vitamin D Sicherheitsbewertung


    In Einzelfällen können aber auch bei so einer Dosis (oder weniger) Nebenwirkungen auftreten. Manche Leute vertragen Vitamin-D-Präparate anscheinend nicht gut.

    Aus meiner Sicht eher unwahrscheinlich, es sei denn man nimmt es ein ohne seinen Status zu kennen, sprich man ist bereits sehr gut versorgt und nimmt es noch zusätzlich ein. Daher immer die Empfehlung sich testen zu lassen. Könnte mir auch Probleme bei einem sehr langen Zeitraum vorstellen...also mehrere Jahre. So kann es dann auch zu einer schleichenden Überdosierung kommen.


    Zu dem Link. Ist interessant. Habe es nicht Wort für Wort gelesen, aber scheinbar gibt es Menschen welche Vitamin D Ergänzungsmittel nicht vertragen. Allerdings finde ich den Thread etwas "wild". Da sind ganz viele dabei welche keinen Wert haben, aber Vitamin D in hohen Dosierungen einnehmen. Manche haben bereits >70ng/ml und nehmen trotzdem etwas ein, das wäre z.B. aus meiner Sicht falsch.

    Kein Zweifel, es gibt immer Menschen mit Unverträglichkeiten und Nebenwirkungen. Ich denke aber, dass die große Mehrheit eher von Vitamin D profitiert, vorausgesetzt es ist ein Mangel nachgewiesen.


    Grüße

    Wie gesagt, ich vertraue dem Cerascreen Test nicht. Aber so ungefähr liegt der Wert wohl etwas zu niedrig. Ich würde mit 1000 oder 2000IE/Tag beginnen und schauen was passiert.

    Übrigens habe gelesen dass über Haut viel mehr Vitamin D aufgenommen wird. Besonders angeblich gerade für schnellen Aufbau des Speicherwertes ist es geeignet. Ich habe mit ganz normalen Tropfen Dekristolvit probiert und meine ja es funktioniert auch so.

    medu1 schrieb:

    Wie gesagt, ich vertraue dem Cerascreen Test nicht. Aber so ungefähr liegt der Wert wohl etwas zu niedrig. Ich würde mit 1000 oder 2000IE/Tag beginnen und schauen was passiert.

    Übrigens habe gelesen dass über Haut viel mehr Vitamin D aufgenommen wird. Besonders angeblich gerade für schnellen Aufbau des Speicherwertes ist es geeignet. Ich habe mit ganz normalen Tropfen Dekristolvit probiert und meine ja es funktioniert auch so.

    2000IE/Tag nehme ich schon seit ein paar Wochen... dann bleibe ich mal dabei :)=:)^


    diese hier:


    Doppelherz Vitamin D3 2000+K2 system Tab, 120 St. - DocMorris

    Land_Kind schrieb:

    Hi,


    habe jetzt das Ergebnis von Cerascreen... mein Wert: 28,84 ng/ml... Was würdet ihr jetzt tun? :-)

    Der Wert ist ja ungefähr auch in dem Bereich in welchem ich mich bewege...Mit 1000 oder 2000 am Tag machst Du sicherlich nicht viel falsch, ob Du aber wirklich schnell den Spiegel erhöhst halte ich persönlich für unwahrscheinlich. Ich denke Du kannst auch mal 4000 oder 6000 "einstreuen" und sehen wie dein Körper darauf reagiert. Ich finde es immer wichtig, dass man sich herantastet, also die Dosis langsam steigert und dann auch wieder reduziert. Wie gesagt, es gibt auch Internetseiten, welche bis zu 30.000 als Tagesdosis empfehlen...


    Grüße

    Cerascreen empfiehlt mir auch entweder 7000 IE pro Tag für 72 Tage oder aber 20000 IE für 18 Tage...

    Ich hatte einen gravierenden Mangel, mein Wert lag bei Null. Ich nahm mehrere Wochen täglich 20.000 Einheiten Dekristol und erhalte den Wert von ungefähr 60, indem ich dreimal pro Woche 20.000 nehme. Wird aber schon knapp. Wenn ich mal schludere und hin- und wieder nur zweimal pro Woche eine Kapsel nehme, sinkt der Wert gleich ab. Man verbraucht unfassbar viel, da kommt man m.E.n. so gut wie gar nie in gefährliche Bereiche.

    chrischis schrieb:

    Man verbraucht unfassbar viel, da kommt man m.E.n. so gut wie gar nie in gefährliche Bereiche.

    Da wäre ich vorsichtig, jeder Mensch verbraucht unterschiedlich viel und nimmt auch unterschiedlich gut auf. Ich hatte einen Wert ich glaube um die 7 und kam mit 20.000er Dektristol nur 1x die Woche in den Normbereich. Und nach absetzen blieb es auch einige Jahre gut bis es zuletzt wieder abgerutscht ist (bei weitem nicht so tief). Denke das ist sehr individuell.

    Die Frage past vielleicht am ehesten hier rein an die mitlesenden: Weiß jemand wie "gravierend" ein Mangel sein muss, damit das VitaminD Präparat von der gesetzliche Krankenkasse bezahlt wird?


    Ich weiß nicht mehr, ob ich das damals, als ich diesen sehr neidrigen Wert hatte, selbst bezahlt habe oder ein Kassenrezept bekam, aber ich hatte letzte Woche nach einem Rezept gefragt, da der Wert aktuell wieder etwas niedrig ist und der Arzt sagte, er könne mir kein Kassenrezept dafür ausstellen, dazu ist Mangel nicht groß genug. Ein Privatrezept hat er mir aber ausgestellt, daher erstmal kein Problem für mich.


    Würde mich aber rein aus interesse interessieren, falls das jemand der VitaminD Substituierer hier weiß oder mal mitbekommen hat.