Vollwertkost

    Gibt es eigentlich Leute hier, die sich vollwertig ernähren?


    Wissen die meisten Leute Bescheid drüber? Wissen sie was Vollwertkost genau ist?


    Ich habe mich seit meiner OP (Konisation) vor 3 Monaten genauer damit beschäftigt und habe meine Ernährung komplett umgestellt. Ich konnte früher ohne Schokolade und eine Packung Kekse pro Tag nicht "überleben". Seltsamerweise habe ich sehr viele "Ersatzstoffe" gefunden und habe KEIN Bedürfnis mehr nach Süssigkeiten.


    freue mich auf Antworten


    gruss


    Lynn

  • 749 Antworten

    "Gibt es eigentlich Leute hier, die sich vollwertig ernähren?"


    Ja, gibt es, nämlich jn. Wird sich sicher bald melden;-).


    "Ich konnte früher ohne Schokolade und eine Packung Kekse pro Tag nicht "überleben".


    War bei mir auch so. Ich habe meine Ernährung auch umgestellt, und versuche, Fabrikzucker sowie Auszugsmehle weitgehend zu vermeiden. Kekse, oder süße Stücke vom Bäcker brauche ich nicht mehr. Habe genügend gesündere Alternativen.


    Mach weiter so:)^.


    Grüße, Chris8-)

    @Trachemys

    Hallo Lynn,


    > Gibt es eigentlich Leute hier, die sich vollwertig ernähren?


    Ja, ich - wie angekündigt.. ;-) Aber ich bin hier nicht der einzige, ich schreibe nur sehr viel darüber.


    Ich mache das seit gut sieben Jahren und kenne über meine Ausbildung und ein Vollwertforum auch viele andere, die das ebenfalls machen.


    > Wissen die meisten Leute Bescheid drüber?


    > Wissen sie was Vollwertkost genau ist?


    Nach meiner Erfahrung können die meisten Leute mit dem Begriff Vollwertkost nichts oder nur sehr wenig anfangen. Man liest zwar ab und zu mal etwas darüber, aber da die wenigsten Menschen ihre liebgewonnene Ernährung aufgeben wollen, haben sie daran meist kein Interesse. Hier im Forum kennen das mittlerweile einige, was daran liegen mag, daß ich es jedem erzähle, der nicht schnell genug auf dem Baum ist... ;-)


    > Ich habe mich seit meiner OP (Konisation)


    Eine unschöne Sache, diese OP. Ich hoffe, es ist alles gut verlaufen.


    > vor 3 Monaten genauer damit beschäftigt und habe


    > meine Ernährung komplett umgestellt.


    Gratuliere. :-) Hattest du Schwierigkeiten mit der Umstellung? Viele empfinden es ja irgendwo als Isolation, wenn sie plötzlich anders essen als die meisten.


    > Ich konnte früher ohne Schokolade und eine Packung Kekse


    > pro Tag nicht "überleben".


    Das ging mir früher auch so. Ich hatte einen enormen Süßigkeitenkonsum.


    > Seltsamerweise habe ich sehr viele "Ersatzstoffe" gefunden


    > und habe KEIN Bedürfnis mehr nach Süssigkeiten.


    Dito. Interessanterweise glaubt einem das kaum jemand, aber so ein Süßwarenladen reizt mich überhaupt nicht mehr. Es ist wohl ein wenig wie bei vielen Ex-Rauchern - denen schmeckt die Zigarette auch nicht mehr und sie können gar nicht verstehen, wie sie jemals etwas daran gefunden haben. :-)

    @jn

    ich würde meinen verbrauch an fleisch und wurtwaren ja gerne umstellen. aber leider verbietet mir das deutsche rechtssystem das schlachten, selbst für den privatverbrauch.


    ich muß dazu einige prüfungen und nachweise vorlegen, bei denen es 1. zeitlich sehr aufwendig ist.


    2. weil es nachweise sind, von denen ich noch nie gehört habe und ich auch nicht weiß , wie ich diese erbringen kann.

    @das liebe Bärchen

    > ich würde meinen verbrauch an fleisch und wurtwaren ja


    > gerne umstellen. aber leider verbietet mir das deutsche


    > rechtssystem das schlachten, selbst für den privatverbrauch.


    Was hat Vollwertkost denn mit Hausschlachtungen zu tun? Wenn die Vollwertkost in diesem Bezug etwas empfiehlt(!), dann ist es *weniger* Fleisch und Wurst zu konsumieren - und nicht auf eigene Schlachtung umzustellen.

    Hallo Lynn,


    ich bin wie du, auch ein Vollwert-Neuling! :-)


    Hättest mal sehen sollen, wie schnell ich nach dem Bruker-Buch auf dem Baum oben war....*und zwinker zu jn*.


    Ich finde es auch erstaunlich, dass ich überhaupt kein Verlangen nach Süßem habe und dass Frischkost so lecker schmeckt und was es für einen Spaß macht, sein Getreide zu mahlen und sein Brot selbst zu backen! :-):-)


    Prima, wieder einer mehr, der seine einzige Gesundheit zu schätzen weiß. ;-)


    Grüße

    Was sagt die Vollwertzunft eigentlich zu Kaffee?


    Wer übrigens Vollkornbrot nicht verträgt, dem rate ich Brot aus der Biobäckerei zu probieren. Am besten von Demeter. (Die sind besonders streng von den Vorschriften her)


    Ich vertrage das im Gegensatz zu dem aus der normalen Bäckerei. Erst dachte ich es liegt am Sauerteig (der beim Bio meißtens ein echter ist) aber selbst ungesäuertes Dinkelvollkorn vertrage ich. Vielleicht liegt es an Zusatzstoffen oder Schimmel. Bio-Vollkorn soll aus irgendeinem Grund den ich vergessen habe, weniger Schimmelpilze enthalten. Könnte also auch daran liegen.

    > Was sagt die Vollwertzunft eigentlich zu Kaffee?


    Kaffee ist im Gegensatz zu anderen Ernährungsfehlern, nicht Ursache von ernährungsbedingten Krankheiten. Allerdings enthält er neben dem Coffein sehr viele Röststoffe und andere Substanzen, die nachteilige Wirkungen auf den Organismus haben. Da er keinen gesundheitlichen Nutzen hat, rät man eher davon ab. Eine bessere Alternative sind Getreidekaffees, die heute zum Verwechseln ähnlich schmecken. Denen fehlen zumindest das Coffein und diverse Schadstoffe, nicht aber die Röststoffe. Letztendlich fährt man mit Tee immer noch am besten.


    > Wer übrigens Vollkornbrot nicht verträgt, dem rate ich Brot


    > aus der Biobäckerei zu probieren. Am besten von Demeter.


    > (Die sind besonders streng von den Vorschriften her)


    Demeter baut zwar nach Mondphasen an, aber man kann nicht davon ausgehen, daß ein Demeter Brot auch ein Vollkornbrot ist. Natürlich bieten Demeter Bäcker hauptsächlich auch Auszugsmehlprodukte an. Im Zweifelsfall sollte man es einfach selbst backen, dann weiß man was drin ist und kann das Getreide frisch mahlen. Brot backen ist eigentlich so einfach, daß sich der Weg zum Bäcker gar nicht lohnt... ;-)


    Wer Vollkornbrot nicht verträgt hat oft noch Fabrikzucker in der Ernährung.

    @jn

    Coffein


    Nat. Vorkommen: in Kaffee (0,7 bis 2,5%), Schwarztee (1 bis 4,5%), Maté (0,3 bis 1,5%), Guarana (4 bis 8%), Kolanüssen (etwa 1,5%), Kakaokernen (ca. 0,2%).


    Andere Namen: Koffein; 1,3,7-Trimethylxanthin; Methyltheobromin; 1,2,3,6-Tetrahydro-1,3,7-trimethyl-2,6-purindion; Kaffein; Thein; Guaranin; lat. Coffeinum anhydricum (purum), Guaranicum; engl. Caffeine


    also habe ich doch in der lehre nichts verpast.


    ich finde es etwas irritierend, tee ist besser als kaffe? enthält aber mehr coffein als kaffee. und die röststoffe sind im "malzkaffee" doch auch enthalten.

    Zitat

    . Natürlich bieten Demeter Bäcker hauptsächlich auch Auszugsmehlprodukte an.

    Ja, aber die muss man ja nicht kaufen. Ein Dinkel-Vollkornbrot wird schon eines sein, wenn die das dranschreiben und es danach aussieht.

    Achso die Mondphasen...

    Das ist mir bei Demeter wirklich egal aber Demeter verbat zum Beispiel als einziger Verband schon immer die Verwendung tierischer Stoffe zur Pflanzendüngung (Hornmehl, Haare, Blut). Außerdem sind Demeter-Produzenten nach meiner Erfahrung recht ideologisch und damit besonders Gewissenhaft bei der Einhaltung ihrter Sandards. Aber gut: Bioland und co tuns auch....

    @Bärchen

    > ich finde es etwas irritierend, tee ist besser als kaffe?


    Scusi, das hätte ich differenzieren müssen: Gemeint waren Früchte und Kräutertees. Schwarz- und Grüntees sind nicht viel besser als Kaffee.


    > enthält aber mehr coffein als kaffee. und die röststoffe sind


    > im "malzkaffee" doch auch enthalten.


    Ja, schrieb ich doch auch.

    @Zaubermann

    Ich wollte nichts gegen Demeter sagen, ich halte sehr viel von diesem Verband. Mit ging es nur darum, darauf hinzuweisen, daß demeter nicht zwingend Vollkorn bedeutet.


    > Ein Dinkel-Vollkornbrot wird schon eines sein, wenn die das


    > dranschreiben und es danach aussieht.


    Leider auch nicht immer. Ein Vollkornbrot darf bereits so genannt werden, wenn es gerade mal 30% Vollkornanteile hat und selbst dieser Anteil darf vorbehandelt und konserviert sein. Ein echtes Vollkornbrot besteht zu 100% aus Vollgetreide, das vor der Herstellung frisch gemahlen wurde. Ich bin mir nicht sicher, ob das bei demeter immer der Fall ist, aber da kann man ja fragen...

    Zitat

    Gratuliere. Hattest du Schwierigkeiten mit der Umstellung? Viele empfinden es ja irgendwo als Isolation, wenn sie plötzlich anders essen als die meisten.

    Organisch/Körperlich gesehen hatte ich keine Probleme mit der Umstellung. Das grösste Problem ist meine Arbeit: Ich arbeite nämlich in einer Kindertagesstätte und betreue die Kinder während des Essens. Hier "muss" ich von allem essen, da die Kinder das ja auch tun sollten, bin ja schliesslich Vorbild. Anfangs war die Qualität vom Essen noch in Ordnung, da wir von einer Köchin bekocht wurden. Jetzt ist sie leider seit längerem krank und wir werden von einem Dienst beliefert. Dieses Essen ist 1. scheusslich und 2. ist jeden Tag Fleisch dabei. Das find ich doch etwas zuviel. Meistens nehme ich mir nur ein ganz kleines Stück oder kann die Sache so umgehen dass ich mir nur Sosse nehme, das haben die Kinder bis jetzt noch nicht gemerkt... Ist aber unangenehm! Ingesamt ist das Essen sicherlich nicht gesund, und enthalten nicht mehr genug Vitalstoffe. Wenn Gemüse dabei ist dann sind es welche aus der Dose oder aus dem Gefrierfach und dann sind die ja lange im Wärmebehälter... und, und, und.. brrrr...


    Ich hab zu Hause auch meine Mühle (bis jetzt noch ne billige aus Stahl) und mahl mir regelmässig mein Müsli. Dazu muss ich jedoch sagen, dass mir ein Frischkornbrei (eingeweicht) überhaupt nicht schmeckt. Ich flocke immer Dinkel mit Hirse und gebe Samen (Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen...) hinzu. Was haltet ihr davon? Anscheinend ist uneingeweichtes Getreide nicht so bekömmlich. Ich vertrag es jedoch. Gibt es sonst noch einen Nachteil?


    Manchmal benutz ich auch statt Honig Getreidesirup, schmeckt mir gut! Ist das in Ordnung?

    > Ich arbeite nämlich in einer Kindertagesstätte und betreue


    > die Kinder während des Essens. Hier "muss" ich von allem


    > essen, da die Kinder das ja auch tun sollten, bin ja


    > schliesslich Vorbild.


    Hmm. Da hätte ich wohl auch meine Probleme. Vor allem, weil ich den Kindern dann das Vorbild geben würde, nicht alles zu essen, was man mir vorsetzt... ;-)


    Gibt es keine Möglichkeit auf den Dienst zuzugehen und entsprechend brauchbares Essen zu bestellen? Schließlich werden sie dafür ja bezahlt. Aber ich kann es nachvollziehen, in unserer KiTa wird das Essen auch von einem Cateringservice geliefert und ich bin jedesmal heilfroh, daß meine Kinder das nicht essen müssen. Leider interessiert es die meisten Eltern überhaupt nicht, was die Kinder essen, Hauptsache sie essen es und werden satt.


    > Ingesamt ist das Essen sicherlich nicht gesund, und enthalten


    > nicht mehr genug Vitalstoffe. Wenn Gemüse dabei ist dann


    > sind es welche aus der Dose oder aus dem Gefrierfach und


    > dann sind die ja lange im Wärmebehälter... und, und, und..


    > brrrr...


    Läßt sich das nicht durch etwas frisches aufpeppen? Vorher etwas Salat oder Obst anzubieten müsste doch auch für den Service möglich sein.


    > Dazu muss ich jedoch sagen, dass mir ein Frischkornbrei


    > (eingeweicht) überhaupt nicht schmeckt.


    Wie machst du ihn denn? Oft ist es ja eher ein Zubereitungsproblem. Aber ich kenne auch Leute, die das eingeweichte Getreide nicht mögen.


    > Ich flocke immer Dinkel mit Hirse und gebe Samen


    > (Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Leinsamen...) hinzu.


    > Was haltet ihr davon?


    Das ist absolut in Ordnung. :-) Haferflocken aus Nackthafer sind auch eine feine Sache, die machen wir häufig.


    > Anscheinend ist uneingeweichtes Getreide nicht so bekömmlich.


    > Ich vertrag es jedoch. Gibt es sonst noch einen Nachteil?


    Nein. Man könnte das Getreide auch einfach so essen, aber das wäre dann doch ein wenig zu hart.


    > Manchmal benutz ich auch statt Honig Getreidesirup, schmeckt


    > mir gut! Ist das in Ordnung?


    Getreidesirup ist ein Fabrikzucker und sollte daher in einer gesunden Ernährung nicht vorkommen. Im Grunde muß man das Frischkorngericht aber nicht süßen, wenn man genügend frische Früchte dazugibt. Wenn nicht ist auch eine pürierte Banane ein prima Süßungsmittel dafür.

    Zitat

    Getreidesirup ist ein Fabrikzucker und sollte daher in einer gesunden Ernährung nicht vorkommen.

    Ehrlich? Ich dachte Getreidesirup würde irgendwie aus Getreide gewonnen werden ohne Zusätze, so wie Ahornsirup. Leider stell ich es mir in der Tat etwas schwierig vor, da Getreide ja so süss nicht sind.

    Zitat

    Gibt es keine Möglichkeit auf den Dienst zuzugehen und entsprechend brauchbares Essen zu bestellen?

    Der Dienst ist eine grosse Kantine, die kochen nicht extra für ein paar Leute. Die sehen das wahrscheinlich eh übertrieben.

    Zitat

    Läßt sich das nicht durch etwas frisches aufpeppen? Vorher etwas Salat oder Obst anzubieten müsste doch auch für den Service möglich sein.

    Das machen wir von uns aus bereits. Wir machen oft selbst Salat und servieren als Nachtisch und/oder als Nachmittagsimbiss Obst.


    Bin trotzdem nicht zufrieden *nörgel* Will dass die Köchin wiederkommt ;((( das wird aber wohl noch wenigsten 1 Monat dauern.. Mit der lässt sich wenigstens noch reden.


    So ein Essen vom Service sieht z.b. folgendermassen aus:


    -Schnitzel


    -zermatschte Erbsen


    -raffinierter Reis


    oder


    -Nudeln (natürlich keine Vollkornnudeln)


    -Hühnchen


    -fritierte Kartoffeln


    usw.


    Mir graust es... Ich merke jetzt schon dass mein Bauch aufquillt und ich wieder Blähungen bekomme... :-(

    > Ehrlich? Ich dachte Getreidesirup würde irgendwie aus


    > Getreide gewonnen werden ohne Zusätze,


    Er wird irgendwie aus Getreide gewonnen, richtig... ;-) Getreidesirup ist so ziemlich das billigste Zeug, das es auf dem Zuckermarkt gibt. Im Grunde wird Getreide mit einer Säure behandelt und das Ergebnis ist ein Zucker. Das Ausgangsmaterial ist in der Regel Mais und das Ergebnis nennt sich daher HFCS - High Fructose Corn Syrup. Ein ideales Produkt, um genetisch verändertes Getreide zu verwerten, das man ansonsten nicht verkaufen kann.


    Aus Vollwertsicht ist das ebenso ein Fabrikzucker wie Ahornsirup. Letzterer ist zwar dichter am Naturprodukt als der Getreidesirup, wird aber durch stundenlanges Einkochen hergestellt und das Endergebnis ist genauso schädlich wie jeder andere Fabrikzucker auch.


    > Der Dienst ist eine grosse Kantine, die kochen nicht extra für


    > ein paar Leute. Die sehen das wahrscheinlich eh übertrieben.


    Ah, dann sieht es in der Tat schlecht aus. Da hilft nur, den Anbieter zu wechseln - oder selbst zu kochen.


    > Wir machen oft selbst Salat und servieren als Nachtisch


    > und/oder als Nachmittagsimbiss Obst.


    Super! :-)


    > -Schnitzel


    > -zermatschte Erbsen


    > -raffinierter Reis


    > -Nudeln (natürlich keine Vollkornnudeln)


    > -Hühnchen


    > -fritierte Kartoffeln


    Klingt stark nach dem, was in unserem Kindergarten so serviert wird. Irgendwo ist es doch erstaunlich. Da machen wir alles, um unseren Kindern den besten Start zu geben und sie vor allem Unheil zu beschützt, lassen aber gleichzeitig zu, daß sie mit solchen minderwertigen Sachen abgefüllt werden. Da ist wohl das Bewußtsein noch nicht ausreichend geweckt.