meine meterlange geburtstagsliste ??? die muß sehr kurz und billig werden, mein vater is grad knapp bei kasse, denn er plant einen vier-bändigen roman zu schreiben (;-D) und das braucht halt ein paar jährchen, da bleibt für ein paar artikelchen (wie in der juni-home-ausgabe hab ich grad gesehen ;-)) nicht viel zeit - also klingelts auch nicht in der kassa ;-)

    Zitat

    wahhh, ich muß bis dienstag ne arbeit schreiben (einen"journalistischen" text %-| %-| %-|) und mir fällt nix eine, nada!!! %-| %-| ;-)


    nadja1234

    Eeeeecht?


    Das musste ich letztens auch ;-)


    Mein Prof fand den Text aber kacke,weil der zu sarkastisch war :-D


    Hab über Activia und Co. hergezogen und das fand er gar nicht gut ]:D

    hehe, aber die sind doch diese produkte die gar nix bringen - hab jetzt mal auf arte ne doku drüber gesehen, daß wissenschafltiche teste bewiesen haben, dass so sachen wie actimel und so die komplett idente wirkung für das immunsystem und die verdauung haben wie ganz normale naturjoghurts ;-D ;-)

    Das hab ich geschrieben


    Abgezockt!


    Wie Lebensmittelhersteller ihren Verbrauchern mit dreisten Werbelügen das Geld aus der Tasche ziehen


    Sie konsumieren regelmäßig Produkte wie "Actimel", "Fruit2Day" oder "Activia", weil Sie der Meinung sind, dass Sie damit einen wertvollen Beitrag zu Ihrer Gesundheit leisten?


    Dann sind auch Sie Opfer rabiater Lebensmittelhersteller geworden, die mit dreisten Werbelügen ihren Verbrauchern das Geld aus der Tasche ziehen.


    Der Hersteller Danone macht in Deutschland jährlich einen Umsatz von etwa 265 Millionen Euro, weil gutgläubige Kunden viermal soviel Geld für "Actimel" ausgeben, als sie es für einen einfachen Naturjoghurt tun müssten. Im Glauben, ihre Abwehrkräfte zu stärken, konsumieren sie ein Produkt, das weitaus mehr Zucker enthält und keinen nennenswerten Unterschied in seiner Wirkungsweise im Vergleich zu einem stinknormalen Joghurt aus dem Supermarkt besitzt.


    Auch "Activia" ist ein weiteres Produkt, mit dem Danone eine Menge Geld verdient. Kunden schenken der Werbung Vertrauen und rennen, geplagt von einem Blähbauch, in den nächsten Supermarkt, um "Activia" zu kaufen. Wenn man über einen längeren Zeitraum regelmäßig "Activia" konsumiert, dann wird man nämlich nicht nur merken, dass man ersatzweise auch einen günstigen Naturjoghurt kaufen könnte, sondern auch, dass es passieren kann, dass sich die Luft aus dem Darm ganz schnell in den Geldbeutel verlagert.


    "Ist doch nicht so schlimm!", denken Verbraucher sich jetzt, denn "Activia" bietet Ihnen schließlich die ultimative "Geld-zurück-Garantie", falls sich die gewünschte Wirkung nicht einstellen sollte. Warum Danone das macht?


    Ganz einfach darum, weil der Hersteller dieses "Wundermittelchens" sich selbst auch bewusst ist, dass es sich hierbei um eine regelrechte Abzocke handelt. Die "Geld-zurück-Garantie" ist jedenfalls eine hervorragende Taktik, um auch skeptische Kunden für sich zu gewinnen und Danone scheint damit Erfolg zu haben.


    "Wir zocken unsere Kunden mal so richtig ab!", das dachten sich wahrscheinlich auch die Hersteller von "Fruit2Day" und auch deren Masche scheint blendend zu funktionieren: Mit einem ähnlichen Maß an Dreistigkeit wie Danone gewinnen die Produzenten potenzielle Kunden für sich, indem sie ein Produkt auf den Markt brachten, das angeblich so gut sein soll, dass sich damit eine Portion frisches Obst problemlos ersetzen lässt. "Das spart eine Menge Zeit!", denken sich viele ahnungslose Kunden und treiben fleißig Geld in Schwartaus Kassen. Dass "Fruit2Day" allerdings stolze 4,20€ pro Liter kostet und eine Extraportion Aromastoffe enthält, wird vertrauensseligen Kunden gerne mal verschwiegen, wenn Schwartau Werbung für sein Produkt macht. Denn wer möchte schon etwas konsumieren mit dem Wissen, dass das darin enthaltene Aroma vorzugsweise aus Sägespäne, Holzpilzen oder Bakterien gewonnen wurde?


    Nicht nur Danone und Schwartau nutzen Verbraucher mit ihren ausgereiften Ideen bewusst aus. Eine Armee anderer Lebensmittelhersteller tut es ihnen gleich und suhlt sich ebenso mit Genuss im Kaufrausch ihrer einfältigen Kunden.


    Als besondere Zielgruppe der Produzenten dienen Kinder. Kinder können schließlich nichts dafür, dass sie die Werbung der Hersteller etwas blauäugig für bare Münze nehmen und ihren Eltern dann die Ohren solange vollquengeln, bis diese ihnen bestimmte Produkte endlich kaufen.


    Kinder sind noch zu unerfahren und ahnungslos, um die Werbelügen zu durchschauen und Eltern sind viel zu oft machtlos, wenn es darum geht, ihren Sprösslingen das Verlangen nach scheinbar ganz besonderen Produkten - die ja doch gar nicht so besonders sind- auszureden.


    Das Eis namens "Milchzeit" ist laut Verpackung ebenfalls eine besonders gute Zwischenmahlzeit für Kinder, da es außergewöhnlich viel Calcium enthält. Das behauptet zumindest sein Hersteller Unilever und weil ein Eis ohne Zucker kein richtiges Eis wäre, fügt Unilever seinem Produkt noch eine ordentliche Portion Zucker hinzu. Wäre ja auch schade, wenn ahnungslosen Kindern die als Milchersatz angepriesene Speise nicht schmackhaft gemacht werden könnte. Auf diese Weise lässt Unilever nämlich obendrein auch noch Eltern glauben, dass diese Mogelpackung tatsächlich ein Glas Milch ersetzen könnte und das wiederum tut dem Absatz besonders gut.


    Selbst Ferrero weiß es schamlos auszunutzen, dass Kinder in hohem Maße auf Werbereize reagieren. Eine "Milchschnitte" enthält laut Ferrero genau genommen ja nichts anderes als Getreide, Milch und Honig wie der Name schon vermuten lässt und was sollte daran bitte schlecht sein?!


    Die "Milchschnitte" eignet sich damit laut Hersteller zumindest außergewöhnlich gut als leichte Zwischenmahlzeit. Dass die "Milchschnitte" eine wahre Zuckerbombe ist, sollten wir an dieser Stelle lieber verschweigen. Solche Aussagen gefallen dem Hersteller nämlich gar nicht. Die Wahrheit könnte schließlich dazu führen, dass Ferreros treue Kunden bald auf ein gesünderes Produkt umsteigen.


    Alles in allem entsprechen die genannten Lebensmittel nur einem Bruchteil der Vielfalt an Mogelpackungen, die sich auf dem Markt tümmeln. Mit unzähligen Produkten zocken die Lebensmittelhersteller ihre Verbraucher schonungslos ab.


    Liebe Leser, schauen Sie daher doch bitte selbst einmal genauer hin, wenn Sie das nächste Mal Ihren Einkauf erledigen. Ihr Geldbeutel und Ihr Körper werden es Ihnen danken.


    ;-D

    Snooky, das liest sich schon gut - ist die Umgangssprache gewollt ???;-)


    Mein heutiger Tag bis jetzt:


    früh 1 Bäckersemmel mit Frischkäse und Aprikosenmarmelade


    mittag gemischter Salat (1/4 Eisbergsalat, 1/2 Salatgurke, 1/2 Bund Radieschen, 1 gelbe Paprika, 1/2 Packung Feta) und 1 Roggensemmel


    nachmittag 1 LatteMacchiatto, 200g körniger Frischkäse mit 4 Pfirsichen :p>

    Ich denk mal, dass ich in nächster Zeit wieder öfter hier schreiben werd ;-)


    Vll. poste ich auch mal wieder meine Pläne. Hab ja jetzt wieder Zeit für Sport und kann nach dem ganzen Lernstress auch mal wieder was vernünftiges kochen. In der Prüfungszeit hab ich mittags fast immer nur Brot gefuttert ;-)