Zitat

    ich unterliege nach wie vor ganz argen zwängen

    Zitat

    1. Es ist nicht mehr Thema #1


    2. Es beherrscht mich nicht

    Widerspricht sich irgendwie... :-/


    Ich finde übrigens auch, dass du bei deinem Sportpensum ruhig mehr essen könntest. Ich würde, wie Haemo schon schrieb, diesen Zwängen entgegenwirken anstatt sie so zu akzeptieren wie sie sind. Fang doch z.B. mal an, abends Kohlenhydrate zu essen, müssen am Anfang ja nicht viele sein aber nach der Zeit steigerst du dich dann. Zählst du eigentlich Kalorien?

    darin besteht insulin trennkost dass man das eben nicht tut. und das werd ich auch nicht ;-) denn mir gehts gut damit.


    ich bilanziere am ende des tages.


    ich finde im übrigen garnicht dass sich das wiederspricht. im übrigen sind es auch keine zwänge wenn ich recht überlege. wenn ich feiern geh ess ich abends auch mal cracker und trinke alkohol (KH, wie man sieht) und wenn ich am wochenende keinen sport mache – was immer so ist wenn ich zuhause bin – tick ich auch nich aus.


    ohne sport würde ich definitiv anders essen – aber warum soll mich das kümmern? Wer kein sport macht, MUSS auch anders essen. Sport gehört zu meinem Leben und das finde ich gut so. Warum also ändern? Ich bin der Meinung dass ich momentan ein sehr gesundes Leben führe, mir einiges gönne und Ausnahmen zulasse. Ich glaube ich habe momentan meine Normalität gefunden, mit der ich gut und gesund leben kann. Und ehrlichgesagt sehe ich auch nicht, wo ich da jetzt zwangsläufig was ändern müsste.


    Ich hoffe ihr empfindet das nicht als Arschtritt, aber mir gehts momentan super damit und ich habe das Gefühl dass ich meinen Körper gut versorge. Ich nehme gern konstruktive Tipps entgegen, sehe aber einfach keinen Grund momentan was zu ändern: Ich nehme nicht ab, ich nehme nicht zu, fühl mich so gut und energiereich wie lange nicht.

    Wenn du meinst, aber ich glaube wir wissen alle dass das nicht alles so stimmt wie du's sagst. ;-)


    Ob Sport oder nicht, jeder normale Mensch isst deswegen nicht zwangsläufig mehr/weniger. Ich kenne einige, die sich mal das Bein gebrochen haben und kein Sport machen durften, und sie haben trotzdem so reingehaun wie sonst. Du nimmst den Sport als Erlaubnis für's Essen, was du ja selber schon schreibst:

    Zitat

    ohne sport würde ich definitiv anders essen

    Und so oder so, diese Mengen sehen aus, als wenn du Diät machen würdest. Du achtest strikt darauf was du isst, was wäre denn wenn du in Urlaub für 2 Wochen gehen würdest und es viel ungesundes und Süßes geben würde? Ich glaub nicht, dass du das genießen würdest... Ob du dich wohlfühlst oder nicht, ein paar dieser magersüchtigen Zwänge sind immernoch da und wenn du die loswirst, dann würdest du dich noch viel besser fühlen.


    Und sowas kommt von mir %-|

    @ Maedelchen

    Zitat

    Ich war mal wieder an nem Punkt, an dem ich nicht weitergekommen bin: Und meine Angst vor KH wurde fast übermächtig. Ich persönlich brauche ein paar Verbote/ein paar Regeln, an die ich mich halten "darf", sonst dreht bei mir irgendwie alles frei.

    Ich glaube nicht, dass es die Lösung ist, sich nach der Magersucht noch Verbote/Regeln aufzuerlegen, um nicht "durchzudrehen".


    Das ist doch dann schlichte Problemverlagerung, wenn du dir abhängig davon, wovor du gerade Angst hast, das passende Ernährungsprogramm (Insulintrennkost/Schlank im Schlaf derzeit) raussuchst?! ":/

    Zitat

    Und ehrlichgesagt sehe ich auch nicht, wo ich da jetzt zwangsläufig was ändern müsste.

    Müssen tust du gar nichts, aber evtl. solltest du daran arbeiten, die "Zwänge" zu bearbeiten/loszuwerden. :)*

    Zitat

    was wäre denn wenn du in Urlaub für 2 Wochen gehen würdest und es viel ungesundes und Süßes geben würde?

    a) waren wir nicht gerade bei gesunder normaler ernährung? das ist mMn weder gesund noch normal


    b) welcher nicht-kranke würde sich nach sowas nicht unwohl fühlen (bzw das erstmal überhaupt machen?)

    Zitat

    Ob Sport oder nicht, jeder normale Mensch isst deswegen nicht zwangsläufig mehr/weniger

    mMn auch einer der Gründe warum viele Menschen übergewichtig sind. Man muss seinen Essens/Lebensstil schon seinem Aktivitätspensum anpassen.

    Zitat

    Das ist doch dann schlichte Problemverlagerung, wenn du dir abhängig davon, wovor du gerade Angst hast, das passende Ernährungsprogramm (Insulintrennkost/Schlank im Schlaf derzeit) raussuchst?!

    Zur erklärung: Bei SiS MUSS man morgens und mittags MINDESTENS 75gr KH essen. In Müsli pur umgerechnet sind das bspw. 12 EL. Nur abends verzichtet man auf KH. Ich habe mir also ganz und garnicht eine ernährungsform rausgesucht die meine Ängste legitimiert – im Gegenteil.


    Und zu den Regeln: Ich komme einfach nicht damit klar, immer alles essen zu dürfen. Dann entscheide ich mich nämlich generell falsch, aus angst zuviel zu essen. Also brauche ich momentan ein paar Regeln an die ich mich halten "darf".


    FS: 1 Papaya, 1 Röggelchen mit veg. Aufstrich und einer Eszet-Schnitte (weiß :p> ), 1 Mini-Praline


    Mittag: große Schüssel selbstgemachter Fake-Milchreis mit frischen Erdbeeren und Maulbeeren obendrüber


    Abend: nachher gibts nen großen Salat mit Paprika, Tomate und ner Kugel Mozzarella


    Trinken: die üblichen 3,5l Tee und 3 Kaffee

    Zitat

    Zur erklärung: Bei SiS MUSS man morgens und mittags MINDESTENS 75gr KH essen.

    Was du nicht tust.

    Zitat

    b) welcher nicht-kranke würde sich nach sowas nicht unwohl fühlen (bzw das erstmal überhaupt machen?)

    Ich war schon oft vor der MS im Strandurlaub und da gab's richtig viel zu essen. Und weder meine Mutter, meine Schwester oder ich haben uns unwohl gefühlt. Sowas genießt man halt, das ist normal.

    Zitat

    Also brauche ich momentan ein paar Regeln an die ich mich halten "darf".

    Und die deine MS noch ein bisschen erhalten. Durch diese Regeln wirst du nie vollständig "clean".

    Zitat

    Was du nicht tust.

    Mäuselcken woher willstn du wissen wieviel Müsli ich ess?

    Zitat

    Sowas genießt man halt, das ist normal.

    Kenn ich nicht von zuhause, find ich nicht normal. Ich denke das ist ansichtssache. Ich kenne jetzt auch keinen, der sich 2 Wochen ungesund und von Süßem ernährt und für den das normal ist und der danach dann einfach weiterisst wie vorher. Liegt aber evtl. auch an meinem Umfeld.

    Zitat

    Und die deine MS noch ein bisschen erhalten. Durch diese Regeln wirst du nie vollständig "clean".

    Was verstehst du denn unter vollständig clean? Sich 2 Wochen im Urlaub ungesund zu ernähren und das normal zu finden? Ich weiß nich – ich glaub dann will ich das auch nich. Das ist nicht mein verständnis von normal und ich finde das ist nix erstrebenswertes. Genießen kann ich auch jetzt, dazu muss ich mich nich 2 Wochen ungesund ernähren und in die Sonne brezeln ":/

    Du willst es nicht kapiern, oder? Es geht hier nicht um den Urlaub, in dem man mal (normalerweise) keinen Sport betreibt und sich mal was gönnt, sondern um deine Beziehung zum Essen allgemein. Und laut deinen Essensplänen isst du lange nicht 75g Kohlenhydrate. Aber ist mir jetzt auch egal, ich will hier nicht weiter Off-Topic schreiben. Wobei du ja auch noch nicht mal Einsicht zeigst, obwohl dich so viele darauf ansprechen...

    also wie du das feststellen willst ohne mengenangaben ist mir schleierhaft.


    Ich genieße mein Essen, wie ich schon sagte. Und ich setze die Energie die ich durchs essen gewinne eben durch sport um. Ich sehe essen

    nicht als Feind oder notwendiges übel an und dürfte damit einigen hier um einiges voraus sein :-X


    Was für eine Einsicht erwartest du denn? Das meine Einstellung zum essen gestört ist? Das weiß ich. aber ich lass mir nicht einreden, dass sie noch derart gestört ist, wies hier behauptet wird.

    Hallo, habe hier ein wenig mitgelesen...

    @ Maedelchen

    Ich find´s echt super, dass du so viel trinkst, habe aber eine kleine Anmerkung: Mineralwasser sollte auch bei der täglichen Flüssigkeitszufuhr dabei sein, da die darin enthaltenen Mineralstoffe sehr wichtig für deinen Körper sind.

    mit mineralien kenne ich mich garnich so aus: gilt das nur für mineralwasser mit gas? ist in stillem mineralwasser denn eine höhere konzentration von mineralien als in leitungswasser? Oder ist dadrin lediglich die konzentration an kalk geringer?

    Puuuh, so gut kenne ich mich mit Mineralwassersorten auch nicht aus. Ich denke, in Leitungswasser ist auf jeden Fall mehr Kalk als in aufbereitetem Mineralwasser, kommt aber auch darauf an, wo du wohnst und von wo das Leitungswasser kommt. In Ostfriesland ist das Leitungswasser z. B. so gut wie nicht kalkhaltig, da es dort kaum Kalkgesteine gibt. Ich denke, es macht keinen unterschied, ob du Mineralwasser mit oder ohne Gas trinkst. Wo mehr Mineralstoffe drin sind, kannst du heraus bekommen, indem du im Getränkemarkt einfach ein paar verschiedene Flaschen Wasser miteinander vergleichst. Bestimmte Werte stehen auf den Flaschen drauf. Übrigens ist Mineralwasser aus Glasflaschen gesünder als aus Plastikflaschen @:)

    Achso, ich denke, im Mineralwasser sind mehr Mineralstoffe als im Leitungswasser. Ich habe schon öfter gehört, dass man bei Durchfallerkrankungen nicht nur Tee, sondern auch Mineralwasser trinken sollte, um die ausgeschiedenen Mineralstoffe (Salze) wieder aufzunehmen.

    Desto Kalkhaltiger, desto Mineralhaltiger wenn ichs richtig verstanden hab, als ich mich letztens informiert hab :)z Auch wenns Wasserkocher und co nicht mögen, fürn Körper is es gesund. Also sind Tees ja auch voll ok, weil man da ja auch das Leitungswasser benutzt. Ich hab hier zum Beispiel total Kalkhaltiges!


    Sodala, dann noch mein Tag:


    Früh Paar kalte Tortellini mit grünem Pesto


    ZM 1 Buttermilch-Corny


    Mittag Gebratene Nudeln mit Thai Curry und viel Gemüse


    Abend Müsli mit Vanille-Sojamilch


    Irgendwie schaut das viel mehr aus, als mein magen mir suggeriert. Der tut total hungrig ;-D