Brathähnchen mit Clementinen und Arak, gefunden in Jerusalem: Das Kochbuch


    Auf der amazon-Seite kann man sich einige Seiten anschauen: das Rezept ist dabei.


    Arak ersetze ich durch Ouzo.


    Das Kochbuch ist übrigens sehr empfehlenswert. Es ist geschrieben von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi, einem Israeli und einem Palästinenser. Man entdeckt nicht nur leckere Rezepte, sondern man erfährt ausserdem vieles über Jerusalem als multikulturelle Stadt.

    Hier mal etwas für Blumenkohl-Liebhaber wie mich:




    Pasta mit Rosenkohl in Gorgonzola-Sahnesoße


    Zutaten für ca. 4 Personen:


    1 Packung tiefgekühlter Rahmrosenkohl


    1 Beutel Pasta (Penne Rigate)


    1-2 kleine Becher Schlagsahne


    1 Beutel 4-Käse-Soße (Quattro Formaggi)


    30-40 g Gorgonzola oder ähnlichen Blauschimmelkäse


    20 g Butter


    Die Packung Rahmrosenkohl direkt im gefrorenen Zustand in einen Topf geben. Den Gorgonzola


    in kleinere Stücke zerbröckeln und mit dem Rosenkohl zusammen mit 0,2 l Wasser auf


    höchster Stufe erhitzen. Dabei immer wieder umrühren und die 4-Käse-Soße einrühren.


    Das leicht gesalzene Nudelwasser jetzt aufsetzen. Wer mag, kann hier einen Brühwürfel


    oder einen Löffel Rinderbrühe ins Kochwasser geben. Für 4 Personen benötigt man etwa einen


    dreiviertel Beutel Penne Rigate.


    Sobald sich die zusammengefrorenen Rosenkohlköpfchen voneinander lösen, auf mittlere Hitze


    stellen und 1-2 Becher Schlagsahne hinzugeben. Etwa 10-15 min auf kleiner Hitze. erwärmen und


    dabei kontinuierlich umrühren.


    Beginnt die Soße zu kochen, sofort auf allerunterste Hitzestufe stellen; ggf.sogar Topf für einen


    Moment von der heißen Platte nehmen, um zu heftiges Kochen bzw. ein Anbrennen zu vermeiden.


    Immer wieder umrühren bis parallel dazu die Nudeln "al dente" sind.


    Etwa 20 g Butter in die abgeschütteten Nudeln geben. Fertig!




    Das werde ich nachher machen, Zutaten habe ich schon. Das Rezept ist übrigens meine Eigenkreation.


    Für Alle, die den leicht bitter-herben Geschmack von Rosenkohl lieben wie ich, ist diese Zusammenstellung mit Gorgonzola und Käse-Sahnesoße ein unvergesslicher Schmaus, hmmmm :-q

    @ Avalena

    -danke für's Rezept, tönt lecker und ich werde es ausprobieren. Bin so was von Rosenkohl-Fan - wenn die Saison vorbei ist, flagge ich jeweils Halbmast. Dann bleibt nur noch der TK-Rosenkohl.


    Ich war heute in einem Restaurant wo es nichts anderes gibt als belegte Brötchen - aber die erstklassig und gewiss 30 Sorten. Ich hatte eines mit einer leckeren Thunfisch-Aufschichtung drauf - VIEL mehr Thunfisch als Brot - so mag ich es. Ein zweites mit einer Cottage-Cheese-Fülle, exzellent gewürzt und mit Gurken und Tomaten verziert. Kleinbruder hatte eines mit Crevetten und pikanter, dicker Sauce und eines mit Thunfischmousse. ER nahm dann noch eines mit Bündnerfleisch und ich war leider satt. Sellerie hätte mich auch noch gereizt oder Cole slow. Manchmal müsste man einen Doppelmagen haben. :-q

    @ Grauamsel

    Toll, noch so eine fanatische Rosenkohl-Tante wie ich!! Ich könnte auch in diesen extrem schmackhaften Knöllchen ein Vollbad in der Wanne nehmen!


    Manchmal habe ich einen solchen Heißhunger auf die Dinger, daß ich sie einfach in einer Pfanne mit heißer Butter schwenke – ohne alles, keine Kartoffeln und gar nichts dazu – einfach so mit Salz und Pfeffer.


    Ja, frisch und gekocht sind sie am besten, aber TK geht echt auch. In meinem Rezept meinte ich ja die TK-Päckchen Rahmrosenkohl, sind lecker und günstig, wenn man nicht gleich Iglo nimmt. Muß ja auch nicht sein, denn die Edeka g&g beispielsweise schmecken im Vergleich genauso gut, aber du sparst mindestens einen Euro.


    Für das Rezept muß es auch nicht unbedingt Gorgonzola sein, ein anderer (viel) günstigerer Blauschimmelkäse tut's auch!


    Übrigens, ein halbes Stück Mozzarella mildert den strengen Geschmack des Rosenkohls in Verbindung mit dem (ebenfalls ziemlich streng schmeckenden) Gorgonzola/Blauschimmelkäse ziemlich stark ab – für all Jene, denen der Geschmack etwas "zuviel des Guten" ist.


    Ich jedenfalls will genau den Effekt // der gegenseitigen Geschmacksverstärkung, denn das// ist es ja gerade, was dieses Gericht ausmacht ;-)


    Thunfisch – mmhh, setz dich mal in ein kleines Restaurant in einem beschaulichen Küsten-Kaff auf den Kanarischen Inseln, weit weg, abseits der Touristenströme.....frag nach


    "atún rojo de la plancha con alioli",


    ....das ist gebratener roter Thunfisch (frisch natürlich!) mit hausgemachter kanarischer Knoblauchsoße :-q .....ich sag' nur: "einmal essen und dann sterben wollen" :-o :)^


    Oh ja, Cole Slaw ist auch lecker, da geschmacksintensiv. Der Meerrettich macht's! Dann probier mal drüben in den Staaten "baked mushrooms with horse-radish", paniert gebackene oder frittierte ganze Champignons in Meerrettichsoße. Bekommst du dort in jedem Chicken Wings Restaurant, serviert neben einem Liter Bier zusammen mit Eiswürfeln aus einer Henkelkanne (über Letzteres läßt sich streiten, aber schmeckt wirklich gut dazu, weil eiskalt!!) ;-D :)^


    Ist ja ein richtiger Feinschmecker-Faden hier – na da werde ich öfter mal meinen Senf dazugeben ;-D


    Ich bin ganz viel herumgekommen und habe daher aus vielen Teilen der Welt viele kulinarische Leckerbissen im Kopf behalten – habe oft geschaut, wie man sie zubereitet und in meinem Feinschmeckerhirn abgespeichert ;-)


    LG,