In dem Rezept stand


    250 ml lauwarmes Wasser, 1 TL Honig, 100 g Mehl. Bezüglich Füttern muss ich nochmals nachlesen – auf jeden Fall soll er 3 Tage stehen.


    Es ist ein Experiment für mich. Wenn das nicht funktioniert, habe ich keine Millionenverluste ;-) und probiere dann gerne mal dein Rezept.

    Nachdem ich gerade für mindest 5 Tage einkaufen war habe ich nun ein Problem, ich bin schon vor dem Kühlschrank gestanden und konnte mich nicht entscheiden was es heute gibt. Ich denke ich warte noch ein wenig länger bis ich mehr hunger habe, dann fällt die Entscheidung hoffentlich leichter. So gesehen ists gut, dass ich heute wider Erwarten alleine bin, da kann ich das ganze noch hinauszögern.

    Heute gab es das Grauen:


    totgekochtes Gemüse und Vollkornnudeln in der Kantine. Habe mich nach langer Abstinenz mal wieder breitschlagen lassen.


    Mein Sauerteigansatz sieht bisher ganz gut aus. Schauen wir mal. Da ich am Wochenende wirklich experimentieren will und mir klar ist, dass der 1. Versuch auch leicht nichts werden kann, habe ich parallel bei einem sehr guten Bäcker angefragt, ob ich Sauerteigansatz kaufen kann. Morgen bekomme ich die Antwort.

    Morgen kommt Besuch und sie hat sich die grauamselsche Gemüsesuppe gewünscht - eine pürierte - und eine Aprikosenwähe. Ihr Wunsch ist mir Befehl!


    Rotschopf: ein Bekannter hat es mal in der Mensa in Stuttgart auf die Spitze getrieben. Als es totgekochten Gemüsemantsch gab und einen Pflatsch von Nudeln, ist er mit seinem Teller zur Essensausgabe gegangen und hat verlangt, dass ihm das Ganze gemixt wird, mit Pfeffer und Salz gewürzt... und als Suppe serviert. :=o


    Sauerteigansatz: er muss nicht nur gut aussehen, sondern auch richtig gut riechen. Tut er beides, so wird Dein Brot wunderbar werden. Ich verspreche es Dir. Interessant wäre natürlich, zwei Brote zu backen: eines mit dem eigenen Ansatz und eines mit dem vom Bäcker. Dann hast Du den Vergleich.

    @ Grauamsel

    Zitat

    ,, ist er mit seinem Teller zur Essensausgabe gegangen und hat verlangt, dass ihm das Ganze gemixt wird, mit Pfeffer und Salz gewürzt... und als Suppe serviert. :=o

    ]:D Ich verschone mal die armen Köche. Das Problem bei uns ist, dass die Küche laut Betriebsrat nur so extrem wenig wie in keiner anderen Firma für das Essen verlangen darf – da ist kein Wunder, dass da kein Gourmetmahl herauskommen kann. Ich war auch relativ spät essen, und da ist natürlich alles schon länger warmgehalten.


    Nächstes Jahr wird das Essen teurer (also realistischer im Preis ;-D ). Da jammern die Hochbezahlten am meisten drüber. Ich sage dann öfters mal laut zu Kolleginnen "Nervt dich das Harz-4-Gejammere auch so?" ]:D wenn die Hochbezahlten in Hörweite sind. :=o ??Damit meine ich – die jammern bei 6-7TEUR als würden sie demnächst Harz-4-Empfänger werden.??

    Zitat

    Sauerteigansatz: er muss nicht nur gut aussehen, sondern auch richtig gut riechen. Tut er beides, so wird Dein Brot wunderbar werden. Ich verspreche es Dir. Interessant wäre natürlich, zwei Brote zu backen: eines mit dem eigenen Ansatz und eines mit dem vom Bäcker. Dann hast Du den Vergleich.

    Das habe ich sogar vor.


    Meine Nase ist gerade nicht ganz frei, aber ich versuche mal, zu riechen.

    Jaja, die Geiz-ist-geil-Mentalität :=o Übrigens: dieser Spruch hätte auch von MIR kommen können. Ganz bestimmt jammern ausser den Hochbezahlten auch diejenigen, die nicht mal wissen, wie man eine Kochkelle anwendet...


    Das erwähnte Mensa-Essen war immer, jahraus und jahrein, "schlecht", da totgekocht und lieblos zusammengestellt. Die Studenten witzelten, welche Krankheit sie als erstes bekommen werden: Skorbut oder Beriberi-Krankheit.


    Ich mach' gerade "Donauwellen" nach einem Rezept aus diesem Faden.