Zitat

    Grobe Bratwurst, kurz blanchiert, dann mit Schmalz gebraten, Sauerkraut und Kartoffelstampf.

    Sauerkraut gabs zwar in der Vorwoche, allerdings hab ich noch eine Käsekrainer eingefroren *Appetit krieg*


    da ich grad allein zuhause bin, muss ich aufpassen, dass ich nicht zuviel einkaufe oder koche.


    Aber Sauerkraut hält sich eh ein paar Tage im Kühlschrank......

    Zitat

    Kartoffelsuppe á la Paul Bocuse

    Worin unterscheidet die sich von ordinärer Kartoffelsuppe?

    Zitat

    Wie müsste ich das mit Whisky machen? In 2,5dl Whisky die Zwetschen kochen?

    Das wäre die Variante für Fortgeschrittene oder Schotten. :-) Ich koche mit ca. 1dl Wasser und 5cl Whisky, ein guter Schluck halt. Wenn du das erstmal probieren willst, vielleicht kannst du Whisky in kleinen Flaschen kaufen, hier gibt es viele Sorten in 5cl. Er wird auch lose verkauft und ich kann ein kleines Gefäß befüllen lassen. Vielleicht ist das in CH auch so.


    Heute gab's Ofenkäse mit Brot und Salat, das war sowieso alles da und hat bei geringstem Aufwand gut geschmeckt. Morgen ist Brautag und ein solcher fängt mit einem Brauerfrühstück an (schrieb ich sicherlich bereits): Wurstsalat; die Schmatze und das Gemüse dafür habe ich soeben angerührt. Für Abends muss ich mir noch was auftauen, da ich ja allein bin, s.o.

    @ afri

    Danke für Deine Antwort

    @ grosser Wels

    Auch ich bin bekennender Kartoffelsuppenfan und würde das Bocuse-Rezept gerne wissen.


    Ich mache Crêpes Bocuse und die sind wirklich ganz toll und hauchdünn. Der Trick besteht darin, dass man mehr Wasser als Milch zum Mehl gibt und fast soviel geschmolzene Butter wie Mehl. Der sehr dünne Teig wird 2mm hoch in die Pfanne gegeben und auf mittlerem Feuer gebacken - ohne Fettzugabe. Die Omeletten kleben nicht und lassen sich wenden ohne zu zerreissen.


    Morgen gibt es Birchermus, da wieder 30° zu erwarten sind...

    Zitat

    Morgen gibt es Birchermus, da wieder 30° zu erwarten sind...

    Hier gibt es Petersilienwurzelnocken auf Zwiebelgemüse, siehe oben, das steht gerade zum Tauen im Kühli. Warm wird es hier ebenfalls, das passt schon.


    Kennt ihr das auch, der erste Pfannkuchen oder Crepe wird nie 'was, erst der zweite ist brauchbar? Habe ich mit Teflon und Edelstahl beliebig probiert, wobei Teflon etwas besser wegkommt. Aber der erste ist fast immer Mist...

    @ Grauamsel

    Kartoffelsuppe: Geräucherten Speck und Lauch (Porré) würfeln und in kleinere Scheiben schneiden, mit Schmalz anbraten, gewürfelte Kartoffeln dazu, eine Möhre dazu und mit Wasser aufgießen, Majoran daran und nach belieben würzen, z.B. Knofi, Pfeffer, Paprika usw., 3/4 bis Stunde kochen bzw. köcheln.


    Mit Elektroquirll pürieren, ein Klecks Butter dazu, fertig. :-q

    Der Fluch des ersten Pfannkuchens, könnte glatt ein Filmtitel sein. Wenn das so viele hier kennen, scheint es systemimmanent zu sein und ist offenbar nicht zu ändern. Tapfer wie ich bin, esse ich den ersten Crepe dennoch immer auf.


    Heute war Selbstversorgung angesagt, wie oben geschrieben, es gab Petersilienwurzelnocken und eine Bratswurst dazu (hatte ich nach einem langen Brautag irgendwie den Jieper drauf und eine war noch da).


    Das Bier ist fast ohne Befund im Gärfass gelandet, eine erste Hefeaktivität ist auch bereits erkennbar. "Fast" deshalb, weil eine doofe Hummel auf der Suche nach immer noch mehr Pollen in den Eimer geflogen ist, in welchen ist gerade die heiße Würze ausgeschlagen habe. Weil so gutes Wetter ist, dachte ich, es wäre eine gute Idee, draußen zu kochen. War es aber nicht, die Insektenbelastung ist offenbar noch immer hinreichend hoch, dass solche Dinge passieren können. Na, wird schon Bier werden, immerhin hatte die arme doofe Hummel einen schnellen Hitzetod. Und wer weiß, vielleicht bringen ihre Pollen einen ungeahnten Kick ins fertige Bier? :-)

    @ Grosser Wels

    danke für's Rezept. Die Speckwürfelchen und die Lauchringlein werde ich NICHT pürieren, sondern der Suppe wieder beigeben. Das Auge isst ja bekanntlich mit.

    @ afri

    systemimmanent... grad noch einmal ein Tröstchen! Als ich las, dass es anderen auch "passiert" mit der ersten Ausschuss-Crêpe, war ich schon etwas getröstet. Aber jetzt, nachdem ich weiss, dass das systemimmanent* ist, bin ich ganz getröstet.


    * Das Wort las ich schon einzwei mal in anderem Zusammenhang und ahnte die Bedeutung - JETZT weiss ich sie.


    Tipp für die Bierflaschen-Etikette: afris Gartenbräu mit Hopfen & Hummel. (Die Hummel machte, dass dieses Bier 10% teurer ist als das "gewöhnliche".


    Werbeslogan: nach 5 Bieren hörst Du die Hummeln brummeln.


    Wir hatten heute Phttps://tisserie und Kaffee... |-o |-o |-o und sonst nichts! Bei DER Hitze mag man nicht kochen, nicht essen, nur dösen.


    Morgen bäckt der Pizzaiolo für uns und liefert eine Margherita und eine Hawaii ins Haus.

    Zitat

    Tipp für die Bierflaschen-Etikette: afris Gartenbräu mit Hopfen & Hummel

    Gute Idee, ich werde darauf herumreiten, sobald das Bier trinkfertig ist, was in ungefähr der Adventszeit der Fall sein dürfte.


    Andere Fragestellung: hat mal wer hier Nutella nachzuahmen versucht? Ergebnis, Mengen? Wir haben ca. 30 Haselnüsse geerntet und ich behauptete, dass man daraus einen Brotaufstrich frickeln kann. Nun muss ich liefern, wie mache ich aus 30 Nüssen Nutella? Hilfe...

    Das durch ein Fluginsekt kontaminierte Bier soll "Sybillale Bombus" genannt werden; der Hopfen heißt Sybilla, es ist obergärig, damit Ale und die Familie der Hummeln wird lateinisch Bombus bezeichnet. Hätte ich gewusst, um welche Sorte es sich beim bedauernswert verblichenen Exemplar handelte, ich gäbe den Namen dazu, so aber bleibt es dabei. Die Gärung riecht sehr fruchtig, wer weiß wo sich das Viech mit Pollen eingedeckt hat :-) Nein, kleiner Scherz, die Hefe macht das fruchtige Aroma (hoffe ich jedenfalls).


    Heute gab's abermals Resteessen, diesmal jedoch mit frischem Gem gepimpt. Aus dem Permafrost holte ich einen Rest Bohneneintopf, den es vorletzte Woche gab. Dazu bereitete ich aus einer Gurke von SchwieVa's Beet einen Gurkensalat mit Dressing aus Wasser, Salz, Senf, Dill und ein klein wenig Salatkrönung sg. Ein Viertelchen Peperonischote aus eines Kollegen Blumentopf gab ich ebenfalls dazu, höllisch scharf, aber in der geringen Menge nicht unangenehm auf der Zunge.


    Gut dass die Bohnensuppe nun alle ist, die dicken weißen Bohnen schmecken einfach nicht. Aber auch dieser Vorrat ist vernichtet und meine nächste Bohnensuppe sollte dann endlich mal herrlich schmecken. Die Gurken aus besagtem Garten schmecken nach gar nix. Falsche Sorte, falsche Fürsorge, ich weiß es nicht, die von meiner Schwester schmeckten hundertmal besser.


    Soeben erfuhr ich, dass es Schmorgurken sein sollen. Hmm, wenn die so schon geschmackfrei sind, brauche ich sie auch nicht zu schmoren. Ich finde, Gurken sollten gurkig riechen und schmecken. Ganz ehrlich: die Salatgurken aus Holland sind zwar nur schnittfestes Wasser, aber die schmecken mir besser...