Dampfnudeln gabs bei meiner Oma immer mit Salzkruste und das war auch schon das einzige, was ich daran mochte. Der Rest ist doch viel zu süß. Einmal war ich als erstes bei Tisch und der Topf mit den Dampfnudeln stand schon da, da hab ich mir schnell den Großteil der Salzkrusten geklaut. Damit hab ich mich anscheinend nicht so beliebt gemacht.

    Manchmal verstehe ich euch hier nicht so recht. An so ziemlich jedes hyperdeftige Essen wird massig Marmelade, Honig, Zucker, whatever geschmiert um jeglichen guten Fleischgeschmack in Pappsüße zu ersticken. Und nun besitzt jemand die Frechheit, einen neutral schmeckenden Hefeteigbrocken mit Ente unsüß zu genießen und ihr geht auf die Barrikaden? Stimmt mit mir was nicht oder mit anderen hier? Bitte nicht böse verstehen, jedoch ist mein Weltbild soeben mal wieder dejustiert worden, als ich die letzten zwei Seiten gelesen habe...


    Was die Zubereitung von Hefeklößen/Dampfnudeln angeht, habe ich es so gelernt: über kochendes Wasser wird ein Tuch gespannt, auf welchem die Klöße abgedeckt durch den Dampf gegart werden. Sie bleiben fast butterweich dabei. Die Variante mit der Milch und dem Zucker kenne ich nicht, ergibt aber Sinn bei süßer Zubereitungsart, dass sie jedoch schwimmen, das kommt mir absurd vor.


    Ach ja, heute hatte ich Ente, aber nicht mit Nudel, sondern mit Klebereis und Gem. War auch nicht selbst gekocht, sondern fremd gekauft :-) Mein Tip (ums Thema mal abzuschließen): einfach mal bei der nächsten Ente Hefeklöße dazu reichen und probieren, das harmoniert besser, als sich mancher hier vorstellen mag. Ansonsten gebe ich denen auch recht, die sie lieber süß essen, das passt ebenfalls ausgezeichnet, nach meiner Meinung am besten mit Pflaumen oder Zwetschgen und einem kleinen Schuss Whisky.

    Wir waren fein essen beim Nobel-Italiener und ich hatte schwarzen Risotto, gebratene Riesencrevetten und einen gemischten Salat. Zum Dessert eine Kugel Limonen-Sorbet.


    Dampfnudeln... wie geht die "Schwimmversion", die afri antönt? Meine mache ich auf dem Herd: 2cm hoch Milch und ein bisschen Butter aufkochen. Dampfnudeln rein, Deckel drauf, und dann bei kleinem Feuer etwa 30' garen lassen, ohne den Deckel hochzuheben - sonst erschrecken die Nudeln und fallen in sich zusammen.

    diese hefeklöse hab ich noch nie gemacht; kenne sie von einer bekannten, die sie immer mit brauner bratensoße serviert hat :-q . sind die schwer zu machen?


    bei uns gibt es heute kinderessen, da die große übernachtungsbesuch hat: fischstäbchen und kartoffelpü

    Bei uns gab es heute Spitzkohl-Paprika-Kartoffelpfanne :-q Ich bin eigentlich kein Kohlfan und es war mein erster Versuch. Spitzkohl ist echt lecker, leicht süßlich und hat nicht diesen deftigen Kohlgeschmack, wie Weiß- oder Wirsungkohl. Da kann ich ja gar nicht ran.

    Thunfischauflauf :-q


    1 Dose Thunfisch, Sahne, Wasser, Gewürze (Pfeffer, Curry, Thymian, Rosmarin) in Auflaufform mischen, rohe Gemelli rein (oder andere Nudeln nach Wahl), alles bißchen mischen, etwas Parmesan untermengen und ab in den Ofen.


    Könnte ich dauernd essen |-o

    Zitat

    dass sie jedoch schwimmen, das kommt mir absurd vor.

    Ich betonte doch dass Dampfundeln NICHT-Schwimmer sind. DAMPFnudeln darf man nicht in kochendes Wasser schmeißen. :|N :|N :|N


    Und wie Graumamsel sagte, niemals den Deckel öffnen!! Die sind nicht nur Nichtschimmer, sondern auch ganz furchtbar schüchtern und schreckhaft. :-p


    Hat ein bisschen was mit Gefühl zu tun, bis man den richtigen Zeitpunkt raus hat.

    Zitat

    Manchmal verstehe ich euch hier nicht so recht. An so ziemlich jedes hyperdeftige Essen wird massig Marmelade, Honig, Zucker, whatever geschmiert um jeglichen guten Fleischgeschmack in Pappsüße zu ersticken. Und nun besitzt jemand die Frechheit, einen neutral schmeckenden Hefeteigbrocken mit Ente unsüß zu genießen und ihr geht auf die Barrikaden?

    Das Problem ist, dass es zwei potenzielle einzelne Gerichte sind. Die Ente und die Dampfnudeln die normalerweise süß sein sollten. Ich kenne die aber auch mit Bratensoße, je nach Gebiet scheint das üblich zu sein. (Mein Fall ist das aber nicht.)

    Gerade habe ich einen herrlich duftenden Lebkuchen aus dem Ofen genommen. Der gehört bei uns dazu, wenn die Herbstmesse stattfindet.


    Ihr müsst nicht herkommen - nächstens kommt Besuch und nachher wird nichts mehr übrig sein.

    Heute gab es Sandwichecken. Die die im Sandwichtoaster kommen. Salatgurkensticks um sich wenigstens einzureden dass wenigstens noch was gesundes dazu kommt. Ansonsten war ja nur Toas, Schinken und Käse. Aber die sind lecker. :-q

    Heute Abend musste es schnell gehen und es gab nur Zucchiniauflauf.

    @ Grauamsel:

    auf deinen Lebkuchen bin ich jetzt echt neidisch ;-) Ich überlege die ganze Zeit, ob ich wohl ein Lebkuchenhaus soll.

    Hefeknödel/Klöße sind bei mir schon etwas anderes als Dampfnudeln.


    Allein wegen der Form.


    Wir haben auch schon Hefeknödel (also runde Kugeln) als Beilage zu soßenlastigen Gerichten im Wasser "gekocht", wie man Knödel eben gart... schwimmend


    Dampfnudeln haben (bei mir) immer eine Form wie ein Laib Brot, flacher Boden und nach oben gewölbt. Und die werden eben entweder im Dämpfer oder im Topf gedämpft.


    Buchteln sind ja fast das selbe Rezept, werden aber gebacken...

    @ PetitGateau

    Das ist wohl eine andere Masse, als Du für das Lebkuchenhaus bäckst. Meiner wäre viel zu dick und zu weich. Mein Lebkuchen wird in einer Springform gebacken und in "Tortenstücke" geschnitten. Die schneide ich nur etwa 4cm breit, denn der Lebkuchen an sich macht sehr schnell satt.


    Ich bewundere Leute, die sich die Zeit nehmen, ein Lebkuchenhaus zu machen - und die Geduld dazu aufbringen können.