Oh , ich habe weder eine beschichtete Pfanne , noch Mineralwasser . Beides sind nicht chimmel


    Ich HASSE meine Tastatur !!


    Beides ist nicht mein Fall . Ich mag lieber Kranenberger ;-D . Margarine ist mir auch schon schlecht geworden . Seit ich lieber Butter nehme . Aufs Brot kommt mir nur noch BioButter . Sonst kaufe ich niemals Bio , aber bei Butter schmecke ich den Unterschied .


    Keine Ahnung was ihr mit Brot macht , ich brauche viel Brot . Ich nehme immer belegtes Brot mit zur Arbeit .


    Leider vertrage ich Brot vom Bäcker nicht , ein furchtbares rumoren den ganzen Tag im Bauch . Bei Vollkorntoast habe ich das nicht , auch nicht bei Brot das ich selber backe .

    Keine Ahnung, vielleicht kann man Spiegeleier auch mit Butter braten ;-) Ich find's prinzipiell aber auch nicht schlimm, wenn man ein, zwei Sachen hat, die man gerne kauft und trotzdem weiß, dass man die nicht unbedingt aufbrauchen kann. Wenn du dein Butterschmalz oder Bratfett oder was es war unbedingt "brauchst", also einfach magst und haben willst, nimm es - vielleicht kannst du Reste auch an einen Nachbarn abtreten ;-)

    Ich nehme auch lieber Butterschmalz als Öl. Aber schlecht ist mir das noch nie geworden und ich brauche schon sehr lange, um eine Packung zu verbrauchen.


    Hatte hier nicht jemand abgepacktes Suppengrün als unnötig bezeichnet? Das hätte ich gestern gebraucht. :=o


    Alle Zutaten "ganz" einzukaufen, ist für die Menge, die wir an Suppe verbrauchen, viel zu viel.

    Finde die Frage echt nützlich und praktisch.


    Die ideale Verpackungsgröße hängt doch jeweils von der Art der Verwendung ab.


    Eine Großküche oder Mensa braucht große Mengen, während ein Single-Privat-Haushalt kleine braucht.


    Der Großhandel befindet sich ja heute fast schon in jedem Dorf > EDEKA & Co. sind fast überall mit mehreren großen und kleinen Filialen vertreten ":/ :-o

    Zitat

    Alle Zutaten "ganz" einzukaufen, ist für die Menge, die wir an Suppe verbrauchen, viel zu viel.

    Dann mache doch aus den Resten plus ein paar Kräutern und Salz einfach Suppenpulver. Das hält sich ewig und kann überall rein, wo man sonst Instantbrühpulver oder -würfel verwendet hätte. Ich mache das seit dem Sommer so und das Zeug wird ständig weniger, ich muss also ständig Nachschub produzieren :-)

    Noxxy

    Zitat

    Hatte hier nicht jemand abgepacktes Suppengrün als unnötig bezeichnet? Das hätte ich gestern gebraucht. :=o


    Alle Zutaten "ganz" einzukaufen, ist für die Menge, die wir an Suppe verbrauchen, viel zu viel.

    Ich würde das abgepackte Suppengrün nicht als unnötig bezeichnen, aber ich kaufe es nie. Im Ernst, wenn ich mir das anschaue, habe ich immer den Eindruck als hätte man dafür das Gemüse genommen, das man letzte Woche nicht losgeworden ist. Da kaufe ich die Zutaten lieber "ganz". Der Rest Porree hält sich im Kühlschrank ein bisschen, alternativ kann man den einfrieren. Knollensellerie hält sich luftdicht in Folie verpackt im Kühlschrank ewig, weshalb ich auch immer welchen im Haus hab. Möhren sind auch immer frische im Haus wegen der Meerschweine von Tochter und Petersilie wächst im Topf auf der Fensterbank.

    Die meisten Zutaten mag ich außerhalb von Suppe nicht sonderlich, deshalb fällt das Aufbrauchen gleich doppelt schwer. Die Idee mit dem selbstgemachten Suppenpulver finde ich aber richtig gut. Das benutze ich ohnehin gerne zum würzen.


    (Ich glaube, ich hatte mir vor Urzeiten mal ein Rezept abgespeichert. Muss ich gleich suchen gehen.)

    Habe eine💡


    Parfuem ist oft in zu grossen Flacons abgefuellt (75ml).


    Die Haelfte, also ca. 30ml sollten hier die Obergrenze sein.


    Generell bin ich fuer 3 Standardpackungsgroessen


    "Single" - "Familie" - "Mensa"


    Auf der Verpackung sollte die Kategorie mit Farbe und Position kundenfreundlich angezeigt sein, also z.B. rechts oben rote Ecke mit Hinweis Mensa, unten links blau mit Hinweis Familie, oben links Gelb mit Hinweis Single. Zusaetzlich alles wie bei Medikamenten in Blindenschrift.


    Fuer Analphabeten ist die Farbgebung sehr nuetzlich ;-)

    Hmm... Also ich kann über verpackungsgrößen selten meckern.


    Ich halte mich halt nicht immer ans Rezept, dann gibt es halt mal etwas mehr hiervon und etwas weniger davon im essen. Bei Creme freshe wird halt nicht nur auf der Lasagne was drauf getan. Sondern schon der halbe Becher ins die Soße eingerührt.


    Ich koche meistens für 2 Tage und das kommt eigentlich immer hin. Wenn es wirklich mal zuviel sein sollte, dann nimmt man halt für mittags zur Arbeit was mit. Aber wenn ist es eigentlich ehr zuwenig.


    Das einzige was mir spontan einfällt ist wirklich ein Kohlkopf. Wobei wir den selten nehmen. Höchstens wenn wir mal krautsalat machen und eingelegt hält der in Einmachgläsern schon ordentlich lange.


    Was ich viel schlimmer finde ist dieses bockwürstchen - hotdogbrötchen Verhältnis. Wobei mein Mann dann meistens einfach ein Würstchen so ist oder 2 aufs Brötchen tut.


    Achja und wenn bei und mal Reste sind dann frieren wir die ein. Meistens reicht das dann zwar nur für eine Person. Aber dann isst einer Abends die Reste und der andere isst Brot oder mal was, was der andere nicht mag,


    Bei uns sind das zum Beispiel Pfannkuchen. Die isst mein Mann nicht so gerne oder nur notgedrungen oder wenn er Chili macht, das esse ich nicht.

    Zitat

    Auf der Verpackung sollte die Kategorie mit Farbe und Position kundenfreundlich angezeigt sein, also z.B. rechts oben rote Ecke mit Hinweis Mensa, unten links blau mit Hinweis Familie, oben links Gelb mit Hinweis Single. Zusaetzlich alles wie bei Medikamenten in Blindenschrift.

    Mensa? Wozu? Großküchen kaufen doch in der Regel sowieso nicht im normalen Supermarkt ;-) Und Mensa wäre ohnehin ein viel zu eingeschränkter Begriff. Auch Familie ist nicht eindeutig. Ist Familie eine Gruppe von 3, 4 oder mehr Personen? Und wieviel Platz bräuchte all das im Supermarktregal... drei verschiedene Packungsgrößen? Da würde alles auch gleich noch mal teurer... Nee, die Idee ist noch überarbeitungswürdig... :)

    @ nulli&priesemut

    Natuerlich ist meine Idee noch ueberarbeitungswuerdig, aber der Ansatz stimmt.


    Ich konkretisiere noch ein bissl:


    Es gibt weniger Produkte mit dem selben Inhalt (weniger Marken, nur die beliebtesten oder besten) dafuer in verschiedenen Geschmacksrichtungen etc. und alles in den 3 Standardgroessen mit festgelegten ml, kg, etc. Bestimmte Firmen stellen diese Produkte her und es werden keine weiteren Kopien akzeptiert sondern nur Verbesserungen/ Aenderungen der bestehenden, denn sonst artet es aus.