irgendwie tu ich mir mit dem Sammeln auch schwer, weil ich nicht alles kenne, was da so wächst.


    Geplant ist mal ein Hollerkoch, bevor ich den Strauch am Gartenrand umschneide, ist von selber mal aufgegangen.


    Am Bachrand wachsen bei und viele Maulbeeren, kennt ihr die? Kann man da was brauchbares davon fabrizieren? Oder ich nasche hie und da ein paar.

    Aus den Maulbeerfrüchten kann man Marmelade kochen.


    Ich weiß nur einen Baum mit weißen Früchten hier in der Nähe und steht auch noch an einer vielbefahrenen Strasse.


    Vielleicht bei Mundraub schauen was bei dir in den Nähe wächst. Manchmal trau ich den Angaben nicht. Manche wissen nicht was sie schreiben.

    Blaubeerbüsche sind natürlich ziemlich tief unten. Hier Zuhause gibt es keine , die Walderdbeeren würde ich hier nienich sammeln, die sind wegen den vielen Menschen hier verdreckt, aber das sieht man . Himbeeren, Brombeeren sammel ich nicht unten, die könnten auch von Hunden angepisst sein, was ich noch ekeliger finde. Mein Obst koche ich und manchmal nasche ich einzelne gut aussehende Früchte ,die von weit oben .


    Ansonsten sehe ich das so das diese Sporen vom Fuchsbandwurm leicht vom Wind verteilt werden können und auch auf die höheren Früchte gelangen können. Deshalb, was soll man machen ? Dann darf man nur noch Gewächshausware essen, denn auch auf die Felder kommen Füchse.


    In dem Artikel steht ja, das Fuchsbandwurm beim Menschen sehr selten ist und wer das bekommt hat einfach nur Pech gehabt.


    Es regnet heute, trotzdem hau ich gleich ab in den Wald.

    Heute morgen war ich fast 5 Stunden unterwegs. Eberschen habe ich auf der Halde gepflückt, vielleicht ein bischen früh, aber in den letzten Jahren war ich später dran und die Ebereschen weg. Sie fangen auch schon an am Baum zu vertrocknen und verdorbene sind auch dabei. Jetzt habe ich wenigstens welche. Meine sind gezüchtete, also nicht so bitter wie die Wildform.


    Die Kriecherl sind dieses Jahr nicht so üppig bei uns. Das macht aber nix weil ich noch Gläser vom letzten Jahr habe.


    Holunder mag ich nicht, kann am Strauch bleiben.


    Nüsse, jaaaa, Nüsse sag ich euch, die wird es in Massen geben. Haselnüsse und Walnüsse auf der Halde. Ich bin gespannt ob ich mal welche abkriege, bisher hatte ich noch nie welche.


    Brombeeren habe ich schon, mit vielen Würmern. Ob das überall so ist weiß ich nicht.


    Schlehen gibt es auch viele. Was kann man alles aus Schlehen machen ? Schlehenlikör ist natürlich gut ,nur mache ich mir nicht viel aus Likör. Oder ich mache ein paar Flaschen zum verschenken. Jedenfalls wird es eine reiche Ernte geben.


    Wildäpfel habe ich von der Halde auch mitgebracht. Zwar noch unreif, aber ich mache Gelee.


    Unterwegs sammelte ich noch kleine ROTE Äpfel ein. Die sind auch innen rot.


    Dann bin ich mit dem Bus in Richtung Heimat, bin aber frühzeitig ausgestiegen um in den Park zu gehen. Dort sammelte ich Fallobst ein. Äpfel und Birnen.


    Dann bin ich nach Hause gelaufen , schwer beladen.

    Wildäpfel hab ich auch gesehen, nach Aussage eines Begleiters wären diese (diese Sorte?) nicht besonders, vielleicht koste ich mal einen. So kleine grüne.


    Beim Begriff "Kriecherln" wusste ich nicht, wieweit der verbreitet ist.


    Neben den Kriecherlbäumen gabs noch einem Baum/Strauch mit kleinen schwarzen Beeren, haben wir nicht gekannt.

    Wildäpfel sind ein klein wenig bitter und ja, sie sind klein. Waschen ,schlechte Stellen rausschneiden, Blüte abschneiden und in wenig Wasser kochen. In ein grobes Sieb schütten und durchrühren. Wenn dann doch noch Kerne durchflutschen ein kleineres Sieb nehmen und nochmal rühren.


    Weißt ja, 3/4 l für ein Paket Zucker. Ein bischen Zimt oder Kardamom zugeben .


    Der Baum war vielleicht Traubenkirsche, Früchte eßbar, Kerne giftig. Kann man so wie das mit den Äpfeln kochen.


    Oder es war ein Faulbaum, das ist nix zum essen, das ist Medizin.


    Die beiden Sorten könnte man verwechseln wenn man keine Ahnung hat.

    Vor einigen Wochen machte ich Shrub aus Erdbeeren. Nach 3 Wochen habe ich abgesiebt und die Flaschen in den Kühlschrank gestellt. Heute habe ich zum ersten Mal meinen Shrub probiert. Also mit Wasser gemischt. Es schmeckt süß nach Erdbeeren und etwas Essig. Schmeckt gut . http://www.kochtrotz.de/category/rezepte/ Da steht Shrug, aber Shrug ist ein Schal, tsststs. In dem Blog sind haufenweise Rezepte, Glutenfrei, Laktrosefrei und so.


    Shrub werde ich nochmal machen.


    Heute Morgen kochte ich Gurken ein und filterte meinen Himbeeressig.