ich koche im uebrigen eh Gemuesebruehe. Dazu bewahre ich Gemuesereste und auch mal Gemuese, von dem ich weiss, dass ich es nicht mehr esse, bevor es schlecht wird, im Tiefkuehler auf.. alle paar Monate koch ich dann daraus Bruehe und frier die (oder jedenfalls den groessten Teil davon) ein. Teilweise in so Eiswuerfelbeuteln. Schon hat man portionierbare Bruehe :-) Und einen Haufen zu Tode gekochtes Gemuese ;-D;-D

    Für Palme:

    ist dieser text tatsächlich ernstgemeint? :-/


    (ich kenne übrigens relativ viele hunde- & katzenbesitzer, die das essen für ihre lieblings selbst zubereiten, weil die teilweise probleme (übergewicht, allergien etc) haben ;-))


    mir ist noch kein fertiggericht untergekommen (& ich müsste die vielgepriesenen allergikerprodukte essen), was auch nur ansatzweise so gut schmeckt wie selbstgemacht.

    Zitat

    Alerdings kocht der ganze Kram ja mindestens 1, 5 Stunden. Und das für ca. 1 Liter Flüssigkeit (die Brühe soll ja noch Geschmack haben!). Dafür sind das ja dann doch immense Energiekosten.

    Nun ja, ein gutes Gericht muß halt gekocht werden. Geht es Dir um Deine eigenen Energiekosten oder bist Du um die Verschwendung von Energie im Allgemeinen besorgt?


    Ich meine, nicht der Verbraucher als solches verbraucht viel Strom. Die meiste Energie verbrauchen die Firmen, die überhaupt etwas herstellen und die ihre Produkte dann auch noch von Pol zu Pol transportieren lassen.


    Da ist eine Hühnersuppe doch harmlos. Und wie schon geschrieben: ein Schnellkochtopf reduziert das Kochen eines Huhnes auf ca. 20 - 25 Minuten.

    Nochmal zu meinem Rezept auf Seite 2


    ...die Brühe wird nicht gekocht, sondern simmert nur, d.h. bei niedrigster Temperatur. Die Energieverschwendung ist also sehr gering, der Geschmack allerdings viel besser.


    Fett kann man abschöpfen, allerdings eine Brühe, die mich nicht "anschielt mit einigen Augen" schmeckt nicht.


    Es gibt gutes Tiefkühlgemüse als Suppengemüse, dass man später in der Brühe garen kann und zwar so, dass es noch Biss hat. Aber ich achte darauf, dass keinerlei andere chemische Zutaten im Gemüse drin drin sind.


    Fertigprodukte sind oftmals keine "Lebensmittel" mehr. Die Hauptsache dieser Produkte ist der Verkauf, dazu müssen sie immer gleich aussehen, gleich schmecken, wenig Probleme bei der Herstellung bereiten, lange lagerfähig sein, gut transportbar, bei Tiefkühlkost die evtl. Unterbrechung der Kühlkette sich nicht anmerken lassen und vieles mehr. Ausserdem erhalten sie viele Füllstoffe. Warum wird der Joghurt immer dünnflüssiger - weil Wasser billig ist. Und dann kommt überall Zucker rein als Füllstoff. Und wieviel Skandale wurden in letzter Zeit aufgedeckt.


    Die zugelassenen Lebensmittelzusätze, Geschmacksverstärker, Farben und vieles mehr füllt dicke Bücher. An sich ist jedes einzelne für den menschlichen Verzehr geeignet. Aber es gibt keine Veröffentlichungen über die chem. Prozesse, die in Magen und Darm ablaufen. Blähbauch und Puperei sind die harmostesten Folgen, die hohen Zahlen an Darmkrebs sind dann nicht mehr lustig.


    Selbstgekochtes - da weiß man, was drin ist. Und bei einiger Planung ist ein Essen bei mir genaus so schnell fertig wie ein Fertigericht, wenn ich es denn zu bereiten würde.


    Und wesentlich billiger allemal, weil ich gezielt einkaufen kann, die jahreszeitlichen Produkte auf dem Markt nutze.


    Hier gute Rezepte und Kochanleitungen für Pasta Soßen und Pizzas:


    http://www.wdr.de/tv/servicezeit/essen_trinken/sendungsbeitraege/2007/0928/uebersicht.jsp


    http://www.wdr.de/tv/servicezeit/essen_trinken/sendungsbeitraege/2008/0104/uebersicht.jsp


    Jeder kann selbst entscheiden, was er ißt. Aber er ist, was er ißt. Kochen kann sehr kreativ sein und viel Spaß machen und Lust am Essen auch. Früher habe gesagt: Gut gelebt und nicht solange. Aber nachdem ich älter geworden bin, habe ich diesen Berliner Spruch abgeändert: Gut leben, möglichst lange und gesund sterben, aber möglichst spät.


    Noch Fragen?

    nur ganz kurz, sonst explodiere ich:


    die werbefuzzis lassen sich immer wieder neue manipulationen einfallen.


    am meisten ärgert mich: dann gibts auch noch leute, die auf diese *** reinfallen.


    frau gitta jung heisst vermutlich frau eismann. oder frau knorr.


    so viel geballten k*** hab ich selten lesen "dürfen".


    es fehlt nur noch der eingestreute hinweis: " in einer wissenschaftlichen studie wurde festgestellt..."

    Zitat

    Leider gibt es immer noch genügend Menschen, die felsenfest davon überzeugt sind, sich mit selbst gekochtem Essen gesund zu ernähren. Mediziner und Wissenschaftler warnen eindringlich vor den Risiken und Spätfolgen!


    Es gibt mittlerweile eine reichliche und gute Auswahl an Fertigprodukten, welche ganz individuell den Bedürfnissen des jeweiligen Menschen angepasst werden können.

    Guten Appetit Frau Gitta Jung !


    So ein vorgefertigter Fraß kommt mir nicht auf den Tisch.


    Bei mir wird mit Liebe gekocht, selbst und ohne Firlefanz, trotzdem ausgewogen....

    hab gegugelt und den text auf einer hundeseite gefunden.


    gitta wirbt dort für dosennahrung.


    also leutz: esst mehr hundefutter! (optimal: aus der dose)


    schappi für alle! wiskas für meine königstigerin!


    nur eins kapier ich noch nicht ganz:

    Zitat

    Viele Krankenversicherungen versprechen eine höhere Prämie bei gesunder Kost. Es genügen die Kaufbelege der Händler, bzw. der ihres Arztes oder Apothekers.

    Der Text von Frau Dingens ist Ironie. Kann gar nicht anders sein. ;-)


    Alleine das "Argument" mit der Haltbarkeit von Fertigprodukten widerspricht sich doch selber. 8-)

    katercharlie

    Zitat

    gutes kochen hat die junge generation eher nicht gelernt.


    deswegen das geschreibe zur hühnerbrühebasics.

    Wie meinst Du das? :-/


    Das ich zur jungen Generation gehöre, oder nicht gut kochen kann? Oder beides? ;-D