Es wurde nie nachgewiesen, dass gesättigte Fette ungesund sind. Stattdessen gibt es eher Gegenstudien.


    Hier z.B. ein Bericht von einer seriösen Quelle, der Weston A. Price Foundation:


    http://www.westonaprice.org/The-Skinny-on-Fats-German-Translation.html


    Doch das heißt noch lange nicht, dass man einfach bedenkenlos massenweise tierische Lebensmittel in sich stopfen kann, denn tierisches Fett ist noch lange nicht gleich gesättigtes Fett.


    Schweine- und Geflügelfett z.B. haben sehr viele mehrfach ungesättigten Fettsäuren und dann auch noch ein schlechtes Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6.


    Es gibt aber auch viele pflanzlichen Fette, die sehr viel gesättigtes Fett haben, wie z.B. Kokosfett, Kakaobutter oder Palmkernfett.


    Gutes tierische Fett findet man vor allem in BUTTER! Generell ist Milchfett zu bevorzugen, da es ein gutes Verhältnis aufweist, allerdings sind nur Butter und Sahne uneingeschränkt zu empfehlen.


    Und ja, es ist richtig, dass der Körper mehrfach ungesättigten Fettsäuren braucht. Allerdings benötigt der Körper keine überwiegenden Mengen davon, sondern bloß einen kleinen Anteil, den man bereits mit anderen Fettquellen deckt. Daher kann und sollte man auch die PUFAs reduzieren und gleichzeitig auf das Omega-Verhältnis achten - ein guter Ansatz wäre z.B. ein Verhältnis von 5:1 Omega 6 zu Omega 3. Besser wäre noch 1:1, aber das ist leider fast unmöglich.

    ganz davon abgesehen verbraucht der Körper tatsächlich mehr energie wenn er eiweiß verdaut als KH oder Fett. Da die Eiweisse (Proteine) gespalten werden (zu Aminosäuren) und in den Aminosäure-Pool gebracht werden. Es gibt Aminosäuren die kann der körper nicht selber produzieren und diese müssen von aussen zu geführt werden. das machen wir mit eiweissreicher ernährung.


    Das ist dasselbe wie mit den ungesättigten Fettsäuren, die der körper nicht synthetisieren kann und einigen vitaminen.

    Gesättischt....unjesättischt...


    Bitte den von narnania2 verlinkten Artikel s.o. zu gesättigten unbedingt Fetten lesen!


    Und die eigenen Schlüsse daraus ziehen.


    Ich misstraue inzwischen jeder Margarine...


    und ich misstraue jedem erhitzten Fett.


    Gerade zum Braten wäre ein vollkommen gesättigtes Fett ideal, weil bei einem solchen die hitze- und sauerstoff-bedingten Umwandlungen am geringsten sind.


    Am ehesten kann man noch natürlichen Nahrungsmitteln vertrauen.


    Zum Beispiel Eiern und Nüssen.


    Vor beiden mache ich mich jedenfalls nicht bang.


    Nüsse sind perfekt verpacktes Pflanzenfett!


    Nach mehreren schlechten Erfahrungen mit Leinöl (bitter, z.T. sogar trüb = oxidiert; dieses Öl ist hochempfindlich!) misstraue ich auch diesem PRINZIPIELL so gesunden Öl (s. der Artikel!!!) und beschränke mit auf Leinsaat - aber aus ökologischer Landwirtschaft (mit geringer Cadmiumbelastung)

    Zum Braten und Frittieren schlage ich ganz klar Kokosfett und Butterschmalz vor. Palmkernfett wäre auch ideal, aber hat leider einen seltsamen Geschmack.


    Ich habe früher selbst den Fehler gemacht und habe meine Nahrung in "normalen" Pflanzenölen gebraten und frittiert, die im Supermarkt rumstehen. Selbst Sonnenblumenöl habe ich dafür verwendet (ich will nicht wissen, wie sehr ich meiner Gesundheit damit schon geschadet habe).


    Wie haweha schon sagt sind natürliche Nahrungsmittel generell immer zu bevorzugen, allerdings stehe ich Nüssen eher kritisch gegenüber, da sie schwer verdaulich sind und Antinährstoffe haben.


    Aber wenn schon Nüsse, dann in erster Linie Macadamianüsse (leider aber auch sehr teuer).

    Die Sache mit dem Cholesterin ist ein Märchen, das sich gut vermarkten läßt.


    Früher glaubte man, das Cholesterin im Blut würde durch die Nahrung aufgenommen. Cholesterinarm und cholesterinfrei wurden Schlagworte für den Verkauf denaturierter Nahrungsmittel. Vor fast 7 Jahren hat aber ein schwedisches Forscherteam unter Leitung des Dänen Dr. Uffe Ravnskov nachgewiesen, daß das Cholesterin im Blut aus der körpereigenen Synthese stammt, und nicht aus der Nahrung. Aber verkaufsträchtige Mythen fragen nicht nach wissenschaftlichen Beweisen.


    http://qjmed.oxfordjournals.org/cgi/content/full/96/12/927?ijkey=172mwKXqzgmtE&keytype=ref

    Zitat

    Beim Blutbild kostets gar nix.

    Das stimmt nur teilweise. Denn die Ärzte machen i.d.R. nur Gesamtcholesterin. LDL/HDL nur bei Verdacht auf Risikofaktoren. Sonst zahlst du das auch alleine.


    Und wenn dann noch Praxisgebühr dazu kommt und der Arzt sagt "nicht erforderlich" - dann ist es in der Apo billiger.;-D

    Ddurch dass man Dummfug immer weiter verbreitet, wird er auch nicht wahrer!


    Noch mal NUR für dich: Das Cholesterin aus der Nahrung hat in den meisten Fällen KEINEN Einfluss auf den Cholesterinspiegel! Der Körper produziert Cholesterin selber, weil es ein lebenswichtiger Stoff ist. Isst man mehr, produziert er weniger und vice versa.


    Dass das so ist, hat sogar die DGE inzwischen verstanden. Und das will wirklich was heißen!


    http://www.yellow-egg.com/wDeutsch/eierinfos/cholesterin.shtml?navid=15


    http://www.welt.de/wissenschaft/article3472077/Das-Maerchen-vom-boesen-Eier-Cholesterin.html


    http://www.optipage.de/eier.html