• 17 jähriger will nicht zu seinem Vater zurück

    Mein 17 jähriger Sohn, ist gestern bei seinem Vater abgehauen und mit dem Zug zu uns gekommen! Er will gar nicht mehr zurück zu ihm, geschweige denn mit ihm reden. Jugendamt ist informiert, da haben wir einen Termin am Dienstag, Vater weiß auch Bescheid! Was kann ihm passieren? Zwingt man ihn wieder zurück zu gehen? Danke!
  • 29 Antworten

    Ich denke auch, dass das JA nicht gegen den Willen des JUngen entschedet und das Gerichtsurteil von damals....notfalls kann man da ja ein neuen Prozess verlangen, falls das überhaupt notwendig ist.


    Das Leben ist Veränderung und wenn, heute fast 10 Jahre nach dem Urteil vieles anders gekommen bist, als es damlas versprochen wurde ist das wohl grund genug endlich eine Änderung herbeizu führen.


    Bestand der Wunsch des JUngen vorher schon mal oder ist es jetzt erstmalig?

    Mein Junge wollte nie weg, er hat sich damals (8Jahre) nur falsch ausgedrückt. Die Richterin hat damals nachdem er gesagt hat das er bei uns leben möchte ihn gefragt, warum nicht bei Deinem Vater, da hat er gesagt, weil er Angst hat das er nochmal in die 1. Klasse (war schon 2.) müsse, das war für die Richterin ein Indiz das er sich das auch vorstellen könnte, und deshalb hat sie damals zugestimmt das Kind beim Vater leben zu lassen.

    oh , das ist ja furchtbar. Wieso hat die Richterin dir als Frau ( wird ja oft doch eher bevorzugt die Mutter) nicht zugetraut den JUngen zu behalten? Oder ging es nur danach, wer mehr verdient. ":/ Stelle ich mir echt schlimm vor , für dich. :°_

    Hallo Basko2015,


    wenn es ihm dort so schlecht geht, warum habt ihr dann nicht etwas früher, als er sich schon klarer ausdrücken konnte, das Jugendamt alamiert? Z.B., als er so 12 war?

    Das sollte jetzt kein Vorwurf sein, aber wenn es ihm dort so schlecht geht, verstehe ich nicht, warum ihr nicht ein paar Jahre später alles nochmal in Bewegung gesetzt habt...

    Hallo


    Mit 17 kann er das eigentlich selbst mitbestimmen. Wenn er absolut nicht will, muss er nicht. Die Frage ist eben nur... warum? Es kann ja gute Gründe geben, wieso es im Moment nicht klappt. Aber manchmal neigen Teenager auch dazu sich wegen Kleinigkeiten angegriffen zu fühlen.


    Also das Jugendamt wird mit ihm sprechen wollen, warum. Wenn er bei euch nicht bleiben kann, könnte das Jugendamt ihm evtl eine betreute Wohnform anbieten. Alleine wohnen ist eher ungünstig in dem Alter.


    Aber ich denke, vorher werden sie wissen wollen, warum er nicht will. Je nachdem wird man versuchen zu vermitteln oder alternativ eine Wohngruppe anbieten, schätze ich


    LG

    Ich hab ehrlich gesagt etwas Schwierigkeiten mit diesem Faden.


    Erst gibt es laut dir ein krasses Fehlurteil, dann hãltst du 9 Jahre die Füße still, obwohl er es nicht gut bei seinem Vater hat.


    Ich habe das Gefühl, wir bekommen hier nur die Hälfte der Wahrheit zu hören.


    Trotzdem bin ich mir sicher, dass das JA auf einen 17jährigen hören wird und er bei euch bleiben kann.

    Zitat

    Das sollte jetzt kein Vorwurf sein, aber wenn es ihm dort so schlecht geht, verstehe ich nicht, warum ihr nicht ein paar Jahre später alles nochmal in Bewegung gesetzt habt...

    Weil sein Vater halt mehr überzeugender war, und die Probleme uns erst jetzt so extrem geschildert worden sind.

    Zitat

    Wenn er bei euch nicht bleiben kann, könnte das Jugendamt ihm evtl eine betreute Wohnform anbieten.

    Er könnte bei uns bleiben.

    Zitat

    Ich habe das Gefühl, wir bekommen hier nur die Hälfte der Wahrheit zu hören.

    Wenn ich den ganzen Rosenkrieg der von einem verbitterten, verlassenen Mann hier schreiben soll, dann säße ich Weihnachten noch hier.


    Es gab keinen Grund ihn raus zunehmen hier, da alle Berichte vom JA hier und Schule etc für uns sprachen, wir aber an eine Verfahrenspflegerin gerieten, die sich auf die Seite der Väter stellte, und auch so agierte.

    Zitat

    Wieso hat die Richterin dir als Frau ( wird ja oft doch eher bevorzugt die Mutter) nicht zugetraut den JUngen zu behalten?

    Wir vermuten, das sie es satt war, das mein EX fast jede Woche einen neuen Antrag stellte auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes.

    Früher, als es noch das alleinige Sorgerecht gab, hatte doch der Wunsch eines Jugendlichen ab 14 Priorität. Da denke ich, wird das heutzutage erst recht so sein.

    Aber kann sich ein Jugendamt über Beschlüsse vom Amtsgericht hinweg setzen? Das Problem ist, das er nicht zurück will, aber wir ja nen Antrag auf Übertragung des Aufenthaltbestimmungsrecht stellen müssen usw. Er droht, sollte er zurück müssen, haut er direkt wieder ab.

    Wenn es hart auf hart kommt, werden Kinder auch vom Richter angehört. Soweit ich weiß, werden Wünsche und Bedürfnisse eines Kindes sehr wohl berücksichtigt, wenn es nicht dem Kindeswohl (wofür es keine eindeutige Definition gibt) entgegen steht. Da dein Sohn schon sechzehn ist, würde ich mir darüber überhaupt keine Gedanken machen...er ist alt genug, um für sich zu entscheiden, was er möchte.

    Also er bleibt bei uns, da er mit 17 das schon entscheiden kann, man kann ihn nicht zwingen.


    Wir werden jetzt das Aufenthaltbestimmungsrecht und gemeinsame Sorgerecht beantragen, letzteres hatte ich vor 2 Jahren freiwillig aufgrund der Entfernung abgegeben.


    Sein Vater will uns jetzt irgendwas (was auch immer) fertig machen, damit wir ihn hier in der Schule anmelden können.


    Ich hoffe das er bei uns nun endlich zur Ruhe kommt.