19-jährige Tochter lügt sehr oft

    Hallo


    wir haben ein kleines oder größeres Problem mit unserer 19-jährigen Tochter. Aktuell macht sie eine Ausbildung und ist im 2. Lehrjahr. Die Sache ist, sie lügt dass sich die Balken biegen. Sie belügt uns Eltern, ihren Freund, ihren Arbeitgeber und ihre Lehrerin.


    Thema 1:


    Wir haben ausgemacht, wenn sie in der Woche spät nach Hause kommt, dass sie dann alleine hochkommt bzw ohne ihren Freund. Denn wir hatten des öfteren das Problem, dass wenn sie in der Woche mit ihm nach Hause kommt, dass sie dann bis morgens wach sind und demnach die Schule / Ausbildung vernachlässigt wird.


    Doch es kam jetzt schon mehrmals vor, dass sie ihren Freund abends heimlich hochgebracht hat, in der Hoffnung, dass wir schlafen und nichts mehr mitbekommen. Falsch gedacht!


    Thema 2:


    Heute zb musste sie wieder "angeblich" später zur Berufsschule weil ein paar Unterrichtsstunden ausgefallen sind. Habe dann in der Schule bei ihrer Lehrerin angerufen und nachgefragt, ob dem so sei und diese sagte mir, dass heute kein Ausfall wäre und meine Tochter ihr erzählt hat, dass sie so spät zur Berufsschule kam, weil sie bis 5 Uhr morgens im Krankenhaus war. Dann sagte die Lehrerin noch, dass sie auch herausgefunden habe, dass unsere Tochter sie schon oft belogen habe und daher nicht mehr glaubwürdig ist. Solche Worte von einem Lehrer zu hören ist echt krass...und vor allem, wenn dieser Lehrer auch noch recht hat.


    Thema 3:


    Sie ist im 2. Ausbildungsjahr und hat schon mehr Verspätungen und Fehlzeiten, dass sie schon fast für die Prüfung gesperrt ist. Zufällig finden wir dann mal nen Krankenscheine (für 1 Woche) oder ne Klassenarbeit Note 5 und auf die Frage ob auf Arbeit und Schule alles gut läuft, bekommen wir immer nen "alles gut".


    Wir haben unsere Tochter daraufhin angesprochen und sie sagte nur, dass sie selbst nicht wisse was mit ihr aktuell los ist und sie ihren Weg gehen wird und wir uns keine Sorgen machen müssen.


    Die Sache ist aber, nach jeder Ungereimtheit, nach jeden Streit zwischen Mutter und Tochter, kommen von ihr immer und immerwieder die selben Ausreden. Sie muss selber klar kommen und ihren Weg gehen, sie muss erstmal zur Ruhe kommen und es tut ihr alles leid und weiss auch nicht, warum sie so etwas tut. Sie sagt selber, wir geben ihr alles und sie tritt es mit Füßen und dass wir so etwas nicht verdient haben. Sie weiß auch, dass wenn sie Hilfe braucht oder Fragen hat, wir sind immer für sie da.


    Aber warum lügt sie uns immer an und rennt von ihren Problemen weg? Wir haben eine große Wohnung, sie bekommt mehr oder weniger alles was sie möchte, wir unternehmen einiges zusammen, sie bekommt sonst alle Freiheiten, sie braucht zu Hause nicht viel machen. Wir führen eine harmonisches Familienleben, mit Urlaub, lachen, spielen.


    Uns ist auch aufgefallen, dass sie auch meist nur so ist, wenn sie einen Freund hat oder grade am anbändeln.


    Wenn eine Lüge zufällig ans Licht kommt oder auf die Frage, warum sie sich immer über unsere Abmachungen / Regeln hinwegsetzt und meine Frau dann natürlich stinksauer ist, bekommen wir als Ausrede immer zb, mein Freund kam nur kurz hoch, weil ihm schlecht war und er wollte sich nur kurz ausruhen oder er wollt nur schnell ein paar Sachen holen. Immer die selben Antworten.


    Sie hält sich auch nicht an Absprachen. Um 22 Uhr soll sie spätestens zu Hause sein. Sie kommt um 23 Uhr oder gar um 1 Uhr nachts, weil wieder "irgendetwas" dazwischengekommen ist (ihrer Freundin ging's nicht gut und sie wollte sie nicht alleine lassen).


    Ich habe ihr schon oft gesagt, wenn mal was dazwischenkommt oder etwas ist, dann nur kurz Bescheid geben. Aber es kommt nichts. Sie hat ihr Handy nonstop in der Hand, aber dann nichtmal 1min Zeit für ne kurze Nachricht.


    Wir wissen auch nicht mehr weiter, wir haben Angst dass sie ihre Ausbildung nicht schafft oder einfach ihr Leben nicht im Griff bekommt.


    Habt ihr nen Rat?

  • 33 Antworten

    Wenn es sich um pathologisches lügen handelt, sollte deine Tochter eine Therapie machen.


    Es gibt Gründe, warum sie das macht und die müssen herausgefunden werden.

    Zitat

    Wir haben ausgemacht, wenn sie in der Woche spät nach Hause kommt, dass sie dann alleine hochkommt bzw ohne ihren Freund.

    Warum schreibst du ausgemacht? Offensichtlich habt ihr das ja nicht gemeinsam mit der volljährigen Tochter ausgemacht, sondern einfach diese Regel aufgestellt?

    Zitat

    dass sie dann bis morgens wach sind und demnach die Schule / Ausbildung vernachlässigt wird

    Ich dachte, deine Tochter ist volljährig? Somit ist sie auch alt genug, um selbst zu entscheiden, ob sie zur Schule gehen / eine Ausbildung machen möchte und wieviel Zeit und Mühe sie in ihre Ausbildung investieren will.

    Zitat

    Habe dann in der Schule bei ihrer Lehrerin angerufen und nachgefragt, ob dem so sei

    Ernsthaft? Und die Lehrerin hat dir auch noch Auskunft gegeben? Ich hoffe, deine Tochter hat bei ihrer Lehrerin eine ordentliche Ansage gemacht!

    Zitat

    Dann sagte die Lehrerin noch, dass sie auch herausgefunden habe, dass unsere Tochter sie schon oft belogen habe und daher nicht mehr glaubwürdig ist.

    Naja, logisch. Ich verstehe aber nicht, warum das Verhalten deiner erwachsenen Tochter in der Schule dein Problem ist? Wenn sie nicht hingeht, fadenscheinige Ausreden bringt, zu oft blau macht etc.., dann wird sie irgendwann die Konsequenzen tragen müssen. Auch das gehört zum Erwachsensein dazu. Man kann soviel Mist machen, wie man will. Man muss nur letzten Endes auch dafür gerade stehen.

    Zitat

    Sie ist im 2. Ausbildungsjahr und hat schon mehr Verspätungen und Fehlzeiten, dass sie schon fast für die Prüfung gesperrt ist.

    Finde ich ja nach wie vor verwunderlich, dass ihr darüber so gut Bescheid wisst. Ich hatte während meiner Schulzeit auch unglaublich viele Fehlzeiten, irgendwann habe ich Attestplicht bekommen und musste für jedes Fehlen eine ärztliche Bestätigung bringen.


    Wenn die Konsequenz bei deiner Tochter so aussieht, dass sie bei zu vielen Fehlzeiten für eine Prüfung gesperrt wird, dann wird es halt möglicherweise so sein.

    Zitat

    auf die Frage ob auf Arbeit und Schule alles gut läuft, bekommen wir immer nen "alles gut"

    Weißt du, wenn Eltern ihren Kinder gegen deren Willen zu viel hinterher spionieren, dann trägt das nicht gerade zu einem guten Vertrauensverhältnis bei.

    Zitat

    Um 22 Uhr soll sie spätestens zu Hause sein. Sie kommt um 23 Uhr oder gar um 1 Uhr nachts, weil wieder "irgendetwas" dazwischengekommen ist

    Ich verstehe, dass es bei einem Zusammenleben von Menschen normal ist, dass man sich umeinander sorgt, und dass man Bescheid gibt, wo in etwa man sich aufhält und wann man in etwa wieder zurück kommt. Aber warum macht ihr einem erwachsenen Menschen Vorschriften, wann er wieder zuhause sein soll?

    Zitat

    Wir wissen auch nicht mehr weiter, wir haben Angst dass sie ihre Ausbildung nicht schafft oder einfach ihr Leben nicht im Griff bekommt.


    Habt ihr nen Rat?

    Wäre es für euch finanziell drinnen, eurer Tochter einen Auszug aus dem Elternhaus zu ermöglichen? Ein kleines WG-Zimmer vielleicht?


    Ich denke, das könnte eurer gegenseitigen Abnabelung recht gut tun.

    Ich will ihre Lügerei nicht per se verteidigen, aber ich habe den Eindruck, dass ihr ihr übertriebene Vorschriften macht. ":/ Mit 19 schon um 22:00 Uhr zuhause sein müssen? Kein Wunder, wenn sie das nicht mitmacht...


    Auch die Regel, dass ihr Freund nicht übernachten darf finde ich übertrieben.

    Mir stellt sich gerade die Frage, warum deine Tochter solche Vorschriften bekommt?


    Sie ist doch 19 und da sollte man selbst entscheiden können und dann aber auch mit den Konsequenzen klar kommen.


    Deine Tochter scheint eure Regeln für unsinnig zu halten und deshalb nicht zu befolgen.


    Und damit der Ärger nicht zu groß wird, folgen dann blöde Rechtfertigungen.


    Theoretisch könnte sie auch bei euch ausziehen und ihr hättet dann keine Macht mehr über sie.


    Da müsste sie dann auch mit den Konsequenzen ihres Verhaltens klarkommen.

    Ich finde auch, dass ihr mit den Regeln am falschen Punkt ansetzt. Lasst sie raus gehen solang sie will, lasst den Freund übernachten wann er will. Unter der Bedingung, dass sie um 6.30 geweckt wird für die schule.


    Daß bis 4 wegbleiBen, wird sie sich relativ schnell abgewohnen.


    Ich würde auCh mal hinterfragen, ob ihr die ausbildung Spaß macht. Und sie in die Pflichten im Haushalt teilzuhaben einführen. Geschirrspülmaschine leeren, Müll raus bringen, Bad putzemit. Jeden Tag nur eine Aufgabe. Hält sie siCh nicht dran, Taschengeld weg.


    Ich finde ihr habt sie zu sehr verhätschelt.


    Sie ist uneigenständig und übernimmt keine verantwortung für ihr eigenes handeln und sieht keine Konsequenzen für sich.


    Sie muss einmal wirklich hinfallen...Und sichselbst wieder hocharbeiten.


    Dasklingt und ist sicher für euch Eltern hart, aber ihr müsst eure Tochter gross/erwachsen werden lassen. Distanziert euch von ihrem Verhalten und fangt anzuerkennen leben wieder "ohne kinder" zugeben.


    Sie muss lernen auf eigenen Beinen zu stehen. Immerhin ist sie 19 und nicht mehr 13

    Ich sehe das genau so wie alle anderen bisher! Deine Tochter ist 19, du behandelt sie aber als wäre sie 15!


    Sie hat alle Freiheiten? Ich lach mich schlapp! Sie muss mit 19 (!!) um 22.00 Uhr zu Hause sein und das nennst du Freiheiten?


    Dass die Lehrerin dir Auskunft gibt ist übrigens gelinde gesagt eine Unverschämtheit, sie hat euch gegenüber Schweigepflicht, da die Tochter volljährig ist.


    Lasst sie doch bitte ihre Erfahrungen selber machen!


    Wenn sie nicht zur Prüfung zugelassen wird, dann ist das IHRE Konsequenz mit der sie dann leben muss.

    Zitat

    Ich will ihre Lügerei nicht per se verteidigen, aber ich habe den Eindruck, dass ihr ihr übertriebene Vorschriften macht. ":/ Mit 19 schon um 22:00 Uhr zuhause sein müssen? Kein Wunder, wenn sie das nicht mitmacht...

    Ja, wirkt auf mich sehr autoritär. Ich komme ebenfalls aus einem sehr autoritären Elternhaus mit pathologischen Familienbeziehungen. Ich habe meine gesamte Bildungslaufbahn hindurch (bis viele Jahre nach dem Auszug - heute nicht mehr) Ähnliches gemacht wie deine Tochter und ähnlich viel gelogen. Mir fehlte Geborgenheit, Wärme, Verständnis, Vertrauen (von meinen Eltern in mich), ich wurde klein gemacht und so weiter. Ich habe übrigens auch alles bekommen, was ich wollte, noch heute ist das in weiten Teilen der Fall. Eine liebevolle Mutter habe ich aber nach wie vor nicht, mein liebevoller Vater zeigt sich nur, wenn er selbst grad kann.


    Ich möchte nicht sagen, dass es bei euch genauso ist. Ich sage nur, dass man das nicht auf "Faulheit" oder Ähnliches zurückführen kann, sondern dass deine Tochter in gewisser Hinsicht große Probleme hat. Wie gefällt ihr die Ausbildung denn? Ist es vllt, dass es dort nicht klappt? Habt ihr sonst auch viele Probleme zuhause? Sei ehrlich zu dir selbst und frag deine Tochter zu ihrer Ausbildung.


    Ich habe auch viel gelogen, wie gesagt, weil ich solche Angst vor den Vorwürfen meiner Eltern hatte und der negativen Beurteilung.

    Also ja sie ist volljährig und manche Regeln vielleicht überzogen aber wenn sie noch zuhause wohnen und essen will fänd ichs auch nicht so prickelnd wenn sie nix dafür tut.


    Ich würde ihr in Aussicht stellen dass sie ausziehen muss und arbeiten gehen wenn sie keine Ausbildung mehr machen möchte.

    Zitat

    Sie ist uneigenständig

    Wer mit 19 um 22 Uhr zuhause sein muss unter der Woche, der ist tatsächlich uneigenständig. Das liegt aber nicht nur am 19-Jährigen.


    Ich musste das übrigens nicht, bei mir waren die autoritären Verhältnisse subtiler.

    Scarface:


    Eigenständigkeit kann man einem Kind mit auf den weg geben. Subtil....Mit der Zeit immer mehr.


    Ich glaube der Zeitpunkt wurde hier verpasst.


    Bei mir war es so dass ich mit 18 zu meinen Eltern sagte: ich schätze eure Meinung und möchte sie hören, aber ich würde gerne für 4 tage nach Berlin auf ein Konzert und ich bin inzwischen volljährig und kann auf mich aufpassen.


    Ich rief sie dann an als ich bei der Freundin ankam und nach 2 Tagen noch einmal. Das war aber mehr für sie als für mich.


    Mit 24 nabelte ich mich dann richtig ab....mit Hilfe einer Therapie da meine Eltern es schafften mich mit Vorwürfen und Streits an sich zu binden.


    Ab einem gewissen Alter müssen Eltern lernen, dass sie kein kind mehr haben...sondern eine Erwachsene Person, die ihre eigene Familie gründen wird.


    Vielen Eltern fällt das schwer... verständlicherweise...Aber es ist wichtig, dass das Kind eigenständig das leben bewältigen kann. Ausser man will mit 35 das Kind noch zu hause haben....

    Achja und während der Ausbildung machte ich nicht nur eine Nacht durch. Drunter gelitten habe nur ich...dEin ich hockte todmüde im Unterricht.


    Das macht man ab und zu... Und leidet die nächsten Tage drunter.


    Lasst sie nach dem Mantra leben: wer feiern kann, kann auch arbeiten.

    War bei mir nicht so, ich war sehr eigenständig. Ich bin mit dem Auto jeden Tag 50 km in die Schule und 50 km wieder zurückgefahren (es gab keine andere Möglichkeit, dorthin zu kommen, die Fahrtkosten wurden sogar vom Landratsamt teilweise übernommen) - das alleine war schon für mich mit 18-19 so eine Belastung, dass man davon, dass ich zusätzlich jedes Wochenende und Freitagabend insgesamt 15-19 Stunden in einem Nebenjob gearbeitet habe, gar nicht mehr reden braucht. Gearbeitet habe ich, weil meine Eltern das verlangt haben, weil Schule ja nur Faulenzen war in ihren Augen. Sonst wäre ich wieder niedergemacht worden und hätte kein Taschengeld mehr bekommen. Irgendwann wurde mir dann auch meine Tankkarte weggenommen von meiner Stiefmutter, dann musste ich von meinem 450 Euro Job alleine den Tank bezahlen. Ich weiß noch, dass ich mir von einem Klassenkameraden 50 Euro geliehen habe, weil ich sonst gar nicht mehr nach Hause gekommen wäre.


    Ich war völlig überfordert. Ich kann mir vorstellen, dass hier ein ähnlicher Fall vorliegt - nicht, dass die Tochter zwingend arbeiten muss am Wochenende oder dass die Eltern sie genauso behandeln wie meine mich. Aber mit irgendetwas wird sie ja überfordert sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es am Verhätscheln liegt. Jemand, den man mit der Volljährigkeit noch so stark kontrolliert wie die Mutter die Tochter hier (in der Berufsschule anrufen, Ausgangszeiten vorschreiben) und der sich dann so verhält wie die Tochter - da liegt mehr im Argen als "nicht loslassen können", denke ich.