7 jährige will nicht mehr essen

    Hallo ihr Lieben,


    ich schreibe heute über meine Tochter, 7.5 Jahre alt.

    Seit einigen Tagen (ca 2 Wochen) mag sie nicht mehr so recht essen. Sie erfindet immer ausreden das sie nciht essen muss. Sachen die ihr immer geschmeckt haben (Apfelschnitze, Salamibrot, Kartoffeln mit Quark hat sie geliebt) schmecken ihr plötzlcih nicht mehr. Dazu kommt das sie, wenn sie denn etwas isst, es ewig im Mund behält und nicht schluckt. Wenn ich 20 Minuten auf einem Apel rumkauen würde, würde er mir auch nicht schmecken. Teilweise geht sie ins Bad und spuckt das Essen ins Klo.

    Morgen haben wir einen Arzt-Termin um einen Eisenmangel oder ähnliches auszuschließen.

    Auf meine Fragen warum sie denn nichts isst, sie muss doch hungrig sein kommt:"hab Angst zu erbrechen, hab Angst mich zu verschlucken"

    Sie nimmt eben nun ab und deshalb wird meine Sorge immer größer. Am Anfang dachten wir an eine Phase und nun hat sie schon über 10% ihres Körpergewichtes verloren. Haben auch versucht das Thema ein bisschen zu ignorieren weil wir eben dachten wenn dem zuviel Aufmerksamkeit gegeben wird wird es schlimmer, also ohne einen Ton den Teller abgeräumt und einfach nix gesagt wenn sie mal wieder 15 Minuten an einer Pommes geluscht hat.

    Kennt das jemand?
    Mein Kind ist 130 cm groß und wiegt nun 27,3 kg.

    Vor zwei Wochen hat sie aus einer "Kurzschlussreaktion" hinaus das Reiten, ihr liebstes Hobby bis dato, aufgegeben. Ich bot ihr an auch jederzeit wieder damit anfangen zu können, vielleicht kann es damit etwas zu tun haben?

    In der Schule hab ich gefragt ob der Lehrerin etwas aufgefallen ist, die verneinte. Sie ist eine gute Schülerin. Auf meine Frage ob sie wer geärgert hat, meinte sie eine habe mal gesagt sie habe dicke Beine. Ich versuche ihr Selbstbewusstsein zu geben damit sie auf solch "depperte" Ausssagen konntern kann. Sie ist allerdings sehr sensibel und glaubt bei derr kleinsten Kritik das man sie nicht mag.

    Sorry für den Roman aber ich habe riesen Sorge um meine Tochter


    Danke fürs lesen@:)

  • 76 Antworten

    Findet sie sich dick? Ich erinnere, dass meiner Tochter in dem Alter sich geweigert hat, Jacken anzuziehen, weil sie dick aussehen könnte.


    Es scheint aber etwas massiv psychisches dahinter zu stecken. Ist etwas im Reitstall passiert?

    Ich würde mich schnellstens um Kontakt zu einer Kinder- & Jugendpsychiatrie aufnehmen. Von Missbrauch würde ich nicht ausgehen, aber irgend etwas geht in Deiner Tochter vor. Essstörung oder angstbedingtes Vermeidungsverhalten (Angst zu erbrechen = Emetophobie oder eben Angst sich zu verschlucken). Hat sie irgend etwas erlebt, im Fernsehen gesehen, was Ersticken&/Erbrechen angeht? Hat sich ein Kind in der Schule übergeben und ist ausgelacht worden oder oder oder?


    Bleib' da am Ball - und kümmere Dich SCHNELL um Kontat zum Kinder- & Jugendtherapeuten, ggf. sogar Klinik. Das Nichtessen bringt leider einen gewissen Zeitdruck mit sich...

    Sie hatte bis vor kurzem ein kleines Bäuchlein. Jetzt ist sie sehr schlank. Sie möchte das ihre dicken Oberschenkel verschwinden. Sie hat keine dicken Oberschenkel :°(


    Nein im stall war ich immer mit dabei. Sie bekam vor zwei Wochen ihr Pferd nicht angetrabt und hat dann alles hingeschmissen.

    Sie hatte sich am Geburtstag meines Schwiegervaters "überfressen" und dann erbrochen. Das war zuviel auf einmal was sie da aß und etwas kam Retoure. Aber einmalig. Verschluckt hab ich mich vor kurzem stark aber sie sah das es recht schnell wieder gut ging bei mir.


    Sie isst ja... Nur nicht sehr viel.

    Ich schreib das grad mal zusammen für den Arzt morgen.

    Gestern waren es

    Ein Esslöffel Kartoffelsalat

    Eine halbe Scheibe trockenes brot

    1/2 bifi im brot

    15 pommes

    1 mini pizza

    1 apfelschnitz

    1 pudding (70g)

    1 schokobon

    10 salzstangen

    Hallo liebe Mama


    Das Du Dich um die Frage kümmerst ist sehr wichtig!


    Das aufschreiben der gegessen Mengen ist sehr gut, so kann ausgerechnet werden, was es denn an Kalorien wirklich sind.


    Das "Erlebnis" beim Schwiegervater kann sehr wohl der Trigger sein.


    Sei aber vorsichtig, beim Nachforschen mit der Tochter, beim zuviel drüber reden, kann es sich ungewollt vertiefen.


    Lass Dich aber auch vom Arzt nicht abwimmeln! Ein Kind in diesem Alter soll gerne Essen und dann auch genügend!


    Kinder im Wachstum benötigen Energie ohne Ende und die kommt nun mal aus dem Essen und Trinken.


    Als Notlösung könnten Energiereiche Getränke vielleicht weiterhelfen.


    Alles Gute


    Evi

    Ja ich versuche nicht zuviel drüber zu reden wenn sie dann wieder ewig auf etwas rumkaut und nicht schlucken will sage ich ihr das ich an sie glaube und sie es kann. Manchmal schafft sie es dann.

    Ich mache mir solche Sorgen um meine kleine :°(

    Suche schon einen Kinder psychologen ohne ewige Warteliste

    Hi,


    die Liste klingt ein wenig so, als ob du ihr alles anbieten würdest was Kinder sich wünschen damit sie isst. Genau das würde ich nicht machen.

    Du kochst ganz normal, und entweder isst sie oder nicht. Wenn du ihr Essen so hinterher trägst wird es erstens recht unausgewogen und sie hat immer etwas im Bauch, wenn auch sehr wenig.


    Meine Erfahrung mit Essproblemen bei Kindern ist das es am besten funktioniert wenn man einfach normal weiterkocht.


    Und ja, ich würde dir auch raten dir Hilfe bei der Kinder und Jugendpsychiatrie zu holen, aber da musst du mit langen Wartezeiten rechen.


    Bei uns hat z.b. geholfen das die Kinder sich ihre Pizza selber belegen durften, oder eben anderweitig beim Kochen mit eingebunden waren.


    LG
    Karima

    Ja die Liste liest sich tatsächlich sehr nach kinderwunsch. Wir waren nur gestern im Schwimmbad und anschließend im Gasthaus.

    Sie isst generell wenig bis kein Fleisch außer Salami und etwas Hackfleisch.

    Mit Milch kann ich sie jagen.

    Sie hilft oft und gern beim Kochen und möchte heute auch beim Salat machen helfen. Heute koche ich Spaghetti Bolognese da hat sie schon gemeckert aber die gibt's heut

    Momentan würde ich den Wünschen nachgeben.

    Das ist kein bockiges Kind, was Sonderwünsche hat, sondern ein Kind mit großer Angst. Ich denke auch, dass das Erbrechen für sie ein Auslöser war und sie nun Angst davor hat, best. Dinge deswegen nicht mag,...

    Langfristig ist das Eingehen auf die Wünsche keine gute Lösung, aber aktuell und bis es professionelle Hilfe gibt, bleiben kaum andere Optionen. Zu vie Druck aufzubauen würde in der jetzigen Angstsituation nur alles weiter eskalieren lassen und die Vermeidung würde ich vermutlich weiter verstärken bis hin zum kompletten Nichtessen.