• 33 Antworten

    Sie ist 9 , und wirklich sehr abwesend wenn man ihr Aufgaben stellt , aber nicht dumm wie es die Schulnoten zeigen. Sie hat kaum Freunde und ständig werden Dinde verlegt oder vergessen. Das macht mich am meisten fertig.


    Momentan teilen sich 3 Mädels ein Zimmer , grundverschieden mit ihren Bedürfnissen und Alter.


    Eine Schwester ist sehr ordnungsliebend und die andere sehr unruhig, schlampig.


    Wir suchen auf jeden Fall eine größere Wohnung , es muss sich etwas ändern ":/

    Mein Sohn (8 Jahre) geht auch in Richtung ADS, es wurd aber nie wirklich getestet.


    Ich könnte mir vorstellen, dass ein eigenes Zimmer hilft. Die Geschwister, vor allem wenn sie jünger sind, können ja noch nicht so gut mitarbeiten und lenken natürlich ab.


    Damit es morgens vor der Schule und abends vor dem Schlafengehen glatt läuft hat sich bei uns eine Checkliste bewährt. So viel wie möglich bereiten wir schon am Abend vor (Kleider bereit legen, Sport/Schwimmsachen parat machen, Hausaufgaben in die Schultasche). Für jeden Wochentag stehen die Punkte auf der Checkliste. Die Kinder erledigen ihre Checkliste und dann kontrolliert ein Elternteil. Diese Checkliste hat bei uns viel Stress rausgenommen.


    Verlegen von Mützen/Jacken/Handschuhen ist bei uns auch ein Thema. Hier stehe ich auf dem Standpunkt, dass mein Sohn das ausbaden muss, wenn er etwas verlegt. D.h. er muss beim Hausmeister der Schule nachfragen, ob etwas abgegeben wurde und sich darum kümmern. Und ich kaufe ihm nur noch billige Handschuhe, so dass der Verlust nicht so schmerzt. Diesen Winter ist er eine zeitlang eben mit 2 unterschiedlichen Handschuhen in die Schule gegangen bis dann plötzlich der eine wieder auftauchte.


    Eine Zeitlang hat mich das Trödeln am Morgen und Abend sehr genervt. Der Fehler war (aus meiner Sicht), dass ich ständig nachgefragt habe (Machst Du jetzt endlich vorwärts?) und am Schluss waren beide Seiten genervt. Inzwischen geben wir ihm eine Zeit vor (10 min damit er angezogen beim Frühstück erscheint) und er stellt sich einen Timer. Erst wenn der Timer abgelaufen ist, schaue ich mal, was so läuft. Dadurch sind wir beide nicht so genervt und es geht eher schneller. Wir haben eine gewisse Zeitreserve eingeplant, so dass es nicht gleich Stress gibt. Zur Not geht er eben mit einer Banane in der Hand als Frühstück in die Schule, da bin ich flexibler geworden.


    Vielleicht hilft Dir das ja ein wenig weiter!

    Scheilagh


    Also wir haben keinen Fernseher und die PC s gehören den Eltern. Dann gibt es hin und wieder Filmabende was momentan selten ist.


    Einen neuen Sport müssen wir wieder suchen - der Verein hat geschlossen. Gemeinsame Familienzeiten gibt es ,nur Ruhe gibt es kaum -eine 2 Zimmer Wohnung lädt nicht dazu ein. Momentan suchen wir eine Wohnung ab 3 Zimmer.


    Die gesammte Familie erholt sich gerade von einer turbulenten Zeit deshalb versuch ich Wege zu finden um etwas zu verändern @:)

    Wiggles, uns hat man Ergotherapie empfohlen, das kann auch Konzentrationstraining beinhalten. Vielleicht wäre das etwas bei Euch.


    Bei uns hat geholfen, dass wir unserem Sohn aufgezeigt haben, dass er, wenn er nicht trödelt, viel mehr Zeit für die schönen Dinge hat, die ihm Spass machen.


    Wenn er nicht trödelt und abends früh fertig ist, nimmt sich ein Elternteil (sofern beide da sind, mein Mann ist beruflich öfters mal weg) gezielt Zeit für den Sohn und er darf sich ein Spiel oder etwas anderes aussuchen, was wir dann gemeinsam machen. Diese Zeit ist dann die Belohnung dafür, dass er nicht trödelt. Da er unser "Sandwich-Kind" ist, geniesst er diese exklusive Elternzeit immer.


    Bei den Hausaufgaben ebenso: Wenn er schnell macht, kann er noch mit Freunden spielen und bekommt so eine "Belohnung".

    Ich habe ein ADS Kind. Getestet mit offizielle Diagnose. Medikamente waren im Gespräch, aber ich kenne die Nebenwirkungen und sie sind nicht ohne.


    Sachen verlieren, war definitiv ein (teueren) Thema.


    Sie brauchen sehr viel Struktur.


    Hausaufgabenheft kontrollieren und schauen, dass die Hausaufgabe tatsächlich morgens in der Schulrantze ist! Das war bei uns ein massives Problem. Die Blätter fand ich unter dem Sofa. Obwohl er nicht mal seine Hausaufgabe im Wohnzimmer gemacht hat.


    In der Grundschule war er gut. Das hat sich ab den 7. Klasse geändert. Er war einfach zu verträumt und unkonzentriert. Er war auf eine sehr leistungsstarke Schule und kam einfach durch mangelnde Konzentration nicht mehr mit. Er hat ein Realschulabschluss. Lernen war sehr problematisch. Es ist einfach sehr wenig hängengeblieben. Und da ist er gescheitert.


    Alle meine Kinder haben einer eigenem Zimmer. Seinem sieht aus....unglaublich. Er ist inzwischen 17. Er braucht viel Unterstützung bei der Suche nach eine Ausbildungsstelle. Gerade macht er einen Praktikum auf eine Baustelle (er will Elektriker werden). Das läuft gut.

    Wiggles, um Dir etwas Mut zu machen:


    Vor einem Jahr hat sowohl die Lehrerin als auch die Kinderärztin bei unserem Sohn von ADS gesprochen (wir haben allerdings keine Abklärung machen lassen, da es für uns nicht relevant war, eine Diagnose zu bekommen).


    Und inzwischen bin ich überzeugt, dass das nicht stimmt. In den letzten 3 Monaten ist so viel gegangen! Ich muss bei den Hausaufgaben fast nicht mehr unterstützen, ebenso beim Klavier üben. Es ist unglaublich und ich komme aus dem Loben gar nicht mehr raus im Moment ;-D . Daher denke ich, dass er sich bezüglich Konzentration einfach später entwickelt hat als andere Kinder und jetzt einen Entwicklungsschub in dem Gebiet gemacht hat.


    Du schreibst, Deine Tochte sei an der Grenze zu ADS. Vielleicht entwickelt sie die Konzentrationsfähigkeit einfach nur etwas später. Beim Laufen und Sprechen ist das ja auch so.


    Wünsche Dir und Deiner Tochter alles Gute!

    Zitat

    Für jeden Wochentag stehen die Punkte auf der Checkliste. Die Kinder erledigen ihre Checkliste und dann kontrolliert ein Elternteil. Diese Checkliste hat bei uns viel Stress rausgenommen.

    Wenn sie die Sachen auf der Liste wirklich immer oder meist so erledigen ,dass es ein Erwachsener abhaken kann, sind es keine ADS-Kinder. ]:D