• Die Mutter meiner Tochter will, dass ich mein Kind seltener sehe

    Hallo, ich frage euch hier mal um Rat. Also, ich lebe mit meiner Ex-Freundin seit ca. 4 Monaten getrennt und wir befinden uns momentan schon seit ein paar Wochen in gespräch bei der Erziehungsberatungs-Stelle. Dort haben wir feste Zeiten ausgemacht wann ich Umgang mit meiner Tochter haben kann das wäre momentan noch alle zwei Wochen Mittwoch, Freitag und…
  • 107 Antworten

    Das hat er ja nicht. Sie hat gesagt, dass sie es so nicht mehr mitmacht weil es die Kleine zu sehr schafft. NImm was du kriegen kannst würde ich allerdings auch raten. Wenn du das noch schaffst sieh zu das du siejeden Samstag hast und sie jeden zweiten bei dir übernachtet und gut.

    Merkwürdig...da ist ein Vater der sich um seine Tochter kümmern will und dann soll er doch nur Wochenendpapa sein dürfen...


    Das Kind schnell (5min) mit dem Auto abzuholen bedeutet doch weder "Autotouren" ("Touren" sind der momentane Heimweg) noch dass die große allein zu abend essen muss. Es gäbe ja auch die Möglichkeit dass das kleine Kind beim Vater zu abend ißt ?


    Möglicherweise ist der TE nicht sooo kompromißbereit aber seine Ex erst recht nicht...

    Ich hab das eher so verstanden das es insgesamt zu anstrengend ist nach einem langen tag in der Krippe noch zwischen den Eltern jongliert zu werden.

    Zitat

    Merkwürdig...da ist ein Vater der sich um seine Tochter kümmern will und dann soll er doch nur Wochenendpapa sein dürfen...

    Nein, es steht im frei seine Arbeitszeit zu reduzieren und das Kind dann schon zum freitagmittag abzuholen und dann über nacht bei sich zu haben oder so. So wie das jee Meneg alleinerziehender Mütter auch machen. Nur überall das Optimum für sich rausolen wollen auch wenn es für das Kind eine riesen Belastung bedeutet geht nicht.

    Nein! "danae87" da liegst du falsch!


    Fakten:


    - Mutter und Ich haben ein Modell über und mit einstimmung des Beraters ein Modell erstellt und es auch ca. 2Monate so gemacht. Mutter ist nun von jetzt auf gleich der Meinung das bei diesem Modell das Kind drunter leidet. (nach 2Monaten)


    - Das mit dem Schalfen weiß ich das es nicht alltäglich ist und eine Ausnahme war, wofür ich auch der Mutter für gedankt habe, vor dem Berater.


    - Ich habe nun ein neues Modell vorgeschlagen, weil sich meine Arbeitsbedingungen geändert haben. Dies hat der Mutter nicht gefallen und will nun von dem Regelmäßigen Kontakt (was schon seit 2Monaten) praktiziert wird.


    Alle Zwei Wochen Mi.&Fr. von 15.30-19/20:00Uhr und jede Woche Sonntag


    von 10:00Uhr -19:00Uhr


    Auf 1mal alle 2Wochen von Samstag auf Sonntag Beschrenken.


    -Die Mutter verweigert jägliche weitere Art der Kommunikation und der Zusammenarbeit oder ist auch nicht Kompromiss bereit.


    -Ja ihre andere Tochter ist 14


    -Ich habe natürlich Windeln,Feuchttücher,Wechsel Wäsche & Co. Nur Hat Wo ist die Sorgfaltspflicht von der Mutter wenn es ihr völlig egal ist ob ihr Kind alles hat wenn sie zum Vater geht??


    - Seit 2Monaten hole ich mein Kind und bringe ich es auch wieder nach Hause ob zu Fuß, mit dem Rad oder sogar mit dem Taxi. Nur es kann nicht sein das es Draußen Regnet oder Hagelt und ich mit dem Kind 1Std. zu fuß gehen muss um es nach Hause zur Mama zu bringen, das die Mutter sagt: "Es tut mir leid um unser Kind wenn es nass wird oder irgendwas anderes ist, aber ich bin nicht gewählt dir entgegen zu kommen, sorry".


    Das sind Fakten die ich wiederlegen kann oder Beweisen kann!!!!!!! Das Amt sagte leider bisher: "Solange das Kind nicht vernachlässigt wird, ist alles halb so wild und das Problem der Eltern".

    In Ordnung. Ich verstehe dienen Ärger, wirklich. Finde auch das sie dir entgegenkommen könnte, aber ich verstehe auch das sie sagt die derzeitge Regelung ist nichts für auf Dauer. Diese Zeit in der Woche ist einfach nichts. Sowas ist stressig und ermüdent. Die Tochter einer Bekannten geht schon zur Schule und selbst der war das zu anstrengend.


    Was hälst du denn davon sie jedes Wochenende zu sehen, jeden Samstag zum Beispiel?

    Ich hatte erst heute vorgeschlagen das ich sie Freitag vom Hort hole und bis Samstag behalte, nur das wurde auch verneint. Sie möchte akut nur alle 2Wochen 1mal von Samstag auf Sonntag. Das in der Woche kann ich ja auch nachvollziehen. Aber der Umgang für ein kleines Kind zu seinen Eltern regelmäßig zu haben ist sehr Wichtig und ich finde für eine Stabile Bindung ist 1ma die Woche zu wenig. Ich Sehe sie ja jetzt auch jeden Sonntag.

    Also ich kan dir sagen das mein Ex-Partner seine Tochter einmal die Woche sieht (wenn er nicht gerade wegen Wasserschadens bei uns wohnt wie aktuell) und das die beiden ein tolles Verhältnis haben.

    eure Regelung mit 1mal die Woche... da ist die Frage wie alt ist euer Kind und seit wann habt ihr die Regelung oder wie alt war euer Kind als ihr die Regelung eingeführt habt?

    Zitat

    Die Mutter verweigert jägliche weitere Art der Kommunikation und der Zusammenarbeit oder ist auch nicht Kompromiss bereit.

    Hast du schon eine Anwältin? Antrag beim Familiengericht auf Umgang stellen, und wenn sie weiter rumspinnt, evtl Aufenthaltsbestimmungsrecht. Deine Sorge ums Kind ist bei der Beratungsstelle dokumentiert, die bisherigen Umgänge waren ja okay. Evtl wieder das Jugendamt einschalten, und dieses vom Scheitern der Einigung informieren, somit wärst du einen Schritt voraus. Das Gericht wird vermutlich einen Bericht vom Ja (oder von der Beratungsstelle) über eure Situation einfordern, das geht automatisch. Wirst du denn dort fair behandelt?


    Die Umgänge würde ich wie vereinbart weiter durchziehen, mit dem Risiko, dass das Kind dann plötzlich an den Terminen krank ist. Sei an den Terminen einfach dort. Den Hort und den behandelnden Kinderarzt eventuell über die Problematik informieren, die achten gerne auf Auffälligkeiten! Führe Protokoll über ALLE Umgangstermine, um alles zu dokumentieren. Uhrzeit, Verhalten des Kindes, Verhalten der Ex. Und halte die Füße still, was deine Ex anbelangt, lass dich nie, nie provozieren. Kein außerplanmäßiger Kontakt bis auf die Umgänge.

    Ich habe morgen ein Termin bei einem Anwalt und das Jugendamt werde ich heute auch Informieren. Protokoll führe ich schon seit 3 Monaten. Mal schauen wie es weiter geht!?

    Zitat

    eure Regelung mit 1mal die Woche... da ist die Frage wie alt ist euer Kind und seit wann habt ihr die Regelung oder wie alt war euer Kind als ihr die Regelung eingeführt habt?

    Von Anfang an hatten wir das so. Jeden Samstag war und ist Papatag und mittlerweile ist die Große drei. Solange er zuverlässig war gab es damit keine Probleme, nur in einer Phase, als er ein paar Wochen nicht kam, fremdelte sie. Ansonsten hat sie sich immer gefreut.

    ich sehe da auch ganz viel wut bei dir.


    frage: warum behältst du die kleinen nacht mi-so über nacht da, bringst sie morgens in die kit aund hols sie abends wieder? dann wäre das nicht so ein hin- und her. meinetwegen mach das alle 2 wochen, dann kannst du mit deinen arbeitszeiten vielleicht was schieben.


    ich lebe von meinem ex getrennt, unser sohn wird nach skandinavischem modell von beiden zu gleichen teilen betreut. der ist 5 gewesen, als wir angefangen haben und alle 3 kommen super damit klar.


    das bedeutet aber auch, dass alle an einem strang ziehen müssen und ihre eigenen befindlichkeiten hinten anstellen.


    auch du solltest das beherzigen, denn:

    Zitat

    -Ich habe natürlich Windeln,Feuchttücher,Wechsel Wäsche & Co. Nur Hat Wo ist die Sorgfaltspflicht von der Mutter wenn es ihr völlig egal ist ob ihr Kind alles hat wenn sie zum Vater geht??

    das muss sie nicht interessieren, ob du alles zu hause hast, du bist der vater, du willst das kind zweitweise bei dir haben, es ist allein deine aufgabe und verantwortung, die sachen fürs kind dazuhaben.

    Zitat

    – Seit 2Monaten hole ich mein Kind und bringe ich es auch wieder nach Hause ob zu Fuß, mit dem Rad oder sogar mit dem Taxi. Nur es kann nicht sein das es Draußen Regnet oder Hagelt und ich mit dem Kind 1Std. zu fuß gehen muss um es nach Hause zur Mama zu bringen, das die Mutter sagt: "Es tut mir leid um unser Kind wenn es nass wird oder irgendwas anderes ist, aber ich bin nicht gewählt dir entgegen zu kommen, sorry".

    das ist persönliches pech. ich hab weder auto, noch führerschein und muss auch sehen, wie ich das kind von a nach b bekomme, auch im regen. zieh dichter ran an sie, dann wird der weg kürzer, zieh dem kind regenkleidung an (die du am besten kaufst, um eben eine garnitur da zu haben).


    ich finde es im umgang ganz wichtig, mit milde und wohlwollend auf den anderen zu schauen. nicht das suchen, was der andere in meinen augen falsch macht, wo er mehr tun könnte, sondern sich damit arrangieren und das beste draus machen.

    Beruflich habe ich nur noch Frühschicht von 06uhr-14:13Uhr das macht eine Übernachtung in der Woche nicht möglich und ich habe keine möglichkeit mein Arbeitsplan anders zu legen.

    Ich frage mich gerade, was in einer Mutter vorgeht, die ihr Kind lieber durch Hagel und Regen gehen läßt, als sich mal eben ins Auto zu schwingen und das Kind abzuholen? {:(

    Zitat

    Ich frage mich gerade, was in einer Mutter vorgeht, die ihr Kind lieber durch Hagel und Regen gehen läßt, als sich mal eben ins Auto zu schwingen und das Kind abzuholen?

    Naja, wir kennen hier doch nur eine Seite. Genauso gut könnte man fragen, was geht in einem Vater vor, der bei so schlehtem Wetter nicht mal eine Taxe zahlen will? 5 Minuten Fahrtzeit, das dürfte keine 10,00 € kosten.