• Erfahrungen: Kein Interesse der Großeltern am Enkel?

    Ich wollte einfach mal in die Runde fragen, ob jemand mit sowas Erfahrungen gemacht hat. Als mein Sohn ein Baby war, waren meine Schwiegereltern (seine GRoßeltern hier in der Nähe) ganz verrückt nach ihm :-) Seitdem er fast 3 ist und mittlerweile seinen eigenen Charakter hat, ist das Interesse stark runtergekühlt. Der Opa kommt noch ab und zu, wenn er…
  • 40 Antworten
    Zitat

    Hm, danae, ich finde aber, dass es schon einen Unterschied macht, wie klein der Junge ist. Ein Zweijähriger findet es vielleicht etwas traurig, aber wenn er nicht ständig auf das Thema Großeltern gestoßen wird, dann vergisst er das doch auch schnell wieder, oder?

    ich glaube das ist von Kind zu Kind verschieden. Also meine Kleine ist da ziemlich empfindlich, wenn der Zweit-Papa des Hauses mal eine Woche nicht kommt, dann fragt sie ständig wo er bleibt und wieso nicht und soweiter. Die Große hätte es in dem Alter nicht bemerkt.


    Wenn das kind hier wirklich immer wieder fragt, so wie beschrieben, dann würde ich schon auch ernsthaft erklären.

    danae

    Zitat

    Sollten allerdings die Großeltern dann in einem oder zwei Jahren wieder an der Tür klopfen, weil ihnen gerade wieder danach ist oder sie ihre Probleme gelöst haben oder was auch immer, stünden verdammt deutliche Gespräche ins Haus. Denn ich würde nicht wollen, dass sich diese Erfahrung wiederholt und bei fehlender Einsicht, würde ich den Kontakt dann tatsächlich unterbinden.

    Das sehe ich allerdings auch so.


    Genauso wenig wie die Eltern einen bestimmten Anspruch an die Großeltern haben - so gilt das natürlich auch umgekehrt. Ein solches "Hü oder Hott" würde ich auch nicht zulassen, sie müssten sich das Vertrauen erst mal wieder verdienen, vor allem dem Kind gegenüber.

    Zitat

    ich glaube das ist von Kind zu Kind verschieden. Also meine Kleine ist da ziemlich empfindlich, wenn der Zweit-Papa des Hauses mal eine Woche nicht kommt, dann fragt sie ständig wo er bleibt und wieso nicht und soweiter. Die Große hätte es in dem Alter nicht bemerkt.

    Das kann gut sein. Und es kommt natürlich auch auf die Intensität der Beziehung an... Meiner Tochter macht es mehr zu schaffen, dass ihre Bezugserzieherin aus der Krippengruppe, bei der sie nun nicht mehr ist, die sie aber gelegentlich sieht, nicht mehr voll für sie da ist, sondern eben nun immer andere kleine Kinder hat, und eben kaum noch Zeit für meine Tochter. Das war auch eine sehr enge Beziehung, für meine Tochter wohl die wichtigste nach Mama und Papa. Und wird auch nicht einfach vergessen, das stimmt schon. Ich wollte nur sagen, dass es hier hoffentlich nicht so ist, dass die Enttäuschung dem Jungen quasi vorgelebt wird, aber sicher, es kommt immer auf Kind und Gesamtsituation an.

  • Anzeige

    Also ich finde es jetzt nicht so ungewöhnlich, dass Menschen sich auch mal stark ändern können im Charakter. Ich nehme mal an, die Großeltern haben in der Anfangszeit das glückliche Familienidyll vorgelebt (was ja Eltern immer anstreben) und damit natürlich die Latte selber sehr hoch angelegt.


    Kommt dann so ein plötzlicher Wendepunkt im vorherigen Verhalten, ist das definitiv ärgerlich, ja...


    Andererseits finde ich das ok, zu sagen, dass man nicht mehr kann und gerade etwas anderes braucht oder sich zurück zu ziehen. Klar, natürlich verschlechtert das das Verhältnis und ja, mit den Konsequenzen müssen sie leben. Da dürfen sie sich dann hinterher nicht beschweren.


    Aber ich würde es einfach realistisch und menschlich sehen und vor allem nicht so persönlich nehmen.


    Abgesehen von der Enttäuschung ist das auch eine gute Lehrstunde für den Sohn, dass man die Bedürfnisse anderer auch ernst nehmen muss. Das führt nämlich auf lange Sicht dazu, seine eigenen Bedürfnisse ebenfalls ernst zu nehmen. Ansonsten müssen auch Kinder damit leben, dass Enttäuschungen nichts Schlimmes sind, so lange man mit ihnen umgehen lernt. Also würde ich ihm auch offen sagen: Oma und Opa haben Probleme. Darum können wir sie im Moment nicht sehen.

    Zitat

    Dein Verständnis den Schiegereltern gegenüber deute ich wie null..


    Die sind in ihren eigenen Sumpf verstrickt, ich denke mal, sie wollen hier in keinster Weise dem Enkel was Böses,


    Aber sie merken eben auch Deinen Anspruch, und sie wollen und können dem eben momentan nicht gerecht werden.

    Die Schwiegereltern haben Eheprobleme - deren Eheprobleme sind nicht ihre Schuld und auch nicht die von ihrem Sohn. Es handelt sich um erwachsene Leute, die gegensteuern können, spätestens in einer Eheberatung.


    Empathie ist gut und schön, trotzdem ist das kein Grund, auch dem Umfeld gegenüber rücksichtslos aufzutreten.

    Zitat

    Andererseits finde ich das ok, zu sagen, dass man nicht mehr kann und gerade etwas anderes braucht oder sich zurück zu ziehen. Klar, natürlich verschlechtert das das Verhältnis und ja, mit den Konsequenzen müssen sie leben. Da dürfen sie sich dann hinterher nicht beschweren.

    Klar, wenn man was sagt ist das total in Ordnung, aber genau das wurde ja nicht gemacht. Also geredet.

    Ich bin hier etwas weitegekommen, *darum mal wieder aus der Versenkung hochhol*.


    Hatte gar nicht erwartet, dass hier noch was kommt, weil wir die Sache für uns schon abgehakt hatten :)D


    Kontakt hatten wir keinen großen die letzte Zeit, weil sich keine Seite so groß gemeldet hat, aber mehr, weil es wohl nichts zu erzählen gab. Allerdings hatten wir auch keinen Kontaktabbruch.


    Aber nun hatte ich den Opa vom Kind, also Quasi-Schwiegervater, alleine per Zufall in der Stadt getroffen. Wir hatten uns dann zu Kaffee und Kuchen in ein Café gesetzt und so konnte er mal wieder seinen Enkel sehen.


    Seiner Schilderung nach liegt das daran, dass die Oma auf den Enkel eifersüchtig reagiert. Der Opa hätte die erste Zeit zu Hause immer geschwärmt vom Enkel und sich gefreut, wenn er zu Besuch kam. Dadurch hätte sich die Oma zurückgesetzt gefühlt. Sie wolle mehr Zeit mit dem Opa (also ihrem Mann) verbringen in der Freizeit. Daraus hätte ich sich mit der Zeit aber ergeben, dass sie gar keine Zeit mehr mit Enkel und nur noch Zeit mit Opa verbringen möchte. Der Haussegen hing dann schon schief, sobald der Enkel nur angesprochen wurde.


    Nur ist der Opa unzufrieden damit, weil er einerseits den Enkel sehen will und andererseits generell gerne mal wieder was anderes machen würde in seiner Freizeit, zum Beispiel Freunde treffen.


    Dadurch ist die Oma bis heute "sauer" auf ihren Enkel. ":/


    Hm, tja, wie soll ich mit diesen Infos umgehen?


    Wir hatten ja momentan nur sporadisch mal Kontakt. Einfach dabei belassen?


    Meine beste Freundin meint, mein Freund müsse das mit seiner Mutter klären. Nur hat er noch nie im Leben ein solches Gespräch geführt und drückt sich auch davor.

  • Anzeige

    Ich wäre zumindest geboten vorsichtig.


    Du weißt, dass bei den Großeltern der Haussegen schief hängt. Unter den Umständen ist es keine gute Ausgangslage, die "Storys" von einer Seite als gesetzte, objektive Wahrheit zu sehen, sich darauf einzurichten und entsprechende Konsequenzen zu ziehen.

    Ja, das sehe ich eigentlich genau so!


    Man kennt die andere Seite ja gar nicht.


    Ehrlich gesagt weiß ich auch nicht, warum er es mir so ausführlich erzählt hat. Ich hatte ihn gar nicht nach den Gründen gefragt, sondern dachte, dass wir mal so miteinander plaudern, um uns mal wieder anzunähern. :)z


    Aber das war ihm dann wohl ein Bedürfnis.

    Zitat

    Wir hatten ja momentan nur sporadisch mal Kontakt. Einfach dabei belassen?

    Du könntest den Kontakt zum Opa aufbauen. Vielleich regelmäßig in der Stadt auf neutralem Boden treffen zum Kaffee. Erstmal

    Zitat

    Meine beste Freundin meint, mein Freund müsse das mit seiner Mutter klären. Nur hat er noch nie im Leben ein solches Gespräch geführt und drückt sich auch davor.

    Nein!


    Hier muss dein Schwiegervater das klären.


    ER und SIE haben ein Problem miteinander und das können sie auch nur klären.


    Dein Freund kann da gar nichts machen. Und es geht euch (ist nicht böse gemeint) auchnichts an.


    Hier muss der Opa sich durchsetzen und das mit seiner Frau klären.

  • Anzeige

    Ich kenne dein Problem zu gut. Mein Sohn hat nur noch ein Paar Großeltern. Meine Schwiegereltern sind leider schon verstorben. Meine Eltern kümmern sich leider nicht mehr als nötig. Von sich aus melden Sie sich nie. Mein Sohn ruft immer mal an und ging bisher auch gerne in den Ferien hin. Ich habe das auch immer unterstützt, obwohl es mir sehr weh tut zu sehen, wie andere Großeltern die Kids mit in den Urlaub nehmen oder den Freizeitpark besuchen. Sie hingegen gehen höchstens mal in den Supermarkt mit ihm.


    Was ich damit sagen will: Sowas gibt es öfter als man denkt. Am besten, du nimmst es so hin auch wenn es weh tut. Dein Kind wird größer und trifft selbständig Entscheidungen, ob er Kontakt möchte oder nicht. Und wenn es soweit ist, dann unterstütze dies. Nur mach Oma und Opa nicht schlecht, das geht nach hinten los. Weiß ich aus eigener Erfahrung.

    Ich finde das schon sehr krass, dass die Oma eifersüchtig auf den Enkel ist und den Frust über ihn abbaut, in dem sie ihn links liegen lässt...denke aber, das könnte Projektion sein?!


    Das heißt es wäre im eigentlichen Sinne nicht persönlich gemeint, sondern die Wut ist eigentlich beim Opa.


    Ist die Oma generell eine Person, die Gefühle nicht so toll äußern kann?


    Vielleicht vernachlässigt er sie generell wirklich, und sie zahlt ihm das dann so heim. Passiv-aggressiv nennt man das.


    Hilft euch natürlich nichts die Erkenntnis...


    Ich bin aber auch der Meinung, dass es Aufgabe des Schwiegervaters ist, das mit deiner Schwiegermutter zu klären. Wenn sie ihm das schon so deutlich gesagt hat, warum steuert er nicht dagegen?? Und noch viel mehr frag ich mich, warum er euch mit dieser Beichte belastet.


    Ist doch klar, dass man sich darüber dann nen Kopf macht...und überlegt, was zu tun ist. Obwohl das gar nicht euer Schlachtfeld ist, sondern deren!


    Kann es sein, dass er damit insgeheim hofft, dass ihr sein Problem löst? Eben mit Gesprächen etc? Oder den Kopf aus der Schlinge zieht?


    Letztlich fehlt ja die Sicht der Oma.


    Ich frage nur, weil meine Eltern da ganz ähnlich sind. Wollen alles passiv lösen.