Geschwisterwagen oder Buggyboard?

    So, nun habe ich noch eine brandaktuelle Frage...


    Ich bin schwanger. Meine Tochter ist fast 2 und wird bei der Geburt 2,5 sein. Nun ist die Frage ob ich einen Geschwisterwagen kaufe oder nur ein Buggyboard für den jetzigen Kombikinderwagen. Meine Tochter läuft zwar schon gut und viel, aber bei Spaziergängen möchte sie zwischendurch doch immer wieder in ihrem Kinderwagen sitzen. Laufrad oder Bobbycar interessieren sie derzeit null obwohl sie beides bereits fahren kann - sind also auch aktuell noch keine Alternative.


    Außerdem folgt sie noch überhaupt nicht, d.h. wenn wir an einer Straße entlang laufen kann es passieren, dass sie urplötzlich "Fangen" spielen möchte und dann einfach ohne Rücksicht auf Verluste lachend Richtung Straße rennt. Auf das Rufen meinerseits reagiert sie dann gar nicht... Oder dass sie da dann irgendwas auf der anderen Straßenseite sieht und direkt die Richtung wechselt und über die Straße laufen möchte. Bisher war ich noch schnell genug und konnte sie davon abhalten vors Auto zu rennen, aber was ist, wenn man einen Kinderwagen mit kleinem Baby schiebt? Einfach stehenlassen? Am Ende rollt der dann einfach los, wenn ich keine Zeit habe noch die Bremse zu drücken... Horrorvorstellung!


    Bei einem Buggyboard bin ich mir auch nicht sicher, ob mein Tochter da nicht plötzlich während der Fahrt runterspringen würde...


    Bis zur Geburt ist es ja noch eine Weile hin und Kinder im Alter meiner Tochter verändern sich ja schnell. Deshalb bitte ich euch mal um eure Erfahrungswerte und Einschätzungen, ob in meinem Fall wohl ein Geschwisterwagen oder ein Buggyboard besser wäre... Ich hätte nämlich die Möglichkeit bis Ende August auf Grund eines "Mitarbeiterrabatts" von meinem Nebenjob beides sehr günstig zu erhalten - danach müsste ich den vollen Betrag bezahlen.

  • 9 Antworten

    Wie hatten ein Board - haben es aber nicht wirklich viel genutzt. Nur für kurze Strecken - bei längeren saß sie dann doch in ihrem Buggy.

    Denn das Board befindet sich ja hinter dem Wagen und auf längeren Strecken ging es dann doch über den Rücken - weil man doch anders läuft, als ohne Board.

    Die Option mit 2 Wagen hast du ja nicht > da würde ich es mir evtl. doch mit dem Geschwisterwagen überdenken. Hab da jetzt ein Modell gesehen - wo man die 2. Einheit abnehmen kann und er dann fast wie ein normaler Einzelwagen aussieht.

    Ich bin auch zum zweiten Mal schwanger. Mein Sohn wird 20. Monate alt sein, wenn seine Schwester zur Welt kommt. Er läuft erst seit einem Monat und geht/läuft auch nur dahin, wo er hin möchte. Autos und Co sind ihm egal, ob er mich sieh oder nicht, eigentlich auch.


    Wir werden uns einen Geschwisterwagen kaufen und da wir uns noch zeitnah ein 3. Kind wünschen, wird’s ein neuer Wagen sein.


    Unsere Favoriten waren der neue Bugaboo Donkey 3 und der Hartan Two Select. Überzeugt hat uns der Hartan, da er deutlich wertiger wirkte und zudem auch 500 Euro günstiger ist. Du kannst dir ja beide mal anschauen.

    Ich bin noch nicht schwanger und da ich sehr viel mit meiner Tochter in der Stadt unterwegs bin, ist sie auch schon recht "verkehrskompatibel" aber ich glaube ich würde dazu tendieren anfangs das Baby in die Trage zu nehmen und den Buggy fürs große Kind weiter mitzunehmen. In der Hoffnung dass Kind 1 dann sobald das Baby auch im Buggy sitzen darf/kann eh kein Interesse mehr hat. ;-D


    Wir haben beides - Kombikinderwagen und Buggy und ich fürchte auch beides wird weiterhin in gebrauch sein.

    Mein 2. Kind kommt in den nächsten Tagen auf die Welt. Kind 1 ist dann knapp 22 Monate. Läuft schon sehr gut und ausdauernd, aber auch mal gerne weg.

    Wir wollen es erstmal ohne Geschwisterwagen probieren und zwar so wie Nala85 es vorschlägt mit Trage/Tragetuch und Buggy.

    Erfahrungswerte werde ich erst in den nächsten Wochen sammeln können.


    Ich denke es hängt auch viel davon ab wieviel du mit beiden Kindern unterwegs bist, welche Strecken ihr dann zurücklegen wollt und wo ihr unterwegs seid.

    Abstand 22 Monate. Unsere beste Lösung war Trage, Kinderwagen und Fahrradanhänger für 2. Für den Alltag in der Grossstadt war ich mit Trage und Kinderwagen am flexibelsten (und hatte immer 2 Hände Frei für das 1. Kind). Ab und zu kam das Baby in den Kinderwagen und ich konnte auch mal öffentliche Verkehrsmittel nutzen ohne auf Hilfe oder viel Platz angewiesen zu sein. Für Ausflüge oder längere Strecken haben wir den Fahrradanhänger genutzt. Gerade ohne Auto war das für uns eine gute Investition, die man auch lange nutzen kann.

    meine Kinder sind 19 Monate auseinander. Seit die Kleine da ist, war der Große nicht mehr im Wagen. Aber die Kleine auch eher selten. Ich habe beide Kinder getragen und als der Große kaufen konnte, wollte er ohnehin lieber laufen. Jetzt bist er 2,5 Jahre und es gibt gar keine Diskussionen mehr, ob er läuft oder nicht. Er läuft. Bei der Kleinen warten wir auf das freie Laufen. Solange wird sie getragen. Der Buggy verstaubt hier.

    Hier auch ein ähnlicher Abstand, meinte Tochter war noch nicht ganz 2,5 Jahre, als mein Sohn im März kam. Sie ist ein Wirbelwind und läuft eh gerne. Wir haben daher nur ein Board gekauft - ein Wagen, selbst gebraucht fand ich nicht erstrebenswert. von einer Freundin haben wir noch einen Buggy Pod, den man als eine Art Beiwagen dran machen kann.

    Fazit: Board ist ab und an in Gebrauch - für 10€ bei Kleinanzeigen gut investiertes Geld. Den Beiwagen haven wir zwar geliehen, aber doch für verhältnismäßig viel Geld einen passenden Adapter gekauft. Am Ende bisher nie benutzt. In 99% der Fälle läuft sie - und wenn man nichts anderes anbietet, dann geht das auch. Alternativ Baby in die Trage und die Große in den Kiwa. Und einen Reisebuggy für lange Strecken wenn man zu zweit ist gibts noch, aber auch noch nie benutzt.


    Wie gesaht, meine Tochter läuft gerne, fährt Noch lieber Laufrad und vielleicht bald Fahrrad und ist dazu sehr brav, wenn wir an Straßen stehen. Sie hört oft nicht, aber beim Verkehr dafür richtig gut.


    Ich glaube, insgesamt kann man Kindern mehr zutrauen. Bei einem Kind unter zwei Jahren würde ich wahrscheinlich anders denken, aber mit 2,5 Jahren finde ich persönlich eher „bequem“. :=o

    Meine Töchter waren auch ca.21 Monate auseinander. Und obwohl die "Große" ein echter Hütehund war (sie legte unterwegs grundsätzlich das Dreifache unserer Wegstrecke zurück!), haben wir uns damals einen Geschwisterwagen gekauft - und zwar einen, wo sie hintereinander saßen bzw. lagen. War für mich das praktischste Gerät aller Zeiten, man kam durch jede Supermarktkasse und konnte darin zur Not auch einen Eimer Farbe, einen Apfelbaum oder einen Kasten Bier transportieren.;-D Ich habe das Teil sehr geliebt!