• Ich soll einen Schulverweis bekommen

    Liebe Med1 user Bei uns in der Stadt gibt es 2 Gymnasien die nah beieinander liegen. Letzten Mittwoch war es so das ein Freund und ich, nicht während der Unterrichtszeit, rüber zur anderen Schule gegangen sind, da mein Kumpel mit einem anderen Jungen ziemlich schlimmen Streit hatte, und er einen Treffpunkt nach der Schule ausmachen wollte, um das mit…
  • 223 Antworten

    -.-' an Niobe30.. ne Begründung wäre vll nett..


    Und an Amélie32.. ich glaub erstens wirds ne menge stress daheim geben.. und zweitens hat doch jetzt jeder in der Schule nen schlechten eindruck von mir.. also die Lherer zumindest

    Was sagen Deine Eltern denn...?


    Und was den Eindruck in der Schule angeht - die Lehrer verbuchen so etwas meistens unter "pubertäres Verhalten", und gehen wieder zur Tagesordnung über, nachdem sie Dich verdonnert haben. Und die Schüler vergessen das sowieso ganz schnell. Die machen selber genug sch***.

    Naja warscheinlich wird mein Vater auch noch mim Rektor reden..


    Aber ich werd wohl ziemlich ärger bekommen.. und das wo doch jetzt Ferien sind..


    Ja die Schüler sind mir egal.. aber die Lehrer.. ich weiß nicht ich glaube die können bei sowas richitg nachtragend sein

    Ich hätte nun auch mal ganz gerne gewusst, warum der Direktor ihm einen Schulerweis geben darf, wenn es kein interner schulvorgang war; sprich weder vollzog sich der Vorgang auf dem Schulgelände, noch während der Schulzeit???!!!


    Die erzieherischen Maßnahmen des Schule bzw des Direktors enden doch nach der regulären Schulzeit und obliegen dann wieder den Eltern bzw der Gerichtsbarkeit und dem Jugendamt?


    Könnten diejenigen Leute hier, die der Meinung sind, dass der Direktor das darf, auch mit Tatsachen begründen?


    Und an den TE: Ich will ja nicht auf dich einhauen, aber in Deutsch hast du keine Bestnoten oder;-D

    Zitat

    Die erzieherischen Maßnahmen des Schule bzw des Direktors enden doch nach der regulären Schulzeit

    Es war doch in einer Freistunde, wenn ichs richtig verstanden hab.

    Ich kann mich natürlich auch gewählt ausdrücken doch leider fehlt mir dazu die nötige Geduld und alles einfach schnell abzutippen ist glaub viel befreiender als nach jedem absatz den letzten Satz nochmal durchzulesen und ggf noch zu korrigieren

    Die Aufsichtspflicht der Schule erstreckt sich auch über den Schulweg. Die Schüler sind deshalb angehalten, den Heimweg direkt anzutreten.


    Die Sache ist also schon mal eine, die die Schule was angeht.


    Ich lese hier immer Haupttäter!??


    WER ist denn hier zu wem gegangen??


    Denke mal darüber nach.

    ok, ich habe mich selbst schlau gemacht und etwas gefunden:


    http://www.ra-kotz.de/schulverweis.htm


    Der Verweis scheint daher wohl verhängt werden zu können (wenn man ein Fehlverhalten deinerseits annimt).

    Geiler Richter. Hat den missratenen Eltern, die, statt ihren Sohn vernünftig zu erziehen, ihn lieber mit einer Klage raushauen wollen, mal ordentlich die Leviten gelesen!

    die beiden letzten Beiträge verstehe, wer kann.


    Ich erinnere mal an das alte römische Rechtsprinzip: Audiatur et altera pars - auch die andere Seite ist zu hören. Das kennen die Juristen, ist hier keiner in der Nähe, der sich exakt auskennt? Gegen Willkür und autoritäres Gehabe von Pädagogen (u.v.a.) habe ich auch etwas. Gegen falsche Verdächtigung und Bestrafung würde ich auch kämpfen.

    Entschuldigung, aber unseren beiden letzten Beiträge waren nicht dem Fall des TE, sondern dem Gerichtsbeschluss gewidmet.


    Ich selbst sehe das doch genauso wie Du, nämlich dass eine derartige Maßnahme absolut fehl am Platz und willkürlich ist, solange der TE nicht angehört und nicht gerecht abgewogen wird.


    Aber so läuft es doch in den meisten Schulen, da will man die Sache schnell vom Tisch haben und ergreift vorschnell Maßnahmen oder lässt dem Betroffenem Schüler überhaupt keine Möglichkeit, sich zu verteidigen ect.


    Nur muss man aber sehen, dass man hier nicht vor Gericht ist, wo nur bei absloluter Überzeugung des Gerichts verurteilt wird...; dem Direktor wird das "mitgehangen, mitgefangen" eben ausreichen


    Ähnliches und mehr habe ich alles selbst unzählige Male erlebt, aber was für Dinge mir da so vorgeworfen wurden.


    Schlußendlich habe ich nie mehr als ein vielleicht einen Eintrag bekommen, da ich mich immer vehement gegen die Anschuldigungen gewehrt habe, bis es dem Direktor zu viel Arbeit wurde und die Sache zu meinem Gunsten abhakte.

    Favorit, Du solltest Dich mal nach den Vorschriften erkundigen, nach denen Du bestraft worden bist. Beim googeln habe ich verschiedene Allgemeine Schulordnungen gefunden, aber es wird wohl davon abhängen, in welchem Bundesland Du wohnst, weil das Landesgesetze sind.


    Da sollte dann stehen, in welchem Fall welche Maßnahmen angewendet werden dürfen, also auch, ob der Zeitraum überhaupt in die "Gerichtsbarkeit";-) des Direktors fällt und ob das Verfahren korrekt durchgeführt wurde.