• Ich soll einen Schulverweis bekommen

    Liebe Med1 user Bei uns in der Stadt gibt es 2 Gymnasien die nah beieinander liegen. Letzten Mittwoch war es so das ein Freund und ich, nicht während der Unterrichtszeit, rüber zur anderen Schule gegangen sind, da mein Kumpel mit einem anderen Jungen ziemlich schlimmen Streit hatte, und er einen Treffpunkt nach der Schule ausmachen wollte, um das mit…
  • 223 Antworten

    Ein Vorkommnis dieser Art ereignete sich vor einigen Jahren auch schon einmal an meiner Bildungsstätte. Ich war damals ähnlich unglücklich darin verwickelt wie du. Wenn ich mich recht entsinne hatten wir in diesem Schuljahr einen neuen Direktor bekommen, der nach meinem empfinden zu Beginn etwas unglücklich und übezogen agiert hatte.


    Jedenfalls wurde ich einige Tage der Schule verwiesen, da einige 7.Klässler einer Nachbarschule gesehen hätten, wie ich angeblich Gewalt gegen einen mir Unbekannten Menschen angewandt haben soll. :-/


    Fakt ist : Ich habe vieles versucht um diese völlig unangebrachte Strafe zu verhindern, jedoch hatte ich keine Möglichkeit die Entscheidung anzufechten.


    Dein Ausgangspunkt erscheint mir genauso kompliziert, ich wünsche dir jedoch viel Glück im Kampf gegen die Ungerechtigkeit.


    *:) Liebe Grüße - Intelligentkeit *:)

    Hmm ja das ist ja eigentlich fast Identisch wie mein Fall. Vorallem weil wir jetzt auch nach diesem Jahr einen neuen Rektor bekommen.


    Naja aufjedenfall hab ich heute einen Brief von der Schule in der alles vorgefallen ist bekommen, wo drin stand das ich Hausverbot hab >:(.


    Zumindest wissen jetzt endlich meine Eltern bescheid.. leider eben durch den Brief .. was die Sache etwas unglaubwürdig für mich macht.


    Wäre ein gespräch mit dem Rektor sinnvoll?


    Und das vielleicht noch andere Zeugen aussagen? Der Rektor und meine Lehrer stützen sich alle auf die Aussage eines 8.Klässler, welcher sehr gut mit dem Kontrahenten befreundet ist.


    Was mich auch an der sache mit der Klassenkonferenz gestört hat war das da eine Latein Lehrerin dabei war, welche ich noch nie hatte da ich Französisch gewählt habe.. dann ein Physikrefrendar.. welchen wir bis gestern nur 1 stunde hatten, dann eine Geschichstslehrerin, eine biolehrerin, eine Spanisch lehrerin einen Sportlehrer, den wir dieses jahr garnicht haben und unsere Klassenlehrerin die als einzigste glaube ich neutral bei der angelegenheit war.. Also da waren wirklich die schlimmsten Lehrer, die ich meistens auch nur 1mal in der Woche sehe anwesend..

    ja, die Verwicklungen durch falsche Verdächtigungen und Verleumdungen gibt es leider öfter im Leben, als man sich vorstellen kann.


    Ich hätte, wie schon mal gesagt, eine minutiöse schriftliche Darstellung der Ereignisse angefertigt.


    Sagt denn dein Freund oder Bekannter nicht eindeutig für dich aus?


    (Nebenbei sage ich aber wiederholt: Es gibt keine entschuldbaren Gründe für Prügeleien in Schulen und anderswo, wo ich die beiden Jungen meine:(v:(v


    Da hätte ich als Direktor eine Aktion gestartet, als Mahnung an alle Schüler...)

    Ja ich glaube es würde auch Personen geben die mich gesehen haben und die für mich aussagen würden.


    Wär das dann Aussage gegen Aussage?


    Mein Vater wird aufjedenfall mit dem Rektor reden.. wobei er die Meinung hat ich hätte mich gleich von vornherein aus der sache raushalten sollen, womit er auchnicht ganz unrecht hat..


    Aber was soll's.. es ist ja schon geschehen und ich glaub ich hab da meine lehre draus gezogen..


    aber trotzdem ist es nicht fair was der rektor hier abzieht..

    es wäre ein Zeuge, der deine Aussage bestätigt/stützt.


    bisher gibt es doch, ich habe es nicht akribisch verfolgt, nur einen Zeugen, auf Grund dessen Aussage du bestraft wurdest. Wenn man sich mal eine Gerichtsverhandlung vorstellt (also nicht hier jetzt), können diesem "Belastungszeugen" dann Fragen durch den zu Recht oder zu Unrecht Beschuldigten oder durch den Richter gestellt werden. Und da ist es dann machmal die Frage, ob die Aussagen des Zeugen wirklich glaubwürdig erscheinen, oder er sich in Widersprüche verstrickt. Oder sagt, so genau habe ich das nun wieder nicht gesehen...


    Dein Vater müsste doch erst einmal zu dir stehen, und dann den Rektor nach seinen Gründen fragen, weshalb er dem einzigen Zeugen, dir aber nicht glaubt.


    "Strafaktionen" in Schulen ist ein langes Thema...gibt es Filme und anderes in Mengen. Hier müssten doch Lehrer oder andere Kundige sein, die wissen was sich ein Direktor in einem zivilisierten Staat heutzutage erlauben darf. Es gibt doch für alles fest Regeln bis Gesetze.

    Grundsatz bei allen Entscheidungen in Teilkonferenzen ist, dass es sich immer um eine pädagogische Maßnahme handelt. Diese pädagogische Maßnahme hat meiner Meinung nach in diesem Fall gefruchtet, da sich der Themeneröffner offensichlich ausführlich mit dem Fehlverhalten auseinandersetzt (wenn auch vielleicht unter falscher Schwerpunktsetzung).


    Für das Land NRW gilt übrigens folgendes:


    http://www.schulministerium.nrw.de/Schulgesetz/paragraph.jsp?paragraph=53

    Also heut hab ich den Brief bekommen.


    Erstens ne frechheit den mir in den Ferien zu schicken aber so sind die halt .. die werten Beamten]:D.


    Also in dem Brief steht geschrieben das ich angegeben hätte der Tritt sei 'ausversehen' passiert, was ich jedoch nie gesagt habe. Ich habe lediglich erwähnt dass wenn ich jemanden getroffen hab, was nicht so verwunderlich ist wenn die beiden tobend am Boden sich rumwälzen und man sie versucht auseinander zu halten, das ich dann meinen Freund getroffen habe da er mit dem Kopf viel höher war und somit die warscheinlichkeit höher ist.


    Doch in dem Brief steht auch _die Klassenkonferenz ist der ansicht das D. die Schlägerei hätte vorzeitig unterbinden können_ oder so ähnlich, morgen werde ich den ganzen Brief abtippen, habe grade keinen zugang zu ihm.


    Also jetzt ist die Begründung für den Auschluss das ich die Schlägerei hätte unterbinden können... doch von der anderen Schule habe ich jetzt ein Hausverbot.. in der steht das ich es wegen dem tritt bekommen habe.


    Also wenn man mir glaubt das ich garkeinen Tritt verpasst habe, dann würde doch erstens das Hausverbot entfallen und zweitens hätte man doch garkeinen richtigen Grund mir einen Schulverweis zu erteilen. Lieg ich da richtig? Was ich noch sagen möchte ist, ich bin nicht Uri Geller werter Herr Rektor, ich kann sowas nicht vorhersehen, ich glaube sie habe viel zu hohe ansprüche, was das belangt.

    echt ungalublich, dass dir das wort im mund rumgedreht wird!


    und übrigens: uri geller ist auch kein hellseher oder mentalitist, für mich nur ein scharlatan und ein ganz schlechter schauspieler (nur so am Rande;-D)

    Ganz deiner Meinung Graff. Vorallem stand in dem Brief den ich von der Schule nebenan bekommen hab, indem drinnstand das ich Hausverbot hab, das ich damit einverstanden wär das die Sache mit dem anderen Mitschülr 'geklärt' werden müsste.


    Was ich aber nie gesagt habe!


    Das einzigste was ich gesagt habe war das ich mitgegangen bin um schlimmstenfalls größere übergriffe einfach zu vermeiden einfach als sein Freund der sogesheen 'aufpasst'. Aber da war eh alles voller Schüler.. . Und das mit dem vorzeitig unterbinden.. es war ja so wir da rübergegangen sind damit er 'nur' ein Treffen nach der Schule ausmachen kann. Was bei dem Treffen passiert wäre, das lag ja nicht an meiner Macht.. und da wollt ich mich auch nicht einmischen.

    generell vielleicht noch: in diese Nummer hätte man sich schon im Vorfeld einmischen sollen. Wenn es bspw. um Mädchen ging, wie ich vermute, gibt es keinerlei Gründe oder Rechte für "Selbstjustiz" . Und vorsätzlich zu einem Kontrahenten hinzugehen, um diesem Gewalt anzutun, ist Wilder Westen und sowas von:(v, dass ich als Rektor deinem Freund oder Bekannten eine ganz empfindliche Strafe auferlegt hätte. Das haben sie sich wohl nicht getraut. Warum eingentlich.


    Wenn deine Aussage stimmt, ist es ein Zeichen von Hilfslosigkeit des Rektors, wo ich aber nicht helfen kann, weil ich nicht weiß, wie in Schulen Disziplinlosigkeiten gahndet werden dürfen.

    Also der Freund hat eine ganz empfindliche Strafe auferlegt bekommen.. er fliegt von der Schule.


    Da hat er doch seine genugtuung warum will der auchnoch mich 3 Tage weg haben?


    Naklar gibt es keine Gründe oder gar Rechte für Selbstjustiz, doch ich habe doch geschrieben das ich es schon versucht habe im Vorfeld zu unterbinden, doch das nicht geschafft habe. Aber deswegen darf ich doch keinen Schulverweis von 3 Tagen bekommen!?

    Wenn sich alles so zugetragen hat,wie du erzählt hast dann ist der Schulverweis ungerecht.


    Es glaubt Dir aber niemand (weil Du mitten in der Schlägerei standest und keinen Zeugen für Dich hast-> völlig verständlich) und damit musst Du Dich abfinden.


    Wenn Du in sowas nicht mit reingezogen werden willst, dann geh doch das nächste Mal einfach nicht hin. Dann passiert Dir sowas auch nicht wieder.;-)


    Das Leben ist oft hart und ungerecht. Find Dich damit ab. Du verschwendest deine Zeit und dein Nerven ,wenn Du Dich so sinnlos darüber aufregst. Du wirst es nicht ändern können.

    Ich würde mich auch nicht damit abfinden. Aber man braucht einen starken Partner, in diesem Fall wäre es der Vater, der einem aber selbst glauben muss. Wenn der Vater nicht intervenieren möchte, werden sie sich nicht die Mühe machen, den einzigen Zeugen, der gegen dich spricht, quasi "kriminalistisch" noch einmal zu befragen.


    Es ist schon richtig, dass man allein mit gutem Willen Straftaten oder auch "kleine" Gewalt meist nicht verhindern kann.


    Ich meine, man muss den jungen Leuten Respekt bekunden, wenn sie ihr Gerechtigkeitsempfinden verteidigen und nicht von Vornherein bei Widerstand gleich aufgeben.

    Es gibt keine absolute Gerechtigkeit. Die Lage ist nicht ganz klar, und die Entscheidung des Direktors ist objektiv schon nachvollziehbar. Man wird im Leben nicht immer sein Recht bekommen.


    Hier passiert Dir, Favorit, mit drei Tagen ohne Schule nichts wirklich Schlimmes; schlimm ist Dir bloß die empfundene Ungerechtigkeit/Unterstellung. Stehst Du da nicht drüber?


    Ganz schuldlos bist Du jedenfalls auch nicht. Das Beste wäre m.M.n. zu sagen: "Wer mit dem Feuer spielt, verbrennt sich eben auch mal", "mitgefangen, mitgehnagen" und "shit happens" und es als eine Gelegenheit zu nehmen, auch mal hinnehmen zu lernen.


    Menschen, die auch keine kleinste Ungerechtigkeit ertragen können, machen sich und anderen das Leben schwer, und werden leicht nörglerisch, rechthaberisch und cholerisch.


    Ein bisschen Gelassenheit auch den Ungerechtigkeiten des Lebens gegenüber ist eine wertvolle und wohltuende Eigenschaft und zeugt von Selbstbewusstsein und Souveränität.:)*

    Paula,


    das hast du überzeugend gesagt.


    Ich denke nur, dass man den jungen Leuten, die ja in großen Teilen noch nicht so abgestumpft und opportunistisch denken, auch wenn behauptet wird, sie seinen heute nur "karrierebewusst", allgemein den Rücken stärken sollte, wenn sie Zivilcourage zeigen und gegen Unrecht aufbegehren. Auch dann übrigens, wenn andere die Betroffenen sind.


    Andererseits, betreffend deine Empfehlung, stärkt man autoritäre Psychopathen, die leider nicht so ganz selten in Führungspositionen anzutreffen sind. Und das empfinde ich nicht als gut.