• Ich soll einen Schulverweis bekommen

    Liebe Med1 user Bei uns in der Stadt gibt es 2 Gymnasien die nah beieinander liegen. Letzten Mittwoch war es so das ein Freund und ich, nicht während der Unterrichtszeit, rüber zur anderen Schule gegangen sind, da mein Kumpel mit einem anderen Jungen ziemlich schlimmen Streit hatte, und er einen Treffpunkt nach der Schule ausmachen wollte, um das mit…
  • 223 Antworten
    Zitat

    Gerade wenn Dein Rektor wirklich so schlimm ist wie Du sagst schneidest Du Dir damit ins eigene Fleisch.


    Du bist vermutlich noch eine Weile auf der Schule und dann kann er Dir das Leben schwer machen. Er sitzt eben am längeren Hebel.

    Normalerweise stimme ich dir in diesem Punkt vollkommen zu. Wenn ich mich recht entsinne verlässt der Direktor von DeinFavorit aber in einem halben Jahr die Schule.


    Es könnte aber zu Problemen mit Lehrern kommen, die auf der Seite des Direktors stehen.:|N

    Ja das merkt man jetzt schon. Unsere Spanischlehrerin is heut au richtig abgegangen.. wegen der kleinsten kleinigkeit. Weil mein Kumpel(beteiligter der schlägerei) welcher vormir sitz n bisschen eggrinst hat weil n andrer kumepl nen schlechten witz gemacht hat( was die lehrerin nicht mitbekommen hat) sie hat nur mitbekommen das mein kumpel gegrinst hat und hat das natürlich sofotrt in verbindung mit mir gebracht und hat se ihn richtig zusammengeschissen. Und dann meinte sie noch : Sowas könnt ihr euch nichtmehr erlauben und dabei guck ich besonders DICH an und schaut mich mit ihrem tödlichsten blick den se drauf hat an


    der hier: >:(


    also wir haben aufjedenfall schonmal nen richtig schlechten eindruck.. und das wirkt sich indirekt auch auf unsere mündlichen noten usw aus..

    Ich glaub du verallgemeinerst das zu sehr aber ich möchte nicht leugnen das Ausländer, auch wenn sie ganz brav aussehen, doch öfter in verdacht geraten.

    Mal halblang machen, ihr beiden. Mit Ausländer hat das nichts zu tun.


    Ich habe jedenfalls auch bei kleineren Verstößen, die ich absolut zugebe, festgestellt, daß es nichts bringt, nur die Hosen runter zu lassen und sich zu entschuldigen, sondern daß man einigen Lehrern wirklich drohen muß. Die kapieren das sonst nie und treten jede Lapalie zu einer Affaire aus.


    Wir haben mal einen Mitschüler in unserer Freizeit geärgert. Das ging in die Hose, wir wurden erwischt. Und plötzlich war das ein Thema in der Schule. Obwohl wir schon bei dem Typen und seinen Eltern alles zugegeben und uns entschuldigt hatten.


    Aus irgendeinem Grund hat sein Klassenlehrer, der mein Sportlehrer war, aber immer weiter gebohrt. Bis ich ihm riet, sich doch mit meinen Eltern und unserem Anwalt über den Quatsch zu unterhalten. Ich würde ihm ab sofort zum Thema nichts mehr sagen, weil ich dem keine Rechenschft schuldig war.


    Und siehe da, das Thema war OHNE Schule gegessen.

    Zitat

    Du behauptest also, dass BadMan den Direktor nicht als "Arschloch" betiteln kann,weil er ihn nicht kennt, behauptest aber im nächsten Satz, dass die Schlägerei hätte verhindert werden können, ohne bei jender anwesend gewesen zu sein oder DeinFavorit zu kennen?


    x:) x:) x:)

    Das ist ja was anderes. Natürlich hätte er das verhindern können. Einfach VORHER mal zu einem Lehrer gehen und sagen, dass er befürchtet, dass da was passiert.


    Und jemanden zu beleidigen, den man nicht kennt ist doch wohl etwas ganz anderes! Man sollte sich über Leute, die man noch nie im Leben getroffen hat, kein Urteil bilden.


    Ich beleidige DeinFavorit nämlich nicht. Nur damit das mal klar ist! Ich sage nur, er hätte etwas unternehmen können! Ob das geklappt hätte, ist was anderes. Versuchen sollte man das aber dochmal.

    @ DeinFavorit:

    Jede Schule hat eine eigene Schulordnung...


    Wenn du beim Anwalt warst, berichte mal, würd mich ja interessieren, was das so ergeben hat.

    Zitat

    Ich beleidige DeinFavorit nämlich nicht. Nur damit das mal klar ist! Ich sage nur, er hätte etwas unternehmen können!

    Das ist totaler Unsinn. Woher willst Du wissen, daß er etwas hätte machen können?


    Ich bewerte nur die Aussagen des TE. Und diese Sorte Mensch, wie dieser Rektor, ist mir schon zu oft untergekommen:


    Feige Schreibtischtäter ohne Ahnung vom Leben.

    Zitat

    Das ist totaler Unsinn. Woher willst Du wissen, daß er etwas hätte machen können?

    Der TE hatte doch gesagt, dass er mitgegangen ist, um Schlimmeres zu verhindern. Hätte er DA mal jemandem bescheid gegeben, wäre die Sache eventuell anders verlaufen. Aber das sind Spekulationen.

    wenn er zum lehrer gegangen wäre, dann wäre er die längste zeit der kumpel des anderen gewesen.


    bei mir jedenfalls wäre er unten durch gewesen und die petze schlechthin.


    er hätte einfach nicht mitgehen sollen, ist aber auch leichter gesagt, als getan.


    ich bin früher auch immer vorsichthalber mit meinen kumpels mit, wenn die etwas klären wollten, da man nie weiss, wieviele auf der anderen seite warten (ich rede nicht davon, aktiv gewalt anzuwenden, sondern wie der te es wollte, im notfall schlimmeres zu verhindern.


    für mich ist es einfach nur loyalität gegenüber einem kumpel! in dem alter sind jungs eben keine petzen und wollen soetwas selbst klären.


    wenn es dann zum ernstfall kommt, ist es eben so und ich würde es heute, nach zehn jahren, immer noch genauso machen.


    dass man dann ärger bekommt ist pech und ich würde mich nur gegen eine solche strafe wehren, wenn sie konsequenzen für meine benotung oder den totalen schulverweis hätte.


    da der te nun bei den lehrern unten durch ist, ist echt nicht zu tolerieren und ich würde mit jedem lehrer, der mir das gefühl gibt, dass er mich nun nicht mehr leiden kann, persönlich in aller ruhe reden um wieder ein gutes verhältnis zu schaffen

    @ Moerus1

    Zitat

    Paula,


    wann soll man denn lernen, Mut gegenüber Amtsautoritäten aufzubringen, wenn nicht bei einem konkreten Anlass, wo man ggf. genau weiß, dass man im Recht ist.

    Moerus, es gibt Menschen, die müssen lernen, den Mund mutig aufzumachen, und es gibt welche, die müssen lernen, ihn auch mal zu halten.


    Ich habe hier stark den Eindruck, dass DeinFavorit eher zur zweiten Gruppe gehört. :=o

    Zitat

    ...auch der komplette Schulverweis für den Auslöser der Schlägerei erscheint mir unverständlich - in Sicht auf den Rektor...warum soll eine andere Schule "Delinquenten", die er abgeschoben hat, statt zu entwickeln, aufnehmen?)

    Er wird ja eben nicht komplett verwiesen, sondern lediglich drei Tage vom Unterricht ausgeschlossen. Sonst wäre die ganze Angelegenheit ganz anders zu betrachten ...



    @ graff,

    genau in dem, was Du als korrektes Verhalten beschreibst, liegt aber schon der Fehler. Bei sowas mitzugehen schließt schon klar die Gefahr und hohe Wahrscheinlichkeit ein, selbst in einer Prügelei mitzumischen.


    Wir leben aber in einer Gesellschaft, in der Konflikte nach allgemeinem Verständnis nicht durch Tätlichkeiten gelöst werden dürfen, und genau deshalb wird sowas dann auch bestraft.


    Und das ist dann auch richtig.

    Warum bist Du so auf der Seite der schlechten unfähigen Lehrer des TE?


    Ein Lehrer hat objektiv zu sein. Und kein parteiischer Idiot.

    Ich bin weder auf Seiten der Lehrer noch des TEs.


    Ich denke, dass aus Sicht der Lehrer die Situation undurchsichtig ist und der TE schon durch sein Mitgehen und spätestens durch das Mitmischen falsch gehandelt hat. Ganz unberechtigt ist die Strafe also nicht und kann auch nicht erkennen, dass diese Lehrer allgemein "schlecht und unfähig" wären.


    Kann sein, dass die Strafe etwas zu hoch ist, aber Lehrer sind auch keine Hellseher und können nur nach dem urteilen, was sie sicher wissen. Und das ist, dass der TE bewusst zu einer drohenden Prügelei mitgegangen ist und auch selbst handgreiflich geworden ist.


    Wenn ich eh im Unrecht bin, brauche ich aber wegen eines Tages oder drei Tagen keinen Aufstand zu machen, weil ja kein dauerhafter Schaden entsteht und eine Strafe an sich gerechtfertigt war. Mir schient auch, dass der TE den Grundfehler noch nicht wirklich erkannt oder eingesehen hat, sondern sich im Prinzip mit dem Mitgehen und Eingreifen im Recht fühlt, ja sogar als zu loben.:-(


    Wie heißt es so schön platt: Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. Und muss die Suppe, die er sich eingebrockt hat, dann auslöffeln. :-|

    Ich finde es unerhört, daß man ihn bestraft, weil er seinen Freund zu einer Schlichtung begleitet hat.


    Egal was dann passiert ist, es geht die Schule des TE nichts an. Das ist Sache der Eltern.


    Ich rede nicht aus dem hohlen Bauch heraus. Ihr könnt ja gerne meine Ausführungen zu solchen Themen lesen, die ich wirklich selber erlebt habe.


    Wenn man mist macht, muß man dazu stehen. Man muß sich aber nicht jeden Mist gefallen lassen.

    Also irgendwie bekomme ich - je mehr hier geschrieben wird - immer mehr das Gefühl, dass hier einige ihren privaten Kreuzzug gegen Behörden platt tritt :=o