• Ist die Darstellung von Sex für Kinder schädlich?

    Ich frag mich gerade, warum es allgemeiner Konsens ist, daß Kinder ihre Eltern beim Sex nicht sehen sollen, warum es Gesetze dafür gibt, jegliche sexuelle Darstellung in Ton, Schrift, Bild und Video von Kindern fernzuhalten, und warum man in Gegenwart von Kindern nicht mal über Sex spricht, ihnen stattdessen Geschichten über Bienchen, Blümchen, oder…
  • 58 Antworten
    Zitat

    Nö, das ist eine Tatsache, ich kann Sex ohne Liebe haben – also kann das beides nicht das Gleiche sein –

    Auch wenn ich deine Einstellung im Grunde teile – man kommt zu falschen Schlüssen, wenn man die eigenen Ansichten einfach auf die Gesamtheit extrapoliert.


    Was Du hier als Tatsache, deklarierst, ist keine. Daß beides nicht das gleiche ist, versteht sich ja von selbst, anderenfalls benötigte man ja auch keine zwei Wörter dafür. Es ging ja aber auch nicht darum, Sex und Liebe zu Synonymen zu erklären, sondern daß es Menschen gibt, die Sex nur dann ausüben wollen, wenn sie verliebt sind. Das kann ohne Widerspruch parallel zu deiner Einstellung, beides unabhängig voneinander auszuleben, existieren.

    Die Ausgangsfrage lautet doch: Ist die Darstellung von 6 für Kinder schädlich? Ich denke, das kommt auf die Art der Darstellung an. Ein gezeichnetes Bild in einem Aufklärungsbuch für Kinder ist etwas ganz anderes als die Photographie eines GangBang. Entsprechend unterschiedlich würde ich die Schädlichkeit vermuten. Selbstverständlich sollen Kinder dem Alter entsprechend aufgeklärt werden und dazu sind altersentsprechende Darstellungen sicherlich nützlich.


    Weitergehend frage ich mich aber auch, was so schädlich daran sein soll, wenn Kinder mal den liebevollen 6 der Eltern beobachten? Sicher muss man das nicht provozieren, aber wenn es passieren sollte – na und? Früher – im grossen Bauernhof – , war das Schlafzimmer über dem Kuhstall. (Da war es am wärmsten) und die ganze Grossfamilie schlief in einem Raum. Ich glaube nicht, dass Bauer und Bäurin den ganzen langen kalten Winter über enthaltsam gelebt haben, wenn die Kinder das Paarungsverhalten der Tiere sowieso alltäglich beobachten konnten. Waren die dann alle deswegen traumatisiert und gingen zur Psychotherapie?


    Wie ist das bei "Naturvölkern"? (Ich weiss, "Naturvölker" ist ein dummer Ausdruck. Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine.) Es gibt durchaus Völker, bei denen Männer und Frauen den ganzen Tag lang nackt herumlaufen- von einer dünnen Schnur um die Hüfte abgesehen. Wie laufen dort Zärtlichkeiten oder 6 ab? Es ist mir wirklich unklar.

    Zitat

    Und da sie dies schon einige Jahre lang können, und die neuen Erwachsenen bisher noch keine psychischen Auffälligkeiten jenseits des normalen Heranwachsens zeigen...

    Ich hab eben nur quergelesen, daher mag es sein, dass dazu schon etwas gesagt wurde: es wird seit geraumer Zeit von vielen Seiten berichtet, dass sich der Umgang mit Sexualität und Beziehungen bei Jugendlichen stark verändert hat. Je mehr Sex, desto besser


    Man kann das natürlich auch als Fortschritt in einer tolle, freie Gesellschaft sehen, aber ich finde, in dem Interview werden auch einige sehr wichtige Punkte angesporchen: emotionale Verwahrlosung, Beziehungsunfähigkeit.


    Wenn Dich das Thema interessiert, Sinnestäter, würde ich Dir dieses Buch und die diversen anderen Publikationen zu diesem derzeit sehr populären Thema empfehlen. Da findest Du sicher fundiertere Aussagen als die rein subjektiven Erfahrungen der User hier, mich eingeschlossen:


    ich denke, dass es negative Folgen für Kinder hat, wenn sie früh mit Sex konfrontiert werden, weil ich der Meinung bin, dass sie die Komplexität dieses Themas nicht erfassen können. Ich denke, wenn Kinder die Interpretation einer sexuellen Darstellung überlassen wird, werden sie dazu tendieren, körperliche mit emotionaler Nähe zu verwechseln, bzw. gleichzusetzen.


    Und zum Thema "Eltern beim Sex erwischen" – ich habe nur ein einziges Mal, mit etwa 15 oder 16, mitbekommen, wie meine Mutter Sex hatte und ich fand es nicht gerade toll. Das war eine Grenze, die ich niemals überschreiten wollte, dass es passiert ist, habe ich als fast unerträglichen Einbruch in ihre und irgendwie auch in meine Privatssphäre empfunden. Langfristig geschadet hat es mir wohl nicht, aber ich hätte gern darauf verzichtet.

    Interessantes Thema!!!


    Ich kann einem Kind erklären, warum Erwachsene Auto fahren.


    Ebenso kann man erklären, warum Oma jetzt nicht mehr da ist.


    Aber mal ganz ehrlich, wie will ich einem Kind das Gefühl erklären, das ich beim Sex habe??


    Und warum ich Sex habe? "Weil ich Papa so lieb habe"?? Naja, Kind hat Papa auch lieb, und nu??


    Sind wir mal ehrlich: Jede Liebe kann auch ohne Sex durchaus erfüllend sein!!


    Sex ist doch eine "Lustbefriedigung"!! Oder ist hier irgendjemand, der Liebe nur durch Sex ausdrücken kann??


    Liebe ist doch viel mehr als das......


    Was ich sagen will: Ich habe Sex mit meinem Partner, weil wir scharf aufeinander sind!!


    Weil es mich ganz wuschig macht, ihn zu streicheln, zu berühren, zu riechen, zu erregen!!


    Weil es ein WAHNSINNS-Gefühl ist, sich gegenseitig bis zum Höhepunkt zu stimulieren.


    Wie will IRGENDJEMAND das einem Kind plausibel machen??


    Mal davon abgesehen, das ich persönlich denke, Lust oder Geilheit gehört nun mal nicht in den Kopf eine Kindes!!


    Und was FRÜHER angeht:


    Schon aufgrund mangelnder Verhütung gab es wesentlich weniger "Überraschungsmomente" für Kinder als heutzutage, wo man praktisch täglich "kann", ohne das man gleich einen Kindergarten zuhause hat.


    Und selbst WENN früher ein Kind Mama und Papa erwischt hat, war die Ausrede "Kindermachen" wohl wesentlich glaubwürdiger als heutzutage!!


    Und in Zeiten wie heute, wo man doch erschreckend oft von Kindesmißbrauch und Kinderpornographie liest und hört, wäre es mir nur recht, wenn meine Kleinen nicht unbedingt jeden Onkel und jede Tante mit ihrer fragwürdigen "Offenheit" konfrontieren!!


    LG


    Locust

    a.fish

    Danke für den Link und den Buchtip !! @:)


    Zu der Passage

    Zitat

    Ich habe z.B. oft erlebt, dass Vier- oder Fünfjährige im Kindergarten Stellungen nachspielen. Wenn ich sie fragte: "Sagt mal, was macht ihr denn da?", bekam ich zu hören: "So machen unsere Eltern Sex." Das bringt einen ins Grübeln. Ich glaube, wir müssen mit den Kindern darüber sprechen - und wir müssen auch die Eltern aufklären.

    fällt mir gerade etwas ein, das ich mal gelesen habe.


    *sucht*...*findet*...Mist, nur auf Papier...*tippt ab*




    Sex in der Kalahari


    Nisa wußte schon als kleines Kind, daß Sex zu den Dingen gehörte, und daß es dafür Regeln gab, die oft gebrochen wurden. Als Nisa dann entwöhnt war, nahm ihre Mutter sie nicht mehr zum Sammeln mit. Stattdessen blieb Nisa im Dorf und spielte mit Freunden.


    Dabei entfernte sich die Kinderschar regelmäßig aus dem Umkreis der fünf oder sechs Hütten, um in einiger Entfernung im Busch ihr eigenes "Phantasiedorf" zu bauen. Hier spielten sie Jagen, Sammeln, Singen, Hypnotisieren, Kochen, Verteilen - und Heiraten.


    Beim Heiraten bildeten immer zwei Kinder ein Paar, teilten ihre Phantasiebeute mit dem Phantasiegatten, und machten sexuelle Spiele mit ihm. Dabei schoben die Jungen die ledernen Schürze der Mädchen beiseite, legten sich auf sie, befeuchteten ihre Genitalien mit Speichel und vollführten mit ihrem halberigierten Penis Stöße wie beim Geschlechtsverkehr.


    Anfangs lag Nisa, wie sie der Anthropologin sagte, nicht viel am Mitmachen, aber sie schaute gerne zu.


    Jungen und Mädchen stahlen sich auch in den Busch, um sich "heimlich mit Geliebten zu treffen" und "mit ihnen Sex zu haben". (...) Eine andere Variante war "untreu sein".


    !Kung-Eltern schätzen diese Spiele zwar nicht, schimpfen ihre Kinder aber nur aus, und sagen, sie sollen "anständig spielen". Bei Teenagern wenden sie die auch in Amerika übliche Taktik an, einfach wegzuschauen.


    Nisas erste große Jugendliebe war Tikay. Sie bauten gemeinsam eine kleine Hütte, spielten jeden Tag Sex. Aber, so Nisa, "ich wußte immer noch nichts von sexuellem Genuß - ich mochte nur, was Tikay machte, und hatte Spaß an diesem Spiel"


    Ob unsere Cro-Magnon-Ahnen auch in der Kindheit Heiraten und Untreusein spielten? Vermutlich. Diese Kinderspiele und Jugendlieben sind auf der ganzen Welt üblich, und dürften sehr weit in unsere Vergangenheit zurückreichen.




    Aus Anatomie der Liebe von Helen Fisher

    Zitat

    Ich habe z.B. oft erlebt, ... Ich glaube, wir müssen mit den Kindern darüber sprechen – und wir müssen auch die Eltern aufklären.

    Vielleicht sollten die Eltern aber auch den Ich-Erzähler aufklären, daß Sex etwas normales ist und daß man es eben als Kind nachspielt, genauso wie Autofahren oder Heiraten oder Kochen?

    Zitat

    Weil es ein WAHNSINNS-Gefühl ist, sich gegenseitig bis zum Höhepunkt zu stimulieren.


    Wie will IRGENDJEMAND das einem Kind plausibel machen??

    Warum willst Du einem Kind erklären, was in Deinem Kopf vorgeht? Das will es doch gar nicht wissen. Mama und Papa haben sich eben anders lieb, als Klein-Fritzchen und Klein-Erna. Je älter das Kind wird, je genauer kann man das erklären. Aber die Gefühle bleiben bitte bei dem, der sie hat. "Es macht Spaß" – erledigt. So wie es manchen Frauen Spaß macht, Schuhe zu kaufen. Erkläre das mal einem Kind! ]:D

    Zitat

    Mama und Papa haben sich eben anders lieb, als Klein-Fritzchen und Klein-Erna. Je älter das Kind wird, je genauer kann man das erklären.

    Ja, und wenn das Kind irgendwann alt genug ist, um zwischen körperlicher Nähe und emotionaler Zuwendung zu unterscheiden, kann man Sex mit ins Spiel bringen. Vorher wird ein Kind mit "unterschiedlichen Arten von Liebe" nicht viel anfangen können, denke ich. Die Trennung zwischen Körperlichkeit und Liebe gelingt ja nicht einmal vielen Erwachsenen (und muss sie auch nicht, bevor jetzt Kritik kommt). Aber als Erwachsener zieht man nicht so schnell den Umkehrschluss: wenn ich mit jemandem Sex habe, muss er mich auch lieben (naja, doch.. kommt vor) oder aber, noch schlimmer: damit man mich liebt, muss ich zum Sex bereit sein.

    Locust

    Zitat

    Wie will IRGENDJEMAND das einem Kind plausibel machen??

    Würde es nicht auch reichen, dem Kind einfach zu erklären, daß Sex nur Erwachsenen wirklich Spaß macht, daß sie Spaß haben obwohl es vielleicht gar nicht so aussieht, und das es für das Kind nur merkwürdig aussieht, weil es eben noch nicht alt genug ist um das nachvollziehen zu können?


    Als Kind kann man vieles, was Erwachsene tun, nicht nachvollziehen. Das Bier meines Vaters, diese gelbe, übelriechende, bittere Brühe, die aussah wie Pipi - da kann man doch prima akzeptieren, daß das etwas ist, das man selbst überhaupt nicht mag, die "Großen" aber schon. Hätte er das Bierglas jedesmal schnell unterm Tisch versteckt und wäre dabei rot angelaufen, wäre mir das wesentlich spanischer vorgekommen als ein kurzer Abriss darüber, was Bier ist, beendet durch den Standard-Satz "Das verstehst du erst genau wenn du größer bist".

    Zitat

    Und in Zeiten wie heute, wo man doch erschreckend oft von Kindesmißbrauch und Kinderpornographie liest und hört, wäre es mir nur recht, wenn meine Kleinen nicht unbedingt jeden Onkel und jede Tante mit ihrer fragwürdigen "Offenheit" konfrontieren!!

    Da hast du leider mehr als recht...

    Zitat

    Als Kind kann man vieles, was Erwachsene tun, nicht nachvollziehen. Das Bier meines Vaters, diese gelbe, übelriechende, bittere Brühe, die aussah wie Pipi – da kann man doch prima akzeptieren, daß das etwas ist, das man selbst überhaupt nicht mag, die "Großen" aber schon.

    Ich denke, der Vergleich passt nur teilweise.


    Ohnehin bin ich der Ansicht, es wäre wesentlich sinnvoller, grundsätzlich keinen Alkohol vor Kindern zu trinken, statt sie auf ihr Nachfragen hin mit dieser Floskel abzuspeisen, das wäre nur was für Erwachsene.


    Denn daß man dem Kind davon abrät, hat ja nicht den Grund, daß es sich um irgendein ominöses Erwachsenen-Ritual handelt sondern weil es einfach schädlich ist.


    "Das verstehst du erst, wenn du größer bist" ist eher ein Täuschungsversuch, die richtige Anwort wäre ja im Grunde "das Zeug ist ungesund". Denn das ist es, auch für Erwachsene. Nur kommt man dann freilich in Erklärungsnöte, wenn das Kind weiterfragt, warum man das Zeug dennoch trinkt und diese Blöße gibt man sich wohl nicht so gerne.


    Der bedeutsame Unterschied ist daher, daß Sex tatsächlich einem bestimmten körperlichen Reifestadium vorbehalten ist, während es bei Alkohol eher eine Verlegenheitslüge ist.

    Zitat

    das Zeug ist ungesund". Denn das ist es, auch für Erwachsene. Nur kommt man dann freilich in Erklärungsnöte, wenn das Kind weiterfragt, warum man das Zeug dennoch trinkt und diese Blöße gibt man sich wohl nicht so gerne.

    Man muss nicht in Erklaerungsnoete kommen, wenn man sagt,es ist ungesund fuer Kinder. Wuerde fuer ein Kind ersteinmal reichen.

    Zitat

    Ohnehin bin ich der Ansicht, es wäre wesentlich sinnvoller, grundsätzlich keinen Alkohol vor Kindern zu trinken, ...

    Dann waere auch Café und schwarzer Tee sinnvoll, nicht vor Kindern zu trinken.


    Tut mir leid, bin OT. Aber ich dachte gerade daran, bei uns sind Kinder in allen eingebunden, auch zu grossen Festen. Alle Erwachsenen tranken Wein und Sekt. Ist es nun sinnvoller Feste zu feiern ohne Wein zum Essen,oder die Kinder in die Kueche abschieben um dort allein zu essen, oder Feste demnaechst mit Mineralwasser zu feiern?


    Die Frage ist ernst gemeint.

    Zitat

    Und in Zeiten wie heute, wo man doch erschreckend oft von Kindesmißbrauch und Kinderpornographie liest und hört,...

    ich denke früher gabs viel schlimmeres nur dass man davon nicht gehört hat

    Von welchem Alter wird hier gesprochen ":/


    Erklären erzählen einem Kind ":/ über Sex


    wird dann auch die beste Stellung erklärt???


    Ich lebe nicht hinter dem Mond.


    Kinder sollten soetwas nicht sehen oder hören auch nicht bei den eigenen Eltern.

    Zitat

    Man muss nicht in Erklaerungsnoete kommen, wenn man sagt,es ist ungesund fuer Kinder. Wuerde fuer ein Kind ersteinmal reichen.

    Da hast du recht. DAber für Kinder stellt sich dann ja die Frage, warum Erwachsene es dann trinken. Darin liegt dann meines Erachtens das eigentliche Problem.

    Zitat

    Dann waere auch Café und schwarzer Tee sinnvoll, nicht vor Kindern zu trinken.

    Bei Kaffee und Tee verhält es sich etwas anders, da die hier problematischen Stoffe nicht per se toxisch sind. In dem Fall hängt schon u.a. vom Alter ab, ob die Wirkung produktiv oder kontraproduktiv ausfällt.


    Ethanol hingegen ist ein Nervengift und hat als solches keine positiven Eigenschaften, es wird nur unterschiedlich gut toleriert.

    Zitat

    Ist es nun sinnvoller Feste zu feiern ohne Wein zum Essen,oder die Kinder in die Kueche abschieben um dort allein zu essen, oder Feste demnaechst mit Mineralwasser zu feiern?

    Ich für meinen Teil würde das gut finden. Und wenn jemand unbedingt Alkohol trinken wollte, würde ich zumindest erwarten, daß das erst passiert, wenn die Kinder im Bett sind.