• Kind 6 Jahre und jeden Tag Terror um die Grundhygiene

    Unsere Tochter ist 6 1/2 Jahre alt, war schon immer sehr eigen, sehr selbstbewußt, manchmal schwierig....wir haben einen gut strukturierten Tagesablauf, heißt alles möglichst gleich und zu gleichen Zeit, Essen immer gemeinsam, ich bin zu Haus, sie wird jeden abend mit Geschichte ins Bett gebracht usw. also ganz normal... Hygiene war schon immer ein…
  • 391 Antworten
    Zitat

    Und sonst wie gesagt, "bestrafe" sie, in dem du ihr für kurze Zeit Dinge verbietest, die sie gerne macht.

    ich bin mir nicht sicher, ob das zum Ziel führt. Immerhin hat die Kleine Dame den Sommerurlaub im Ausland alleine in einem öden Hotelzimmer verbracht, weil sie sich nicht eincremen wollte.


    Es ist eine Machtprobe, dieses Mädchen fällt eine Entscheidung und zieht sie mit aller Komsequenz durch. Nur leider haben die Eltern sich dem Kind gegenüber offenbar nie so konsequent gezeigt. Das zeigen ja Kommentare wie "morgen hast du es eh vergessen" und "die liebst mich ja sowieso".

    Zitat

    Versteh mich bitte nicht falsch, Gewalt ist keine Lösung.

    Zitat

    Ich finde aber trotzdem, [...]

    Solche Äußerungen machen mich sprachlos. Das IST Gewalt, was du hier vorschlägst!

    Hallo,


    Mir persönlich wird hier etwas zu sehr auf der Hochbegabung rumgeritten. Zum einen wurde von einer leichten Hochbegabung gesprochen und ich erkenne hier auch aus den Erzählungen keine besondere sprachliche Begabung heraus. Gerade hier in diesem Forum habe ich jedoch oft den Eindruck, dass bei auffälligem Verhalten sofort eine Hochbegabung als Entschuldigung angeführt wird. Zu einer Hochbegabung und vor allem zur Schulfähigkeit gehört auch ein angemessenes Sozialverhalten, welches ich nur sehr schwer erkennen kann. Die Einsicht, dass eine gewisse Grundhygiene nunmal zum alltäglichen Ablauf gehört sowie, dass auch unangenehme Dinge mit im Leben gemacht werden müssen, gehören wie eine gewisse Intelligenz zum erfolgreichen Absolvieren der Schule hinzu.


    Wenn sie jetzt in die Schule kommt, wie läuft es denn in der Kita. Dort ist ja auch Hände waschen und Zähne Putzen angesagt. Gibt es da Probleme? Wie sieht es grundsätzlich bei anderen aus, wenn sie bei Verwandten oder Freunden ist?


    Viele Grüße

    Hier mal ein Artikel den ich kürzlich las


    Warum eine Tachtel Kindern schadet

    Zitat

    Aber schadet eine kleine Tachtel? Ja, sagen Experten. Zwar reagiere jedes Kind anders auf Gewalt durch Eltern und andere Bezugspersonen, aber klar sei, sagt die klinische Psychologin Hedwig Wölfl: "Je sadistischer, weniger nachvollziehbar und regelmäßiger Derartiges vorkommt, umso drastischer sind die Folgen. Diese Kinder sind ängstlicher als andere, haben weniger Selbstbewusstsein, und Selbstwert und Beziehungsfähigkeit leiden massiv." Statt "hilfreicher Autorität erleben Kinder eine falsche Autorität durch Gewaltausübung".

    Gewalt ist maximal ein Zeichen von Hilflosigkeit und Überforderung. Gewalt als Erziehungsmethode ist absolut indiskutabel.

    So, nun hab ich alles durchgelesen...


    Also erstmal: Respekt für eure anhaltenden, konsequenten Bemühungen und die relative Ruhe, die ihr aufbringt! :)* :)* :)*


    Die, die hier irgendwas von "keine Grenzen" labern, haben keine Ahnung. Es sind einfach nicht alle Kinder gleich. Es gibt Kinder, die man tatsächlich zur Raison bringen kann mit der Anweisung "geh in dein Zimmer und komm erst wieder raus, wenn du brav bist" und es gibt welche, die kann man nur mit Gewalt dorthin verfrachten und es bringt nichts, weil sie sofort wieder rauskommen. Und das können ohne weiteres verschiedene Kinder derselben Eltern sein...


    Eure Tochter scheint ja eine echte Forschernatur zu sein. Ich vermute, so, wie sie es beim Arzt etc. total interessant findet, so findet sie es wohl auch interessant zu studieren, wie ihr euch verhaltet, wenn sie das und das (nicht) macht... "Mehr passiert sowieso nicht" ist ein sehr interessanter Ausspruch.


    Nun verhaltet ihr euch ja aber sowieso schon nicht sehr spektakulär.


    Könnt ihr NOCH uninteressanter sein?


    Mir würde als Möglichkeit noch einfallen:


    Morgens weniger Zeit lassen, es ist ja extrem viel ??bei meiner Tochter, die eine Extremtrödlerin ist und sich zudem sehr gut taub stellen kann, hilft das jedenfalls: je mehr Zeit, desto mehr Gelegenheit für abweichendes Verhalten??


    Einen großen, gut lesbaren Wecker anschaffen und ihr zeigen, bis wann sie Zeit hat, sich die Zähne zu putzen. Während dieser Zeit nicht (!) nachgucken oder nachfragen oder erinnern. Hat sie es nicht getan, wenn der Wecker klingelt, dann putzt ihr eben ohne weiteren Kommentar.


    Vielleicht tut sie es dann selber, vielleicht auch nicht – aber jedenfalls seid ihr dann von dem Nachfragen zwischendurch entlastet und könnt die Zeit anders nutzen.


    Ein bißchen erinnert sie mich an meine Tochter (jetzt fünfdreiviertel), die zum Glück aber nicht ganz so kraß ist. Aber sie ist auch ein Kind, bei der durchschnittliche Maßnahmen oft nichts bringen. Und wir haben mit dem Thema Sauberkeit auch gelegentlich Probleme. Das Zähneputzen war eine Zeit lang leider wirklich nur mit Gewalt möglich, d.h. ich mußte sie festhalten und wenn sie dann brüllte, war der Mund wenigstens offen... das hat sich sehr, sehr schlecht angefühlt, aber es gab keine Alternative. Heute reagiert sie meistens wie gewünscht, wenn ich sie vor die Wahl stelle: Du weißt, daß die Zähne in jedem Fall geputzt werden. DU kannst entscheiden, ob MIT oder OHNE Ärger. So klappt auch manches andere, mit dem ausdrücklichen Hinweis: Du bekommst deinen Willen NICHT, aber du kannst entscheiden, ob du das, was ich sage, MIT oder OHNE Ärger tun willst.


    Meine Tochter hat auch eine Abneigung gegen die Badewanne (oder die Duschkabine, wenn wir bei der Oma sind). Zeitweise auch panische Angst. Offenbar ist es da drin bedrückend eng, und das Geräusch des prasselnden Wassers sowie das Spritzen ist ihr sehr unangenehm. Lösung bei uns: Nicht in die Badewanne/Dusche steigen, sondern mit dem Waschlappen waschen. Für die Haare habe ich jetzt die Lösung gefunden, daß sie sich auf einem Hocker vor die Badewanne setzt und den Kopf auf dem Badewannenrand ablegt. Reizvoll war wohl mein Hinweis "wie die Damen beim Frisör!".


    Inzwischen mag sie auch baden, aber nur OHNE Haarewaschen und abschließendes Duschen. Sie spielt in der Wanne gerne mit Playmobil, aber auch immer noch mit verschiedenen Gefäßen zum Wassergießen. Oder mit der kleinen Schwester ;-) (16 Monate).


    Vielleicht war irgendwas Inspirierendes für dich dabei...

    Zitat

    leider haben die Eltern sich dem Kind gegenüber offenbar nie so konsequent gezeigt. Das zeigen ja Kommentare wie "morgen hast du es eh vergessen" und "die liebst mich ja sowieso".

    Und konsequente Eltern reden drei Tage nicht mehr mit ihrem Kind, oder wie?


    Es ist GUT, wenn ein Kind sich dessen absolut sicher ist, daß die Eltern es auch dann noch lieben, wenn sie mal schimpfen!!! Es ist HOCH PROBLEMATISCH, wenn ein ausgeschimpftes Kind ernsthaft (!) an der Liebe seiner Eltern zweifeln muß!!!

    Desperate, dankeschön @:)


    Reneesmee, ja das kapier ich auch nicht...

    Zitat

    Hochbegabte sind nicht so dumm und waschen sich nicht

    und mein Kind wächst NICHT Zweisprachig auf und es ist etwas völlig anderes ob Eltern mit ihrem Kind mehrere Sprachen sprechen oder ob sich Kinder das selbst beibrigen nur weil ein Kindergartenkind anders spricht.....


    Und was bitte hat Hochbegabung mit Schule zu tun ??? Hochbegabung heißt sie hat eine andere Denkweise und sind in ganz speziellen, einzelnen Bereichen super. Schule kann auch der Untergang sein....ein Freigeist, Künstler, Musiker kommt damit z.B. überhaupt nicht klar....


    Schlumpfine,

    Zitat

    Gar nicht. Ich lasse mich noch immer nicht manipulieren und nicht erpressen und würde meinem Freund einiges um die Ohren hauen, wenn er mir ein Punktesystem und kleine Belohnungen einführen würde.

    ja...da sehe ich ganz meine Tochter :-)) Die sitzt lieber alles aus, als irgendwie von ihrem Willen abzuweichen....


    Seven of Nine, also dass sie mich wirklich verletzt hat, durch Tritte o.ä, – da war sie noch keine zwei Jahre alt. Also weder in der Lage das zu kontrollieren noch absichtlich zu tun noch zu verstehen. Wenn es jetzt noch passiert, so wie gestern ist das eine reine Impulshandlung ihrerseits, dann, wenn sie selbst mit sich nicht mehr weiter kommt.


    Wir leben in Österreich und hier ist die körperliche Züchtigung nicht verboten – trotzdem lehnen wir diesen Weg konsequent ab. Der Psychater – sie hatte 6 Sitzungen, 2 mit uns zusammen – hat ergeneb, dass eine Hochbegabung vorliegt. Der Test geht aber erst für Schulkinder, deswegen konnt sie nur einen Teil machen, aber der war sehr sehr gut. Alle anderen Tests bzw. Untersuchungen vielen negativ aus. Ergebnis : sie ist ein intelligentes, aufgewecktes, neugieriges und sehr selbstbewußtes, willenstarkes Kind.


    JensLover, also Seifenschaum und Spritztiere waren schon mit 3 völlig uninteressant...und natürlich soll sie selbst und allein duschen, bitte sie wird 7 da kann/darf sie auch gern etwas selbständig werden/sein. Beim Zahnarzt sind wir alle 1/2 Jahre zur Kontrolle, das ist alles spannend und sie hat ja ein perfektes Gebiss. Die kleine Schwester ist 5 Jahre jünger, also mit Aufmerksamkeit suchen hat das Verhalten sicher nicht zu tun, damals gab es ja noch keine Konkurrenz...und die Kleine ist einfach ein ganz normales Kind, so wie man das von anderen Eltern auch kennt. Aber schön, wenn man seine Kinder nicht zum einkaufen mitnehmen muss – die Möglichkeit haben nur leider nicht alle Mütter.


    Süntje, danke...ja sie ist toll in ihrer Art @:) Ins Schwimmbad will sie ja auch nicht mehr – wegen dem Duschen und 1, 2 mal am Tag Händewaschen sollte schon sein...pedantisch bin ich da auch nicht und wir haben keinen superpikobellohygienischrein Haushalt ;-)


    Kruemi, in die Schule mit knapp 7 ( also man muss bis Dez. 7 werden ) ist hier üblich und gerade aufgrund ihrer Entwicklung haben wir entschieden sie erst jetzt in die Schule zu geben. Sie hat erst vor gut 1 Jahr überhaupt angefangen zu spielen, sich mit Freunden zu beschäftigen und nicht ein 18Stunden Animationsprogramm zu benötigen... da waren wir so froh, dass wir das mit Schule nicht gleich wieder zunchte machen wollten.


    white magic...dankeschön @:)

    Zitat

    Und sie hat die Windel mit knapp 4 einfach abgelegt –


    Mit dem Essen bzw. der Flasche war es auch so....erst nur Milch, die ollverweigerung gegenüber allem anderen und dann von heut auf morgen nur noch normal am Tisch mit.

    anhand dieser 2 beispiele sieht man ja deutlich, worum es deiner tochter geht:


    selbstbestimmung.


    sie will partout nicht fremdbestimmt werden.


    also, lasst sie in ruhe, gebt ihr keine "nahrung" mehr für ihr theater. die tipps wegen dem zähneputzen (alleine oder mit ärger) finde ich gut. duschen/hände/haarewaschen einfach sein lassen.


    lasst sie ihre erfahrung damit machen. und über mißbilligende blicke/bemerkungen von außen müsst ihr immun werden. ihr könnt den leuten ja ruhig sagen, dass sich eure tochter strikt weigert, ihr alles probiert habt und das ganze nicht mehr thematisiert bis sie selber auf den trichter kommt.


    und das wird sie, siehe obige beispiele (windel und milch)

    @ devilindisguise

    Ja, so sehe ich das auch und so handhabe ich das auch (weiterhin wohlgemerkt mit einer 3(!) jährigen). Das mit dem Wecker find ich gut. Ich mache es dann im schlimmsten Fall mit "bis 3 zählen". Z.B. "Du musst gewickelt werden! Entweder du kommst jetzt mit oder ich schnappe dich! Ich zähl bis 3! 1... 2..." und dann renn ich ihr hinterher und sie lacht sich kaputt und ich lache mit und dann schnappe und wickele ich sie. Beim nächsten Mal sagt sie gleich: "Schnapp mich Mama, ich hab in die Windel gemacht!" ;-)


    Konsequent und wenn möglich freundlich.

    Zitat

    Seven of Nine, also dass sie mich wirklich verletzt hat, durch Tritte o.ä, – da war sie noch keine zwei Jahre alt. Also weder in der Lage das zu kontrollieren noch absichtlich zu tun noch zu verstehen. Wenn es jetzt noch passiert, so wie gestern ist das eine reine Impulshandlung ihrerseits, dann, wenn sie selbst mit sich nicht mehr weiter kommt.

    ich finde, da entschuldigst du sie zuviel. klar, dass ein baby beim wickeln auf der kommode auch mal tritt, okay... aber bitte... wie tief hingst du mit deinem kopf über ihr, dass sie dir ein blaues auge verpasst hat? und wenn sie dir mit 6 jahren ins gesicht schlägt, weiß sie sehr wohl,was sie da tut. im kiga lernt man ja auch, dass man nicht schlägt etc. und das abzutun als: impulshandlung... ja was passiert denn, wenn du aus reflex zurückhaust? sollst du natürlich nicht machen, aber passieren kann sowas.


    ne, da wäre bei mir der ofen aus.


    wie reagierst du denn, wenn sie dich geschlagen hat? liest du dann trotzdemnoch schön eine geschichte vor???

    Sie ist ein sehr soziales, hilfsbereites Kind, passt sich aber selten an andere Meinungen an, hat eigene Vorstellungen, ist sehr kreativ – da kommt es natürlich bei Aufgaben wie "wir malen jetzt alle ein gelbes Huhn" zu Problemen, hat die Kita aber kein Probleme mit, dann darf sie eben so malen wie sie möchte – nur die meißten Kinder brauchen eben noch diese klare Aufgabenstellung. Bei Arbeitsblättern ist sie ebenfalls eher unkonventionell, sie macht sie, das Ergebnis ist wie es soll – aber die Durchführung eben anders. Zähne putzen gbt es nicht, Händewaschen ist auch da etwas schwierig....

    Zitat

    Wir leben in Österreich und hier ist die körperliche Züchtigung nicht verboten – trotzdem lehnen wir diesen Weg konsequent ab.

    Ich lebe auch in Österreich und wie man dem Link, den ich vorher gepostet hatte, entnehmen kann, ist auch in Österreich seit 25 Jahren die körperliche Züchtigung verboten.


    http://derstandard.at/2000003348145/Warum-eine-Tachtel-Kindern-schadet


    Dass ihr den Weg über körperliche Züchtigung ablehnt finde ich aber trotzdem sehr begrüßenswert :-)

    Zitat

    Wir leben in Österreich und hier ist die körperliche Züchtigung nicht verboten – trotzdem lehnen wir diesen Weg konsequent ab.

    Gut, dass es so oder so nicht infrage kommt für euch, aber wieso meinst du, dass es Eltern in Österreich per Gesetz gestattet wäre, ihre Kinder körperlich zu züchtigen? ??? In Östterreich wurde das "absolute Gewaltverbot" in der Erziehung noch früher als in Deutschland in den Gesetzbüchern verankert (nämlich bereits 1989, in Deutschland bedauerlicherweise erst im Jahr 2000).

    Zitat

    Eltern haben das Wohl ihrer minderjährigen Kinder zu fördern, ihnen Fürsorge, Geborgenheit und eine sorgfältige Erziehung zu gewähren. Die Anwendung jeglicher Gewalt und die Zufügung körperlichen oder seelischen Leides sind unzulässig. Soweit tunlich und möglich sollen die Eltern die Obsorge einvernehmlich wahrnehmen.

    http://www.jusline.at/137_Allgemeine_Grunds%C3%A4tze_ABGB.html

    ....also bitte, ein 1 1/2 jähriges Kind ist knapp nen Meter groß ( unsere Kleine mit 26 Monaten jetzt 103cm )....da muss man sich nicht besonders weit drüber beugen um einen Fuss ins Gesicht zu bekommen. Und nein, ich bin 100%ig sicher, dass sie völlig unüberlegt und impulsiv handelt, wenn sie mich schlägt ( kommt ja nicht oft vor )...das merkt man aus ihrem Verhalten davor und danach, was eher selbst erschrocken ist. Sie weiss, dass es falsch ist und nicht passieren sollte.