• Kind 6 Jahre und jeden Tag Terror um die Grundhygiene

    Unsere Tochter ist 6 1/2 Jahre alt, war schon immer sehr eigen, sehr selbstbewußt, manchmal schwierig....wir haben einen gut strukturierten Tagesablauf, heißt alles möglichst gleich und zu gleichen Zeit, Essen immer gemeinsam, ich bin zu Haus, sie wird jeden abend mit Geschichte ins Bett gebracht usw. also ganz normal... Hygiene war schon immer ein…
  • 391 Antworten

    Ich habe nicht alles gelesen, da es schon 15 Seiten sind, falls schon jemnad eine Antwort in diese ichtung gegeben hat, tut es mir leid.


    Also ich kenne bzw kannte das von meinem Sohn.


    Waschen, Zähne putzen, und auch insbesonders eincremen waren immer mit Stress verbunden.


    bei meinem Sohn lag es ganz einfach an seiner Körperwarnehmung.


    Wurden in diese Richtung schon mal geschaut.


    Er reagierte ganz schlicht und ergreifend übersensibel auf Berührungen, eincremen war also tatsächlich für ihn eine Qual.


    http://www.zartbesaitet.net/3.HSP-Kinder-Infoblatt.pdf


    eine Ergotherapie brachte bei uns Besserung, auch wenns nicht komplett weg war, so doch wesentlich besser

    Zitat

    besonders der Hund ist ihr Liebling, sie verbringt viel Zeit damit ihm Kunststückchen beizubringen und er horcht bei ihr aufs Wort...

    Duscht der Hund gerne? Eventuell würde sie gern mit dem Hund zusammen duschen?


    Hunden kann man übrigens auch beibringen sich die Zähne putzen zu lassen, eventuell würde das deine Tochter motivieren sich selbst die Zähne zu putzen?

    Zitat

    Also ich erpresse nicht indem ich andere etwas zu bestrafen wenn etwas nicht funktioniert. Sondern ich korrigiere ein Fehlverhalten mehrmals in verschiedenen Steigerungen und dann kommt die Strafe. Aber so weit kommt es selten.

    Du scheinst auch sehr kooperative Kinder zu haben. Ich hab auch so eins zu Hause, man fühlt sich dann schnell wie ein regelrechter Erziehungsguru und wird auch oft von anderen Eltern um Rat gefragt. Es gibt aber kleine Menschen, bei denen Konsequenz und Druck nicht so ziehen wie bei anderen, die machen sich da nichts draus, und dann muss man kreativer werden.

    Twister, ich denke, du solltest mal über die Ursachen deiner Gewaltphantasien nachdenken. Vielleicht hat dir so manche Maßnahme deiner Eltern eben doch geschadet.


    Falls du Kinder hast, hoffe ich, daß das alles wirklich nur Phantasien sind.

    Zitat

    All nach dem was du ihr angetan hast,respektlos,renitent,schwer erziehbar,hast du deine Mutter noch gehasst :-o :(v ??? Kannst du dir es überhaupt verzeihen %-| ???

    Die Mutter hat das Pferd verkauft, weil das Kind nicht aufgeräumt hat. Das ist auch richtig daneben. Insgesamt scheint die familiäre Situation ziemlich komplex gewesen zu sein, und es ist ziemlich anmaßend, nach ein paar Zeilen in einem Forum so übergriffige Fragen zu stellen.

    mauma :)^


    Den Gedanken hatte ich auch. Wenn schon eine Hochbegabung diagnostiziert wurde, dann scheint eine Hypersensibilität ja wirklich nicht abwegig. Auch wenn dieser Forschungszweig noch in den Kinderschuhen steckt, würde ich mich auch in diese Richtung beraten lassen.

    Zitat

    Doch, das tut sie. Weil sich in den Situationen, in denen sie sich nicht duschen oder Zähne putzen will oder sie sich 5 Tage lang nicht eincremen will, alle für sich und ihre Befindlichkeiten in einem negativen Sinne in Anspruch nimmt. Keiner dabei eine Freude hat und ich mir nicht vorstellen kann, dass das entspannte Nachmittage am Pool waren. Das ist tyrannisieren weil alle sich genau so verhalten wie dieses Mädchen es in diesen Situationen gern möchte!!! Und so lange die Mama und der Papa dem keinen Riegel vorschieben bzw. wirklich sich weiterhin so verhalten wie die Tochter es möchte, wird sich daran nichts ändern. Das ist Tyrannei! Ist vielleicht unbequem und passt nicht in das Bild der lieben Kleinen aber ich glaube, dass man diesem Kind nur beikommen kann indem man es mit seinem manipulativem Verhalten schlicht und ergreifend ins Leere laufen lässt und im Gegenzug dem Kind eine angemessene Aufmerksamkeit gibt, wenn es sich kooperativ und einer Familiengemeinschaft entsprechend verhält.

    Aus meiner Perspektive als jemand, der ein ähnlich stures Verhalten in manchen Dingen, wenn auch nicht so extrem, selbst kennt, bezweifle ich, dass das Mädel die Familie tyrannisieren möchte. Es will Körperhygiene nicht, und zwar so sehr nicht, dass uns das Resultat aus ihrer Weigerung als Terror und Tyrannei erscheint. Sätze wie "mehr als schimpfen tust du eh nicht" und "Egal was, du liebst mich eh" schon aus dem Mund einer erst Zweijährigen (!) zeigen eigentlich, dass sie sehr viel mehr reflektiert und Dinge tiefergehend durchdenkt als andere und dass da wahrscheinlich in Richtung Fremd- bzw. Selbstbestimmung, wie bereits geschrieben, der Schlüssel zu liegen scheint.


    Ich habe den Eindruck, sie ist ihrem Streben nach Selbstbestimmung so sehr ausgeliefert, dass sie da alleine nicht mehr rauskommt. Wer schon Stunden und Tage vor ungeliebtem Essen sitzen musste oder sich in einer ähnlichen Situation befand, in der jemand um jeden Preis etwas durchsetzen wollte, weiß vielleicht, dass irgendwann der Punkt da ist, an dem man nicht mehr zurück kann, sondern es aussitzen muss – als ob man zum hilflos Ausgelieferten der eigenen Sturheit wird, weil es keinen sichtbaren Ausweg aus der Situation gibt (hat auch viel mit dem eigenen Stolz zu tun). Das Mädel mit langen Ärmeln mit an den Strand zu nehmen, hätte vielleicht ein solcher Ausweg sein können.


    Lösungen habe ich keine parat, glaube aber wirklich, dass "Diagnosen" aus der Hüfte in Richtung "verzogen" und "Tyrannei" zu wenig differenziert und auch zu wenig empathisch sind.

    TwisterSister


    die Strafe (keine Erdbeeren) finde ich zwar irgendwie zusammenhanglos und sinnlos aber wenn sie Wirkung zeigt und dein Sohn nun nicht mehr spuckt finde ich ist das ein einfacher, unkomplizierter praktischer Weg gewesen und ich denke auch nicht, dass die Kinder wegen jeder unpädagogischen Maßnahme einen Psychologen benötigen.


    Das Problem ist nur das steigern der Strafen, wenn die nicht wirken.


    Es gibt Menschen, die gehen grundsätzlich auch einfach gerne den bequemeren Weg. Meine Freundin ist zum Beispiel so. Die hätte sich auch gedacht, naja bevor ich keine Erdbeeren bekomme, hör ich halt auf zu Spucken. Und die ist auch jetzt so, dass sie manche Sachen macht weil sie kein Bock auf Stress hat. Also zum Beispiel "naja irgendwie ist das was der Chef will tatsächlich sinnfrei aber wenn er das unbedingt will..." oder "ja ich fand mein Freund hat sich da ungerecht verhalten aber kommt so selten vor, da brauch ich mich nun nicht aufregen und mir den Abend zu versauen."


    Oder in größeren Runden und hitzigen Diskussionen fährt sie oft die Strategie "Lächeln und Winken" und sagt wozu soll ich mit Menschen mit denen ich keinen engen Kontakt hab nun so hitzig diskutieren.


    Die fährt damit super, ist sehr beliebt, seit Ewigkeiten in einer Beziehung und war ein ganz einfaches Kind.


    Aber wenn das nicht funktioniert weil die Kinder das nicht hinnehmen funktioniert es auch nicht, wenn man die Sanktionen erhöht. Ich bin da halt ganz anders. Ich hätte die verwehrten Erdbeeren als Herausforderung gesehen und das spucken nicht eingestellt. :=o

    Zitat

    Die Mutter hat das Pferd verkauft, weil das Kind nicht aufgeräumt hat. Das ist auch richtig daneben. Insgesamt scheint die familiäre Situation ziemlich komplex gewesen zu sein, und es ist ziemlich anmaßend, nach ein paar Zeilen in einem Forum so übergriffige Fragen zu stellen.


    Shojo

    Als Kind hatte ich auch Streit mit meiner Mama (so krass wie drachenstern nicht),aber deswegen hasse ich sie nicht :=o .

    Zitat

    Die Mutter hat das Pferd verkauft, weil das Kind nicht aufgeräumt hat.

    Das ist ein ganz hervorragendes Beispiel, wie schnell ein Machtkampf in eine ungute Spirale mündet und zwar in eine, die sich dann von keinem der Beteiligten mehr stoppen läßt.


    Gretchen,


    es geht Dir also wirklich nur um dies hier:

    Zitat

    Es geht um die Hygiene, morgens und abends – mehr nicht.

    Da sollten bei den vielen Vorschlägen hier doch schon welche dabei sein, welche Du ausprobieren kannst.


    Daß sie Dich im Affekt schlägt und Dir eine Woche Urlaub verdorben hat, empfindest Du ja nicht als schlimm, denn 1. war es ein impulisves Verhalten, welches ihr hinterher sehr leid tat und 2. hattet ihr trotzdem Spaß.

    Zitat

    All nach dem was du ihr angetan hast,respektlos,renitent,schwer erziehbar,hast du deine Mutter noch gehasst :-o :(v ??? Kannst du dir es überhaupt verzeihen %-| ???

    Danke der Nachfrage, ja ich kann mir das problemlos verzeihen. Es hat ja einen Grund warum Kinder nicht strafmündig sind. Es sind eben Kinder. Das Verhalten von Kindern ist noch sehr impulsgesteuert und es ist zwar die Aufgabe der Eltern es in richtige Bahnen zu lenken aber Kinder sind nicht schlecht oder böse.


    Außerdem ist das Verhalten von Kindern sehr stark von den Umständen abhängig. Das heißt nicht, dass Eltern an allem Schuld sind aber ich denke es ist nie richtig, wenn sich Kinder für den Seelenfrieden der Eltern verantwortlich fühlen und es ist auch Aufgabe der Eltern Lösungen zu finden.

    Zitat

    Es hat ja einen Grund warum Kinder nicht strafmündig sind. Es sind eben Kinder. Das Verhalten von Kindern ist noch sehr impulsgesteuert

    Es heisst aber nicht,dass Kinder ihre Eltern provozieren müssen und ihre Gutmütigkeit ausnutzen sollen,nur weil sie nicht strafmündig sind ":/ %-| .Es dreht sich nicht alles um die Kinder :=o .Denn aus solche schwierige Kinder-wenn Eltern alles durchgehen lassen und antiautoritär sind-werden egomane,kaltherzige,arrogante Erwachsene.