• Kind 6 Jahre und jeden Tag Terror um die Grundhygiene

    Unsere Tochter ist 6 1/2 Jahre alt, war schon immer sehr eigen, sehr selbstbewußt, manchmal schwierig....wir haben einen gut strukturierten Tagesablauf, heißt alles möglichst gleich und zu gleichen Zeit, Essen immer gemeinsam, ich bin zu Haus, sie wird jeden abend mit Geschichte ins Bett gebracht usw. also ganz normal... Hygiene war schon immer ein…
  • 391 Antworten

    Ja der Urlaub....


    Meine Aspergerin hat den Herbsturlaub vorwiegend im Bett oder in der Hotellobby (nur da gab es Wlan) statt am Strand oder mit Ausflügen verbracht.


    Auf die Frage, wie es denn war, strahlte sie auf und sagte; total toll!


    Ich finde es immer noch schwierig, das auszuhalten. Insgeheim denke ich schon dass sie soo viel verpasst und eigentlich genauso daheim im Bett bleiben könnte. Doch sie bewertet es anders und nur darauf kommt es an.

    Ach ja ich hab letztes Jahr bei euch schon an Asperger gedacht, weil es damals mit der Hygiene bei uns auch schwierig war. Bei asperger Mädchen ändert sich das aber eher als bei den Jungs 2 Stunden Bad sind heute gar nichts.


    Ich wünsche dir alles Gute!

    Hallo Gretchen.... *:)


    Ich hab jetzt hier nur überflogen, so lange bin ich noch nicht hier....ich kann nur sagen "Willkommen im Club" - ich hab zwei von der Sorte... ;-D


    Die gute Nachricht ist: es wird mit zunehmendem Alter leichter...meine reagierten zwar nicht mit Aggression (zumindest nur ganz selten), aber dafür mit Panik, Brechen, sich auf den Boden werfen usw....und natürlich mit extremer Sturheit...


    Es ist viel leichter wenn die Sache einen Namen hat.... :)^


    Lg Lieselotte

    Hallo, zuerst möchte ich sagen, dass ich es toll finde nochmal von dir zu hören!


    Viel zu oft stößt man auf Beiträge die dann niemals aufgelöst werden, bzw. auch Leute welchen es ähnlich ergeht fragen sich dann immer "Wie ging es nun weiter?".


    Die Diagnose erklärt zumindest schonmal, dass mit hartnäckigen Erklären nichts zu erreichen war, denn sie lebt zum Teil nunmal in ihrer eigenen Welt.


    Würde es aber nicht nur negativ sehen, jetzt wo du endlich bescheid weißt, kannst du dir gezielt Hilfe holen!


    Ich wünsche euch viel Kraft.

    @ ms92

    Zitat

    Auf die Frage, wie es denn war, strahlte sie auf und sagte; total toll!

    :)^ :)^ ja, das kenn ich, Hotelzimmer sind toll, wer braucht schon Strand und Pool. Aber unsere ist dann abends raus, wenn es dunkel wurde und nix los war - ab in den Pool, hat sie genossen.

    @ Lieselotte,

    ja...allein die Diagnose hilft enorm und dass man nich überall als "zu dämlich ein Kind zu erziehen" abgestempelt wird. Sie hat das meißte vom frühkindlichen Autismus - ist aber echt lernfähig, gaaanz langsam, aber einige Dinge hat sie sich eindeutig schon angeeignet. Das Grundproblem bleibt natürlich, die sehr eigene Art, das völlige Unverständnis für die Umwelt - es sei denn die tickt gerade wie ich.


    Wir suchen noch eine Lösung für die Schule, sie hat sich mitlerweile dran gewöhnt und lebt ihre Art dort völlig frei aus, was heißt : die ersten 1,2 Stunden gehts, dann legt sie den Kopf auf den Tisch, ist nicht ansprechbar, manchmal sitzt sie unterm Tisch, macht keinerlei Aufgaben, arbeitet nicht mit. Weiss aber mit welchem Stift der Junge drei Tische weiter geschrieben hat, verbessert die Lehrerin, wird verbal agressiv sobald Stunden nicht penibel auf die Minute eingehalten werden oder sich spontan etwas ändert. Zu Haus geht sie erstmal in ihr Zimmer, die Ecke hinters Bett mit Decke überm Kopf. Ne 1/2 Stunde später kommt sie und wir arbeiten ganz in Ruhe den Schulstoff nach - sie ist die beste Schülerin ( von der Mitarbeit und mündlich mal abgesehen ).......so geht das auf Dauer nicht weiter. Tipps herzlich willkommen !!!

    @ Gretchen

    Kennst du Dibs?


    Lies das mal - nicht um konkreter Ratschläge willen, sondern weil es einfach schön und anrührend ist. Du wirst vieles wiedererkennen und sicher auch die eine oder andere Anregung für dich mitnehmen.


    Hinweis am Rande: Ich habe bewusst eine ältere Version verlinkt, deren Untertitel "Die wunderbare Entfaltung eines menschlichen Wesens" lautet, denn das entspricht dem Original. Spätere Auflagen bekamen leider den reißerischen Untertitel "Ein autistisches Kind befreit sich aus seinem seelischen Gefängnis." Das finde ich nicht seriös, denn die Diagnose Autismus kommt, soweit ich das erinnere, im ganzen Buch nicht vor. Es mag naheliegend sein, auch bei Dibs an Autismus oder autistische Züge zu denken, meiner Erinnerung nach wird im Buch aber bewusst auf jegliche Etikettierung verzichtet.


    Ob neuere Auflagen auch inhaltlich "frisiert" wurden, weiß ich nicht, deshalb empfehle ich sicherheitshalber die verlinkte Ursprungsfassung, die es allerdings nur noch gebraucht gibt.

    Hallo Gretchen,


    ich habe deinen Thread überflogen und ich bin froh für Euch, dass ihr nun wisst was Sache ist. :)_


    Was mich aber stutzig gemacht hat, die Psychologen, Ärzte haben am Anfang Autismus völlig ausgeschlossen. Wie kommt das denn? Wie habt ihr es dann letztendlich herausgefunden?

    Zitat

    Kennst du Dibs?

    Ich habe das Buch in der Originalversion sogar doppelt und würde ein Exemplar abgeben!


    (gegen Portokosten verschenken)


    Bei Interesse einfach PN an mich :-)

    @ Individualist,

    danke...werd ich tun. Ja ich finds auch schlimm, so im Umfeld kamen viele mit "oje behindert", "Autismus, das ist schlimm" oder "kommt sie jetzt in ein Heim".....Gut, zugegeben, sie wird immer Schrierigkeiten mit dem normalen Leben haben, aber lebensunfägig ist sie nicht, sie lebt nur in einer etwas anderen Welt.....so sehen wir das.

    @ auchsoeine @:) PN kommt

    @ Blaue Rose,

    es war eine Odysse......2 Psycholgen, 1 Kinderpsychologisches Zenrtrum : alle mit ADHS und Entwicklungsstörung. Sie war 4 Monate in einer "Wohngruppe" zur besseren Beobachtung, da hierß es nur "irgendwie ist sie immer anders". ADHS passt null, in fast nix, da ist sie in vielem das genaue Gegenteil und trotz verschiedener Therapien und Medikamente kam keine Besserung. Dank Tante google haben wir vieeeeel gelesen und irgendwie haben wir uns/unser Kind in den verschiedenen Autismus-Foren immer direkt wiedererkannt. Deswegen haben wir dann einen Verein zur Autismushilfe aufgesucht und bei einer empfohlenen Psychologin dies testen lassen ( das muss man tatsächlich selbst zahlen, den ganzen anderen Mumpitz hat die Kasse gezahlt ) mit ganz klarem Ergebnis.

    hm, ich habe null Ahnung von dieser Krankheit, aber kann, bzw.geht sie damit auf eine ganz "normale" Schule? Oder gibt es da spezielle?

    Zitat

    Wir suchen noch eine Lösung für die Schule, sie hat sich mitlerweile dran gewöhnt und lebt ihre Art dort völlig frei aus, was heißt : die ersten 1,2 Stunden gehts, dann legt sie den Kopf auf den Tisch, ist nicht ansprechbar, manchmal sitzt sie unterm Tisch, macht keinerlei Aufgaben, arbeitet nicht mit.

    Hm, da bleibt aber nicht mehr viel Schulstundenkontingent für sie übrig. Mehr als 4std haben die Grundschüler ja nicht am Tag und wenn sie davon die ersten 2 nicht mitmacht... ":/

    This Twilight Garden,


    ja ganz normale Schule.....wir leben aber in Ö und hier haben auch die Zweitklässler schon 3x die Woche von 8-13.30 und die anderen Tage von 8-12.40


    Sie ist hochbegabt, Sonderpädagogik kommt also nicht in Frage.....Privatlehrer wäre die Superlösung, fällt aber wegen "wir sind keine Millionäre" aus %-|

    Es gibt doch bestimmt in eurer Nähe Selbsthilfegruppen zum Thema. Frag da mal nach, Betroffene Eltern können euch bestimmt weiterhelfen :)

    @ Gretchen,

    in anderen Worten, Psychologen und Kinderpsycholgen haben eigenentlich keine Ahnung, ausser sie sind in einem Feld spezialisiert. Echt traurig.


    Eine sehr nahe Person von mir ist Super-Intelligent (Mitglied bei Mensa) und hat leichten Autismus. Ist im Erwachsenem Alter.


    Ich kann Dir aus der Erfahrung sagen, die Schule wird nicht immer einfach, aber das hindert nicht daran zu studieren (wenn sie es möchte) und hinterher einen tollen Job zu haben. @:)

    @ BlaueRose,

    ja...wir dachten auch wir wären in einem Kinderpsychologischen Zentrum gut aufgehoben. Aber was da alles kam.....am Anfang waren es echt wir Eltern "das Kind ist völlig normal", nach der klinischen Psychologie ( ohne Autismustest )war es dann ADHS. Mal allen Ernstes, sitzt ein ADHSKind 4 Stunden lang ruhig vor einem 500Teile Puzzle oder sitzt lieber tagelang ruhig im Hotelzimmer anstatt im Pool zu toben ? Ja nach ICD10 wäre sie autistisch, aber man soll das Kind ja in keine Schablone pressen !!!! Aber irgendwie sollte die Diagnose schon zu den Symptomen passen meine ich......


    Wir sind seit gut einem Jahr bei "was ist zwischen den Planeten, wie lange lebt ein schwarzes Loch, warum gehen manche Monde gegen das Sonnensystem....."..... ":/ ??? Ich bin soooo froh, dass es Internet gibt.

    Zitat

    sitzt ein ADHSKind 4 Stunden lang ruhig vor einem 500Teile Puzzle

    :-o :-o :-o krass...


    Meine Töchter können sich kaum eine halbe Std. beschäftigen ;-)