Kind am neuen Smartphone finanziell beteiligen lassen?

    Hallo,


    unser Sohn (11 Jahre alt) hat vor 15 Monaten ein Smartphone zum Geburtstag geschenkt bekommen. Das ist ihm gestern runter gefallen, so dass es für ihn nicht mehr nutzbar ist. Da das Telefon eher preiswert war, lohnt sich eine Reparatur nicht wirklich. Von daher haben wir entschieden, dass er ein neues bekommt. Für uns als Eltern war die Überlegung, ihm ein neues zu Weihnachten zu schenken. Das möchte er aber nicht, da er sich zu Weihnachten schon etwas anderes gewünscht hat. Das neue Telefon kostet um die 125 Euro und er möchte jetzt selbst 50 Euro dazu geben.

    Einerseits finde ich das ziemlich viel Geld für einen Elfjährigen anderseits ist sicher auch der Lerneffekt da.

    Wie würdet ihr das handhaben? Oder würdet ihr das Telefon sogar außerhalb der Reihe einfach so ihm kaufen?


    viele Grüße

  • 138 Antworten

    Ich würde nicht außer der Reihe 125 Euro für ein neues Gerät bezahlen, selbst wenn er 50 dazugibt. Weihnachten ist nicht mehr weit und er kann sich seinen anderen Wunsch dann ja zum Geburtstag wünschen oder selbst finanzieren. Für Notfälle gibt es ja Tastenhandys, falls das ein Argument sein sollte.

    Stehe aber Smartphones bei so jungen Kindern ohnehin sehr kritisch gegenüber.

    Ich hab mir sowas immer selbst gekauft. Man kann mit 11 auch ohne Handy leben. Also bis Weihnachten warten, oder selbst zahlen lassen.

    ich denke, er kann mit 11 nicht mehr ohne handy leben.

    50.- sind Strafe genug, warten noch schlimmer und mit 11 kann er auch schon einschätzen,

    was das bedeutet.

    Ähem - ist es runtergefallen (doof gelaufen, kann paasieren) und er geht sonst vernünftig damit um? Oder geht er nicht vernünftig damit um?


    Und: ER hat SELBER angeboten, 50€ dazuzugeben. Was ist daran Strafe? Das Kind erkennt selber, dass das neue Smartphone Geld kostet. Dass er nicht eben so erwarten kann, dass Mama & Papa was Neues organisieren. Er möchte schnell Ersatz und somit seinen Beitrag dazu leisten. Ich als Elternteil würde mich auf diesen Deal auf jeden Fall einlassen. Ich selber bin so erzogen worden und habe so gelernt, dass Dinge Geld kosten, man auf manches sparen muss,... Und als "Bestrafung" erlebe ich seinen Beitrag nicht. Er ist ja selber auf die Idee gekommen. Offensichtlich hat er etwas gespart und das neue Smartphone ist es ihm wert, an die Ersparnisse ranzugehen. Warum nicht?


    Ansonsten wurde mir gesagt: Ein Wunschzettel ist kein Bestellzettel...

    Und wenn er sonst vernünftig mit dem Gerät umgegangen ist und das Runterfallen einfach Pech war (passiert Erwachsenen doch auch) UND das Familienbudget es hergibt, würde ich ihm das Smartphone halt jetzt ersetzen.

    Und die Restsumme evtl. Weihnachten ein wenig einsparen. Vorgezogenes Weihnachtsgeschenk quasi; Weihnachten wird dann etwas sparsamer.

    Wenn ihr es zwischendurch kaufen könnt, dann lasst ihn sich beteiligen.

    Aber nicht als Strafe, er hat es ja nicht geworfen sondern es ist runtergefallen.

    Ich finde es wichtig, dass die Kids merken, ein neues Handy wächst nicht einfach so nach, es ist nicht selbstverständlich....und das würde er somit ja.

    Mit 11 Jahren sollte er genug Verständnis haben, dass man Smartphones nicht von Bäumen pflückt, sondern dass diese Geld kosten und Geld Grenzen hat.


    Ich würde ihn für das Angebot loben, und ihm klar machen, dass ohne seine 50 Euro vielleicht nur ein gebrauchtes Modell infrage käme. Er lernt daraus, Verantwortung für seine materiellen Werte zu übernehmen und diese auch zu schätzen und nicht als selbstverständlich zu betrachten.

    Danke für die schnellen Feedbacks!


    Ohne Smartphone ist es für ihn etwas schwierig, da er zum einen einen recht langen Schulweg hat (45 Minuten durch die ganze Stadt) und zum anderen geht er auf ein Spezialgymnasium, wo digitale Medien ständig genutzt werden und der selbständige Umgang auch gefordert wird.
    Er hätte sogar das gesamte Telefon selbst bezahlt, aber das möchte ich ihm eigentlich nicht zumuten.


    Das Telefon ist ihm wohl gestern runter gefallen und dabei ist das Display gesplittert.

    Alias 976030 schrieb:

    Er hätte sogar das gesamte Telefon selbst bezahlt, aber das möchte ich ihm eigentlich nicht zumuten.

    Das kann ich nicht nachvollziehen, kenne aber natürlich eure Verhältnisse nicht. Er hat auf jeden Fall kapiert, dass Dinge eben kaputt gehen können und Ersetzten Geld kostet. Ich fände es richtig, dass er dafür auf andere Dinge, die nicht so wichtig sind wie sein Smartphone (vorerst) verzichten muss.

    Alias :

    Wenn Du es auch so siehst, vertraue auf Dein Bauchgefühl und nicht ein Forum... ;-) Und irgendwie scheint Euer Sohn ja vernünftig erzogen worden zu sein, wenn er sogar das ganze Handy zahlen würde, jetzt nicht unendlich quengelt und fordert, sondern seinen Beitrag leisten will. :)^

    Ich finde deinen Kleinen super! 👍 Es ist toll, dass er sich beteiligen möchte und ich kann verstehen, dass er sein Weihnachtswunsch dafür nicht „opfern“ will. Ich würde ihn sich beteiligen lassen und die 50€ in seine Büchse stecken und ihm das irgendwann mal sagen. Ich finde, wenn ein Kind so lange Wege hat und das auch für die Schule braucht, dann is es ja kein richtiger Wunsch, sondern Notwendigkeit. Kann man sich das leisten, dann sollte man das als Eltern auch ersetzen. Find ich...

    Mit den zusätzlichen Informationen, dass er es für den Unterricht braucht und von selbst angeboten hat, das Teil zu bezahlen, würd ich die Sache auch wieder etwas anders sehen und ihm das Handy kaufen. Die 50 Euro kann er aber schon bezahlen, finde ich. Eben weil, wie oben von irgendwem geschrieben, die Handys nicht einfach so nachwachsen.