Kind will nicht mehr in Kindergarten gehen

    Meine Tochter wird in November 4 Jahre alt und seit einige Wochen will sie nicht mehr in den Kindergarten gehen.

    Sie geht seit Juni letztes Jahr in der Kita. Die Angewöhnungsphase verlief super, eigentlich viel zu gut, mit dem großen Bruder war damals ganz anders. Nach 6 Wochen kam der ersten Umbruch und sie wollte von einem Tag zum anderen nicht mehr hin. Nach eine Weile ging es dann wieder.

    Und dann kam die lange Coronapause und ab Juni musste ich wieder auf Teilzeit arbeiten. Ich hab sie dann für drei mal in der Woche ganztags angemeldet, von 09.00- 14.30. Die anderen zwei Tage nur halbtags. Und dann wurde alles schlimmer. Nach den Sommerferien will sie überhaupt nicht mehr hin. Sie weint schon abends deswegen, morgens will sie sich nicht anziehen und es gab schon etliche

    Wutausbrüche. Sie ist nachts unruhig, schreit ständig. Will abends nicht ins Bett und morgens nicht aufstehen.

    Ich bin nervlich ziemlich angeschlagen. Diese Woche war sie erkältet und ich habe sie Zuhause gelassen. Aber nächste Woche muss sie wieder hin und ich weiß nicht wie das gehen soll😕

    Sie ist richtig trotzig, will immer recht haben und rebelliert gegen alle Regeln.

    Der Kinderarzt meinte heute, ganztags Kindergarten ist ihr wahrscheinlich zuviel. Aber viel Alternativ hab ich nicht. Es gibt keine Oma oder sonst jemand, der sie ein paar Stunden in der Woche aufpassen könnte.

    Vielleicht hat jemand eine Idee, was ich noch machen könnte...

  • 28 Antworten
    Abendstern33 schrieb:

    Vielleicht hat jemand eine Idee, was ich noch machen könnte...

    Erstmal die Erzieher fragen warum sie nicht hin will.

    Was sagt sie denn selbst, warum sie nicht hin will?

    Ansonsten halte ich auch die Erzieher/innen für die richtigen Ansprechpartner, die kennen sicherlich hunder verschiedene Arten von Kindern, die mal was nicht wollen und können auch die Vorgänge vor Ort einschätzen.

    Leider sag sie nicht, warum sie nicht mehr gehen möchte. Sie sag nur, “Ich will nicht in Kindergarten“.

    Ich werde am Montag die Erzieherinnen fragen, allerdings hat sich das Personal geändert, nach den Sommerferien, ihre Stammerzieherin, die sie sehr gern hatte, ist leider weg.

    Die anderen kennen sie nicht so gut, ich weiß nicht, ob die mir helfen können.

    Das einzige was mit der Erzieherin schon besprochen wurde, ist, dass zwei mal halbtags und drei mal ganztags nicht funktioniert. Weil sie nicht versteht, warum sie ein Tag früher abgeholt wird und der anderen nicht. Sie soll lieber jeden Tag ganztags gehen, aber ich befürchte, das wird das Problem noch schlimmer machen:°(

    Wirklich fragen. Erzieherinnen einbeziehen, damit deiner Tochter das, was ihr da zu schaffen macht, erleichtert werden kann.

    Vielleicht hat sie auch Trennungsangst?

    Zitat

    Leider sag sie nicht, warum sie nicht mehr gehen möchte. Sie sag nur, “Ich will nicht in Kindergarten“.

    So befragt man auch kein Kind. Was soll ein Kind darauf antworten?


    Da musst du schon etwas einfacher fragen:

    Was war das beste heute?

    Was war nicht so gut?

    Mit was hast du gespielt?

    Mit wem hast du gespielt?

    Hast du draussen gespielt?

    Warst du im Sandkasten?

    War Frau XY heute da?

    Usw.


    So bekomme ich zumindest immer einen Anhaltspunkt und kann dann bei den Erzieherinnen nachfragen.

    was meint ihr, kann es sein, dass ganztags zu viel für meine Tochter ist? Wie gesagt länger als 5 bis 5,5 Stunden war sie nie da und auch nicht jeden Tag.

    Könnte sie eine psychische Schade bekommen, wenn ich sie trotzdem ganztags in die Kita bringe? Es ist ja nicht so, dass sie gerade 2 ist, sie wird in November schon 4 Jahre alt.

    mein Sohn wird auch im November 4 und ja für ihn wäre ganztags der absolute horror. Wobei bei uns normale Zeit von 8 bis 14 Uhr ist, ganztags wäre bis kurz vor 5.


    Da kann dir aber keiner sagen wie es bei deiner Tochter ist

    Jedes Kind ist anders und hat auch andere Bedürfnisse. Ich denke das es deiner Tochter schwerfällt mit den neuen Erziehern und der langen Pause.

    Aber wirklich lösen kannst das nur in Kommunikation mit den Erziehern.

    Wie ist es wenn sie da ist spielt sie dann oder weint sie nur u d sonder sich ab ?

    Ich würde am ehesten darauf tippen, dass es den Erzieherinnen liegen könnte. Ist da was vorgefallen? Waren die gemein zu ihr? Stimmt die Chemie generell nicht? Für mich wäre ein Alarmzeichen, dass sie nachts unruhig ist und sogar schreit.

    Ich kann mich heute noch gefühlt an jeden einzelnen Tag meiner insgesamt dreijährigen Kindergartenzeit erinnern, und teilweise denke ich heute, dass es an Misshandlung gegrenzt hat, wie es dort war und wie die Erzieherinnen sich da mir gegenüber verhalten haben.

    Abendstern33 schrieb:

    Ich werde am Montag die Erzieherinnen fragen, allerdings hat sich das Personal geändert, nach den Sommerferien, ihre Stammerzieherin, die sie sehr gern hatte, ist leider weg.

    Da könnte es doch teilweise schon dran liegen. Vielleicht kann sie es selber gar nicht genau benennen, aber vielleicht ist es für sie deshalb nicht mehr schön, weil sie keine Erzieherin mehr hat, der sie vertraut.

    Wir hatten auch so eine Phase, Monate, nachdem er problemlos eingewöhnt wurde. Es hat 1-2 Wochen gedauert, wo ich ihn immer wieder gefragt habe, was denn los sei, warum er nicht mehr hin will, bis er es mir gesagt hat. Ein anderer Junge hatte ihn mit der Schaufel auf den Kopf gehauen. Vielleicht ist sowas in der Art bei euch auch vorgefallen?

    Im übrigen war die Zeit mit 3 3/4 extrem anstrengend bei uns. Da hat er getestet bis zum geht nicht mehr, gespuckt,gehauen etc., ich hab mein Kind gar nicht mehr gekannt. Ich war jeden morgen total fertig, schon bevor er überhaupt im Kindergarten war. Zuim 4. Geburtstag war die Phase aber gottseidank durch.

    Abendstern33 schrieb:

    was meint ihr, kann es sein, dass ganztags zu viel für meine Tochter ist? Wie gesagt länger als 5 bis 5,5 Stunden war sie nie da und auch nicht jeden Tag.

    Könnte sie eine psychische Schade bekommen, wenn ich sie trotzdem ganztags in die Kita bringe? Es ist ja nicht so, dass sie gerade 2 ist, sie wird in November schon 4 Jahre alt.

    Sie trägt eher Schäden davon, wenn man ihr alles durchgehen lässt und keine Grenzen zieht. Wenn man permanent vermutet, sie könnte(!) einen Schaden davontragen....DAS ist schädlich.

    Hol sie aus der Watte raus und kommuniziere mit den Mitarbeitern der Kita.

    Maerad schrieb:
    Abendstern33 schrieb:

    was meint ihr, kann es sein, dass ganztags zu viel für meine Tochter ist? Wie gesagt länger als 5 bis 5,5 Stunden war sie nie da und auch nicht jeden Tag.

    Könnte sie eine psychische Schade bekommen, wenn ich sie trotzdem ganztags in die Kita bringe? Es ist ja nicht so, dass sie gerade 2 ist, sie wird in November schon 4 Jahre alt.

    Sie trägt eher Schäden davon, wenn man ihr alles durchgehen lässt und keine Grenzen zieht. Wenn man permanent vermutet, sie könnte(!) einen Schaden davontragen....DAS ist schädlich.

    Hol sie aus der Watte raus und kommuniziere mit den Mitarbeitern der Kita.

    Das seh ich aber etwas anders.

    Überleg mal wie du dich fühlst wenn du irgendwo nicht gerne hingehst, dich unwohl fühlst und keiner nimmt dich ernst.

    Man macht sich da ja wohl schon Gedanken und überlegt und denkt sich nicht: ach heul du nur, deine Grenzen sind gesetzt, egal wie scheiße es dir da im Moment geht.


    Es wird wohl nur ne Kleinigkeit sein, aber auch da Gedanken zu machen warum des Kind so arg reagiert, hat für mich nix mit watte zu tun und die Tatsache, dass sie deshalb nachts unruhig ist, zeigt doch, dass sie es wirklich beschädigt und nicht irgendwas austestet

    Gedanken ja, schrieb ich ja auch bereits. Nur das ganze noch zu "pampern" führt eher zu Problemen als durchzuziehen, eben mit Unterstützung der Kita. Sie soll sie nicht fesseln und knebeln, aber dem Kind muss auch klar werden, dass das Leben nicht immer nach Wunsch läuft.