• Kinder haben wieder geklaut und weiß nicht wer es war

    Hallo, meine Kinder haben Geld aus unseren Reserven geklaut. Bin mir zu 100% sicher, habe es aufgeschrieben, nachdem ich den verdacht hatte das schon mal Geld fehlte. Erst waren es 25€. Jetzt 100€. Ich bin stocksauer. Zumal der Zettel mit drin liegt, wieviel Geld dort drin liegt. Habe es nur gemerkt, weil es nicht da war wo ich es versteckt hatte,…
  • 168 Antworten
    Zitat

    Vom Hörensagen (die Jugend in meinem Sportverein + Nachhilfeschüler) hab ich aber gehört, dass dank G8 selbst die 7.-Klässler schon täglich bis 15 Uhr in der Schule hocken, wenn nicht sogar schon früher (5./6. Klasse). Die Knirpse können einem schon Leid tun, wenn man dann noch gut 2 Std. Hausaufgaben draufrechnet. :-|


    weihnachtssternchen3

    Guter Punkt. Ich hatte ab der 9. Klasse zweimal die Woche bis 16:45 Uhr und dann noch einen Sack voll Hausaufgaben. Wie man da noch jobben soll, ist mir auch ein Rätsel. Für Arbeiten musste man auch mal noch lernen, Referate usw. anfertigen und ein bisschen Freizeit oder Sport (im Verein) sollte in dem Alter wohl auch drin sein. Zumal wir fast immer (auch an Tagen mit 10 Stunden Unterricht) zeitintensive Hausaufgaben hatten, sehr nett. Es gab da so ein paar Lehrer, die glaubten auch, das Leben bestünde nur aus Schule.


    Das hab ich in England (im Austausch) z.B. ganz anders kennengelernt. Da war täglich (also Mo-Fr) von 9 bis 16:00/16:30 Uhr Schule (schon mal nicht wie bei uns von 7:30 oder 8 Uhr an) mit langer Mittagspause (30 Minuten, nicht wie bei uns nur 15) und Hausaufgaben, wenn es überhaupt mal welche gab, waren grundsätzlich in 20 Minuten erledigt. DA wäre ich auch gern Schülerin gewesen und das war eine Privatschule mit ansonsten sehr hohen Ansprüchen und Regeln.


    Was heute verlangt wird, ist aber wirklich noch schlimmer als zu meiner Zeit, da sehe ich es wie viele hier, die Schule ist schon der Job und gute Noten werden immer wichtiger und nicht jedem Schüler fliegt alles zu, es gibt welche, die müssen wirklich ackern. Da würde ich mein Kind nicht noch zum Arbeiten verdonnern. Wo bleibt da die Kindheit? Ist eh schnell genug vorbei.


    Ein angemessenes Taschengeld finde ich wichtig. Ich bekam so mit 15 zwar auch nur ca. 30 Mark im Monat (glaube sogar nur 25), aber die Zeiten haben sich geändert. 30 Euro sind beispielsweise nichts im Vergleich zu damals und es kommt auch darauf an, was das Kind davon alles bezahlen soll. Kinder stehen heute schon deutlich mehr unter dem Gruppenzwang und ich kann verstehen, dass man "mithalten" möchte, um nicht ausgegrenzt zu werden. Ich bin wirklich heilfroh, heute nicht mehr Schülerin zu sein.

    Zitat

    Ein angemessenes Taschengeld finde ich wichtig. Ich bekam so mit 15 zwar auch nur ca. 30 Mark im Monat (glaube sogar nur 25), aber die Zeiten haben sich geändert. 30 Euro sind beispielsweise nichts im Vergleich zu damals und es kommt auch darauf an, was das Kind davon alles bezahlen soll.

    Meiner ist 14 und bekommt jetzt 50,- Taschengeld- bei uns ist das ein bißchen höher weil mein Sohn sehr gute Noten hatte, ansonsten wäre ich streng und würde pro Schuljahr 4,- geben (das wären jetzt 36,-).

    Woah. Darf ich mal fragen, Brummbiene, was er von dem Geld selbst zahlen muss? Ich hab ja selbst mit 19 nur max. 40€ bekommen.