• Kinder haben wieder geklaut und weiß nicht wer es war

    Hallo, meine Kinder haben Geld aus unseren Reserven geklaut. Bin mir zu 100% sicher, habe es aufgeschrieben, nachdem ich den verdacht hatte das schon mal Geld fehlte. Erst waren es 25€. Jetzt 100€. Ich bin stocksauer. Zumal der Zettel mit drin liegt, wieviel Geld dort drin liegt. Habe es nur gemerkt, weil es nicht da war wo ich es versteckt hatte,…
  • 168 Antworten

    es sollte auch selbstverständlich sein, dass man seine eltern nicht beklaut. eigentlich sogar selbstverständlicher, als ehrlich zu sein, wenn man scheiße gebaut hat. ich finde dazu gehört ganz schön viel mut und den kann ich bei einem kind auch durchaus belohnen.

    Zitat

    Er tat auch so, als käme die Polizei gleich vorbei und würde den Dieb sofort finden und einsperren.

    Mein Sohn hatte mal mein Handy missbraucht - dh. er hat mit meinem Handy für sein Spiel Geld geordert und dachte ich merk es nie. Tja, dass es Handyrechnungen gibt hat er wohl vergessen ]:D . Mir war klar, dass nur er es gewesen sein konnte, denn ein Anruf bei der Hotline hat mich schlau in Bezug auf das Spiel gemacht. Er hat es abgestritten - immer wieder. Er habe nie mein Handy gehabt. Okay habe ich gesagt, morgen gehe ich zur Polizei zu Herrn.....und lasse das Handy auslesen. Dann wissen wir ja, ob jemand mit diesem Handy was gemacht hat (ich habe beruflich bisschen in der Richtung zu tun). Da hat es noch 5 min gedauert bis das Geständnis kam...Ihm ging der A....auf Grundeis. Ich habe ihm dann erklärt, dass es mich menschlich sehr enttäuscht hat, dass er gelogen hat. Er muss dazu stehen, schon wenn man es ihm so gut wie beweisen konnte. Ich habe ihm gesagt, dass das Gelüge mich mehr ärgert, als wenn er mal Mist baut. Das Geld musste er von seinem Taschengeld an mich zurückzahlen. Er war zu dem Zeitpunkt 14. Ich habe ihm erklärt, dass er Glück hat, wenn ich ihn nicht anzeige (nur um ihm mal klar zu machen, dass es vorbei ist mit der Strafunmündigkeit).

    Bei Strafe noch bockiger zu reagieren finde ich charakterlich schon erheblich mies und ich würde als Elternteil darauf garantiert nicht reagieren. Wenn man großen Mist gebaut hat, hat man kein Anrecht auf eine Sansobehandlung, eine nette psychologischer Erklärung, siehe Beispiel alle an den Tisch setzen, gedanklich auf andere Stühle usw....


    Ok generell sind solche Methoden leerreich, aber ein Kind was Mist gebaut hat, MUSS Strafe akzeptieren können.


    Im generellen Fall würde ich sagen: wenn das Geld heute abend wieder drin ist, dann keine Strafe. Wenn das Geld nicht drin ist, Strafe für alle Kinder. :)D

    Ich hasse Kollektivstrafen. Einer klaut und alle müssen drunter leiden. Das ist ungerecht und lösst zurecht Zorn aus.


    Ich würde eher das Gespräch suchen, erklären wofür die Reserven da sind. Und über Vertrauen in der Familie reden. Im Zweifel ein andres versteck oder eine abschließbare geldkassette besorgen.


    Worin liegt der Sinn, alle Kinder für die Tat eines einzelnen zu bestrafen? Oder hofft man drauf, das eins der Kinder dann die anderen beobachtete und verpetzt?

    Erst einmal müsste man wissen, wie alt die Kinder denn nun überhaupt sind, da es einen Unterschied macht, ob es um 5/6/7 jährige geht, oder schon um jugendliche Kinder, die eigentlich besser verstehen müssten.


    Zusammensetzen und Klartext reden ist in jedem Fall wichtig und auch nötig.


    Zu erkunden, warum überhaupt geklaut wird, finde ich auch sehr sehr wichtig, da ja heute leider nicht selten die Kinder von Mitschülern abgezogen oder erpresst werden und diese sich dann einfach schämen, mit der Wahrheit rauszurücken. Deshalb unbedingt ein sachlich ruhiges Gespräch.


    Heute stehen Kinder und Jugendliche viel mehr unter einen gewissen Druck und Zwang dazu, zu gehören ( Klamotten, Handys etc.), als es noch vor 20zig 30zig Jahren der Fall war.


    Dies entschuldigt natürlich niemals Diebstahl , aber nur wenn die Gründe dafür bekannt sind, kann man auch gegensteuern.


    Ich hoffe sam77 gibt noch ein paar Infos mehr und meldet sich nochmal?


    Und ein guter Draht zu seinen Kindern, macht so einiges leichter, als ständiges schimpfen oder Verbote, die dann eher meistens nach hinten los gehen und man kaum was erreicht, ausser Bockigkeit, Ignoranz, Hass und "Retourekutschen"!

    Wir waren als Kinder zu dritt.


    Wenn Kollektivstrafen angedroht wurden, dann haben wir uns zusammen gesetzt und überlegt, wer es im Moment am besten stehen hat und wer zuletzt was ausgefressen hatte.


    Der, der gerade die besten Karten hatte, musste die Tat gestehen, in der Hoffnung die Strafe möge dort am geringsten ausfallen ;-D

    Zitat

    ähm.....leerreich?? ;-D ;-D Du meinst sicher lehrreich...aber meist bleiben sie leerreich...da haste schon Recht.


    graueKatze

    Ja, klar....lehrreich meinte ich...von lehren, nicht von leeren... |-o

    Einer hat geklaut ev. und alle sollen bestraft werden? Bist Du sicher, dass Du Dich nicht irrst? Absolut ausgeschlossen? Und diejenigen die es nicht waren und nicht wissen wer es war? Kollektive Strafen sind Müll. Und verpetzen ebenfalls.


    Red mit jedem einzelnen am besten und sag auch klar, dass Du weisst, dass Geld weg kam.... aber nicht alle bestrafen.

    Ich finde die Kollektivstrafe gut. Wie soll man denn den Einzelnen bestrafen, wenn man nicht weiß, wer es war?

    Ich denke eine Kollektivstrafe zielt darauf ab, dass die "Gruppe" das Problem unter sich löst.


    Bei uns hat das geklappt, wenn auch nicht im Sinne der Eltern ;-)

    Ah.... d.h. sie sollen sich verpfeifen oder Druck aufeinander ausüben? Ne, sowas ist falsch. Diejenigen die nichts damit zu tun hatten sollten nicht mit in die Sache hineingezogen werden... ausser man möchte unbedingt, dass Vertrauen der Kinder untereinander wie auch gegen sich selbst zerstören.