Was Trotzanfälle angeht; da hab ich vor Jahren mal ne nette Situation erlebt. In einem Safari-Park, man sitzt mit fremden Leuten in so einem Safari-Bus und wird durchs Gelände gefahren. Ein Kind trotzt, brüllt, schreit und kreischt ohne Pause, Eltern maximal hilflos. Eine andere Frau, Mutter von 3 netten Kindern, dreht sich zu den Eltern um: "hören sie mal: wir haben uns alle darauf gefreut, hier einen schönen Tag zu verbringen, manche haben sich Urlaub dafür genommen. Wir haben alle viel Geld bezahlt. Und ihr Kind ruiniert gerade für uns alle den Tag!!" Man ist eben nicht alleine auf der Welt.....

    Zitat

    Darf man nichts sagen, wenn im Park Fahrradfahrverbot ist, aber ein 11Jähriger durch die gegend rast?

    Na, kommt drauf an ob er dich persönlich stört oder jemanden umfährt oder nicht, würde ich sagen? Also wenn der da einfach nur rumrast und weder dich noch jemanden der sich nicht wehren kann, wieso willst du dann was sagen, nur weil es verboten ist? Ähm, dass fände ich sehr seltsam. Immerhin kann der Knabe ziemlich sicher lesen und weiß genau das er da nicht radeln soll und kalkuliert Ärger durch Ordnungshüter mit ein. Die wären dann auch die Richtigen um da was zu sagen, wenn niemand akut in Bedrängnis ist. Fährt der Knabe mir aber quasi über die Füße oder meine Kinder um, dann gibt es Ärger.

    Zitat

    Es gibt so viele Situationen, wo ich wirklich mit Bauchschmerzen etwas sage, oder mit Bauchschmerzen nichts sage.

    Warum? Also wieso hast du ständig das Gefühl andere Leute/Kinder maßregeln zu müssen oder zu wollen? Also wieso fühlst du dich ständig zuständig und verantwortlich?

    Zitat

    Was Trotzanfälle angeht; da hab ich vor Jahren mal ne nette Situation erlebt. In einem Safari-Park, man sitzt mit fremden Leuten in so einem Safari-Bus und wird durchs Gelände gefahren. Ein Kind trotzt, brüllt, schreit und kreischt ohne Pause, Eltern maximal hilflos. Eine andere Frau, Mutter von 3 netten Kindern, dreht sich zu den Eltern um: "hören sie mal: wir haben uns alle darauf gefreut, hier einen schönen Tag zu verbringen, manche haben sich Urlaub dafür genommen. Wir haben alle viel Geld bezahlt. Und ihr Kind ruiniert gerade für uns alle den Tag!!" Man ist eben nicht alleine auf der Welt.....

    Jo, schon klar, aber was genau soll man tun? Also, ich meine, wenn Aussteigen nicht geht, was ja in Safari-Parks häufig ist. Wenn die wirklich trotzen, dann trotzen die und wie genau soll man das verhindern? Einfach nachgeben?

    Zitat

    Eine andere Frau, Mutter von 3 netten Kindern, dreht sich zu den Eltern um: "hören sie mal: wir haben uns alle darauf gefreut, hier einen schönen Tag zu verbringen, manche haben sich Urlaub dafür genommen. Wir haben alle viel Geld bezahlt. Und ihr Kind ruiniert gerade für uns alle den Tag!!"

    Da hatten die drei netten Kinder aber eine massiv unnette Mutter, igitt.

    Ich denke es liegt daran, dass ich weiter denke.


    Was wenn jemand mal nicht vorsichtig fährt und plötzlich liegt ein Kind unterm Auto?


    Was wenn die alte Oma doch umgefahren wird vom unerlaubten Speedbiker? :=o

    Zitat

    Einfach nachgeben?

    In dem speziellen Fall, umgeben von Tigern und zusammengesperrt mit anderen Menschen? Ja, bitte. Oder dem Kind anbieten, auszusteigen, das sollte doch wirken, was ist schon "Sonst musst Du in Dein Zimmer" gegen "Sonst musst Du zu den Löwen". ;-D

    Xirain


    Aber wieso bezieht sich das nur auf Kinder? Erwachsene möchtest du ja offenbar nicht in einer Tour maßregeln dabei gäben die ja auch genug Anlaß dazu. ;-) ;-)


    Ich finde du solltest im Sinne deiner Bauchschmerzen ganz dringend daran arbeiten das du nicht für alles und jeden verantwortlich bist.

    Zitat

    In dem speziellen Fall, umgeben von Tigern und zusammengesperrt mit anderen Menschen? Ja, bitte. Oder dem Kind anbieten, auszusteigen, das sollte doch wirken, was ist schon "Sonst musst Du in Dein Zimmer" gegen "Sonst musst Du zu den Löwen". ;-D

    Bissu noch zu retten? :-o :-o Meine Große würde sofort aus dem Bus springen, die steht auf Löwen! Und überhaupt darf man grundsätzlich nur androhen was man auch durchziehen kann. Und was das nachgeben angeht: geht gar nicht immer. Meine Kleine hat mal einen Schreikrampf bekommen weil ich mich geweigert habe ihr zu erlauben, alles Regale des EDEKA auszuräumen, oder die Sonne anzuschalten. ;-D ;-D

    Zitat

    Jo, schon klar, aber was genau soll man tun? Also, ich meine, wenn Aussteigen nicht geht, was ja in Safari-Parks häufig ist. Wenn die wirklich trotzen, dann trotzen die und wie genau soll man das verhindern? Einfach nachgeben?

    nein, nicht nachgeben. Aber man kennt ja sein Kind, und wenn es grad in der Phase ist, dass es stundenlang brüllt und man noch kein Mittel gefunden hat, dann aus Rücksicht auf andere solche Situationen, die man eben nicht verlassen kann, meiden und nicht einer ganzen Busladung den Tag versauen.

    Du mienst ernsthaft man soll sich selbst mehr als ein Jahr einsperren und nichts machen wo man nicht sofort rauskommt? Und selbst danach gibt es keine Garantie für plötzliche Wutanfälle weil pups. Ich warte doch nicht bis zur Einschulung um wieder irgendwohin gehen zu können.

    Zitat

    Aber wieso bezieht sich das nur auf Kinder? Erwachsene möchtest du ja offenbar nicht in einer Tour maßregeln dabei gäben die ja auch genug Anlaß dazu. ;-) ;-)


    Ich finde du solltest im Sinne deiner Bauchschmerzen ganz dringend daran arbeiten das du nicht für alles und jeden verantwortlich bist.

    Wenn das ein Erwachsener wäre, würde ich dem aber auch was geigen ":/


    Nur bei Kindern kann man nicht UNBEDINGT mit Einsicht rechnen, oder einer Diskussion, wenn dann plötzlich aus irgendner Ecke Mamatier angerannt kommt, ist man ganz schnell in Teufels Küche.


    Es ist ja auch nicht so, dass es jeden Tag so ist, eigentlich sogar eher selten...


    Nur gestern diese Situation mit dem Pöppel hat mich zum nachdenken gebracht...

    Also wenn du meinst das es angebracht ist, erwachsen hin, Kind her, dann sollte dich doch das Mama-Tier nicht schocken. Kannst ihr gleich sagen was du davon hälst, dass sie ihren Nachwuchs nicht zügelt. ;-)

    Zitat

    Du mienst ernsthaft man soll sich selbst mehr als ein Jahr einsperren und nichts machen wo man nicht sofort rauskommt? Und selbst danach gibt es keine Garantie für plötzliche Wutanfälle weil pups. Ich warte doch nicht bis zur Einschulung um wieder irgendwohin gehen zu können.

    vielleicht weißt du doch, was ich meine...... Es ist eher nicht sooo häufig, dass ein Kind stundenlang brüllt und trotzt. Auch die netten Kinder der Mutter werden nicht immer nur nett sein. Aber zwischen einem kleinen Trotzanfall, den ja wohl jede Mutter mit Verständnis und etwas Mitleid für die betroffene Mutter weglächelt und dem, was da im Bus los war, liegen Welten.....


    Würdest du mit einem Kleinkind in der Trotzphase auch ins Kino gehen und das Kino nicht verlassen, wenn es sich in Rage brüllt?

    Solches Kindergeschrei nervt mich nur dann massiv, wenn ich das Gefühl habe die Eltern machen nichts dagegen. Als wir dieses Jahr in den Urlaub geflogen sind, war da auch ein Kind (so drei, vier Jahre alt vielleicht?), das einfach tierisch rumgeheult hat.


    Und die Mutter hat - ja genau, gar nichts gemacht. Da hätte ich mich so aufregen können, unfassbar. Irgendwann hat sie das Kind dann gefragt, was eigentlich sei und heraus kam nur ein "iihihich weiheiß auhuhuch nicht!". Aaargh. Die Mutter hat ihn dann ein bisschen getätschelt und das wars dann für sie. Nicht so für alle anderen, das Kind schrie weiter.


    Ich muss zugeben, dem Kind hätte ich gern eine Ansage gemacht, dass es sich dann mal zusammenreißen soll, es gab nämlich keinen Grund zum Heulen und ausnahmslos alle anderen waren genervt.


    Aber letztendlich bringt es in so einer Situation als Außenstehender wohl auch nicht so sehr viel einzugreifen, schließlich legt man sich dann am Ende ja doch nur auch noch mit der Mutter an.


    Und ansonsten - Kinder heulen halt mal. Da kann man nicht immer sofort was gegen machen, gerade bei Herumgetrotze. Nur versuchen sollte man es bitte schon.

    Ich weiß nicht, vermutlich hab ich mehr Angst davor von der Mutter des Kindes angemault zu werden als vor den kindlichen Erwiederungen wie "Aber wir dachten doch..."


    ":/


    Eltern haben für mich halt die "höhste Macht" über ein Kind, wenn die jetzt sagen "Nö sehen wir nicht so, was fällt ihnen eigentlich ein"...ja was soll ich da erwiedern "Ja aber ihr Kind könnte jetzt tot da liegen???" Oder auch "Ja ich könnte jetzt tot da liegen, weil Vollbremsung und einer fährt mir rein und Schock oder kp was"


    zBsp Verkehrsregeln sollte man dem Kind doch schon nahe bringen...


    Ich schick doch mein Kind lieber in den Park mit dem Ball, als es auf ner Straße spielen zu lassen...