Kita 35 oder 45 Stunden buchen?

    Hallo miteinander!

    Vielleicht kann der ein oder andere mir einen Denkanstoß zu folgender Thematik geben:

    Unser Kind ist 2 Jahre alt und besucht seit August in der Kita eine Nestgruppe. Wir haben 35 Stunden gebucht. Nun müssen wir kurzfristig entscheiden, ob wir die Betreuung ab August 2021 auf 45 Stunden aufstocken möchten. Ich bin derzeit mit unserem zweiten Kind schwanger, das wir Ende März erwarten. Ich frage mich nun, ob eine Stundenaufstockung möglicherweise sinnvoll sein könnte, wenn man 2 Kinder hat. Bei 35 Stunden müsste unser Kind bis 14.15 Uhr abgeholt werden, bei 45 Stunden bis 16.15 Uhr. Vielleicht haben die Mehrfachmamis unter euch einen Tipp, was organisatorisch sinnvoller wäre.

    Herzlichen Dank schon mal!

  • 58 Antworten

    Hallo Mysla !


    Ich gehe jetzt davon aus, dass du von Wochenstunden schreibst und nach der Geburt von Kind Nr 2 in Elternzeit gehen wirst. Andernfalls ignoriere meinen Beitrag bitte !


    Denkst Du eigentlich auch an Dein erstes Kind ? Da kommt ein Geschwisterchen, das darf die Mama die ganze Zeit um sich haben und es selbst muss nach ein paar Monaten noch länger in den Kindergarten ! 45h pro Woche das ist mehr als die meisten Arbeitnehmer am Arbeitsplatz sind ! Oder arbeiten die Erzieherinnen auch so lang ?


    Wenn es 4 oder 5 wäre, dann könnte man sagen, es will vielleicht ganz gerne spielen. Aber es ist 2 (ok dann wohl 3) - das braucht die Mama auch ! (Wahlweise Papa aber der wird nicht erwähnt)


    Wenn du ganztags arbeiten würdest - oder wenigstens halbtags - sähe die Sache auch etwas anders aus.


    Trotzdem LG Stella

    Ich schließe mich Stella ein wenig an, warum sollte man -wenn man eh ganztags zuhause ist- sein Kind 45 Stunden in die Kita geben? Das kenne ich nur von Vollzeit-Berufstätigen. Und bei der Kita-Knappheit wundert es mich dass die solche Kontingente überhaupt an Hausfrauen bzw. Eltern in Elternzeit geben.

    35 Stunden sidn doch voll ausreichend. Du kannst von 8-14 Uhr was mit dem Baby machen (Kurse o.ä.), die um Haushalt und Co. kümmern und hast dann den nachmittag auch für das ältere Kind. Ich würde dringend vermeiden meinem älteren Kind das Gefühl zu geben es würde jetzt noch länger bleiben müssen wegen Kind Nr. 2

    Heißt das, dass du bei der 45h-Platz das Kind nur in einem bestimmten Zeitkorridor abholen darfst - also von 16-16.15 Uhr oder auch eher?

    Denn bei den 35h bist du beim Abholen vermutlich nicht so flexibel > weil vorher vermutlich Ruhezeit ist.


    Ich hatte damals auch das Problem - bei 35 h nur ein kleines Zeitfenster zum Abholen zur Verfügung zu haben - vorher ging wegen Ruhezeit nicht und später als erlaubt wurde nicht gern gesehen.

    Musst du mit dem Auto fahren bzw. kannst du laufen?

    Ich fand es dann schlecht - den Kleinen immer aus dem Schlaf zu reißen um ihn ins Auto zu setzen.


    Ich persönlich würde - wenn es finanziell kein zu großer Unterschied ist - eher zu den 45 h tendieren. Da ist man in der Abholzeit einfach flexibler.

    Ich bin vor drei Wochen erneut Mutter geworden, meine größere Tochter geht mit ihren 1,5 Jahren in die KiTa von 8:00 bis 14:30 Uhr, also nicht mal 35 Std in der Woche.


    Wir hätten auch auf 40/45 Stunden gehen können, haben wir aber aus genau den Gründen, welche schon erwähnt wurden, nicht getan.


    Meine Tochter geht sehr gern in die KiTa, freut sich aber auch, wenn ich sie dann abhole. Ich bin eh daheim, aber sie geht hauptsächlich in die KiTa um mit anderen Kindern Kontakt zu haben (ich kenne niemanden mit Kindern in ihrem Alter), zu lernen und Spaß zu haben. Dennoch möchte ich sie nicht länger dort hinbringen, denn sie soll auch was von mir bzw. von uns haben.


    Glaub mir, wenn das zweite Kind da ist, kommt schnell Eifersucht auf, denn das Baby muss gefüttert werden, möchte oft kuscheln evtl...

    Ich bin auch grad schwanger und die fast 2 jährige geht bis 14.30 in die Krippe. Ich bin für die Entlastung schon dankbar aber freu mich auch wenn ich ab 15 Uhr noch was mit ihr unternehmen kann. Bekannte auf dem Spielplatz treffen, den Papa vom Büro abholen und noch einkaufen oder daheim bisschen spielen.

    45h fänd ich voll ausgereizt echt heftig da ja ausser Abendessen und bettgehen dann nimmer viel Zeit ist.

    Danke für eure Antworten.

    Um es direkt vorwegzunehmen: Dass ich mein erstes Kind abschieben möchte, sobald Kind 2 da ist, ist natürlich völliger Quatsch und habe ich in meinem Eingangsbeitrag weder gemeint noch geschrieben.


    Vielmehr geht es tatsächlich um die Flexibilität. Das Abholfenster bei 35 Stunden ist in unserer Kita nur 30 Minuten, bei 45 Stunden 2,5 Stunden.

    Ich wohne übrigens in einer Großstadt, unsere Kita ist im Umkreis die einzige, die überhaupt noch 35 Stunden anbietet. Die anderen bieten nur 45 oder sogar 55 Stunden wöchentlich an. In unserer Gruppe haben alle außer mir 45 Stunden gebucht.


    Genau, ich werde nach der Geburt in Elternzeit sein. Ich würde die 45 Stunden natürlich nicht ausreizen wollen, sondern es geht tatsächlich nur um die Flexibilität und eben die Möglichkeit, mein Kind zum Beispiel nicht bis 14.15, sondern auch mal um

    14.45 Uhr abholen zu können, weil das Baby beispielsweise gerade schläft. Ich erinnere mich gut daran, dass es mir mit kleinem Baby oft nicht möglich war, irgendwo pünktlich auf die Minute zu erscheinen, weil ich sehr viel gestillt habe und mein Kind oft dabei auf mir einschlief.


    Wie ich eingangs schrieb, fände die Aufstockung der Stunden erst 5 Monate nach der Geburt statt, also Zeit genug für meinen Großen, sich etwas an die neue Situation zu gewöhnen.

    Aber um nochmal zu betonen: Es geht mir rein um die Flexibilität, ich plane nicht annähernd, die Stunden auszureizen, selbst wenn ich arbeiten würde, würde ich das nicht tun. Unsere Kita bietet aber leider nichts anderes als 35 und 45 Stunden an. Mein Großer geht derzeit erst immer um 9 Uhr hin, das werden wir auch so beibehalten.

    Ja, dein Beitrag trifft den Nagel genau auf den Kopf!

    Und noch eine Anmerkung:

    In unserer Kita sind die Zeiten wie folgt:

    35 Stunden: 7.15-14.15 (Abholzeit: 13.45-14.15)

    45 Stunden: 7.15-16.15 (Abholzeit: 13.45-16.15)


    Innerhalb dieser Zeiten werden die Kinder betreut, wir können die Zeit nicht flexibel nutzen. Aktuell geht mein Sohn von 9-13.45, wir nutzen also nicht annähernd die 35 Stunden aus. Mir geht es rein um die Flexibilität der Abholzeit.

    Wenn es wirklich nur um die Flexibilität beim abholen geht und es für euch finanziell kein Problem ist dann mach das doch.

    Wenn es finanziell schon etwas enger ist wäre mir das die halbe Stunde nicht wert.

    Ich hab auch seit 1 1/2 Wochen ein kleines Baby und einen 1 1/2-Jährigen, der sich noch in der Eingewöhnung befindet. Wir haben einen 40 h Platz, aber solange ich in Elternzeit bin, wird er zwischen 8 und 9 Uhr gebracht und spätestens nach dem Mittagsschlaf gegen 14 Uhr abgeholt. Aktuell bleibt er nur bis 12 Uhr und selbst da bin ich schon im Zwiespalt, da ich die Entlastung zwar einerseits genieße und mir andererseits das Muttherz blutet, weil ich ihn abgebe, obwohl ich zu Hause bin.


    45 h empfinde ich auch als viel zu lang. Es sei denn ihr möchtet die Betreuung „lieber haben als brauchen“ und ihr würdet das Kind regelmäßig früher abholen.


    Auch wenn die Kita was Tolles für die Kleinen ist, ist es auch anstrengend.


    Und wie schon erwähnt: Das große Kind braucht auch Zeit seine Entthronung zu verarbeiten. Eine Ausweitung der Fremdbetreuung ist da wahrscheinlich eher kontraproduktiv.

    Warum fragst du denn hier nach Denkanstössen, wenn es dir lediglich um Flexibilität geht? Flexibilität für Familien ist immer gut, die Frage ist doch nur ob es sich finanziell lohnt. Das können aber nur dein Mann und du entscheiden, ob euch der Mehraufwand das wert ist.

    Ja, ich denke, ich muss mir einfach Gedanken machen, ob mir die Flexibilität das deutliche Mehr am Beitrag wert ist.

    Wie schon betont geht es mir dabei nicht um eine wesentliche längere Betreuungszeit, sondern um die Möglichkeit, nicht pünktlich auf die Minute vor Ort sein zu müssen. Ich glaube, ob es eine wesentliche Entlastung darstellen würde, sieht man auch erst, wenn das zweite Kind einen richtigen Rhythmus etabliert mit festem Mittagsschlaf usw. und nicht mit jungem Säugling.