• Kleine Schweser ärgert ständig ihre große Schwester

    Ich habe ein Problem mit meiner jüngsten (4). Sie ärgert und provoziert bei jeder Gelegenheit ihre große Schwester (7). Man muss dazu sagen, dass beide charakterlich Grundverschieden sind. Die Große eher Prinzessin und Ladylike – die Kleine, eher ein Rabauke und Hans Dampf in allen Gassen. Was uns an den Rand der Verzweiflung bringt, dass die kleine…
  • 124 Antworten
    Zitat

    War auch mein Gedanke...die beiden gehen ja wahrscheinlich nicht gemeinsam ins Bett?

    doch ehrlich gesagt, gehen beide 20 Uhr ins Bett.


    Eigentlich ist 20 Uhr keiner müde, die Große darf dann noch bis 20:30 Uhr lesen.


    Die Kleine ist bedingt durch den Mittagsschlaf in der Kita 20 Uhr noch hellwach,aber damit überhaupt mal Ruhe einkehrt, geht sie auch 20 Uhr und darf dann noch Buch angucken....halb neun ist überall Licht aus. (die kleine kommt dann immer noch gefühlte 100x raus, wegen Hunger, Durst, Pullern). Die Große schläft dann ziemlich fix ein.


    Halb acht beginnen wir mit "Bettgehen", Zähnputzen....Dann gibts noch ne Geschichte von mir oder Papa oder auch mal ne kurze Folge Caillou auf DVD...das ist aber auch mit beiden zusammen, das läuft auch ganz gut. Wer nicht zuhört, fliegt raus.


    Dann geht jeder in sein Bett und wir teilen uns auf zum "Gute Nacht" sagen...so dass jeder nochmal bei jedem Kind war und Kuss gegeben hat.


    Und dann get halt einer noch mal 20:30 Uhr (oder wir teilen uns )der das Licht aus macht.


    An den WE's und Ferien dürfen sie aufbleiben, solange sie wollen. Da schlafen sie meistens im Gästezimmer...das funktioniert eigentlich immer gut. Meistens ist da 22 Uhr Ruhe.

    Einen Zweitschlüßel hätte ich zwar auch, aber nur für Notfälle. Wenn Madame meint mich aussperren zu müssen würde ich klar machen das ich den Schlüßel dann wieder einziehe und sie dann eben Pech hat und die Tür zu halten muss wenn sie die Kleine aussperren will.


    gauloise


    Ja, ich hätte sie auch rausgeworfen. Lachen und es neidlich finden kann ich ja auch noch wenn sie draussen ist. ]:D

    ehrlich gesagt, weiß ich gar nicht mehr, was auf die SchlafzimmerAntwort geantwortet habe. Gelacht hab ich sicher nicht (vielleicht später) aber so richtig böse wurd ich auch nicht :-/


    Manchmal bin ich auch einfach perllex, was sie einen so an den Kopf werfen ]:D

    Zitat

    Jaja, ich weiß schon, wie niiiedlich das von 4jährigen rüberkommt

    Und von 14jährigen auch. Einfach entzückend! :-D

    Zitat

    Ja, ich hätte sie auch rausgeworfen. Lachen und es niedlich finden kann ich ja auch noch wenn sie draussen ist. ]:D

    ;-D

    gestern abend war wieder so eine heikle sehr unschöne Situation, wo wir "Großen" uns letztendlich dann auch noch in den Haaren lagen {:( %:|


    Unsere Große hat ein Hochbett.


    Beide saßen oben auf dem Hochbett und spielten mit dem DS.


    Ich war in der Küche, Papa im Wohnzimmer.


    Ich hörte nur, wie die Große irgendwann laufend schimpfte "hör doch mal auf..., Lass das! Hör jetzt auf..."


    Ich verfolgte das mit einem Ohr und als es sich dann steigerte und ich merkte, die Große kommt nicht mehr zurecht, bin ich rein ins Zimmer und sagte der Kleinen, sie solle ihre Schwester nicht ärgern, sonst kommt sie aus dem Zimmer raus.


    Ich ging wieder...


    Die KLeine hörte nicht auf....


    Die Grioße brüllte dann wieder "ManN ey, hör jetzt auf"


    Ich also wieder rein und wollte die Kleine aus dem Zimmer holen.


    Ja nun saß sie aber auf dem Hochbett und grinste mich an und kam nicht runter.


    Ich stand unten (völlig hilflos, weil: WIE zum Teufel sollte ich sie von dem Hochbett runter bekommen??? Das Hochbett ist wirklch HOCH ]:D :[] )


    Ich also mehrmals "Komm runter!" – ich sagte es 1x freundlich und gefühlte 3x (wahrscheinlich eher 10x) unfreundlich, mit der Androhung, dass ICH sie sonst runter holen würde! (zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht wirklich, wie ich die runter holen kann- kann sie ja schlecht von oben runter werfen ":/ %:| )


    Papa bekam das Theater mit und kam ebenfalls ins KiZimmer.


    Kind grinst mich immer noch "doof" an. Mein Puls steigt!!!!!!


    Ich klettere auf das Hochbett, Kind lacht immer noch. Schnappe sie, übergebe sie von oben an Papa und befehle "ab in ihr Zimmer"


    (muss dazu sagen, sie war schon den ganzen Nachmitag sehr anstrengend, dementsprechend meine Nerven angeschlagen)


    Also trägt Papa sie ins Zimmer, sie wehrt sich, grinst immer noch....


    Papa macht Türe zu!


    Kind macht Türe auf! Grinst!


    Papa steckt sie wieder rein, Tür zu!


    Kind macht Tür auf, grinst!


    Ich erinnere mich an eure Worte, eile hinzu und stecke sie wieder ins Zimmer und halte die Tür zu! (Ok, es tat mir auch leid, aber ich war auch echt wütend, weil es genau DIESE Spielchen sind, die mich irre werden lassen!!!


    Kind zieht an der Klinke, ich halte zu! (meine Fresse, die hat echt eine Kraft)


    Papa steht daneben und meint so :-o "halt doch nicht die Tür zu!"


    Ich sage " Wie lange willst du das Tür auf, Tür zu – Spiel jetzt noch machen? So gehts nicht, ich lass mich doch von ner 4 jährigen nicht verarschen! "


    Kind lacht inzwischen nicht mehr, sondern heult, weil Tür zu!


    Papa "jetzt ist gut, mach wieder auf!" (guckt echt verständnislos!!!, wie kann ich nur die Tür zuhalten!)


    Ich halte Ansprache " ich mach jetzt auf, du bleibst aber in deinem Zimmer"


    Ich mache auf, Kind grinst mich an und will wieder ausm Zimmer!


    Ich schiebe sie wieder rein und sage "du bleibst drin und kannst spielen, ich will dich jetzt hier draußen nicht haben"


    Interessiert die gar nicht, stolziert wieder raus.


    ich schiebe sie wieder rein (hab inzw. den Schlüssel fürs Zimmer geholt) und schließe ab!


    Jetzt dreht Papa frei!!! Hey spinnst du, du kannst sie doch nicht einschließen!! "


    ich "doch, siehste doch"


    bla bla bla.....


    Kind heulte dann, Papa meckerte rum, dass ich spinne....


    Herrlich!!!


    Sie blieb dann irgendwann drin, musste sie ja, war ja zu...und hats dann irgendwann begriffen...aber es war eine echt bekackte Situation %:|


    Und nun?


    Haben da später nochmal drüber gesprochen und Papa meinte, er findet es völlig daneben, dass die Kinder eingeschlossen werden.....aber ne Alternative konnte er nicht bieten.


    Ehrlich gesagt, hab ich mich auch grottenschlecht gefühlt, als ich da abschloss :°(


    Ach man ey, wie werd ich nur Herr der Lage :-(


    Später gings dann wieder....war sie wieder ein frommes Kind, was wunderbar in ihrem Zimmer mit Bausteinen spielte und Lieder sang.


    Das Zubettgehen klappte dann wieder wie immer.

    Zitat

    Haben da später nochmal drüber gesprochen und Papa meinte, er findet es völlig daneben, dass die Kinder eingeschlossen werden.....aber ne Alternative konnte er nicht bieten.

    Da kann ich mich vorbehaltlos anschließen. Find ich auch kacke, aber wie besser machen? Keine Ahnung! Je nach meinem Erregungsgrad hätte ich das vielleicht auch so gemacht und mich hinterher total elend gefühlt...

    Flamechen, ich schließ auch ab. Meiner ist erst 2, aber er bleibt auch nicht im Zimmer und ich hab keinem Bock, die Tür zuzuhalten. Der Effekt ist ja der gleiche, nur eins macht mich wütend, eins nicht.


    Meiner mault dann ne Minute und dann fängt er in Ruhe an zu spielen. Wenn er mich ruft, dann komm ich, dass er weiß, ich höre ihn, bei ner 4-jährigen würde ich das nicht mehr mehr machen.


    Und mein Mann findet's auch ätzend und unterstützt das nicht. Hat aber auch keine bessere Idee.

    Tür abschließen würde ich nicht. Tür zuhalten habe ich auch schon gemacht. Mit Buch in der anderen Hand. Ist halt immer schwierig, wenn das alles sich in so eine Situation reingeschaukelt hat, wo die Nerven blankliegen.

    Zitat

    Haben da später nochmal drüber gesprochen und Papa meinte, er findet es völlig daneben, dass die Kinder eingeschlossen werden.....aber ne Alternative konnte er nicht bieten.

    Ihr müsst ganz grundsätzlich miteinander klären, wie ihr solche Situationen handhabt, was in Ordnung ist und was nicht. Ihr müsst da an einem Strang ziehen. Es geht GAR nicht, dass einer dem anderen in der akuten Situation reinquatscht, ihr euch vor den Kindern derart streitet und vermittelt, dass ihr keine Ahnung habt, was tun. Ihr müsst einander unterstützen in der Linie, die ihr gemeinsam beschlossen habt, und euch nicht in den Rücken fallen. Vielleicht ist das ein ganz wichtiger Punkt bei euch? Dass ihr euch uneinig seid über Strategien und auch über Zuständigkeiten? Funktioniert ihr im Normalfall gut als Team, oder geht da auch einiges (und auch vor den Kindern) eher gegeneinander?

    Zitat

    die Große kommt nicht mehr zurecht, bin ich rein ins Zimmer und sagte der Kleinen, sie solle ihre Schwester nicht ärgern, sonst kommt sie aus dem Zimmer raus.

    Ich glaube, Flaemchen, dass du hier den Machstreit beginnst. Hast du schon mal probiert die Situation mit beiden zusammen zu lösen? Habt ihr darüber gesprochen was gerade das Problem ist. Aus Sicht der Kleinen näherst du dich ja schon als "Gegner". Ja, was kann sie denn dann anderes machen als aufständig werden?


    Wir haben Stop-Wörter bei uns die die Kinder gegenseitig respektieren müssen. Und dann schreite ich auch ein wenn das nicht klappt. Stop ist eines davon.

    Zitat

    Ach man ey, wie werd ich nur Herr der Lage

    wirst du wenn du sozusagen "Herr deines Selbsts bist". Die Macht die du haben willst über die Jüngere, welches Bedürfnis deinerseits steht denn dahinter? Das rauszufinden, hilft dir um echt diesem Bedürfnis nachzukommen.

    Zitat

    Und mein Mann findet's auch ätzend und unterstützt das nicht. Hat aber auch keine bessere Idee.

    Das ist immer super, sowas. Solche Situationen hatten wir hier auch. Ich habe ihm dann neidlos für einen Monat alle entsprechenden Situationen vollkommen und gänzlich überlassen, auch direkt sofort, wenn es losging, ich habe ihm Bescheid gesagt und bin mit dem Hund spazieren gegangen. Das war ausgesprochen effektiv. Wer es besser weiß, darf selbst machen. Fuck off, ehrlich.

    Zitat

    Ich glaube, Flamechen, dass du hier den Machtstreit beginnst. Hast du schon mal probiert die Situation mit beiden zusammen zu lösen? Habt ihr darüber gesprochen was gerade das Problem ist. Aus Sicht der Kleinen näherst du dich ja schon als "Gegner". Ja, was kann sie denn dann anderes machen als aufständig werden?

    Total guter Punkt.

    Zitat

    Hast du schon mal probiert die Situation mit beiden zusammen zu lösen?

    Oh, das hatte ich ganz vergessen. Das hier:

    Zitat

    Ich verfolgte das mit einem Ohr und als es sich dann steigerte und ich merkte, die Große kommt nicht mehr zurecht, bin ich rein ins Zimmer und sagte der Kleinen, sie solle ihre Schwester nicht ärgern, sonst kommt sie aus dem Zimmer raus.

    ist mir auch aufgefallen. Klar, du hast gehört, dass das schon ne Weile offensichtlich von der Kleinen ausging. Aber als du in Erscheinung getreten bist (aus Kindersicht), hast du nicht gefragt, was los ist, sondern direkt auf die Kleine "geschossen". Vielleicht könntest du dort das nächste Mal schon ansetzen, beide anhören und dann erst entscheiden. Vielleicht merkt die Kleine dann schon im Gespräch, dass sie Mist gebaut hat, aber auch, dass auch sie gehört wird. Wenn sie grundsätzlich nur stänkern möchte, ist das natürlich was anderes, aber das zeigt sich ja dann schnell.

    Ich vergesse, wenn ich mich ärgere, ziemlich oft, dass so kleine Leute unter anderem auch deshalb Unsinn machen, weil sie von den Großen lernen wollen/müssen, wie man solche Situationen löst. Und dass sie sich viel mehr von einem abschauen, als sie einem direkt zuhören. Außerdem nehmen sie Rollen auch schnell als die ihren an. Wenn jetzt die Kleine immer automatisch die Böse ist, dann ist das schwierig – schöner wäre es natürlich, wenn ihr einen Weg findet, ihr da rauszuhelfen. Da gibt es ja immer die Akutsituation und den langfristigen Umgang damit.
    Dass sie Dich immer so angrinst, bringt Dich vermutlich ordentlich auf die Palme, aber so ein "freches" Grinsen ist oft ganz anders gemeint. Oft ist es eher Verlegenheit. Unser Kleiner grinst, wenn er nicht sicher ist, wie er reagieren soll, zum Beispiel, wenn jemand eine Erklärung für sein Verhalten von ihm verlangt, die er noch nicht leisten kann, oder wenn er emotional überfordert ist. Direkt nach dem Grinsen kommen Tränen, wenn ich mich ihm dann nicht von einer anderen Seite aus nähere, sondern stumpf weiter insistiere, "freches" Grinsen und Traurigkeit sind also nicht entgegengesetzte Pole auf der Skala, sondern das Grinsen ist häufig eher ein Indikator dafür, dass er ziemlich ratlos ist. Nicht immer, das muss ich klar festhalten, aber doch recht oft.


    Ich lese diesen Blog hier ganz gern – natürlich gehe ich nicht mit allem d'accord, aber die Herangehensweise der Autorin gefällt mir oft gut, und einige Impulse von ihr haben mir schon oft weitergeholfen, gerade in Situationen, wo wir hier zu viel gekämpft und zu wenig gelacht haben.

    Zitat

    Tür abschließen würde ich nicht. Tür zuhalten habe ich auch schon gemacht. Mit Buch in der anderen Hand

    Das ist doch das gleiche. Nur einmal hat man 2 Hände für das Buch und einmal nur eine.

    Na, wenn man abschließt und dabeibleibt, ist das wohl so. Mir ist das Dableiben wichtig. Ist aber zum Glück auch durch, das Thema, jedenfalls vorerst, er schickt sich ja immer selbst ins Zimmer. Manchmal auch mich, wenn er mich doof findet. Zweimal bin ich dann auch gegangen, weil mir auffiel, dass er recht hatte, und es war wirklich wohltuend, und ich habe mich schnell abgeregt.