Kleinkinder küssen

    Oft haben wir uns ja schon mit der Frage beschäftigt, welches Verhalten ist genetisch bedingt und was ist anerzogen. Die Scham und die Empörung der Öffentlichkeit, wenn sie verletzt wird, dürfte anerzogen sein.


    In einem Forum habe ich den Beitrag einer Mutter gelesen, deren Kleinkind tageweise beim Vater (mit südländischen Wurzeln) ist und beim Wechseln der Unterwäsche von der Mutter auf den Penis geküsst werden wollte.


    Riesenempörung, der Vater wurde sofort von den Kommentaren verurteilt, das Jugendamt sollte eingeschaltet werden, das Kind dürfte da nie wieder hin. Dann kamen aber auch Beiträge, dass so ein Kuss in anderen Kulturen Ausdruck von Zärtlichkeit ist. Genauer: Bei der Zärtlichkeit gibt es dort keine Verbotszonen.


    Ich wundere mich, warum der Penis bei Kleinkindern etwas Verbotenes sein soll, wenn es um Berührungen geht. Ist unsere Gesellschaft denn total verkorkst? Irgendwie dürfen kleine Mädchen ja auch am Strand nicht mehr "ohne oben" rumlaufen.


    In meinem Freundeskreis habe ich Südländer. Aber ich denke, dieses Thema ist bei uns so extrem stark mit Tabus belegt, dass ich mit Sicherheit keine unbeschwerte Diskussion erwarten kann.


    Hier sind wir anonym, vielleicht kommen ja mal "unbelastete" Kommentare.

  • 50 Antworten

    Ähm die Genitalien von Kindern sind schlicht und ergreifend tabu. Wenn das in anderen Kulturen kein Problem ist, dann isses so, aber in Deutschland gibt es den Straftat bestand ess sexuellen Missbrauchs und der Vergewaltigung. In anderen Kulturen ist es auch normal das Jungen UND Mädchen beschnitten werden, in Deutschland wird das verurteilt.

    Ich bin da etas anderer Meinung.


    Küssen würde ich den Penis meines eigenen Sohnes nicht (kann mich erinnern, dass da auch schon mal sowas in der Art von ihm kam als er noch ganz klein war), aber anfassen, na klar. Schon alleine wegen der Pflege. Ich musste ihm zeigen wie er ihn richtig wäscht usw... daran ist aber auch nichts sexuelles.


    Wenn ich an der Stelle der Mutter gewesen wäre, hätte ich das humorvoll genommen und dem Kind ohl dafür einen Kuss auf den allerwertesten verpasst oder sowas in der Art. Der Mutter jetzt das Kind wegzunehmen, finde ich völlig übertrieben, denn ein einziger Vorfall sagt rein gar nichts über die Beziehung von Kind und Mutter aus.

    Scham finde ich etwas sehr Interessantes. Ich würde meinen, dass Scham einerseits ein angeborener Schutzmechanismus ist, andererseits eine Reaktion auf das Wissen, dass man etwas Verbotenes getan hat. Sogar Tiere können sich schämen (wenn ich meinen Hund mit etwas Essbarem allein lasse, dann muss ich ihn bei meiner Rückkehr nur anschauen, um zu wissen, ob mein Sandwich noch auf dem Teller liegt, oder ob sie es - wohlwissend, dass dies verboten ist - verschlungen hat).


    Und ja, Scham ist von Kultur und Zeitgeist abhängig. Ich las gerade kürzlich etwas von der sog. "Kloaken-Reform" Ende des 19. Jh. in der Schweiz. Bis dato gab es keine Toiletten im heutigen Sinne. In den Häusern gab es Latrinen, häufig urinierte und schiss man ohne Scham aber einfach gerade dort, wo man einfach gerade war. Die Kloakenreform entstand, weil es überall, v.a. Im Sommer bestialisch stank und auch das Krankheitsrisiko stark erhöht war.


    Heute wäre so etwas in unseren Breiten unvorstellbar. Wir erwarten auch im öffentlichen Raum abschliessbare, nach Geschlechtern getrennt Toiletten, wo wir unsere Intimsphäre wahren können.


    Und so ist es bei vielen andren Dingen auch. Als ich ein kleines Kind war (60/70-Jahre) hat man kleine Kinder nackt baden lassen. Das war normal. Den erste Badeanzug bekam ich erst als ich zur Schule ging, Mädchen trugen ein Bikinioberteil erst, als ein Busenansatz zu wachsen begann. Als ich selbst in den 90-Jahren Kinder bekam, war das schon anders, ganz kleine Kinder (meist nur Buben) sah man gelegentlich noch nackt, Mädchen eigentlich nicht mehr. Ich habe meine Söhne dann irgendwann auch eingepackt, weil ich kein gutes Gefühl mehr dabei hatte, sie quasi als einzige nackt rumlaufen zu lassen. In den letzten paar Sommern habe ich nirgends mehr ein nacktes Kleinkind gesehen...


    Das ist speziell, denn in den 90ern begann die allgegenwärtige sexualisierte Berieselung. Sexuelle Anreize und Nacktheit im TV, Zeitschriften, Werbung, Showbusiness, im Internet und in der Mode.


    In gewissen Bereichen stiegen die Schamgefühle also stark an, in anderen wurden sie stark abgebaut. Dieser Wandel passierte sehr schnell und verunsicherte die meisten von uns wahrscheinlich mehr, als wir wahrhaben wollen. Aber irgendwann wird sich das einpendeln und längerfristig u.U. auch wieder gänzlich verändern.

    Zitat

    Riesenempörung, der Vater wurde sofort von den Kommentaren verurteilt, das Jugendamt sollte eingeschaltet werden, das Kind dürfte da nie wieder hin. Dann kamen aber auch Beiträge, dass so ein Kuss in anderen Kulturen Ausdruck von Zärtlichkeit ist. Genauer: Bei der Zärtlichkeit gibt es dort keine Verbotszonen.

    Ja, ist so. In anderen Länder herrschen andere Sitten. Bei gewissen Dingen ist man unbefangener, andere Dinge sind absolute No-Gos. Darum ist es so wichtig, dass wenn man in fremde Kulturen verreist, sich vorgängig darüber schlau macht, was dort ein Verstoss gegen Benimm und Sitten ist. Grundsätzlich gilt, dass man sich immer den Sitten, der Kultur, in welcher man sich aufhält, anpassen sollte. In unseren Breiten geht es nicht, dass man die Genitalien von Kinder küsst. Auch nicht als Eltern.

    Hier ein Artikel zum Thema:

    Zitat

    Die Unsicherheit vieler Eltern, bis wohin Zärtlichkeit gehen kann und wo eventuell ein sexueller Übergriff beginnt, hat damit zu tun, dass Erwachsene Berührung generell oft mit etwas Sexuellem gleichsetzen. ...


    Die Achtsamkeit und Sensibilisierung fürs Thema Übergriffe führt dazu, dass gerade Väter ihre Söhne und Töchter kaum mehr zärtlich umarmen. Somit fehlen immer mehr Vorbilder, und das Zärtliche wird zunehmend zur Frauensache oder hinter die vier Wände verbannt.


    Mut zur Zärtlichkeit

    @ anders_als_andere

    a) In manchen Kulturen wird Mädchen die Klitoris beschnitten, bekommen Frauen viele Halsringe angelegt, früher wurden Chinesinnen die Füße gebrochen und gefesselt damit sie klein blieben... imho auch alles "nicht ok"


    b) Zwischen einer Umarmung, einem Kuss auf den Mund (es sei denn das Kind lehnt ab, etwa bei einem feuchten Kuss der Oma) oder einem Kuß auf Penis/Vulva ist ein Unterschied.


    siehst du den nicht ? Oder willst du – wie so oft – einfach nur provozieren ?


    c) Hätte ich ein Kind und sein Vater würde es zwischen die Beine küssen dürfte er es von meiner Seite aus zwar sehen aber nur wenn andere Leute dabei sind

    Der Artikel ist ja schon heftig...


    also ich knuddel überall mit meinen Kindern herum, habe mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken dabei gemacht...genauso hab ich anfangs meinem Sohn geholfen im Stehen zu pinkeln...ich finde es eher toll, wenn Kinder so viel Nähe und Zärtlichkeit durch ihre Eltern bekommen-solange die Kinder dies möchten. mein Kind muss auch nicht kuscheln, wenn es denn nicht ill, niemand wird gezwungen.


    Genauso zeige ich ihm meine Grenzen auf...


    Wir baden z.B. auch zusammen, genauso wie meine Tochter schon mit meinem Mann geduscht hat (aus Zeitgründen ;-D )


    Man muss es doch echt nicht übertreiben. Ich hab auch im Kindergarten kein Problem, wenn Kinder sehr kuschlig sind oder einem mal einen Kuss auf die Wange drücken.

    Und was nackte Kleinkinder angeht: KÖNNTE es auch eine Rolle spielen, dass es heutzutage kleine Handys und Digicams gibt mit denen Fotos gemacht werden, die dann mit einem gewissen "Hintergedanken" in Umlauf gebracht werden könnten ?


    Ja ist selten aber kann vorkommen.


    Und das mit dem "Kinder nackt baden lassen" – ich trug soweit ich mich erinnern kann immer ein Badehöschen (mit 2 Jahren wahrscheinlich nicht aber im Kiga-Alter dann schon). Gut, Oberteil kam dann mit 6 Jahren aber eher weil ich den Bikini als ganzes so schön fand dass ich nicht nur das Höschen anziehen wollte.

    Im Garten rennt mein Sohn auch noch nackig herum mit seiner Freundin, im urlaub hat er aber eine Shorts an...keine Ahnung warum, wir haben uns da nie wirklich ernsthaft Gedanken drum gemacht. Nach dem Baden rennt er aber auch schon mal nackig, wir sind jett nicht total gegen Nachkheit. Selbst die Große zieht sich um ohne sich zu verstecken. Bikini ist bei ihr auch eher modisches Accessoirs als dass sie meint ihre "Brust" verstecken zu müssen.

    Silbermondauge

    Zitat

    Oder willst du – wie so oft – einfach nur provozieren ?

    Ja, natürlich. Es ist per Definition eine Provokation, wenn man Tabus auf den Prüfstand stellt.


    Provozieren muss man immer, wenn man nachfragt, welche Berechtigung der "Mainstream" hat.

    Zitat

    einfach nur provozieren

    Sorry, habe das "nur" überlesen.


    Dann lautet die Antwort: Nein.


    Es geht mir nicht um die Provokation an sich, sondern darum, gesellschaftliche "Normen" zu hinterfragen und zu kritisieren. Mich auch vorzutasten, ob es für Einzelne noch möglich ist, eine Meinung gegen eine Mehrheit zu vertreten.


    Ich kann es ab, in irgendwelchen "Schubladen" vermutet zu werden. Mal bei den Nazis, den linken Spinnern, den Provokateuren, den Kinderschändern. Das sind ja nur kleine Pfeile, um den Gegner mundtot zu machen.

    Vielleicht sollte man nichts überbewerten. Vielleicht kam das Kind von allein auf den Gedanken, auf den Penis geküsst werden zu wollen – ist es denn sicher, dass diese '(Un-)Sitte' von seinem südländischen Vater eingeführt wurde? Kinder kommen manchmal von ganz allein auf solche Gedanken, da hätte der alte gute Freud so einiges dazu zu berichten ;-) Ich weiß noch, wie mein bester Freund und ich – beide waren ca. 5 – im Kindergarten beschlossen, dass wir uns auf dem Klo nackig ausziehen und jeder die Geschlechtsteile des Anderen küssen muss. Das haben wir dann auch gemacht, war gar nicht so spaßig und überhaupt nicht erregend ;-D und auf die Idee kamen wir in der Tat von ganz allein, wir hatten mit 5 nämlich keine Ahnung von Sex oder dergleichen.


    Ich finde, es gibt einen großen Unterschied zwischen harmlosen und nicht-harmlosen Handlungen. Wie wir etwas bewerten, ist zu einem großen Teil kulturell bedingt. Wenn es im arabischen Raum oder z.B. auch in Italien üblich ist, dass sich Männer umarmen und sich Küsschen auf die Backe geben, dann heißt es überhaupt nicht, dass es etwas Sexuelles ist. Genau gleich ist es mit dem Küssen auf die Genitalien, solange dem Kind dabei keine sexuellen Gedanken oder Gefühle vermittelt werden. Das ist übrigens etwas ganz, ganz Anderes als die Beschneidung von Mädchen, die erstens unsinnig, zweitens schädlich ist und drittens sogar tödlich sein kann.

    Nun, ich kann mir nicht vorstellen, dass es in anderen Ländern "Sitte" ist, dass die Mutter den Penis ihres Kindes küsst. Ich hab Freunde aus so ziemlich allen südlichen Ländern und hab sowas noch niemals gehört. Auch bin ich selbst "halbe" Italienerin. Das hat meiner Meinung nach gar nichts mit der Mentalität oder mit sonst was zu tun. Sowas kommt immer wieder mal vor. Ich denke auch nicht, dass es da einen sexuellen Hindergrund gibt. Jedenfalls finde ich sowas egal aus welchen Gründen unangemessen. Ich finde die Genitalien von anderen Personen sollten nur in Bezug auf sexuelle Aktivitäten geküsst werden. Ich find es mehr als merkwürdig, wenn Eltern die Genitalien ihrer Kinder küssen. Was soll das? Ne plausible Erklärung wär hier wirklich interessant. Vielleicht hat sich das Kind weh getan...Da würd ich dann aber meine Tochter auch nicht auf die Vagina küssen. Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Es ist meiner Erfahurng nach überhaupt nicht typisch für Südländer, dass sie die Genitalien ihrer Kinder küssen. Das wird wohl ein Zufall bzw. Einzelfall sein.

    Das ist einfach ein kultureller Unterschied ... Eine südländische Freundin erzählte mir mal, sie hätte bei einem Besuch der Schwester ihres Freundes große Empörung und Entrüstung ausgelöst, als sie deren Baby, das gerade gewickelt wurde, herzte und abküsste und dabei auch zwischen die Beine küsste.


    Sie durfte sich von ihrem Freund danach einiges anhören und war ihrerseits darüber extrem befremdet: "Bei uns ist da nichts dabei – meine Güte, sind die Deutschen immer stocksteif!"


    Tja, so ist das mit den kulturellen Unterschieden ...


    Worum ging es dir jetzt noch mal genau ...?

    Zitat

    In anderen Kulturen ist es auch normal das Jungen UND Mädchen beschnitten werden, in Deutschland wird das verurteilt.

    Zitat

    a) In manchen Kulturen wird Mädchen die Klitoris beschnitten, bekommen Frauen viele Halsringe angelegt, früher wurden Chinesinnen die Füße gebrochen und gefesselt damit sie klein blieben... imho auch alles "nicht ok"

    Ich weiß jetzt nicht so recht, ob ich ob dieses "Vergleichs" lachen oder weinen soll ":/


    Die Beschneidung von Mädchen und Jungen vergleichen zu wollen, ist schon ein sehr fragwürdiger Ansatz. Aber dann noch eine – wie auch immer geartete – Berührung mit der bestialischen Verstümmelung junger Frauen und Mädchen gleichsetzen zu wollen ... Respekt. Da gehört schon einiges dazu. :-/


    Wie wohl die meisten anderen auch bin ich voll und ganz dafür, dass man alles tun sollte, um Kinder (generell natürlich jeden Menschen, aber Kinder aufgrund ihrer mangelnden Fähigkeit, selbst Grenzen zu ziehen bzw diese vor allem auch zu verteidigen) vor Übergriffen, egal ob nun physischer oder psychischer Natur, zu schützen. Das Problem ist eben die Festlegung, wann ein Übergriff beginnt.


    Ich habe den verlinkten Artikel nur kurz angelesen, aber die ersten beiden Situationen, die da geschildert werden, als sexuelle Übergriffe zu klassifizieren halte ich für mehr als fragwürdig :|N Werd mir den später noch ganz durchlesen